Liederbuch/ She Moved Through The Fair


She Moved Through The Fair Bearbeiten

Irish Folk Text und Melodie: anonym, publ.: 1909 in "Hughes' Irish Country Songs" von Boosey & Hawkes Tonart: mixolydisch bearbeitet von Mjchael 

Eine junge Frau berichtet ihrem angehenden Verlobten, dass die Eltern keine Einwände gehen eine Hochzeit haben. Dannach läuft sie über den Jahrmark (Messe) nach Hause. Gespräche von Passanten deuten darauf hin, dass anschließend etwas Schlimmes passiert sein muss. Die offensichtlich Verstorbene erscheint ihrem Geliebten noch einmal als Geist, und lässt mit der Bemerkung, dass ihr gemeinsamer Hochzeitstag nicht mehr lange dauert, den baldigen Tod des jungen Mannes erahnen.

Ähnliche Textpassagen finden sich schon in älteren Liedern. Das Lied wurde unzälige Male mit verschiedenen Textvarianten interpretiert. Darunter Sinéad O'Connor, Simple Minds, Art Garfunkel, Noel McLoughlin, Nana Mouskouri, Pete Seger, Roger Whittaker, Paul Young, Led Zeppelin, Boyzone, Mike Oldfield, Rory Gallegher, Donovan und unzählige andere.

Das Lied lässt sich mit nur zwei Akkorden begleiten. Einfache Tonarten sind:

  • D C
  • E D
  • G F
  • A G

She Moved Through The Fair Bearbeiten

Dieser Abschnitt ist noch im Entstehen und noch nicht offizieller Bestandteil des Buchs. Gib den Autoren Zeit, den Inhalt anzupassen!

 
To-Do:

zuende arrangieren

1)

[(][A][)] My [G]young love said to [A] me
My [G]mother won't [A]mind
And my [G]father won't [A]slight you
For [G]your lack of [A]kind
And she [G]laid her hand [A]on me
And [G]this she did [A]say
It [G]will not be [A]long love
Till [G]our wedding [A]day

2)

She [G]stepp'd away [A]from me
and she [G]moved through the [A]fair,
And [G]fondly I [A]watched her
go [G]here and go [A]there,
Then she [G]went her way [A]homeward
with [G]one star a-[A]wake,
As the [G]swan in the [A]evening
moves [G]over the [A]lake.

3)[1]

The [G]people were [A]saying
no [G]two were e'er [A]wed,
But [G]one has a [A]sorrow
that [G]never was [A]said,
And I [G]smiled as she [A]passed
with her [G]goods and her [A]gear,
And [G]that was the [A]last
that I [G]saw of my [A]dear.

4)

Last [G]night she came [A]to me
that my [G]true love came [A]in,
So [G]softly she [A]entered,
her [G]feet made no [A]din.
She [G]came close be-[A]side me
and [G]this she did [A]say:
"It [G]will not be [A]long, love,
till [G]our wedding [A]day."

Harmonielehre Bearbeiten

Das Stück beginnt mit A und endet mit A. Die erste Vermutung legt also die Tonart A-Dur nahe. Doch in der Tonart A-Dur kommt kein G vor, sondern ein G#.

Könnte es sich dann um G-Dur handeln? Da müsste jedoch ein Am und kein A sein.

Wir haben hier also etwas seltsames vorliegen. In der Tonart D-Dur kommt sowohl A, als auch G vor. Aber eigentümlicherweise taucht in dieser Bearbeitung nicht einmal der Akkord D auf.

Richtigen wir unsere Aufmerksamkeit der Melodie zu, so sehen wir, dass sich ausschließlich aus dem Notenmaterial der Tonart D-Dur bedient wird.

Der Akkord A ist in der Tonart D-Dur die fünfte Stufe (D=1, E=2, F#=3, G=4, A=5...) bzw. die Dominante.

In diesem Lied scheint also die Dominante die Regentschaft übernommen zu haben. Jedoch leitet sie nicht, wie es in Dur oder Moll üblich wäre, zu Tonika weiter.

Wir haben es mit der Kirchentonart 'Mixolydisch' zu tun. Dieser Folksong ist eines der wenigen Beispiele, wo die Tonart Mixolydisch in ihrer reinen Form vorkommt (also nicht vom Blues oder Jazz beeinflusst oder mit einer Ausweichung in andere Kirchentonarten), und die dabei nicht so alt und fremd klingt, wie ein kirchlicher Choral.

Weblink Bearbeiten


  1. In einigen Versionen wird die dritte Strophe ausgelassen, um so dem Zuhörer noch mehr Interpretationsspielraum zu lassen.