Gitarre: Zupfen im Dreiviertel-Takt


p'ima'imaBearbeiten

Zupfen im 3/4-Takt
 

Einfacher 3/4-Tackt gezupftBearbeiten

Sollte F-Dur mit umgelegten Finger noch zu schwer zum Zupfen sein, kannst du auch mit den Akkorden aus dem Lagerfeuerdiplom üben. Die Lieder mit dem F spielst du dann später als Wiederholung.

 
Jeder Eseltreiber
Jeder [G] Eseltreiber hat an ['] Kugelschreiber,
aber [D] unsereiner, der hat ['] nix,
aber [D7] unsereiner, der hat ['] nix,
aber [G] unsereiner, der hat ['] nix.
Jeder [G] Eseltreiber hat an ['] Kugelschreiber,
aber [D] unsereiner, der hat ['] nix,
aber [D7] unsereiner, der hat ['] nix, ja der
hat [G] nix. [']


Happy Birthday to You
Happy [G] Birthday to [D] YOU!
Happy [D7] Birthday to [G] YOU!
Happy ['] Birthday dear [C] ..............!
Happy [D7] Birthday to [G] YOU!

Einfacher 4/4-Tackt gezupftBearbeiten

 

 
Ich kenne einen Cowboy
Ich [D]kenne einen [']Cowboy, der [']Cowboy, der heißt [A]Bill
und [']wenn der Cowboy [']reiten will, dann [']steht sein Pferd nicht [D]still.
Und [']so reit der [']Cowboy, der [']Cowboy, der reit [A]so,
und [']so reit der [']Cowboy, der [']Cowboy, der reit [D]so.
passt auch zu
  1. YT   Jambalaya (Hank Williams)
  2. YT   Tulsa Time (Don Williams)

Ziel der ÜbungenBearbeiten

Zuerst sollte man lernen, die Finger richtig aufzusetzen und die Saiten richtig zu treffen.

Dazu

Stumpe mal deine Finger (Z-M-R) auf dem Tisch oder der Gitarrendecke auf, damit die Fingerkuppen exakt in einer Reihe sind, und kein Finger hervorschaut!

So wie die Finger jetzt sind (geschlossen und in einer Linie), werden sie auf die unteren drei Saiten aufgesetzt, so dass jeder Finger eine Saite übernimmt.

Kralle nicht in die Saiten hinein und reiße nicht an ihnen, sondern wische über die Saiten hinweg. So als wolltest du Krümel von deinem Knie wegwischen.

Das Handgelenk ist locker und bewegt sich fast gar nicht. Weder auf noch ab, noch von den Saiten weg. Der Abstand zu den Saiten muss so gewählt werden, dass die Finger locker die Saiten berühren können.

Die Finger werden einfach aufgesetzt und dann mit einer leichten Bewegung zu einer Faust zusammengerollt. (Natürlich wird die Hand nicht ganz geballt...)

Tipp

Wenn du mal keine Gitarre zur Hand hast, dann zupfe doch mal ein wenig an deiner Hosennaht von deiner Jeans. Diese natürliche lockere Handhaltung gilt es auf die Saiten zu übertragen.

Immer alle Finger gleichzeitig aufsetzen, und dann "wischen"

Der Daumen ist etwas abgespreizt und zeigt zum Griffbrett hin. (So als wolle man trampen.) Wenn er zu weit in die Handfläche hinein zeigt, kommt er früher oder später mit den anderen Fingern ins Gehege.

Es reicht anfangs aus, wenn du die Saiten nur mit den Fingerkuppen zupfst. Der Ton wird jedoch kräftiger, wenn du sie mit Fingernägeln anschlägst, doch damit kannst du dir noch etwas Zeit lassen. Sehr beliebt ist auch eine Kombination aus Fingerkuppen- und Fingernagelanschlag. Dabei wird die Saite mit den Fingerkuppen angezupft, doch die Saite wird im letzten Moment noch mit dem Fingernagel, der kurz hinter der Fingerbeere hervorschaut, angeschlagen.