Pharmakologie und Toxikologie: Atmung


SchnupfenBearbeiten

Schleimhautabschwellende Wirkstoffe: α-Sympathomimetika - Anw.: Erkältungsschnupfen

Antiallergische Wirkstoffe: Cromoglicinsäure, Antihistaminika, Glucokortikosteroide - Heuschnupfen

CromoglicinsäureBearbeiten

W.: Mastzellstabilisierung -> antientzündlich (nur prophylaktisch wirksam), geringer wirksam als Antihistaminika oder Kortikoide

Anw.: prophylaktisch bei allergischen Erkrankungen

Appl.: mehrmals täglich

HustenBearbeiten

AntitussivaBearbeiten

Hustendämpfende Medikamente

Anw.: Trockner Reizhusten

 
Morphin
 
Papaver somniferum (Schlafmohn).

ZNS-gängige MorphinderivateBearbeiten

Wirkstoffe: Codein, Dihydrocodein, Hydrocodon

CodeinBearbeiten

W.: Hemmung des Hustenreflexes im verlängerten Mark, geringe analgetische Wirkung (nicht bei CYP2D6-Def. („poor metabolizer“), CYP2D6 demethyliert etwa 10% des Codeins zu Morphin), peristaltikhemmend.

UAW.: Obstipation, Toleranzbildung, Abhängigkeitspotential (insb. bei Z.n. Opiatabhängigkeit), geringgradig opiattypische Wirkungen wie Sedierung, Histaminfreisetzung, Hypotonie, Atemdepression, weiterhin medikamenteninduzierter Dauerkopfschmerz („Rebound“).

PK.: hepatisch (CYP2D6, CYP3A4)

WW.: zentral wirksame Substanzen -> Sedierung↑, CYP2D6-Hemmer (Psychopharmaka) -> analgetische Wirkung↓

Anw.: Trockner Reizhusten, ferner bei leichten bis mittelgradigen Schmerzen, Diarrhoe.

KI.: SS, Ateminsuffizienz, Asthma bronchiale, produktiver Husten, Hirndruck, entzündliche Darmerkrankungen.

Antidot: Naloxon

Neuere AntitussivaBearbeiten

Eigenschaften: geringeres Abhängigkeitspotential, geringere Sedierung

DextrometorphanBearbeiten

Synthetischer Codein-Abkömmling

W.: zentrale Hemmung des Hustenreflexes, kaum Opioidwirkung

UAW.: Sedierung, gastrointestinale Beschwerden (Obstipation), Abhängigkeit

PK.: hepatisch (CYP2D6, CYP3A4)

WW.: MAO-Hemmer -> Serotonin-Syndrom, CYP3A4-Inhibitoren

Anw.: Reizhusten

KI.: SS + SZ, Ateminsuffizienz, produktiver Husten, MAO-Hemmer (HWZ beachten!)

Antidot: Naloxon (unter Vorbehalt)

NoscapinBearbeiten

Clobutinol (Zulassung der BfArM ruht seit 31.08.2007)Bearbeiten

PentoxyverinBearbeiten

ExspektorantienBearbeiten

Schleimlösende Medikamente

SekretolytikaBearbeiten

Ambroxol und BromhexinBearbeiten

W.: sekretolytisch (Stimulation sekretorischer Zellen), sekretomotorisch (Stimulation des Cilienschlags)

Anw.: Husten

MucolyticaBearbeiten

Schleimverflüssigende Mittel

N-Acetylcystein (NAC / ACC)Bearbeiten

W.: Abbau von Disulfidbrücken zwischen den Mucus-Proteinen -> Abnahme der Viskosität -> mucolytisch; Steigerung der Glutathionbiosynthese durch Freisetzung von Cystein -> antioxidativ.

UAW: i.v.: Anaphylaktoide Reaktionen, sehr hochdosiert p.o.: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, inh.: Bronchospasmus, Rhinorrhoe, Husten, Asthmaanfall

PK.: hepatisch

WW.: Inaktivierung von Betalactamantibiotika beim Mischen in einer gemeinsamen Infusionslösung

Anw.: Als Mucolyticum (geringe Evidenz), Antidot bei Paracetamolintoxikation (Leberschutz), Prophylaxe der KM-Nephropathie (+ ausreichende Hydrierung).

KI.: Unverträglichkeit von ACC, SS + SZ außer bei vitaler Indikation.

Chronisch obstruktive LungenerkrankungenBearbeiten

Bronchodilatatorische Medikamente:Bearbeiten

Immunsupressiv-antiallergische MedikamenteBearbeiten

MethylxanthineBearbeiten

Methylxanthine sind Purinderivate

 
Kakaofrucht.

TheobrominBearbeiten

 

(nicht therapeutisch eingesetzt)

Enthalten in Tee und Kakao

 
Kaffeebaum.
 
Kaffeebäume.

KoffeinBearbeiten

 

(bei COPD nicht therapeutisch eingesetzt)

Enhalten in Tee und Kaffee

W.: stimulierend, vasokonstringierend

Anw.: postspinaler Kopfschmerz, Migräne

TheophyllinBearbeiten

W.: Blockade von Adenosinrezeptoren -> Bronchodilatation, periphere Vasodilatation (an den Hirngefäßen Vasokonstriktion), zentralnervöse (Atemzentrum, Vigilanz) und kardiale Stimulation, Steigerung der GFR

Eigenschaften: Enge therapeutische Breite -> drug-monitoring! Langsame Applikation!

UAW.: Tachykardie, HRST, Blutdruckabfall, zerebrale Krampfanfälle

Appl.: am sinnvollsten als Dauerinfusion

Anw.: Status asthmaticus, COPD

Theodrenalin/CafedrinBearbeiten

Kombinationspräparat aus Theodrenalin (Theophyllin, Noradrenalin) und Cafedrin (Koffein, Ephedrin)

Anw.: intraoperative Blutdruckabfälle



Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wikibooks und Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss und dort insbesondere den wichtigen Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit.