Biochemie und Pathobiochemie: AADC-Defizienz



DefinitionBearbeiten

Die Aromatische-L-Aminosäure-Decarboxylase-Defizienz ist eine genetisch bedingte Erkrankung des Aminosäurenstoffwechsels mit Beeinträchtigung der Bildung biogener Amine.

EpidemiologieBearbeiten

ÄtiologieBearbeiten

Ursächlich sind Mutationen im Gen AADC bzw. DDC (7p11), das für die Aromatische-L-Aminosäure-Decarboxylase (AADC) kodiert.

PathogeneseBearbeiten

Der Enzymdefekt führt zu einer verminderten Bildung der biogenen Amine wie Serotonin, Noradrenalin, Adrenalin und Histamin.

PathologieBearbeiten

KlinikBearbeiten

  • Trinkschwäche.
  • Kreislaufregulationsstörungen: Hypotonie, Hypertonie, Hypothermie.
  • Neurologische Störungen: Okulogyre Krisen, choreoathetoide Bewegungen, Dystonie, paroxysmales Schreien, Hyperreflexie, verminderter zentraler und erhöhter periphere Muskeltonus, Schwitzen, geistige Retardierung, gastrointestinale Motilitätsstörungen (Reflux, Obstipation, Diarrhoe).

DiagnostikBearbeiten

Labor:

  • Plasma: Katecholamine und Serotin vermindert.
  • Urin: Erhöhte Ausscheidung von L-DOPA, Dopamin (Enzymdefekt ist auf das ZNS beschränkt), 5-Hydroxytryptophan (5HTP) und 3-Methoxytyrosin. Verringerte Ausscheidung von Noradrenalin, Vanilinmandelat (VMA), Homovanilinat (HVA).
  • Liquor (CSF): Homovanilinat (HVA) und 5-Hydroxyindolacetat (5-HIAA) vermindert.

DifferentialdiagnosenBearbeiten

TherapieBearbeiten

  • Pyridoxalphosphat zur Verbesserung der AADC-Restfunktion.
  • MAO-Hemmer zur Verzögerung des Amin-Abbaus.
  • Dopamin-Agonisten zur Behebung des Dopaminmangels.

KomplikationenBearbeiten

PrognoseBearbeiten

GeschichteBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Allen GF, Land JM, Heales SJ. “A new perspective on the treatment of aromatic L-amino acid decarboxylase deficiency”. Mol. Genet. Metab., 97:6–14, May 2009. DOI:10.1016/j.ymgme.2009.01.010PMID 19231266.
  • Pons R, Ford B, Chiriboga CA, et al.. “Aromatic L-amino acid decarboxylase deficiency: clinical features, treatment, and prognosis”. Neurology, 62:1058–65, April 2004. PMID 15079002.

WeblinksBearbeiten





 

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.