Biochemie und Pathobiochemie: Glycin



Glycin
Glycin.
Steckbrief
Namen: Glycin
Summenformel: C2H5NO2
Molare Masse: 75,032 g/mol
PubChem: 3339
KEGG: C00037

StoffwechselwegeBearbeiten

Sonstiges:

  • Im Rückenmark wirkt Glycin (ähnlich wie GABA im Gehirn) als inhibitorischer Neurotransmitter und öffnet ligandengesteuerte Chlorid-Kanäle.

EigenschaftenBearbeiten

Glycin ist die einfachste Aminosäure, bestehend aus einer Amino- und einer Carboxyl-Gruppe, die über ein Kohlenstoff-Atom verbunden sind.





 

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.