Biochemie und Pathobiochemie: Propionacidämie



AllgemeinesBearbeiten

Die Propionacidämie wird zu den Organoazidopathien gezählt.

SynonymeBearbeiten

Ketotische Hyperglycinämie.

EpidemiologieBearbeiten

Hohe Prävalenz in Saudi-Arabien.

ÄtiologieBearbeiten

Ursächlich sind autosomal-rezessive Mutationen in den Genen PCCA (13q32.3) oder PCCB (3q22.3), das für die Propionyl-CoA-Carboxylase kodiert.

PathogeneseBearbeiten

Das Enzym katalysiert die ATP- und Biotin-abhängige Carboxylierung von Propionyl-CoA zu D-Methylmalonyl-CoA im Rahmen der Verwertung von Propionyl-CoA.

PathologieBearbeiten

KlinikBearbeiten

  • Episodisches Erbrechen
  • Lethargie
  • Retardierung
  • Eiweißintoleranz

Labor:

  • Neutropenie, periodische Thrombozytopenie
  • Ketoazidose, Ketonurie
  • Hypogammaglobulinämie
  • Hyperglycinämie, Hyperglycinurie

DiagnostikBearbeiten

DifferentialdiagnosenBearbeiten

  • Hereditäre Glycinurie
  • Glycinenzephalopathie

TherapieBearbeiten

  • Eiweißarme Diät
  • Biotin-Gabe?
  • Behandlung der Azidose

KomplikationenBearbeiten

  • neurologisch (Intelligenzminderung, Schlaganfall)
  • kardial
  • gastrointestinal
  • Koma
  • Tod

PrognoseBearbeiten

GeschichteBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten





 

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.