Traktorenlexikon: Valmet

Traktorenlexikon GreenButton LeftArrow.svg Hersteller-/Markenübersicht
Wikipedia hat einen Artikel zum Thema:

GeschichteBearbeiten

 
Valmet 505

Die Schleppermarke Valmet hat ihre Ursprünge in der den staatlichen finnischen Metallwerken (Valtion Metallitehtaat). Nach dem zweiten Weltkrieg wurden diese auf Basis der finnischen Waffenindustrie aufgebaut. Zunächst war die Hauptaufgabe dieser Werke, durch die Herstellung vielfältiger ziviler Produkte einen Beitrag zum Wiederaufbau nach dem Krieg zu leisten.

Valtion Tykkitehtaat, die staatliche Kanonenfabrik, begann Ende der 40er Jahre mit der Entwicklung eines Traktors. Der Motor entstammte den Entwürfen des englischen Ingenieurs, Pobjoy. Pobjoy kam kurz darauf bei einem Flugzeugunglück ums Leben und einige seiner Zeichnungen gingen mit ihm verloren. Dennoch konnte in der Valtion Tykkitehtaat-Fabrik, die heute den Namen „Rautpohja-Fabrik" trägt, im Jahre 1949 der erste Prototyp fertiggestellt werden. Der einzylindrige 12 PS-Motor entsprach jedoch nicht den Erwartungen, unter anderem deshalb, weil sich der Motor nicht starten ließ.

Man begann die bestehenden Traktoren bis ins Detail zu untersuchen. Im Jahre 1951 wurde der Name VALtion METallitehtaat in VALMET Corporation umbenannt und die beiden Werke arbeiteten von nun an gemeinsam an der Produktion. Die Rautpohja-Werke, der ehemalige Kanonenhersteller, wurde in eine Gießerei umgewandelt und produzierte von nun an große Investitionsgüter.

Im April 1951 wurde das Traktorenprojekt nach Tourula verlegt. Die Komponenten der 10 bereits vorgefertigten neuen Prototypen zogen mit um. Diese wurden zusammengebaut und der erste Prototyp eines serienproduzierten Valmet Traktors war geboren. Der Prototyp Nummer 9 kann heute in den Hallen der Werksanlage in Suolahti bewundert werden. Der Teil des Fahrgestells zwischen der Kupplung und dem Getriebe besteht aus einem Stück Kanonenlauf. Es gibt wohl kaum ein besseres Beispiel dafür, wie "Schwerter zu Pflugscharen" umgeformt werden können.

Drei der ersten zehn Valmet-Traktoren wurden unmittelbar nach ihrer Fertigstellung den Landwirten in der Nachbarschaft überlassen. Nachdem sich dies herumgesprochen hatte, bekundeten auch viele andere ihr Interesse. Im Jahr 1952 wurden so 75 Traktoren hergestellt. Es war nun Zeit für Valmet an die Öffentlichkeit zu gehen. Auf den Landwirtschaftsmessen des Sommers 1952 wurden die Valmet Traktoren öffentlich vorgestellt und es konnte mit der Markteinführung begonnen werden.

Im September 1952 organisierte das finnisches Institut für Arbeitseffizienz eine zweitägige Pflugvorführung. Im Sommer 1952 erhielt das Werk 250 Aufträge.

Für 1953 war die Produktion von 1.000 Traktoren geplant. Im November 1953 unterzeichnete Valmet deshalb Verkaufs- und Serviceverträge mit drei namhaften finnischen Genossenschaften. Ebenfalls 1953 wurde das Modell Valmet 15 (auch als Modell A bekannt) eingeführt. Der Motor war ein Viertakt- Vierzylinder- Vergasermotor, der mit Petroleum betrieben wurde; zum Anlassen wurde Benzin verwendet. Die Leistung betrug bei 1,5 Liter Hubraum etwa 15 PS bei 2000-2200 U/min.

Das Jahr 1954 brachte schließlich den Durchbruch für Valmet. Im September verließ der 2.000ste Valmet-Traktor das Werk. Im selben Jahr bekam Valmet mit Baron G. Wrede einen neuen Geschäftsführer. Ende der 20er Jahre hatte er den ersten finnischen Traktor Kullervo entwickelt

Der Umsatz stieg nun sprunghaft an. Im Frühling 1955 wurde der 3.000ste Traktor ausgeliefert. Im Mai wurde der Valmet 20 eine verbesserte Version des kleinen Valmets vorgestellt. Die Leistung des Petroleummodells betrug 19,5 PS und die des Benzinmodells 22 PS. Im Jahr 1955 verließen insgesamt 571 „A- Modelle" und 1.511 Valmet 20-Modelle das Werk. Valmet exportierte die ersten Traktoren in die Türkei.

1957 wird der Valmet Valmet 33 D vorgestellt. Die Motorenstärke von 37 PS passte zum Gewicht von 1.700 kg. Das Getriebe wies sechs Vorwärts- und zwei Rückwärtsgänge auf, was eindeutig mehr war als die fünf Vorwärts- und der eine Rückwärtsgang, mit denen die meisten Konkurrenten aufwarteten. Der hydraulische Kraftheber verfügte über eine Hubkraft von 1.350 kg. Bei diesem Modell war der Treibstofftank bereits im Traktorrumpf zwischen Kupplung und Getriebe eingebaut. Seit jener Zeit ist dies ein Kennzeichen von Valmet-Traktoren.

Insgesamt wurden 1.537 Valmet 33 produziert, wovon ein Teil auch nach Brasilien und China exportiert wurde.

1959 wurde das überarbeitete 359 D-Modell auf den Markt gebracht. Der Motor war nach wie vor der 37 PS starke 309 D, das Gewicht des Traktors erhöhte sich aber auf 1.790 kg. Die Instrumente wurden von ihrer vorherigen Position von der Motorhaube auf das Armaturenbrett unter dem Lenkrad verlegt. Mit dem Exportgeschäft der Modelle 33 D und 359 D konnte man zufrieden sein. 350 Stück wurden an die Volksrepublik China und 1.200 an Brasilien geliefert.

1959 entschloss sich Valmet ein eigenes Vertriebsnetz aufzubauen.

Im Jahr 1960 schloss sich Valmet mit drei anderen führenden finnischen Herstellern von landwirtschaftlichen Geräten, nämlich Fiskars, Rosenlew und Wärtsilä, zu einer Marketinggemeinschaft zusammen.

Die Exporte nach Brasilien befanden sich im Aufwind. Die brasilianische Regierung entschloss sich dazu, nun auch einheimische Traktoren herzustellen. Hierzu wurde eine Ausschreibung gestartet, in der 20 Traktorenherstellern angeboten wurde, ihr eigenes Produkt in Brasilien anfertigen zu lassen. Die Regierung forderte, dass nach vier Jahren 95% des Wertes eines Traktors brasilianischer Herkunft sein müsse. Valmet erlangte schließlich den zweiten Platz der Ausschreibung. Als Standort der Fabrik wurde die 60 km östlich von Sao Paulo gelegene Stadt Mogi das Cruzes gewählt. 1960 verließen die ersten fünf von Valmet do Brasil produzierten Traktoren das neue Werk. Die Maschine wurde 360 D genannt und war bis auf den Motor mit dem 359 D identisch. Die Motoren kamen von dem ebenfalls in Brasilien produzierenden deutschen Motorenhersteller MWM (Motorenwerke Mannheim).

Ebenfalls 1969 wurde der turboaufgeladene 115 PS starke Allradschlepper Valmet 1100 eingeführt.

Mit dem Valmet 502 stellte man 1971 den Schlepper mit der weltweit leisesten Kabine vor. Die Reihe wurde mit dem Valmet 702 und 1102 erweitert.

1979 beschlossen der schwedische Traktorenhersteller Volvo BM und Valmet zusammenzuarbeiten. Die Traktor-Aktivitäten wurden in der Firma Scantrac zusammengelegt. Valmet hielt 50% der Anteile.

 
Sisu Valmet 665

Im Jahr 1982 wurden die Baureihen 04 (49 bis 67PS) und 05 ( 65 bis 95PS) vorgestellt. Diese Baureihen werden bis heute noch in Brasilien gebaut.

1983 wurde Volvo BM Valmet nicht nur in Schweden und Finnland sondern in ganze Skandinavien Marktführer.

1986 vereinbarten Valmet und der österreichische Traktorhersteller Steyr-Daimler-Puch AG die Zusammenarbeit bei der Entwicklung einer neuen Traktorenreihe in der Leistungsklasse von 90 bis 140 PS. Diese Zusammenarbeit scheiterte allerdings am Eingreifen der Deutschen Bank als Eigentümerin von Steyr-Daimler-Puch AG und Deutz. Aus der Zusammenarbeit mit Steyr entstanden 1991 bei Valmet die Baureihen Mezzo und Mega.

In den 90ern machte Valmet eine turbulente Zeit mit. Zunächst wurden Valmet Brazil, die Motorenfabrik in Nokia (Finnland) und das europäische Traktorengeschäft zusammengelegt. 1994 wurde die Valmet-Traktorenfabrik mit dem Sisu-Konzern zusammengelegt. 1997 wurde Sisu wiederum mit der Partek-Gruppe verschmolzen. Sisu Tractors wurde umbenannt in Valtra Oy.

2001 feierte man das 50jährige Firmenjubiläum. Seit Januar ist Valtra der Markenname für die Schlepper aus dem Norden.

TypenBearbeiten

Es wurden Schlepper unter der Marke Valmet mit folgenden Typenbezeichnungen vertrieben:

 
Valmet 20


100 er - BaureiheBearbeiten

Serie 02Bearbeiten


Serie 03Bearbeiten


Serie 04Bearbeiten


Serie 55Bearbeiten

Serie 05Bearbeiten

Serie 65Bearbeiten


VALMET-METTA (1993-1996)Bearbeiten


100 er-Baureihe (1997-2002)Bearbeiten

6000 er-Mezzo-SerieBearbeiten

 
Valtra Valmet 6400
ca. 1991-2007 HiTech (1998-2006)


Mega (1990-1998)

Mega-SerieBearbeiten

oder auch 8000er:

ca 1991-1996 Mega (1993-2004)

etwa ab 1995 wurden die 8000er Modelle zu den 8050er weiterentwickelt:

ca. 1995 - 2004


ca. 1993 - 2003


Traktorenlexikon   Hersteller-/Markenübersicht