Wikijunior Entwicklung des Lebens: Eroberung der Lüfte

Die Eroberung der LüfteBearbeiten

VorgeschichteBearbeiten

Sicher hast Du dich einmal gefragt, wann die ersten Tiere durch die Luft flogen. Nun, genau dass haben die Forscher herausgefunden!

Abdrücke in der Kohle zeigten Insekten, die vor 320 Millionen Jahren zum ersten mal flogen. Es waren Vorfahren der heutigen Libellen und Eintagsfliegen, aber auch Insekten, die es heute nicht mehr gibt, da sie vor 250 Millionen Jahren, am Ende des Perm ausgestorben sind. Bis etwa zu dieser Zeit waren die Insekten in der Luft allein. Dann versuchten es Reptilien mit dem Fliegen.


FlugsaurierBearbeiten

Die erste vollständige Eroberung des Luftrauems machten dann die Flugsaurier vor 235 Millionen Jahren in einer Zeit, die man Trias nennt. Sie sind mit den Dinosauriern verwandt und beherrschten den Luftraum bis vor 65 Millionen Jahren. Es gab sie in allen Größen und die Flughaut war zwischen dem stark verlängerten Ringfinger und dem Bauch gespannt.

Flugsaurier legten Eier in Löchern an Felswänden oder in primitiven Nestern in den Bäumen. Das weiss man aus Funden. Die Jungen wurden dann einige Monate lang gefüttert, wie bei heutigen Vögeln.

Was hat ein solches Tier gefressen?

Durch die Untersuchung des Mageninhalts toter Flugsaurier und ihrer Zähne fanden die Forscher heraus, dass die meisten Flugsaurier Insekten gefressen haben, die größeren vor allem Aas und Fisch. Einige hatten sich sogar auf kleine Krebse und Muscheln spezialisiert, wie Pterodaustro.

Du fragst dich sicher wie sie geflogen sind. Nun, die Tiere waren Segelflieger wie ein heutiges Segelflugzeug, denn mit den Flügeln wie Vögel konnten sie nicht schlagen, da sie sich dann alle Knochen gebrochen hätten. Die ersten Flugsaurier hatten noch einen langen Schwanz mit einem Segel am Ende. Ab der mittleren Jura gab es zunehmend mehr Flugsaurier ohne Schwanz, bis die letzten Flugsaurier mit Schwanz Ende der Jurazeit verschwunden sind. Die letzten Flugsaurier starben dann vor 65 Millionen Jahren aus. Darunter war mit Quetzalcoatlus das größte fliegende Tier aller Zeiten mit 12 Meter Flügelspannweite, der in Nordamerika gelebt hatte!!!


VögelBearbeiten

Schon Darwin hat vorrausgesagt, dass es eine Übergangsform zwischen Reptilien und Vögel gegeben haben musste. Das älteste Fossil eines Vogels fand man in Bayern in der Nähe der Stadt Eichstätt am Fluss Altmühl. Dieser älteste Vogel bekam den Namen Archaeopteryx, d. h. Urvogel. Er lebte vor rund 150 Millionen Jahren im Oberen Jura. Wie die Knochen zeigten, hatte er noch ein Maul mit Zähnen und einen langen Schwanz. Das deutet daraufhin, dass er ein schlechter Flieger war. Dennoch waren die Abdrücke von Federn zu erkennen.

Aus der nachfolgenden Kreide sind weitere Überreste von Vögeln bekannt, seit etwa 120 Millionen Jahren alle mit Schnabel. Die meisten lebten an der Küste und ernährten sich von Fischen, die übrigen von Insekten.

Nach dem großen Sterben vor 65 Millionen Jahren breiteten sich die Vögel weiter aus, da ihre Konkurrenten, die Flugsaurier, nicht mehr da waren. Im neuen Paläogen vor rund 40 - 50 Millionen Jahren erschienen Eulen, Pinguine, Möwen, Papageien und der Vogel Strauß. Dann folgten unsere bekannten Singvögel. Gerade der Vogel Strauß zeigt aber auch, wie sehr das Fliegen anstrengt. Ist ein Leben am Boden sicherer, verzichtet der Vogel auf das Fliegen und wird zum Laufvogel. Die anderen Vögel sind Standvögel (Pinguine) oder Zugvögel (Storch). Unter den Vogelbabys gibt es Nestflüchter und Nesthocker.