Materialwirtschaft: Einführung: Zielkonflikte


ZielkonflikteBearbeiten

Wenn Sie sich die Ziele der Materialwirtschaft sorgfältig durchgelesen haben, werden Sie das ein oder andere Mal sicherlich ins Grübeln gekommen sein. Das ist nur natürlich, denn gerade bei der Materialwirtschaft hat man mit vielen Zielkonflikten zu kämpfen.

Das Problem besteht darin, dass sich die meisten Ziele nicht zu 100% erfüllen lassen, ohne dass ein anderes Ziel darunter leiden muss. Dies macht die Materialwirtschaft oft zu einem Drahtseilakt. In der Theorie spricht man daher von einer sogenannten Zielantinomie. Einige dieser Konflikte finden Sie in der nachstehenden Tabelle:

Mittel Erfüllte Ziele Gefährdete Ziele
Umweltverträgliche Produkte Sozialziele Hohe Produktkosten.
Große Bestellmengen Günstige Bezugskosten. Hohe Lieferbereitschaft Hohe Kapitalbindung. Hohe Lagerkosten. Hohes Lagerrisiko
Geringe Bestellmengen Niedrige Kapitalbindung. Niedrige Lagerkosten. Niedriges Lagerrisko Hohe Bezugskosten. Hohe Fehlmengenkosten.
Fertigungssynchrone Beschaffung (Just-In-Time) Niedrige Kapitalbindung. Niedrige Lagerkosten. Niedriges Lagerrisiko. Höhere Fehlmengenkosten. Starke Umweltbelastung.
Wahl des Liefereranten auf dem Weltmarkt Niedrige Produktpreise Möglicherweise geringere Zuverlässigkeit und Qualität


Übung 1


Die Unternehmensleitung beschließt aus politischen Gründen, für die benötigten Materialien in der Endfertigung am Standort Tschechien einen lokalen Lieferanten zu beauftragen. Erläutern Sie die Folgen auf die Ziele der Materialwirtschaft und zeigen Sie aus dieser Entscheidung resultierende Zielkonflikte auf.