Esperanto: Kapitel 16

Das demonstrative Adverb des Ortes „tie“Bearbeiten

1. Wie tiu und ĉi tiu für Personen oder bezeichnete Dinge gibt es ein (adverbiales) Demonstrativum für den Ort: tie bedeutet da, dort und ĉi tie bedeutet hier:

La telero estas tie. – Der Teller ist dort drüben.
La libroj kuŝas ĉi tie. – Die Bücher liegen hier.
Mi trovis vin tie kaj lin tie ĉi. – Ich fand dich dort und ihn hier.
Tie la vetero ŝajnas tre agrabla. – Dort scheint das Wetter sehr angenehm zu sein.

2. Bei einem Verb der Bewegung (zum Ort, den tie oder ĉi tie bezeichnet), wird -n ans Adverb angehängt, um die Richtung statt dem Ort auszudrücken. Also: tien = dorthin, ĉi tien = hierher:

Li iros tien. – Er wird dorthin gehen.
Mi venis ĉi tien. – Ich kam hierher.
Ni estis tie, kaj venis ĉi tien. – Wir waren dort und kamen hierher.

Begleitung mit „kun“Bearbeiten

3. Begleitung oder Verbindung wird ausgedrückt mit der Präposition kun (mit):

La viro venis kun sia amiko. – Der Mann kam mit seinem Freund.
Mi promenos kun vi. – Ich werde mit dir spazieren gehen.
La knabo kun tiu viro estas lia frato. – Der Junge, der diesen Mann begleitet, ist sein Bruder.

Nach kun steht nie der Akkusativ (-n), wie man vielleicht vom Deutschen, wo ja auf mit der Dativ folgt, in Versuchung kommen könnte, das nachfolgende Wort zu deklinieren.

Anmerkung: kun darf man nicht verwechseln mit per (durch, mit, mittels) – siehe Kap. 14 #6. Dies kann Probleme machen, weil wir mit im Deutschen für zwei verschiedene Situationen gebrauchen:

  • „Ich ging mit ihm spazieren“ (in Begleitung von, zusammen mit) wird übersetzt: „Mi promenis kun li.“
  • „Ich öffnete die Tür mit der Hand“ (durch, mittels, mit Hilfe von) wird übersetzt: „Mi malfermis la pordon per la mano.“

Das Adverb „for“Bearbeiten

4. Das Adverb for kann man alleine gebrauchen, zum Beispiel in Li iris for de mi (Er ging weg von mir), dann bedeutet es einfach fort, weg. Öfters anzutreffen ist es jedoch als Präfix (Vorsilbe), um die Bedeutung von Aufbruch mit einfließen zu lassen.

foriri – weggehen, abreisen
forkuri – wegrennen
forlasi – verlassen
formanĝi – wegessen, aufessen
forpreni – wegnehmen
fortrinki – wegtrinken, auftrinken

Als Präfix kommt for- dem Deutschen weg-, fort- gleich.

Die Bedeutung von „povi“Bearbeiten

5. Povi bedeutet können:

Mi povas paroli. – Ich kann sprechen.
Vi povis paroli. – Du konntest sprechen.
Ili povos paroli. – Sie werden sprechen können.

VokabelnBearbeiten

el – aus, von
ĉirkaŭ – etwa, um ... herum
for – fort, weg ( #4)
frua – früh
glavo – Schwert
horo – Stunde
kun – mit ( #3)
lasi – lassen
peli – antreiben, hetzen
poŝo – Tasche (in Kleidungsstücken)
rajdi – reiten
rapidi – eilen, sich beeilen
resti – bleiben, verharren, übrig bleiben
saĝa – weise
tie – dort ( #1)
voki – rufen

Malamikoj en la dezerto (Leseübung)Bearbeiten

Juna viro kaj lia saĝa patro volis iri trans la dezerton, kun siaj amikoj. La amikoj estis fortaj, kaj la juna viro estis tre kuraĝa. Ili restis en malgranda urbo dum la nokto, kaj forrajdis kun tiuj amikoj. La patro kaj la filo opiniis ke la amikoj kun ili povos helpi per siaj akraj glavoj. Ili opiniis ke ili povos forpeli la malamikojn. Eĉ en la dezerto oni trovas malamikojn. Tiaj malamikoj forprenas la monon de bonaj viroj. La juna viro estis kontenta, ĉar li estis kun la amikoj. La maljuna viro estis kontenta ĉar li estis kun sia filo.

Baldaŭ la nokto venis. Estis tre malluma tie en la dezerto, kaj ili preskaŭ ne povis vidi. Dum la fruaj horoj de la nokto la patro aŭdis voĉojn, kaj preskaŭ tuj li vidis la malamikojn. La ruzaj malbonaj viroj rapidis tien, kaj vokis la maljunan viron. La malkuraĝaj amikoj de la patro kaj filo nek restis tie, nek helpis forpeli la malamikojn. Ili tuj forkuris. La malamikoj staris ĉirkaŭ la patro, kaj forpuŝis lin de lia ĉevalo. La filo volis malhelpi ilin, sed li ne povis. Li povis nur resti kun la patro, kaj gardi lin tie kontraŭ la glavoj de la malamikoj.

Baldaŭ la malamikoj komencis forpreni la monon el la poŝoj de la saĝa maljuna viro. La kolera filo diris per maldolĉa (bitter) voĉo: „Ĉu vi ne hontas? Ĉu vi lasos al ni nek la ĉevalojn nek nian monon?“ Sed la malamikoj respondis: „Ne, ni lasos al vi nek la ĉevalojn nek la monon. Ni ne estas malsaĝaj.“ Post tiu diro ili tuj forrapidis, kaj prenis kun si la ĉevalojn.


ÜbersetzungsübungBearbeiten

  1. Die dummen Freunde des jungen Mannes und dessen alter Vater verweilten nicht mit ihnen.
  2. Sie halfen ihnen nicht mit ihren Schwertern sondern rannten sofort (tuj) weg und schämten sich nicht.
  3. Der alte Mann hörte unangenehme Stimmen hinter ihm und bald sah er die Feinde.
  4. Der Feind rief sie und eilte dorthin.
  5. Jene schlauen, schlechten Männer nahmen das Geld aus den Taschen des mutigen jungen Mannes.
  6. Sie standen um ihn herum und auch um seinen Vater.
  7. Der Vater und der Sohn konnten nicht einmal ihre Pferde schützen.
  8. Der Feind ließ (zu) ihnen nicht einmal die Pferde, sondern nahm beides, die Pferde und das Geld.
  9. Bald ritt der Feind weg, während den späten Stunden der Nacht.
  10. Der Vater und der Sohn waren wütend und unzufrieden.
  11. Sie sagten: „Wir fürchten solche Menschen und mögen sie nicht.“
  12. Der Vater sagte: „Mit der Hilfe unserer Nachbarn werden wir diese bösen Männer finden und sie aus der Wüste wegbringen können.“
  13. Der Sohn antwortete: „Lieber Vater, so ein Vorschlag tönt (scheint) gut und ich werde helfen mit meinem langen, scharfen Schwert.
  14. Aber jetzt sind wir in der Wüste und der Weg zur Stadt ist lang.
  15. Wir können nicht dorthin reiten, wir können nur (zu Fuß) gehen.
  16. Kannst du dich nicht beeilen mit meiner Hilfe?“
  17. Der weise alte Mann antwortete: „Ja, mein Sohn, mit solcher Hilfe kann ich dorthin (zu Fuß) gehen.“