Gitarre: Folkdiplom - Rhythmus auszählen


UnderCon icon.svg

Dieser Abschnitt ist noch im Entstehen und noch nicht offizieller Bestandteil des Buchs. Gib der Autorin oder dem Autor Zeit, den Inhalt anzupassen!

Rhythmus auszählenBearbeiten

Schaue dir in der Einleitung des Lagerfeuerdiploms noch einmal an, wie man Tabulaturen und Rhytmusnotationen liest.

Hier soll es darum gehen, wie man gängige Notenwerte in Tabulaturen liest. Es soll hier nicht darum gehen, wie man Noten ließt, sondern nur, wie man deren Länge bestimmt. Das eigentliche Notenlesen kann bei Bedarf zu einem späteren Zeitpunkt vertieft werden. Den zu greifenden Akkord bestimmen wir vorerst also nicht aus den Noten einer Tabulatur, auch wenn diese angegeben sein sollten, sondern wir orientieren uns an den Akkordbezeichnungen und ggf. Akkorddiagrammen.

Sollte der Tabulaturersteller ein anderes Voicing meinen (selber Akkord, aber eine alternative Griffweise, wie beispielsweise Barré statt einfacher Akkord), so soll uns das vorerst egal sein. Wir versuchen den Original mit unseren bis jetzt erworbenen Fähigkeiten nahezukommen, geben uns aber notgedrungen mit Kompromissen zufrieden. Die Noten können dir jedoch einen Hinweis geben, ob man eher die Bass- oder lieber die Diskantsaiten anschlagen soll.

Die Dauer der NotenBearbeiten

Man vergleicht die Dauer der Noten gerne mit einem Schlag. Damit ist eine Armbewegung des Dirigenten gemeint. Für den Einstieg ist es vielleicht ganz hilfreich, wenn du dir eine Militärkapelle vorstellst, die einen Marsch spielt. Und die Soldaten marschieren nach der Marschmusik. Sie passen ihre Schritte der Musik an. Das macht man ja eigentlich beim Gesellschaftstanz genau so. Nur sind die Bewegungen dort vielleicht nicht ganz so steif und zackig wie beim Militär.

Also irgendwie muss man die Noten mit der Anzahl der Schritte in Verbindung bringen.

Viertel NotenBearbeiten

Wenn eine Note genau einen Schritt lang dauert, dann ist der Notenkopf ausgefüllt, und die Note hat einen so genannten Notenhals. Bei einstimmigen Melodien weisen die Notenhälse im Notensystem aus reinen Platzgründen nach oben, wenn sie unter der Mittellinie (der H-Linie) stehen, und sie weisen nach unten, wenn sie auf bzw. über der Mittellinie stehen.

 

Achtel NotenBearbeiten

Eine Achtel-Note dauert genau halb so lange wie eine Viertel-Note. Würde eine Viertel-Note also eine Sekunde dauern (dieses würde einem Tempo von 60 Schlägen in der Minute entsprechen), so würde dann eine Achtel-Note eine halbe Sekunde dauern. Eine einzelne Achtel-Note ist durch ein Fähnchen gekennzeichnet. Je nach Ausrichtung des Notenhalses zeigt dieses Fähnchen nach unten oder nach oben. Mehrere Achtel-Noten kann man mit einem Balken verbinden. Dieses macht man in der Regel bei Instrumentalstücken. Durch die Balken wird die Übersichtlichkeit erhöht, da es dem Auge des Betrachters einfacher fällt, den Takt in sinnvolle Abschnitte zu teilen. Bei gesungenen Liedern kommt es jedoch öfter vor, dass man auf Balken verzichtet, da diese, je nach dem wie lange die zu singende Silbe ist, unschön in die Länge gezogen würde. Es gibt dazu allerdings keine wirklich verbindliche Regel. Stelle dir die Balken am besten wie zwei zusammengebundene Fähnchen vor.

 

Halbe NotenBearbeiten

Die Halbe-Note sieht genau so aus wie die Viertel Note, jedoch ist ihr Notenkopf nicht ausgefüllt. Die Länge entspricht zwei Schlägen bzw. zwei Schritten. Die Halbe-Note dauert also doppelt so lange, wie die Viertel-Note.

 
 

Ganze NotenBearbeiten

Die Ganze Note hat keinen Notenhals, und ist auch nicht ausgefüllt. Sie dauert vier Schläge bzw. vier Schritte. Sie dauert einen ganzen Takt lang, also genau so lange wie vier Viertel-Noten oder zwei Halbe-Noten.

 


1 ½ ¼ ⅛ NotenBearbeiten

 

⅛ ¼ ½ 1 NotenBearbeiten