Neugriechisch: Lektion 1

Die "Hallo-wie geht's-mir geht's gut-Tschüß"-LektionBearbeiten

Γεια σουBearbeiten

Μαρία: Γεια σου!
Νίκος: Γεια σου! Τι κάνεις;
Μαρία: Είμαι καλά, εσύ τι κάνεις;
Νίκος: Μια χαρά! Γεια σου, Μαρία!
Μαρία: Γεια σου!

AusspracheBearbeiten

Um das ein wenig zu üben, hier mal, den Text, wie man ihn ausspricht (so in etwa; ganz genau lässt sich das hier nicht wiedergeben...) Die betonte Silbe ist dabei fett gedruckt:

Maria: Ja su!
Nikos: Ja su! Ti kanis?
Maria: Imä kala, esi ti kanis?
Nikos: Mia chara! Ja su, Maria!
Maria: Ja su!

VokabelnBearbeiten

υγεία Gesundheit (Anmerkung: in der Begrüßung wird die erste Silbe weggelassen und aus "υγεία" wird "γεια")
σου dein/dir
τι was
κάνεις du machst
είμαι ich bin
καλά gut
εσύ du
μια eine
χαρά Freude
Γεια σου! Hallo!/Tschüss! (wörtlich: "Gesundheit für dich!")
Τι κάνεις; Wie geht’s dir?
Είμαι καλά. Mir geht’s gut.
Μια χαρά! Welche Freude! (übliche Begrüßungsformel)

AnmerkungenBearbeiten

  1. Γεια σου heißt sowohl Hallo als auch Tschüss. Sagt man es zu mehreren (bzw. zu jemandem den man siezt), so lautet es Γεια σας (σας = euch/euer). Es gibt auch noch die Formel Γεια μας (μας = uns/unser). So begrüßt man sich aber nicht selbst, sondern das heißt Prost und wird beim Anstoßen benutzt.
  2. Im Griechischen ist, das Ich, Du, Er, Sie, Es, ... bereits im Verb „versteckt“. Deswegen sagt man es normalerweise nicht mehr dazu, wenn doch, dann dient es der Verstärkung. Also είμαι = εγώ είμαι für ich bin (εγώ heißt ich).

SubstantiveBearbeiten

Es gibt im Griechischen genau wie im Deutschen drei Geschlechter. Ähnlich wie in anderen Sprachen (z.B. Latein, Spanisch) kann man das Geschlecht am Wortausgang erkennen. Es gibt aber viele Ausnahmen, auf die man achten muss.

Wir hatten bisher zwei Substantive, nämlich uγεία und χαρά. Beide enden auf -α, was eine typische weibliche Endung ist. Substantive, die mit -μα enden, sind aber neutral, nicht weiblich.

η uγεία die Gesundheit
η χαρά die Freude

(η ist der weibliche Artikel)

VerbenBearbeiten

Für die Verben gibt es genau die gleichen Formen, wie im Deutschen, also ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie und Sie. Anders als im Deutschen wird die 2. Person Plural (ihr) zum Siezen benutzt (im Deutschen ist es die 3. Person Plural). In welcher Form das Verb steht, erkennt man wie bei den Substantiven ebenfalls am Wortende (bei Passiv-Formen sieht das anders aus, aber für den Aktiv stimmt das auch für Vergangenheits- und Zukunftsformen):

ich -ω und -α
du
er/sie/es -ει und -ε
wir -με
ihr/Sie -τε
sie

(einige Verben enden auf -α in der 3. Person Singular Präsens, da die Endung -ει weggelassen wird. Beispiel: αγαπά oder αγαπάει für er/sie/es liebt)

Beispiele:

  • κάνω heißt ich mache (diese Form wird auch in Wörterbüchern verwendet, da es keinen Infinitiv gibt).
  • κάνεις heißt du machst
  • κάνει heißt er macht oder sie macht oder es macht
  • κάνουμε heißt wir machen
  • κάνετε heißt ihr macht oder Sie machen.
  • κάνουν heißt sie machen

Und eine Ausnahme haben wir auch schon kennen gelernt: είμαι heißt ich bin (hier werden die Regeln für passive Verben benutzt).

Und zum Schluss noch was zum Lesen...Bearbeiten

Χανς & Μπιλ: Μια χαρά!
Πάουλ: Γεια σας, τι κάνετε;
Χανς: Είμαι καλά.
Μπιλ: Είμαι καλά, εσύ τι κάνεις;
Πάουλ: Καλά καλά. Γεια σας!

→ Weiter bei Lektion 2: Fragen und Antworten
→ zum Inhaltsverzeichnis