Innere Medizin kk: Zoledronsäure

Zurück zur Übersicht

Zoledronsäure = Zometa iv gut bei schwerer Osteoporose und/oder Knochenmetastasen

  • gut wirksam
  • gut verträglich
  • teuer

WirkstoffBearbeiten

Zoledronsäure gehört zu den Bisphosphonaten und hat aus dieser Medikamentengruppe die stärkste therapeutische Wirkung gegen Knochenmetastasen.

ZusammensetzungBearbeiten

WirkungsweiseBearbeiten

IndikationBearbeiten

Art der Anwendung DosierungBearbeiten

Zometa darf nur langsam injiziert werden. Die Mindestzeit für die Kurzinfusion beträgt 15 Minuten.

  • Bei Knochenfiliae alle 3 - 4 Wochen
  • Bei Osteoporose alle 6 Monate
  • zusätzlich 500 mg Calcium und 400 I.E. Vitamin D pro Tag oral

NiereninsuffizienzBearbeiten

  • Kreatinin und Nierenwerte vorher bestimmen
    • Dosis nach Kreatinin anpassen
  • Zum Nierenschutz adäquate Hydratation des Patienten gewährleisten
  • Vorsicht bei Hypercalcämie und schwerer Niereninsuffizienz
    • In klinischen Studien wurden Patienten mit einem Serum-Kreatinin >400 µmol/l oder >4,5 mg/dl ausgeschlossen.

Vorsichtsmaßnahmen für die VerwendungBearbeiten

GegenanzeigenBearbeiten

NebenwirkungenBearbeiten

WechselwirkungenBearbeiten

PackungsgrößeBearbeiten

Verfallsdatum und LagerungBearbeiten

KostenBearbeiten

Zometa 4 mg/5 ml Inf.-Lsg. Konz. Infusionslösungskonzentrat 1 St 343,48 €( Stand 2009 )

FirmaBearbeiten

FragenBearbeiten

AlternativenBearbeiten

  • Protelos = Strontium Tabletten
  • Biphosphonat oral
    • deutlich schwächer wirksam
    • schlechter verträglich
    • billiger

LiteraturBearbeiten

LinksBearbeiten