Innere Medizin kk: Anämie

Zurück zur Übersicht

Unter  Anämie versteht man eine Blutarmut, im speziellen ein Mangel an roten Blutkörperchen.

Titel Krankheitsnummer ( ICD )Bearbeiten

Siehe http://www.dimdi.de/static/de/klassi/diagnosen/icd10/htmlgm2007/gd50.htm

D50-D53 Alimentäre Anämien
D55-D59 hämolytische Anämien
D60-D64 aplastische Anämien

Definition engl Bezeichnung + AbkürzungenBearbeiten

EinteilungenBearbeiten

Ätiologie UrsachenBearbeiten

  • Blutbildungsstörungen
    • Eisen-Mangel (nutritiv, Resorptionsstörungen (chronische Magen-Darm-Erkrankungen, erhöhter Bedarf (Schwangerschaft und Stillzeit), Verluste (chron. Blutung, Menstruation))
    • Eisenverteilungsstörung - Tumor, Infektion, SIRS u.a.
    • Vitamin B12-Mangel - Fehlernährung (Alkoholiker), Intrinsic Faktor-Mangel (chronisch-atrophe Gastritis, Z.n. Magenresektion), Resorptionsstörung (Kurzdarmsyndrom, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn))
    • Folsäure-Mangel - Fehlernährung (Alkoholiker), parenterale Ernährung ohne adäquate Substitution, chronische Magen-Darm-Erkrankungen
    • Erythropoetin-Mangel (Niereninsuffizienz)
    • Knochenmarkhypo/-aplasie - Medikamentös-toxisch (Chemotherapie, Benzol)
    • Knochenmarkdysplasie - Myelodysplastisches Syndrom (MDS)
    • Knochenmarkverdrängung - Tumor (z.B. Leukämie)
    • Hämoglobinsynthese-Störungen (Blei-Intoxikation, Porpyhrien, Thalassämien)
  • Erhöhter peripherer Verlust/Verbrauch
    • Erythrozyten-bedingt: hereditär: Sichelzellanämie, Kugelzellanämie, nächtliche paroxysmale Hämoglobinurie (NPH), Enzymdefekte (G6PD-Mangel) u.a.
    • Extra-erythrozytär: Vaskulopathie, Vaskulitiden, künstliche Herzklappen, Autoimmunhämolytische Anämien (z.B. Kälte- oder Wärme-Agglutinine), Transfusionszwischenfall, Blutung (Hb-Abfall erst nach zeitlicher Latenz (Flüssigkeitseinstrom aus dem Interstitium)!), Hypersplenismus

Epidemiologie Statistik KostenBearbeiten

Pathologie PathophysiologieBearbeiten

Symptome und KlinikBearbeiten

Bei leichteren Formen der Anämie wird sie oft gar nicht bemerkt. Die Anämie tut nicht weh. Allgemeine Symptome:

  • körperliche Schwäche
  • Blässe
  • Müdigkeit
  • verminderte Leistungsfähigkeit
  • Dypspnoe
  • Tachykardie
  • niedriger Blutdruck
  • Ohrensausen
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen

DiagnostikBearbeiten

  • Anamnese:
    • Blutverluste: aktive Blutung, wann begonnen,
    • Teerstuhl, Hämatemesis, Hämaturie, Blut im Stuhl
    • Vorerkrankungen, OP`s,
    • letzte gynäkologische Untersuchung
    • Medikamente ( Clopidogrel, ASS, Marcumar, NOAKs, Heparin, NSAR, Cortison, MTX)
  • Körperliche Untersuchung:
    • Hautkolorit, Konjunktiven
    • rectal-digitale Untersuchung,
    • Lebergröße, Milzveränderung
    • Blutdruck, Puls, Sauerstoffsättigung
  • Labor:
    • Blutbild, Differentialblutbild, Ferritin, Transferrin,
    • Retikulozyten, LDH, Elektrophorese, Bilirubin, Urinstatus
    • Spezielles Labor: Vitamin B12, Folsäure, Haptoglobin, Transferrinsättigung,Eisen, Kreuzblut, Eisenresorptionstest
  • Abdomensonographie: Leberveränderungen, Lymphknoten, Milzgröße,Raumforderung
  • Gastroskopie
    • mit tiefer Dünndarmbiopsie: bei Eisenmangelanämie zum Ausschluß einer Sprue
  • Koloskopie
  • Knochenmarkpunktion

DifferentialdiagnostikBearbeiten

DD Anämie:

  • Mikrozytär (MCV↓) hypochromatisch (MCH↓, MCHC↓)
    • Ferritin (Speichereisen)↓, Transferrin↑, Transferrin-Sättigung↓, S-Eisen↓ - Eisen-Mangelanämie (nutritiv, erhöhter Bedarf (Schwangerschaft), Resorptionsstörungen (chronische Magen-Darm-Erkrankungen, Verluste (chron. Blutung, Menstruation)).
    • Ferritin (Speichereisen) n-↑, Transferrin n-↓, Transferrin-Sättigung n-↑, S-Eisen n-↑
      • Eisenverteilungsstörung (Tumor, SIRS, Infektion, chronische Erkrankungen)
      • Hämoglobinsynthesestörung (Thallassämie), Hämoglobinopathien
  • Makrozytär (MCV↑) hyperchromatisch (MCH↑, MCHC↑)
    •   Holotranscobalamin (Holo-TC) im Serum
    •   Homocystein erhöht bei B12 Mangel
    •   Methylmalonsäure (MMA) erhöht bei B12 Mangel
    • S-Folat/B12-Spiegel↓ - Folat-/B12-Mangel
    • S-Folat/B12-Spiegel n - Intoxikation, chronische Leber-, Magen-Darm- und Nierenerkrankungen
  • Normochrom (MCV n) normozytär (MCH n, MCHC n)
    • Retikulozyten↑
      • LDH↑, Haptoglobin↓ - Hämolytische Anämie
        • Coombs-Test pos. - Immunologisch
        • Coombs-Test neg.
          • Erythrozytenmorphologie, osmotische Resistenz, Hämoglobin-Elektrophorese, weitere Hb-Analysen, Enzymdiagnostik - Hereditäre Erkrankungen (Kugelzellanämie, Sichelzellanämie u.a.), Malaria
      • LDH n - Blutungsanämie
    • Retikulozyten n-↓
      • Niereninsuffizienz (EPO-Mangel)
      • Knochenmarkserkrankungen

Ery MorphologieBearbeiten

  • Anisozytose: ungleiche Größe (alle Anämien).
  • Anulozyt: zentrale Abblassung, dadurch Ringform (Eisenmangel).
  • basophile Tüpfelung: Bleiintoxikation, Thalassämie.
  • Heinz-Innenkörperchen: Hämolyse, Methämoglobinämie.
  • Howell-Jolly-Körperchen: nach Splenektomie.
  • Makrozyt: erhöhter Durchmesser, normale Form (Alkoholismus).
  • Megalozyt: erhöhter Durchmesser, ovale Form (Vit-B12-/Folsäure-Mangel).
  • Mikrozyt: verminderter Durchmesser, normale Form (Eisenmangel).
  • Poikilozyt: abnorme Form, z.B. Birne, Keule, Mantel (jede schwere Anämie).
  • Retikulozyt: junger Erythrozyt mit Kernresten (bei gesteigerter Erythropoese).
  • Schistozyt: zerrissener Erythrozyt (HUS, mechanische Hämolyse).
  • Sichelzelle: kurzlebiger HbS-haltiger Erythrozyt (Sichelzellanämie).
  • Sphärozyt: Kugelzelle (Kugelzellanämie).
  • Targetzelle: abnorme Farbverteilung, dadurch Schießscheibenform (z.B. bei Hämolyse, Thalassämie, schwerer Eisenmangel).

TherapieBearbeiten

ÜbersichtBearbeiten

  • Bluttransfusion
  • Blutungsquellen beseitigen
  • Eisen
  • Vitamin B 12
  • EPO und Analoga
  • Immunsuppressiva bei autoimmuner Ätiologie

Verlauf und PrognoseBearbeiten

FälleBearbeiten

Geschichte der KrankheitBearbeiten

Experten + KrankenhaeuserBearbeiten

SelbsthilfegruppenBearbeiten

Fragen,AnmerkungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

LinksBearbeiten