Esperanto: Kapitel 38

Das distributive AdjektivBearbeiten

1. Das „distributive Adjektiv“, das mit dem distributiven Pronomen ĉiu verwandt ist, heißt ĉia („jeder Art“)

Oni vendas ĉiajn fruktojn tie. – Dort verkauft man alle Arten von Früchten.
Estas ĉiaj personoj en la mondo. – Es gibt Menschen jeder Manier in der Welt.

Das Passiv der VergangenheitBearbeiten

2. Die aus dem Partizip Präsens Passiv (auf -ata) und der Vergangenheit des Hilfsverbs esti (estis) zusammengesetzte Zeitform heißt „Imperfekt Passiv“. Diese Form bringt eine in der Vergangenheit getätigte Handlung zum Ausdruck. Vidi wird wie folgt konjugiert:

mi estis vidata – ich wurde gesehen
vi estis vidata – du wurdest gesehen
li/ŝi/ĝi estis vidata – er/sie/es wurde gesehen
ni estis vidataj – wir wurden gesehen
vi estis vidataj – ihr wurdet gesehen
ili estis vidataj – sie wurden gesehen

Zusammengesetzte Zeitformen von unpersönlichen VerbenBearbeiten

3. Wenn unpersönlich benutzte Verben in einer zusammengesetzten Zeitform stehen, bekommt das Partizip die Endung -e wie Adverbien (siehe Kap. 30 #2):

Estis dirite, ke li atendu la matenon. – Es wurde gesagt, er solle den Morgen abwarten.
Tiel estis dirite. – So war es gesagt worden.
Estis vidate, ke ĉiu ploras. – Man sah, dass alle weinten.

Reziproke AusdrückeBearbeiten

4. Das reziproke „einander“ oder „gegenseitig“ heißt auf Esperanto unu la alian, unu al la alia (etc.) oder ganz einfach reciproke:

Estas nia devo helpi unu la alian. – Es ist unsere Pflicht, einander zu helfen.
Ili parolas unu al la alia. – Sie sprechen miteinander.
La viroj reciproke uzis siajn pafilojn. – Die Männer benutzten gegenseitig ihre Gewehre.
Ili falis unu sur la alian. – Sie fielen übereinander (her).

Das Suffix „-uj-“Bearbeiten

5. Das Suffix -uj- bezeichnet einen Behälter für das Wort, an dem das Suffix angehängt wird. Es kann auch für Länder (statt -lando) und für Bäume (statt -arbo) benutzt werden.

ujo – Behälter
patrujo (patrolando) – Vaterland
monujo – Geldbörse
sukerujo – Zuckerdose
supujo – Suppenschüssel
pomujo (pomarbo) – Apfelbaum
leterujo – Setzkasten
sagujo – Köcher (sago=Pfeil)

VokabelnBearbeiten

agi – agieren, handeln
cetera – restlich, übrig
ĉia – jeglich ( #1)
fiera – stolz
imagi – sich etwas vorstellen
konduki – leiten, lenken
koro – Herz
morti – sterben
peti – bitten, ersuchen
prepari – vorbereiten, zubereiten
puni – ahnden, bestrafen
reciproka – aufeinanderbezüglich, beiderseitig
simila – ähnlich, gleichartig
tuŝi – berühren

Vilhemo Tell kaj la pomo (Leseübung)Bearbeiten

Tuj kiam la gardistoj rimarkis ke la ĉapelo sur la stango ne estis salutata de Vilhelmo Tell, ili kaptis lin, kaj kondukis lin al la tirano, por esti juĝata. La tirano demandis de Tell kial li ne genufleksis antaŭ la ĉapelo, simile al la aliaj vilaĝanoj. Tell respondis fiere ke li ne sciis pri la ĉiutagaj genufleksoj de la aliaj personoj. Li diris ke li tute ne intencis agi kontraŭ la deziroj de la juĝistoj. Sed la tirano malamis la altan fortan svison, tial li decidis puni lin per severa puno, kaj demandis „Kiun el viaj infanoj vi plej amas?“ Vilhelmo Tell ne povis imagi kial la demando estas farata al li, kaj respondis „Mi amas ĉiujn el ili, sinjoro.“ La tirano diris „Nu, estas rakontate inter la vilaĝanoj ke vi estas rimarkinda arkpafisto (Bogenschütze). Ni eltrovos kia arkpafisto vi estas. Ni vidos ĉu vi povos forpafi pomon de sur la kapo de via plej juna filo. Aldone (Zusätzlich), estos via devo forpafi la pomon per la unua sago, alie (anderenfalls) mi punos vin kaj vian filon per tuja morto.“ Tell diris ke li estas preta por ricevi ĉian alian punon, anstataŭ tia puno, sed malgraŭ ĉies petoj la tirano estis jam elektanta pomon de apuda pomarbo. Li kondukis la knabon malproksimen de la ceteraj personoj, kaj metis la pomon sur lian kapon. Tell kaj la filo reciproke rigardis sin, dum la patro diris ke li ne tuŝos haron de lia kapo. Tiam li elprenis sagon el la sagujo, faris la necesajn preparojn, kaj rapide pafis. Tuj la pomo forfalis de la kapo de la infano, kaj ĉiu havis feliĉan koron. Dum Tell ĉirkaŭprenis la filon, la tirano demandis „Kial vi havas tiun ceteran sagon en la mano.“ Tell laŭte respondis „Por mortpafi vin, tuj post la infano, ĉar mi treege timis pro la vivo de mia kara filo.“


ÜbersetzungsübungBearbeiten

  1. Wilhelm Tell hatte einen starken, dehnbaren Bogen.
  2. Er konnte ausgezeichnet bogenschießen (arkpafi), darum war er ein gut bekannter Bogenschütze.
  3. Er tat sechs oder acht Pfeile in seinen Köcher und ging mit seinen Söhnen ins Dorf.
  4. Vielleicht sah er den Hut auf dem Pfosten, doch er kniete nicht nieder davor.
  5. Im Dorf war schon bekannt, dass Tell den Tyrannen hasste.
  6. Als die Wachen ihn festnahmen für die Tat und ihn zum Tyrannen führten, der auch der Richter war, sagte Tell: „Ich wusste nichts von dieser neuen Pflicht und konnte mir nicht vorstellen, warum der Hut dort auf dem Pfosten war.“
  7. Der Tyrann antwortete mit (per) gehässigen Worten, denn er hasste den stolzen Schweizer, den jeder andere liebte.
  8. Er sagte ernst: „Es heißt, du seist ein lobenswerter Bogenschütze.“
  9. Darum fragte ich mich, ob du einen Apfel vom Kopf deinen Sohnes schießen kannst.
  10. Jetzt werden wir sehen, ob du den Apfel vom Kopf des Kindes schießen kannst oder ob du den Kopf des Kindes berühren wirst.
  11. Inmitten von Klagen von allen schoss Tell den Apfel erfolgreich ab.
  12. Ein ähnlicher zweiter Pfeil war schon in seiner Hand.
  13. Der Tyrann sah den zweiten Pfeil und befahl, Tell mit dem Tode zu bestrafen.
  14. Aber er entkam und die Schweizer gratulierten einander herzlich (kore).
  15. Nach einiger Zeit folgten sie ihm bei sechs Meilen pro Stunde.