Biochemie und Pathobiochemie: Taurin- und Hypotaurin-Stoffwechsel



AllgemeinesBearbeiten

Taurin wird für die Bildung der Gallensäure Taurocholat benötigt.

Biosynthese von Hypotaurin aus CysteinBearbeiten

Subst. ( ⇑ ) Co. Enzym EC EG Erkr.
  L-Cystein
O2


  Fe, NAD(P)H Cystein-Dioxygenase 1.13.11.20 Ox
  3-Sulfino-L-Alanin


CO2

  Pyridoxal- phosphat Glutamat-Decarboxylase 1 4.1.1.15 Ly GAD1-Def.
Sulfinoalanin-Decarboxylase 4.1.1.29
  Hypotaurin

Biosynthese von Taurin aus 3-Sulfino-L-Alanin und Bildung von TaurocholsäureBearbeiten

Subst. ( ⇑ ) Co. Enzym EC EG Erkr.
  3-Sulfino-L-Alanin
H2O, NAD+

NADH/H+

  Cysteinsulfinsäure-Dehydrogenase ?
  L-Cysteat


CO2

  Pyridoxal- phosphat Glutamat-Decarboxylase 1 4.1.1.15 Ly GAD1-Def.
Sulfinoalanin-Decarboxylase 4.1.1.29
  Taurin
Gallensäure-CoA

CoA-SH

  Gallensäure-CoA:Aminosäure-N-Acyltransferase 2.3.1.65 Tr
  Taurocholat

Biologische AufgabenBearbeiten

Das Amin Taurin ist ein Bestandteil der Gallensäure Taurocholsäure.

WeblinksBearbeiten



Allgemeine Hintergrundfarbe für Substrate Hintergrundfarbe Reaktionspfeile „Schlüsselenzyme“
Energiereiche Phosphate Reduktionsäquivalente CO2 / HCO3 C1-Reste Stickstoff

Abk.: Tr.: Transkriptionelle Regulation, Tl.: Regulation der Translation, Lok.: Regulation über die Enzymlokalisation, Kov.: Regulation durch kovalente Modifikation, All.: Allosterische Regulation, Koop.: Kooperativer Effekt, Co.: Cofaktoren, EC: Enzymklassifikation, EG: Enzymgruppe (Oxidoreductase, Transferase, Hydrolase, Lyase, Isomerase, Ligase), Erkr.: Assoziierte Erkrankungen.



 

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.