Esperanto: Kapitel 36

Das Präsens PassivBearbeiten

1. Das Präsens Passiv, das sich aus einer im Präsens konjugierten Form von esti (estas) und dem Partizip Präsens Passiv (auf -ata) zusammensetzt, bezeichnet eine Handlung, die gemacht wird. Vidi wird folgendermaßen konjugiert:

mi estas vidata – ich werde gesehen
vi estas vidata – du wirst gesehen
li (ŝi, ĝi) estas vidata – er (sie, es) wird gesehen
ni estas vidataj – wir werden gesehen
vi estas vidataj – ihr werdet gesehen
ili estas vidataj – sie werden gesehen

Der Gebrauch von „de“ zur Bezeichnung des UrhebersBearbeiten

2. Die Person oder die Sache, durch die etwas getan wird, wird mit einer Präpositionalgruppe eingeleitet durch de (im Deutschen analog „von“ oder „durch“) angegeben:

La lanco estas portata de mi. – Die Lanze wird von mir getragen.
La libroj estas jam presataj de li. – Die Bücher sind schon gedruckt durch ihn.
La vojoj estas kovrataj de neĝo. – Die Wege sind bedeckt von Schnee.
Ŝi estas laŭdata de la sinjoro. – Sie wird von dem Herrn gelobt.

Die allgemeine Bedeutung von „de“Bearbeiten

3. Die Präposition de drückt grundsätzlich die Idee von Separation aus. Die Distanz kann räumlich oder zeitlich sein. Diese Bedeutung umfasst auch die Idee der Quelle, von der eine Verbindung oder der Besitz ausgeht, und auch die Idee des Urhebers (siehe oben). Die Präpositionalgruppe, die durch de eingeleitet wird, muss so im Satz platziert sein, dass Zweideutigkeit vermieden wird, oder es muss ein Adverb zur Verdeutlichung hinzugefügt werden.

La arbo estas malproksima de la domo. – Der Baum ist weit entfernt vom Haus.
Ĝi estas proksima de la ĝardeno. – Es ist nah vom Garten.
Mi prenas la libron for de la knabo. – Ich nehme das Buch dem Jungen weg (weg von dem Jungen).
Mi prenas la libron de la knabo. – Ich nehme das Buch des Jungen.
La afero dependas de vi. – Die Sache hängt von dir ab.

Wortableitung von ursprünglichen AdverbienBearbeiten

4. Adjektive, Verben und Substantive können von den ursprünglichen Adverbien (siehe Kap. 15 #2) sowie von Präpositionen (siehe Kap. 26 #3 und Kap. 33 #5) abgeleitet werden:

La nunaj metodoj – Die jetzigen Methoden
Mi adiaŭis lin per adiaŭa saluto. – Ich verabschiedete mich von ihm durch einen Abschiedsgruß. (siehe auch 273)
Ni faris tujan interŝanĝon. – Wir haben einen sofortigen Wechsel gemacht.
Ĉu li skribis jesan aŭ nean respondon? – Hat er eine affirmative oder eine verneinende Antwort geschrieben?
Anstataŭ nei, li respondis jese. – Anstatt zu verneinen, antwortete er bejahend.
La morgaŭa festo estos pli agrabla ol la hieraŭa. – Das morgige Fest wird angenehmer sein als das gestrige.
La tiamaj personoj estis liaj samtempuloj. – Die damals lebenden (damaligen) Personen waren seine Zeitgenossen.

Das Suffix „-ist-“Bearbeiten

5. Das Suffix -ist- drückt einen Beruf oder eine Beschäftigung aus:

floristo – Florist
komercisto – Händler, Kaufmann
servisto – Bediensteter
okulisto – Augenarzt
presisto – Drucker
ŝtelisto – Dieb

VokabelnBearbeiten

administri – administrieren, verwalten
antikva – antik
Eŭropo – Europa
grava – wichtig, ernst
itala – italienisch
kvadrata – quadratisch
monto – Berg
nomo – Name
proksima – nächst, nahe
reprezenti – repräsentieren
respubliko – Republik
tirano – Tyrann

Anmerkung: Die Worte „antikva“, „maljuna“, „malnova“, die alle manchmal mit „alt“ übersetzt werden können, dürfen im Gebrauch nicht verwechselt werden: Mi havas malnovan ĉapelon – „Ich habe einen alten Hut (einen Hut, der nicht neu ist)“. Li estas maljuna sinjoro – „er ist ein alter (gealterter) Herr“. Li estas malnova amiko mia – „er ist ein alter Freund von mir (eine Freundschaft von langer Dauer)“. La ĉinoj estis kleraj eĉ en la antikva tempo – „die Chinesen waren auch in alten Zeiten gebildet“. La antikvaj kleruloj jam sciis tre multe – „Die alten Gelehrten wussten schon sehr viel“. La maljuna sinjoro en la malnovaj vestoj estas antikvisto – „Der alte Herr mit den alten Kleidern ist ein Antiquar“.

Antikva respubliko (Leseübung)Bearbeiten

La plej antikva respubliko en Eŭropo kuŝas en la norda parto de la bela itala lando, inter la maro kaj la rivero, proksime de la montoj. Ĝia nomo estas San Marino, kaj ĝi estas respubliko de antaŭ mil kvarcent jaroj. Kvankam la ĉirkaŭaj landoj kaj nacioj apartenis en antikva tempo al la tiamaj reĝoj, San Marino jam estis libera. Ĝiaj aferoj estas ankoraŭ administrataj tiel, kiel la anoj (Kap. 30 #5) volas, ne kiel unu aŭ alia reĝo aŭ tirano deziras. Dufoje en la jaro la anoj elektas personojn, kiuj administros la gravajn aferojn de la respubliko dum la sekvontaj ses monatoj. Kvardek ses el tiuj personoj reprezentas la anojn, kaj unu alia estas reĝo tiun duonon da jaro. Per tia metodo, la anoj estas bone reprezentataj, kaj la aferoj estas administrataj kiel eble plej saĝe. La tuta respubliko enhavas nur dudek du kvadratajn mejlojn da tero. En la respubliko kaj la tiea ( #4) urbo kiu havas la saman nomon, ne estas tiom da personoj kiom en multaj italaj urboj. Tamen ĉi tiu respubliko estas pli granda ol multaj antikvaj grekaj respublikoj. La grekaj respublikoj estis bonekonataj, kaj enhavis multe da kleruloj inter siaj anoj. Sed en la nuna tempo la grekoj havas reĝon. Oni ne trovas tre klerajn personojn en San Marino, tamen la laboristoj estas energiaj, kaj laboras kiel eble plej multe. La rikoltistoj plej ofte havas bonajn rikoltojn, kaj la plimulto da personoj estas treege kontenta kaj feliĉa. Oni ne pensas pri komerco aŭ eksterlandaj (Kap. 35 #4, a) aferoj kaj ne volas vojaĝi malproksimen de la bone amata hejmo. Oni preferas gaje amuzi sin ĉehejme (Kap. 35 #4, a), en la libertempo inter la rikoltoj, kaj la vivo tute ne ŝajnas malfacila aŭ teda.


ÜbersetzungsübungBearbeiten

  1. Die ernsten Angelegenheiten einer Republik werden von Personen geregelt, welche die Personen repräsentieren, die dort leben.
  2. Die Einwohner sind gut repräsentativer und so frei wie möglich.
  3. Aufgeklärte Menschen ziehen es oft vor, in einer Republik zu leben.
  4. Menschen, die einen guten König haben, sind sehr glücklich, aber diejenigen, welche einen schlechten König haben, sind so unglücklich wie möglich.
  5. Heutzutage (nuntempe) gibt es sehr wenige Tyrannen.
  6. Die Mehrheit der Könige von Europa sind lobenswert.
  7. Die Nation, die vor tausend Jahren am aufgeklärtesten war, war China.
  8. Die damaligen Chinesen hatten gute Drucker unter sich.
  9. Es heißt (Kap. 12 #2), dass die Chinesen soviel Tee trinken wie zwei oder drei zeitgenössische Nationen.
  10. Die älteste Republik in Europa heißt San Marino.
  11. Es ist nahe bei den Bergen [gelegen], im nördlichen Teil des vielgelobten Italien.
  12. Es beinhaltet nur 22 Quadratkilometer und ist darum eine der kleinsten Republiken der Welt.
  13. Vor vierzehnhundert Jahren war es schon eine Republik, und es ist immernoch dieselbe Republik.
  14. Die Einwohner sind temperamentvoll und geduldig und haben so viel zu essen, wie sie benötigen.
  15. Es gibt Bankiers und Ladenbesitzer und viele Arbeiter unter ihnen.
  16. Sie denken nicht über Handel nach oder verändern ihre Gewohnheiten sehr (multe).
  17. Nur selten machen sie ermüdende Reisen, sondern sie bleiben friedlich (pace) zu Hause.