Innere Medizin kk: Tollwut

Zurück zur Übersicht

Das WichtigsteBearbeiten

  • Die   Tollwut ist eine schwere infektiöse Krankheit des ZNS mit meist tödlichem Verlauf.
  • Meist wird sie durch den Biß tollwütiger Tiere wie Hunde, Katzen und Fledermäuse übertragen.
  • Die Inkubationszeit ist ziemlich lang, was die postexpositionelle Impfung ermöglicht.
  • Durch Intensivtherapie mit künstlichem Coma gibt es mittlerweile einige nicht tödliche Verläufe.
  • In Deutschland ist die Krankheit sehr selten und wird meist aus Indien eingeschleppt.

Titel Krankheitsnummer (ICD)Bearbeiten

  • A82.- Tollwut [Rabies]
  • A82.0 Wildtier-Tollwut
  • A82.1 Haustier-Tollwut
  • A82.9 Tollwut, nicht näher bezeichnet

Definition, englische Bezeichnung und AbkürzungenBearbeiten

EinteilungenBearbeiten

Ätiologie UrsachenBearbeiten

Epidemiologie Statistik KostenBearbeiten

  • Ca 55000 Fälle weltweit
    • angeblich zu 90 % nach Hundebiß
  • ca 10- 15 Fälle in Deutschland pro Jahr , meist nach Reisen in Entwicklungsländer und Hundebiß

Pathologie PathophysiologieBearbeiten

Symptome und KlinikBearbeiten

DiagnostikBearbeiten

TherapieBearbeiten

Postexpositionelle ImpfungBearbeiten

Milwaukee ProtokollBearbeiten

  • Infusion mit Ketamin
  • Amantadin
  • Midazolam
  • Ribavirin

Verlauf und PrognoseBearbeiten

FälleBearbeiten

Fall 1 Jeanna Giese, 15 hat überlebtBearbeiten

Fall 2 Precious Reynolds aus Kalifornien hat überlebtBearbeiten

Siehe http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/39407/1/1

Fälle nach OrgantransplantationBearbeiten

siehe http://www.stern.de/wissen/gesund_leben/transplantation-organspenderin-hatte-tollwut-536651.html

Fall 4Bearbeiten

Tod eines sechsjährigen Jungen durch Tollwut nach Fledermauskratzer

Geschichte der KrankheitBearbeiten

Soranos von EphesusBearbeiten

Die Krankheit ist ebenso akut wie unablässig

Sushruta, Chirurg im alten IndienBearbeiten

Wenn ein solcher Patient beim Anblick von Wasser oder wenn nur das Wort Wasser erwähnt wird, übermäßige Furcht an den Tag legt, so liegt die Vermutung nahe, dass er an Jalatrása leidet« – Wasserscheu – »und dem Untergang geweiht ist.

Louis PasteurBearbeiten

Er entwickelte 1885 als erster seinen Impfstoff gegen die Tollwut.

Experten und KrankenhäuserBearbeiten

Rodney WilloughbyBearbeiten

Children’s Hospital of Wisconsin Ich hatte so meine Zweifel, dass es sich wirklich um Tollwut handeln könnte. Das kommt einfach nicht vor

SelbsthilfegruppenBearbeiten

Fragen und AnmerkungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

LinksBearbeiten

  • http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa050382
    • Survival after Treatment of Rabies with Induction of Coma
      • Rodney E. Willoughby, Jr., M.D., Kelly S. Tieves, D.O., George M. Hoffman, M.D., Nancy S. Ghanayem, M.D., Catherine M. Amlie-Lefond, M.D., Michael J. Schwabe, M.D., Michael J. Chusid, M.D., and Charles E. Rupprecht, V.M.D., Ph.D.
        • N Engl J Med 2005; 352:2508-2514June 16, 2005DOI: 10.1056/NEJMoa050382