Medizinische Informatik: Standards

Zurück zur Übersicht

HL7Bearbeiten

Health Level 7 (HL7) ist ein internationaler Standard für den Austausch von Daten zwischen Computersystemen im Gesundheitswesen. Die 7 des Namens bezieht sich auf die Schicht 7 des ISO/  OSI-Referenzmodelles für die Kommunikation (ISO7498-1) und drückt damit aus, dass hier die Kommunikation auf Applikationsebene beschrieben wird.

HL7 bietet Interoperabilität zwischen Krankenhausinformationssystemen (KIS), Praxisverwaltungssystemen (PVS),   Laborinformationsystemen (LIMS), Systemen zur Leistungsabrechnung, sowie Systemen, die als   Elektronische Patientenakte fungieren. In Deutschland wird HL7 praktisch nur innerhalb von Krankenhäusern eingesetzt und so gut wie nie zum Austausch von Daten zwischen dem klinischen und dem niedergelassenen Sektor im Gesundheitswesen. Dies liegt zum Teil daran, dass sich in der   Praxis-Software im niedergelassenen Bereich eine Fülle von Datenaustauschformaten entwickelt hat, wobei die   xDT wohl die Formate mit der größten Verbreitung sind.

Für ein Ereignis (Event) wird dabei der Versand einer Nachricht getriggert. Ein solches Ereignis ist zum Beispiel die stationäre Aufnahme eines Patienten. Nachdem die Aufnahme am Krankenhausinformationssystem eingegeben wurde, erzeugt das KIS eine Nachricht vom Typ ADT ("Admission, Discharge, Transfer", also "Aufnahme, Entlassung und Verlegung") und dem Ereignistyp A01. Über diese Nachricht wird dies den angeschlossenen klinischen Subsystemen mitgeteilt, so dass der Patient mit seinen Stammdaten dort bereits bekannt ist. HL7-Nachrichten bestehen aus 'Segmenten', die sich in 'Felder' aufteilen, die mit bestimmten 'Datentypen' gefüllt sind.

 
Das MSH-Segment
 
Das PID-Segment
 
Das PV1-Segment


Das folgende Beispiel (siehe Abbildungen) einer HL7-Nachricht vom Typ ADT und dem Ereignistyp A01 (Neuaufnahme) besteht aus drei Segmenten: Message Header (MSH), Patient Identification (PID) und Patient Visit (PV1).

Das MSH-Segment steht am Anfang jeder HL7-Nachricht. Es enthält Informationen zu den verwendeten Feldtrennzeichen, den kommunizierenden Anwendungen, dem Nachrichten- und Ereignistyp und der eingesetzten HL7-Version. Die Kontrollnummer (Message Control ID) in Feld 10 ist eindeutig und wird in der Bestätigungsnachricht des Subsystems, dem sogenannten Acknowledgement, referenziert.

Das PID-Segment enthält sämtliche Stammdaten des Patienten (Name, Geburtstag, Adresse, Krankenkassennummer etc.).

Das PV1-Segment enthält Daten zu einem Fall. Dazu gehören u.a. die Aufnahmeart, die Abrechnungsart, der zugewiesene Aufenthaltsort des Patienten (Station, Zimmer, Bett) und der einweisende Arzt.


HL7 wird als Bezeichnung für die Organisation verwendet, die Standards im Gesundheitswesen entwickelt und unterstützt, sowie für die Versionen 2.x und die Version 3 der Standards und anderer Standards, die von den lokalen HL7-Organisationen in 30 Ländern entwickelt werden.

HL7 schafft internationale Standards für den Austausch zwischen Systemen und zwischen Einrichtungen, zum Markup von klinischen Dokumenten (z.B. die   Clinical Document Architecture). Ein häufiger Irrglaube über HL7 ist, dass es sich dabei um ein Softwareprodukt handelt. Tatsächlich bezeichnet es lediglich Spezifikationen, wobei die bekannteste Spezifikationen die Versionen 2.x des HL7-Nachrichtenformats sind, die heute überwiegend in Krankenhäusern verwendet werden.

Mitglieder von HL7 werden als Arbeitsgruppe ('Working Group') zusammengefasst, die in technische Komitees ('Technical Committees', TCs) organisiert sind. Die TCs sind direkt verantwortlich für den Inhalt der Standards. Spezielle Interessengruppen ('Special Interest Groups', SIGs) erforschen neue Bereiche, die in zukünftigen Standards abgedeckt werden. Zum Beispiel beschäftigt sich die SIG XML mit der Einbindung von   XML in den Standard. Eine Liste der technischen Komitees und der SIGs mit ihrer Aufgabenbeschreibung und der momentanen Organisationen ist auf der offiziellen Webseite HL7.org zu finden.

Die HL7 Standards können kostenlos implementiert werden; es gibt also keine Lizenzen oder Gebühren für die Entwicklung oder für die Laufzeitumgebung. Die Verteilung der aktuellen Standards ist zwar kostenpflichtig, aber frühere Versionen der HL7 2.x-Standards können kostenfrei heruntergeladen werden. Unter [1] kann so zum Beispiel die Spezifikation der Version 2.31 heruntergeladen werden.

HL7 ist nicht "plug and play". Zwar lassen sich HL7 Transportschichten (wie MLLP) und   Parser für HL7-Nachrichten und ihre Segmente finden, aber die Verarbeitung von HL7-Nachrichten, -Segmenten und -Feldern ist applikationsspezifisch und muss vom Anwendungsentwickler implementiert werden.

Siehe auchBearbeiten

  •   IHE (Integrating the Healthcare Enterprise) eine Initiative, um die Standards im Gesundheitswesen unter einen Hut zu bringen.

LiteraturBearbeiten

  • Armin Gärtner: Medizintechnik und Informationstechnologie, Band II. ISBN 3-8249-0941-3.
  • Schadow, Gunther: Krankenhauskommunikation mit HL7 - Analyse, Implementation und Anwendung eines Protokollstandards für medizinische Datenkommunikation. Shaker 2000, ISBN 3826578872.
  • Smith, Barry und Ceusters Werner: HL7 RIM: An Incoherent Standard (MIE 2006), Studies in Health Technology and Informatics, vol. 124, 133–138.

WeblinksBearbeiten

DicomBearbeiten