Kochbuch/ Borschtsch

Überblick
Rezeptmenge für: 6 Personen
Energiegehalt: ?? kcal/?? kJ
Zeitbedarf: 120 Minuten
Schwierigkeitsgrad:

Leicht

kalter polnischer Borschtsch

ZutatenBearbeiten

  • 1 kg Rindfleisch
  • Suppenknochen
  • 1 kg Zwiebeln
  • Suppengrün
  • Butterschmalz oder neutrales Öl
  • Kümmel, Majoran und Thymian
  • 500 g Weißkohl
  • 200 g Rotkohl
  • 2 große Gläser Rote Beete oder 1 kg frisches Gemüse
  • reichlich Dill (mind. 3 Bund)
  • 500 g fettreiche Saure Sahne oder Mascarpone, je nach Geschmack auch Joghurt

ZubereitungBearbeiten

Dill wird gezupft und die Stengel nicht weggeworfen. Das Rindfleisch wird in etwa 5 cm große Würfel geschnitten und angebraten. Hierbei soll aber keine braune Kruste entstehen. Nacheinander werden jeweils 1/4 des Fleisches sowie der sehr klein geschnittenen Zwiebeln gebraten, die Zwiebeln reinigen jeweils die Pfanne wieder. Das kleingeschnittene Suppengrün wird ebenfalls angebraten. Alles kommt zusammen mit den Markknochen und den Stengeln des Dill sowie dem Kümmel, Majoran und Thymian in einen großen Topf und wird mit kaltem Wasser aufgesetzt und ca. 1 h bei kleiner Flamme gekocht. Das Fleisch wird herausgenommen, weiter zerkleinert, bis ca. 1-2 cm große Würfel entstanden sind und beiseitegestellt. Die entstandene Fleischbrühe wird püriert und durch ein feines Sieb gegossen, darin wird kleingeschnittener Weißkohl und Rote Beete gegeben und bei sehr kleiner Flamme zusammen mit dem Fleisch mindestens 30 Min. geschmort. Die Schmorzeit kann auch bedenkenlos auf 2 Stunden ausgedehnt werden.

Zum Schluß kommt der kleingehackte Dill und Sahne/Joghurt dazu.

VariantenBearbeiten

Beliebt ist die Verwendung von Kaßler statt Rindfleisch, dieses muß nicht so lange gegart werden. Fette Knackwürste werden ebenfalls gerne in Stücken verwendet. Kartoffeln oder anderes Gemüse ist selten. Sahne oder auch Joghurt werden nicht immer als passend angesehen. Polnischer Borschtsch ist meistens rot und klar wie eine Brühe, es gibt allerdings auch Varianten, bei denen ein Löffel im Teller stehenbleibt. Pilze können ebenfalls zugegeben werden.

VerfeinerungBearbeiten

Die Suppe kann mit kleingehackten Karpern verfeinert werden. Sehr fein geschnittenes Zwiebellauch wird auf den Teller gestreut.


Erfaßt von: --Ralf Roletschek 19:53, 8. Feb. 2012 (CEST)