Biochemie und Pathobiochemie: beta-D-Fructose-6-phosphat



β-D-Fructose-6-phosphat
beta-D-Fructose-6-phosphat.
Basisdaten und Verweise
Namen: β-D-Fructose-6-phosphat, F6P
Summenformel: C6H13O9P
Molare Masse: 260,0298 g/mol
PubChem: 7723
KEGG: C05345

AllgemeinesBearbeiten

β-D-Fructose-6-phosphat entsteht in der Glycolyse aus der Isomerisierung von α-D-Glucose-6-phosphat und auch am Ende des HMP-Wegs. F6P kann in Position 1 oder 2 phosphoryliert werden, mit unterschiedlichem Ergebnis. Die Phosphofructokinase phosphoryliert F6P zu β-D-Fructose-1,6-bisphosphat, das weiter glycolytisch abgebaut werden kann. Die Fructose-6-Phosphat-2-Kinase phosphoryliert F6P zu β-D-Fructose-2,6-bisphosphat, das als allosterischer Ligand die Umschaltung zwischen Glycolyse und Gluconeogenese vermittelt.

F6P ist weiterhin der Rohstoff für die Bildung von Mannose, Fucose und Aminozucker.

StoffwechselwegeBearbeiten





 

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.