Radsport: Einleitung

Der Radsport hat viele Facetten. Als Profisport steht der Straßen-Rennsport in Deutschland zweifelsfrei an erster Stelle, aber auch Cyclo-Cross-, Mountainbike- und Downhill-Weltcup-Rennen werden immer häufiger auch hierzulande veranstaltet. Der Breitensport dagegen ist trotz der letztjährigen Dopingdiskussionen im Profisport weiterhin populär, auch wenn es einen weiter steigenden Trend gibt, den Sport nicht-vereinsseitig auszuüben.

Radsportvereine oder Vereine mit Radsportabteilung sind hauptsächlich ueber den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) organisiert. Dieser Dachverband setzt die Regeln der weltweiten Radsportorganisationen (UCI) um und ist Ansprechpartner fuer alle Fragen der Vereine. Im BDR werden jedoch nicht nur die Belange der Strassenradsportler von Profis und Jedermännern organisiert, sondern alle Radsportarten wie BMX, Bahnradfahren, Einrad, Radball, Cyclo-Cross usw. betreut.

In diesem Buch werden wir uns hauptsächlich mit dem Rennrad beschaeftigen. Trainingsgrundlagen und die grundlegende Technik ist im wesentlichen für alle Radsportarten gleich. Aus diesem Grunde trainieren z.B. Profi-Mountainbiker im Sommer hauptsaechlich mit dem Rennrad, genauso wie viele Profis aus anderen Ausdauersportarten wie Ski-Langlauf u.a. Die besonderen Anforderungen der verschiedenen Radsport-Disziplinen werden wir im Kapitel Disziplinen erläutern.