Buchbinden/ Binden

Ein Buch zu binden ist eine schöne, ruhige Sache, und es macht Freude, wenn das Ergebnis gelingt. Zum Binden werden keine speziellen Werkzeuge benötigt – diese vereinfachen die Arbeit nur ein wenig –, und für die verwendeten Materialien gibt es immer einen Ersatz aus dem Haushalt. Warum nicht mal probieren? :)

Natürlich wird dein erstes gebundenes Buch nicht perfekt werden, aber mit dieser Anleitung wirst du mit der nötigen Freude und Einsatz dann schon sehr gute Ergebnisse erzielen. Falls du Fehler machst, nutze sie! Denn daraus lernt der Mensch am besten. Siehe Politik.

Mit etwas Erfahrung kann man sich dann ans Restaurieren von Büchern machen, eine sehr interessante Angelegenheit, vor allem wenn man es mit wirklich alten Büchern zu tun bekommt, die noch von Hand gebunden worden sind. Da kann man sehen, wie damals Buchbinder Bücher hergestellt haben. Wenn man ein paar eigene Bücher erfolgreich restauriert hat, spricht nichts mehr dagegen, das auch mit solchen aus dem Bekanntenkreis zu tun, denn die Leute haben immer Freude daran, wenn ein kaputt geglaubtes Buch wieder auf dem Einband steht.

An einem freien Tag lohnt sich ein Ausflug in ein Papier- oder Buchbindemuseum (in der Schweiz zum Beispiel die «Basler Papiermühle»), wo noch «live» Buchbinder an der Arbeit sind und/oder Papier hergestellt wird. Wenn noch ein Buchbinder in der Nähe arbeitet – noch besser!

Aufbau eines BuchesBearbeiten

 
Buchblock und -Decke

Ein Buch ist grundsätzlich aus einem Buchblock und einer Buchdecke (Bucheinband) aufgebaut.

Für den Buchblock wird hier die Lumbecktechnik und eine Art der Fadenheftung angeschaut:

Für die Buchdecke hast du die Auswahl zwischen einem starren und einem flexiblen Einband.

PapierwahlBearbeiten

Soll das Papier zum Skizzieren verwendet werden? Oder um etwas kurz zu notieren? Das Papier sollte zum zukünftigen Verwendungszweck passen. Auch das Format kann variiert werden. Für Skizzen eignen sich zum Beispiel breitformatige Bücher gut. Für fadengeheftete Blöcke muss ausserdem der Originalbogen gross genug sein (mindestens A3, besser A2), damit auch die Laufrichtung berücksichtigt werden kann.