Biochemie und Pathobiochemie: Phenylalanin-Hydroxylase



Phenylalanin-Hydroxylase
Basisdaten und Verweise
Namen: Phenylalanin-Hydroxylase (PAH), Phenylalanin-4-Hydroxylase, Phenylalanin-4-Monooxygenase
EC-Nr.: 1.14.16.1
Enzym-DB: EC->PDB, KEGG, BRENDA
Gen: PAH
Locus: 12q24.1
Gen-DB: KEGG, OMIM, Entrez, GNF

Die Phenylalanin-Hydroxylase katalysiert die Hydroxylierung der essentiellen proteinogenen Aminosäure L-Phenylalanin zu L-Tyrosin unter Beteiligung von Tetrahydrobiopterin (BH4) und molekularem Sauerstoff. Ein Enzymdefekt ist die Ursache der Phenylketonurie.

StoffwechselwegeBearbeiten

ReaktionenBearbeiten

L-Phenylalanin + Tetrahydrobiopterin + Sauerstoff ⇒ L-Tyrosin + 4a-Hydroxytetrahydrobiopterin

KofaktorenBearbeiten

Eisen.

Regulation, Inhibitoren und AktivatorenBearbeiten

  • Inhibition durch Tryptophan, Tyrosin
  • Aktivierung durch Phenylalanin (kooperativer Effekt), Lysolecithin und Phospholipide, cAMP-abhängige Proteinkinase (Phosphorylierung)

ExpressionsmusterBearbeiten

Leber, Niere.

Subzelluläre LokalisationBearbeiten

Zytosol.

Protein-Struktur und FunktionBearbeiten

Das Enzym besteht aus zwei Dimeren, also insgesamt vier Untereinheiten. Jede Untereinheit besteht aus 452 Aminosäuren. Es bestehen strukturelle Verwandschaften zur Tryptophan-Hydroxylase (EC 1.14.16.4) und zur Tyrosin-Hydroxylase (EC 1.14.16.2).

GenBearbeiten

Das Gen PAH liegt auf dem langen Arm von Chromosom 12 (12q24.1).

ErkrankungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten





 

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.