Esperanto: Kapitel 39

Das distributive Adverb des Ortes „ĉie“Bearbeiten

1. Ĉie ist das „distributive Adverb des Ortes“ und bedeutet ähnlich wie ĉiu (jeder), überall, also allumfassend auf den Ort bezogen. Mit ĉien wird eine Richtung einer Bewegung angegeben:

Oni trovas tiajn virojn ĉie. – Solche Männer findet man überall.
Li iris ĉien, kie mi estis estinta. – Er ging überallhin, wo ich gewesen war.
Mi vidas lin ĉie, kien mi iras. – Ich sehe ihn überall, wo ich hingehe.

Das Passiv des FutursBearbeiten

2. Futur Passiv wird in der Schriftsprache durch Kombinieren des Partizip Präsens (gleichzeitig) Passiv (auf -ata) mit dem Verb esti, konjugiert im Futur (estos), gebildet. Es bezeichnet eine Aktion, die in der Zukunft gemacht werden wird. Vidi zum Beispiel wird konjugiert wie folgt:

mi estos vidata – Ich werde gesehen werden.
vi estos vidata – Du wirst gesehen werden.
li/ŝi/ĝi estos vidata – Er/Sie/Es wird gesehen werden.
ni estos vidataj – Wir werden gesehen werden.
vi estos vidataj – Ihr werdet gesehen werden.
ili estos vidataj – Sie werden gesehen werden.

Sogenannte possessive ZusammensetzungenBearbeiten

3. Zusammengesetzte Adjektive können mit einer adjektivischen Wurzel als erstes Element und einer Substantivwurzel als zweites Element gebildet werden. Solche Adjektive haben die Bedeutung „besitzt ein ...“, daher die Bezeichnung possessive Zusammensetzung. Ähnliche Adjektive werden im Deutschen gebildet, wobei die letzte Silbe -ig ist. Nicht immer ist eine Übersetzung als Adjektiv möglich oder sinnvoll:

belbrova – mit schönen Brauen
longnaza – langnasig
bonintenca – mit guter Absicht
kvarpieda – vierfüßig
dumana – zweihändig
ruĝhara – rothaarig

Die UhrzeitBearbeiten

4. Die Ordinalzahlen werden verwendet, um die Stunde anzugeben; horo darf fehlen. Die Minuten werden durch Kardinalzahlen ausgedrückt. In Fragen wird das Adjektiv kioma (von kiom – wieviel) verwendet:

Kioma horo estas? – Wieviel Uhr ist es?
Je kioma horo vi venos? – Um wieviel Uhr wirst du kommen?
Estas la dua horo – Es ist zwei Uhr. (Es ist die zweite Stunde.)
Estas la tria kaj kvin minutoj – Es ist fünf Minuten nach drei. (Es ist die dritte [Stunde] und fünf Minuten.)
Ni iris je la sesa kaj duono – Wir gingen um halb Sieben. (Wir gingen um die sechste Stunde und einer halben.)
Estas la oka kaj kvardek kvin – Es ist acht Uhr fünfundvierzig.
Estas unu kvarono antaŭ la naŭa – Es ist (ein) Viertel vor neun.

Das Suffix „-obl-“Bearbeiten

5. Das Suffix -obl- wird verwendet um Vielfache wie zweifach, dreifach vierfach, usw. zu bilden:

duoblo – ein Doppeltes
duobla – doppelt
duoble – doppelt (Adverb)
kvarobla – vierfach
kvindekobla – fünfzigfach
multobla – vielfach
trioble du estas ses – Drei mal zwei ist sechs.

VokabelnBearbeiten

bileto – Ticket
cendo – Cent
ĉie – überall ( #1)
esprimo – Ausdruck, Äußerung
giĉeto – Schiebefenster, Abfertigungsschalter
horloĝo – Uhr
pagi – bezahlen
preter – vorbei an
stacio – Station
telefoni – telefonieren
vagono – Wagon
valizo – Handkoffer

Anmerkung: Die Präposition preter beschreibt eine Bewegung eines Objektes an einem anderen Objekt vorbei (zum Beispiel ein Auto fährt an einem Haus vorbei). Da es nicht die Bewegung auf etwas „zu“ beschreibt, kann auch kein (Richtungs-)Akkusativ folgen.

En la stacidomo (Leseübung)Bearbeiten

Du bonkoraj ( #3) amikoj miaj loĝas en la urbo B----. Ni reciproke konas nin de antaŭ ses jaroj. Mi estis duoble ĝoja hieraŭ kiam mi ricevis leteron de ili, ĉar en tiu ili petis de mi baldaŭan viziton. Tial mi telefonis hieraŭ posttagmeze al la stacidomo, por demandi je kioma horo foriros la vagonaro (Zug) al B----. Oni respondis per la telefono ke la vagonaro foriros je la tria kaj tridek kvin. Tuj poste mi enmetis kelkajn vestojn en mian jam preskaŭ eluzitan valizon, kaj faris ĉiujn preparojn por la mallonga vojaĝo. Je la dua horo, tuj post la tagmanĝo (Mittagessen), mi kuris stacidomon. Survoje mi eniris butikon kaj aĉetis paron da novaj gantoj. Kiam mi eniris la stacidomon, mi kuris preter la aliaj personoj al la giĉeto kie biletoj estas vendataj. Mi diris al la sinjoro ĉe la giĉeto „Mi deziras bileton al B----. Kiom estos necese pagi?“ La brunokula sinjoro respondis „Tia bileto kostos dolaron dudek cendojn.“ Mi puŝis tiom da mono tra la giĉeto, kaj tuj ricevis la bileton, kiun la sinjoro jam havis en la mano. Tiam mi iris proksimen de la pordego tra kiu oni estos enlasata al la vagonaro. „Kiom da tempo antaŭ la foriro de la vagonaro al B----?“ mi demandis al la gardisto. Li laŭtvoĉe respondis „Nur sep minutojn. Ĉu vi ne vidas tiun horloĝon?“ Mi ne estis rimarkinta la horloĝon, tial mi almetis la montrilojn de mia poŝhorloĝo (Taschenuhr) por montri la saman horon. Mi estis multe tuŝata de ĉiaj bonintencaj personoj kurantaj ĉien preter mi, kaj puŝantaj unu la alian. Fine oni malfermis la pordegon. Mi kaj la ceteraj personoj rapidis al la vagonaro kaj kiel eble plej baldaŭ eniris ĝin.

Anmerkung: Posttagmezo, Nachmittag, ist zusammengesetztes Wort aus Adverb und Nomen (Kap. 35 #4c), dessen zweite Komponente tagmezo selbst eine abhängige Zusammensetzung ist (Kap. 37 #4).


ÜbersetzungsübungBearbeiten

  1. Auf Anfrage meines Freundes, dessen Bruder kürzlich verstorben ist, ging ich ihn letzte (la antaŭan) Woche besuchen.
  2. Die übrigen Personen seiner Familie waren nicht zu Hause.
  3. Ich habe telefoniert, um herauszufinden, um welche Zeit mein Zug abfahren würde.
  4. Mir wurde gesagt (Kap. 12 #2), dass er um vier Uhr 27 fährt.
  5. Ich steckte genug Geld in meine Brieftasche und nahm (kunportis) einen Koffer mit, in welchen ich ein paar Kleider eingepackt hatte.
  6. Als ich in den Bahnhof eintrat, eilte ich zu den anderen Leuten beim Törchen und bat um (petis) eine Fahrkarte nach Bern.
  7. Der Fahrkartenverkäufer sagte: „Zwei Euro und 40 Cent, bitte.“
  8. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass es nötig war, so viel zu zahlen, aber ich stieß sogleich soviel Geld durch das Fenster und erhielt die Fahrkarte.
  9. Danach schaute ich auf meine Uhr und ging zum Tor, aber der gelbhaarige Wächter, welcher die Leute zu den Zügen leitet, sagte: „Personen, die durch dieses Tor gehen, bevor der Zug ankommt, werden schwer bestraft werden.“
  10. So standen wir alle beim Doppeltor.
  11. Die Züge sind sich sehr ähnlich und es ist besser, so zu handeln, wie der Wächter bittet, und keine Ungeduld zu zeigen (ausdrücken).