Chirurgie: NC - Schädel-Hirn-Trauma

Hauptseite
Allgemeinchirurgie: Wunden - Ösophagus - Zwerchfell - Gastroösophagealer Übergang - Magen und Duodenum - Dünndarm - Entzündliche Darmerkrankungen - Kolon, Appendix, Rektum und Anus - Gallenblase und Gallenwege - Leber - Portale Hypertonie - Milz Pankreas - Nebenniere - Bauchwandhernien - Akutes Abdomen
Unfallchirurgie: Allgemeine Frakturenlehre, Klassifikationen - Verletzungen des Schultergürtels - Verletzungen der oberen Extremität - Beckenverletzungen - Verletzungen der unteren Extremität - Polytrauma - Thoraxverletzungen
Herz-Thorax-Gefäßchirurgie: Erkrankungen der Lunge - Fehlbildungen & Erworbene Herzfehler - Erkrankungen der großen Gefäße, der Arterien, Venen und Lymphgefäße
Neurochirurgie: Fehlbildungen - Liquorzirkulationsstörungen - Raumfordernde Prozesse - Zerebrovaskuläre Erkrankungen - Erkrankungen von Wirbelsäule und RM - Schädel-Hirn-Trauma - Rückenmarkstrauma


Schädel-Hirn-Trauma (SHT)Bearbeiten

  • zerebraler Schaden bestimmt Prognose beim Polytrauma wesentlich!

Dabei sind ca. 5% der SHTs tödlich

  • primäre (direkte traumatische Schädigung) oder sekundäre (Hämatom, „Cushing response“) Hirnschäden.

Offene (Duraeröffnung) oder geschlossene SHTs.

  • Symptomatik: Ateminsuffizienz (bei Schädigung des Atemzentrums oder Thoraxtrauma),

Kreislaufdepression (bei kranieller Herniation oder auch Volumenmangel) Vigilanzminderung (ARAS geschädigt oder durch Hirndrucksteigerung) neurologische Defizite

  • DD: Stoffwechselstörungen, z.B. Drogen, Alkohol, diabetisches Koma
  • Diagnostik: klinische Untersuchung: Glascow Coma Scale

Bildgebung: Sono, Röntgen Thorax/Abdomen wg. möglichen Blutungen, CCT! (evtl. nach 6h wiederholen) Röntgen HWS in 2 Ebenen Monitoring des ICP, spO2, EEG, evozierte Potentiale, Schweregrad nach Tönnis & Loew.

  • Therapie: Sicherung der Vitalfunktionen: Betamung, Infusionstherapie (bei Blutungen notfallmäßige OP)

Behandlung des Hirnödems: Mannitol Analgosedierung OP: Bohrlochtrepanation bei Epi-/ Subduralhämatom Ventrikeldrainage bei Ventrikelblutung. evtl. spinale Dekompression Bei Schädelbasisfrakturen kann eine Dekompression des N. opticus nötig werden (innerhalb von 6 Stunden!) Prognose: GCS initial mit 3-4 Pkt. --> >80% Letalität GCS initial > 8 Pkt. --> <10% Letalität

                          DD intrakranieller Blutungen
Subarachnoidal-blutung        Epidural-Blutung                    Subdural-Blutung
Ätiologie:                    Ätiologie:                          Ätiologie: 
Aneurymaruptur,               traumatisch,                        traumatisch,
Angiom                        i.d.R arteriell:                    venös!
                              A.meningea media 
Symptomatik:                  Symptomatik:                        Symptomatik:
„Vernichtungskopf-schmerz“    homolaterale                        homolaterale
                              Pupillenerweiterung,                Pupillenerweiterung,
                              kontralaterale Hemiparese           kontralaterale Hemiparese
                                                                  sehr oft initiale Bewußtlosigkeit! 
Diagnostik:                   Diagnostik:                         Diagnostik:
CCT: hyperdense Blutung       CCT: bikonvex (linsenförmig)        konvex-konkav
im Subarachnoidalraum
Therapie:                     Therapie:                           Therapie:
Aneurysmaclipping ...         Trepanation                         Notfallkraniotomie
                              Blutungsentleerung
                              Prognose:                           Prognose:
                              „gut“ bei schneller                 70% letal wegen              
                              Therapie (Mortalität ca. 10%)       primären Hirnschaden!