Inkscape/ Einrasten

Startseite

Grundlagen: Objekte | Pfade

Werkzeuge: Auswahlwerkzeug | Knotenwerkzeug | Sternwerkzeug | Zeichenwerkzeug

Dialoge: Füllung und Kontur | Pfadeffekte

Hilfsmittel: Seite, Hilfslinien und Seitengitter | Einrasten

Linien, Flächen und Körper: Quadrate | Würfel | Kreise

Inkscape Logo.svg

Inkscape Handbuch

„Einrasten“ ist ein optionales Verhalten von Inkscape, das es beim Zeichnen und Positionieren von Inkscape-Objekten erleichtert, bestimmte Punkte der Objekte, etwa die Ecken, präzise zusammenzuführen.

Bei eingeschalteter Einrastfunktion wäre das hier nicht passiert.

Jedes Inkscape-Objekt hat bestimmte einrastfähige Punkte, die man sich wie kleine Magneten vorstellen kann. Wenn die Einrastfunktion aktiviert ist, kann jeder einrastfähige Punkt an jedem anderen, sobald man den einen mit dem Mauszeiger in die Nähe des anderen bewegt, automatisch einrasten. Auch an Seitenrändern, Hilfslinien und Seitengittern können einrastfähige Punkte einrasten.

Sämtliche Einrast-Kontrollschalter. In Wirklichkeit stehen diese Schalter alle in einer Reihe.

Gesteuert wird die Einrastfunktion über eine Anzahl von Schaltern, die in einem speziellen Balken dargestellt werden. Rechts eine Übersicht über diese Schalter.

Grundlegende OperationenBearbeiten

Einrast-Kontrollschalter-Balken anzeigen/verbergen
Ansicht > Zeigen/Verbergen > Einrast-Kontrollschalter-Balken, Checkbox markieren oder demarkieren (siehe Abbildung rechts).
Einrastfunktion ein- und ausschalten
Im Einrast-Kontrollschalter-Balken den Schalter   aktivieren/deaktivieren.


Einrastfunktion benutzen
Wenn die Einrastfunktion aktiviert ist und man den Mauszeiger nah genug an einen einrastfähigen Punkt heranführt, erscheint ein kleines Fadenkreuz, begleitet von einer Bezeichnung des Typus des einrastfähigen Punktes. Alle Operationen, die man jetzt ausführt, erfolgen mit Einrasten an diesem Punkt.


Typen von Einrastpunkten auswählenBearbeiten

Am Objektrahmen eines Objekts einrasten
Mit der ersten Schaltergruppe (Bild rechts) kann man Punkte am Objektrahmen (bounding box) einrastfähig machen. Dafür zunächst den zugehörigen Schalter   aktivieren. Dadurch werden vier weitere Optionen zur Auswahl gestellt, die einzeln oder in beliebigen Kombinationen ausgewählt werden können:
  an beliebigen Stellen an Objektrahmen einrasten;
  an Objektrahmenecken einrasten;
  an der Kantenmitte von Objektrahmen einrasten;
  an den Mittelpunkten von Objektrahmen einrasten.


An Knoten, Pfaden und Anfassern einrasten
Mit der zweiten Schaltergruppe können Knoten, Pfade, Pfadelemente und Anfasser einrastfähig gemacht werden:
  Pfade;
  Schnittpunkte zweier Pfade (diese Option steht nur zur Verfügung, wenn auch   aktiviert ist);
  Knotenpunkte (cusp nodes), Ecken von Rechtecken und Anfassern;
  Wölbungsknoten (smooth nodes) und Quadrantenpunkte von Ellipsen;
  Mittelpunkte von geraden Pfadsegmenten.


An weiteren Punkten einrasten
Mit der dritten Schaltergruppe können drei weitere Elementtypen einrastfähig gemacht werden:
  Mittelpunkte von Objekten;
  Rotationspunkte von Objekten;
 Textanker und -basislinien.


An der Seite, am Seitengitter oder an Hilfslinien einrasten
Mit der vierten und letzten Schaltergruppe können bestimmte Hilfsmittel, die später weder exportiert noch gedruckt werden, einrastfähig gemacht werden:
  Seitenränder;
  Seitengitter;
  Hilfslinien.


EinstellungenBearbeiten

Dokumentspezifische EinstellungenBearbeiten

Unter Datei > Dokumenteinstellungen > Einrasten (auch Umschalt + Strg + D) können für die Einrastfunktion einige weitere Einstellungen vorgenommen werden, die nur für ein bestimmtes Dokument Anwendung finden:

An Objekten einrasten
Hier kann man erstens einstellen, ob Punkte immer einrasten sollen oder nur, wenn die Entfernung zwischen ihnen einen individuell festzulegenden Mindestabstand unterschreiten. Zweitens kann hier auch eingestellt werden, ob auch Punkte an Schnittpfaden (clip paths) und an Maskierungspfaden (mask paths) einrastfähig gemacht werden sollen.
An Seitengittern einrasten
Hier wird eingestellt, ob Punkte an Seitengittern immer einrasten sollen oder nur, wenn die Entfernung des Mauszeigers zu einem einrastfähigen Punkt einen individuell festzulegenden Mindestabstand unterschreitet.
An Hilfslinien einrasten
Hier wird eingestellt, ob Punkte an Hilfslinien immer einrasten sollen oder nur, wenn die Entfernung des Mauszeigers zu einer Hilfslinie einen individuell festzulegenden Mindestabstand unterschreitet.
Verschiedenes
Hier kann man einstellen, ob an Pfaden oder Hilfslinien auch perpendikulares (senkrechtes) bzw. tangentielles Einrasten ermöglicht werden soll.

Allgemeine EinstellungenBearbeiten

Unter Bearbeiten > Einstellungen > Verhalten > Einrasten (auch Umschalt + Strg + P) können Einstellungen für die Einrastfunktion vorgenommen werden, die dann für alle Inkscape-Dokumente zur Verfügung stehen. Diese umfassen:

Einrast-Voreinstellung
Bei neuen Dokumenten ist die Einrastfunktion voreinstellungsmäßig aktiviert/nicht aktiviert.
Einrast-Anzeige
Einrastfähige Punkte werden, wenn man mit dem Mauszeiger darüberfährt, als solche gekennzeichnet. Mit dem Schieberegler kann man einstellen, wie lange die Anzeige jeweils stehen bleibt.
Was einrasten soll
Hier kann erstens erzwungen werden, dass nur an dem einen Punkt eingerastet wird, der dem Mauszeiger jeweils am nächsten liegt. Zweitens wird mit dem Gewichtsfaktor (weight factor) festgelegt, was passieren soll, wenn mehrere Einrastpunkte in Frage kommen. Drittens wird festgelegt, was passieren soll, wenn die Festlegung des Winkels eines Knoten verhindert, dass die Einrastfunktion normal verwendet wird.
Verzögertes Einrasten
Die Einrastfunktion kann, wenn sehr viele einrastfähige Punkte vorhanden sind, schwierig zu benutzen sein. Indem man hier z. B. „0.5“ einstellt, erreicht man, dass das Einrasten erst möglich wird, wenn der Mauszeiger an einem Punkt ½ Sekunde verweilt.