Inkscape/ Regenbogenmatrix


Aufgabe Voraussetzungen Gegenstand der Übung Fertige Zeichnung
Erstelle eine Matrix mit 10×10 Feldern, die 100 aufeinanderfolgende Farbtöne von Blau über Gelb bis hin zu Rot zeigen. Inkscape Tutorial - Rainbow Matrix 12.png

AnleitungBearbeiten

  Farbquelle für diese Übung ist die Farbpalette, aber nicht so, wie sie üblicherweise verwendet wird, sondern mit einem interessanten Twist:
  • Palette Matlab Jet (72) aufrufen. (Alternativ kann natürlich auch jede andere Palette verwendet werden, vorzugsweise aber eine scheinbar stufenlose.)
  • Paletteneinstellungen so wählen, dass die Palette in ihrer gesamten Breite von Blau bis Rot angezeigt wird, ohne Rollbalken.
  • Von der Palette einen Screenshot (dafür braucht man eine spezielle Software) nehmen und in die Zwischenablage kopieren. Dabei darauf achten, dass der Ausschnitt zumindest links und rechts genau gewählt wird. Er darf nur die Farbfelder enthalten.
 
  • Screenshot aus der Zwischenablage mit Strg + V auf die Leinwand einfügen.
 
  • Ein Quadrat mit schwarzer Kontur zeichnen. Die Kantenlänge sollte ganzzahlig sein (z. B. 2 mm), dann kann man im übernächsten Schritt nämlich leichter das 100-Fache bilden.
 
  • Die Füllfarbe des Quadrats mit Hilfe des Dialogs Füllung und Kontur auf   „undefiniert“ setzen. (Die Füllung wird dadurch schwarz dargestellt.)
 
  • Die Breite des Screenshots auf das 100-Fache der Breite des Quadrats setzen. (Die Höhe ist, solange der Screenshot mindestens so hoch wie das Quadrat ist, egal.)
 
  • Das Quadrat an den äußersten linken Rand des Screenshots setzen.
 
  • Das Quadrat auswählen.
  • Den Dialog Gekachelte Klone erzeugen aufrufen (Bearbeiten > Klone > Gekachelte Klone erzeugen…).
  • Im Dialog den Karteireiter Nachzeichnen wählen.
  • Die Einstellungen im Dialog so wählen, wie in der Abbildung dargestellt (unter anderem: 1 Reihe, 100 Spalten).
  • Schalter „erzeugen“ drücken.
 

Durch diese Operation werden von Ur-Quadrat („Elternteil“) 100 Klone erzeugt, die automatisch die Farben aus dem darunter liegenden Screenshot übernehmen.

(Falls die Farbübernahme nicht funktioniert, wurde wahrscheinlich vergessen, dem Quadrat die Eigenschaft „Füllung undefiniert“ zuzuweisen. 4 Schritte zurückgehen.)

 
  • Der Screenshot kann jetzt entfernt werden.
 
  • Unter dem am weitesten links liegenden Klon liegt verdeckt das Elternteil, das jetzt gelöscht werden sollte. (Wird dies vergessen, so hat man statt der gewünschten 100 101 Objekte.)
 
  • Alle 100 Klone auswählen.
  • Dialog Anordnen aufrufen (Objekt > Anordnen…).
  • Karteireiter Rechteckiges Gitter (Voreinstellung) auswählen.
  • Die Einstellungen im Dialog so wählen, wie in der Abbildung dargestellt (unter anderem: 10 Reihen, 10 Spalten).

(Falls die Einstellung „10 Reihen, 10 Spalten“ nicht gewählt werden kann, so liegt dies wahrscheinlich daran, dass mehr als 100 Objekte ausgewählt wurden; 1 Schritt zurückgehen).

 

Durch diese Operation werden die Objekte als Matrix angeordnet. Falls die Abstände zwischen den Zeilen und Spalten nicht gefallen, kann man sie mit dem Dialog Anordnen auch nachträglich noch beliebig ändern.