Innere Medizin kk: Alkohol

Zurück zur Übersicht

Diverse Alkoholika

Das WichtigsteBearbeiten

  • Der   Alkohol ist eine der wichtigsten Drogen in Deutschland.
  • Alkohol wird breit sozial akzeptiert und ist in weiten Bereichen legal.
  • Unter Alkohol wird hier der Äthylalkohol =   Äthanol verstanden. Alle anderen Alkohole sind weitaus giftiger und ungenießbar.
  • Die akute Alkoholintoxikation ist eine der häufigsten Ursachen für einen Krankenhausaufenthalt wegen Drogenmißbrauch.
  • Die chronische Alkoholkrankheit ist eine wichtige Ursache für
    • einen vorzeitigen Tod
    • für einen Führerscheinverlust
    • für einen Arbeitsplatzverlust
    • für zerrüttete Familienverhältnisse
    • für eine Reihe von wichtigen Folgekrankheiten
  • Alkohol schädigt vor allem die Schleimhäute des Magendarmtraktes, die Leber, die Bauchspeicheldrüse, das Herz, die Muskel- und Nervenzellen und das Gehirn.
  • Alkohol in der Schwangerschaft kann zu einer typischen Alkoholembryopathie führen.
  • Alkohol ist ein Risikofaktor für Brustkrebs und viele andere Krebsarten.
  • Eine vernünftige Gesundheitspolitik muß mit der Droge Alkohol sehr restriktiv umgehen und sie möglichst teuer machen.
  • Die Kosten der Alkoholfolgekrankheiten sollten durch die Alkoholsteuern gedeckt werden.

Krankheitsnummer ICD KlassifikationBearbeiten

F10     Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol
F10.0	akute Alkoholintoxikation (akuter Alkoholrausch)
F10.1	schädlicher Gebrauch von Alkohol
F10.2	Abhängigkeitssyndrom
F10.3	Alkoholentzugssyndrom
F10.4	Alkoholentzugssyndrom mit Delir
F10.5	psychotische Störung
F10.6	amnestisches Syndrom
F10.7	Restzustand und verzögert auftretende psychotische Störung
F10.8	sonstige psychische und Verhaltensstörungen

Definition, englische Bezeichnung und AbkürzungenBearbeiten

EinteilungenBearbeiten

Ätiologie UrsachenBearbeiten

Epidemiologie Statistik KostenBearbeiten

Konsumierte MengeBearbeiten

durchschnittlicher Verbrauch im Jahr in D von Deutschen zwischen 15 und 69 Jahren

10,7 Liter Reinalkohol pro Jahr (Quelle: Sucht-Jahrbuch 2018).

Frauen

7 Liter

Männer

16,8 Liter

11 Liter Reinalkohol entsprechen

knapp 700 Flaschen Bier (0,33 Liter) / Jahr bzw.
1000 Gläsern Wein (0,1 Liter) / Jahr.

Alkohol und KrebsBearbeiten

  • Aus statistischen Daten zeigt sich, das Alkohol ein Risikofaktor für mindestens sieben Arten von Krebs ist.
  • Mund- und Rachenkrebs
  • Larynxkrebs
  • Speiseröhrenkrebs
  • Leberkrebs
  • Dickdarmkrebs
  • Mastdarmkrebs
  • Brustkrebs

KostenBearbeiten

Pathologie PathophysiologieBearbeiten

Symptome und KlinikBearbeiten

DiagnostikBearbeiten

ÜbersichtBearbeiten

  • Alkoholspiegel im Blut
  • Leberwerte im Blut ( Gamma GT, GOT, GPT, Quickwert, Bilirubin )
  • Laborwerte des chronischen Alkoholismus
    • erhöhte CDT-Werte (Carbohydrate-Deficient-Transferrin)
    • Erhöhung des MCV
    • Erhöhung des HDL-Cholesterins und des Apolipoproteins
    • Erhöhung des Harnsäurespiegels
    • Thrombozytopenie
    • Hohe Triglyceridwerte
  • Aspekt und Verhalten eines Alkoholpatienten
  • Schädel CT zum Ausschluß einer Hirnblutung
  • Röntgen Thorax zum Ausschluß von Rippenfrakturen oder einer Lungenentzündung
  • Befragung von Angehörigen, Freunden und Bekannten

TherapieBearbeiten

akute AlkoholintoxikationBearbeiten

  • meist nur Überwachung der Atmung und des Erbrechens auf einer IMC notwendig
  • manchmal Schutzintubation
  • Sicherstellung der Atemwege
  • Verhinderung der Exsikkose
  • Verhinderung von Unfällen und Selbstgefährdung

AlkoholentzugBearbeiten

ÜbersichtBearbeiten

  • Aufnahme auf einer Überwachungsstation
  • Fixierung falls notwendig
  • Sedierung mit Benzos (e.g. Diazepam 5mg bzw Lorazepam 1-2mg)
    • erst ab <0,5‰ Alkohol im Blut
  • Clondin sc oder iv, bzw
  • Metoprolol iv oder oral
  • Flüssigkeitsgabe
  • bei extremer Unruhe Propofolperfusor

CAVE: Krampfschwelle sinkt durch Alkoholentzug --> Krampfanfälle möglich

Therapie der chronischen AlkoholabhängigkeitBearbeiten

Therapie der AlkoholfolgeschädenBearbeiten

Leberzirrhose, Herzmuskelschädigung, chronische Pankreatiis, Polyneuropathie, ZNS

Verlauf und PrognoseBearbeiten

FälleBearbeiten

Fall 1 Auto brewery syndrom Alkoholvergiftung ohne AlkoholeinnahmeBearbeiten

Sacharomyces cerevisae im Darm, bei vermehrter Zuckeraufnahme entsteht im Darm Alkohol und wird resorbiert. Siehe http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/raetselhafter-patient-ist-betrunken-ohne-alkohol-zu-trinken-a-924838.html

Geschichte der KrankheitBearbeiten

Experten und KrankenhäuserBearbeiten

jeder Hausarzt sollte Alkoholstigmata erkennen können jedes Krankenhaus der Grundversorgung muß folgende Alkoholkrankheiten behandeln können:

  • akute Alkoholintoxikation
  • akutes Alkoholentzugsdelir
  • akute alkoholische Pankreatitis
  • alkoholische Hepatitis und Leberzirrhose
  • alkoholische Kardiomyopathie

Enzugskliniken müssen einen Alkoholentzug behandeln können.

  •   Helmut Seitz
    • Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie
    • Direktor des Alkoholforschungszentrums in Heidelberg

SelbsthilfeBearbeiten

Was kann ich selber tun ?Bearbeiten

Den Alkohol als gefährliche Droge erkennen und möglichst aus dem eigenen Leben verbannen. Es gibt harmlosere Drogen: Sport, Coffein, Theobromin

SelbsthilfegruppenBearbeiten

In fast jeder größeren deutschen Stadt gibt es eine Gruppe den Anonymen Alkoholiker

Fragen und AnmerkungenBearbeiten

Sedierung bei AlkoholintoxikationBearbeiten

Darf man einen Patienten mit Alkoholintoxikation, der unruhig ist und randaliert, zusätzlich zum Alkohol beispielsweise mit Benzos sedieren ?

Wie läuft eine Zwangseinweisung wegen Alkoholismus ab ?Bearbeiten

ZitateBearbeiten

Alkohol ist ein Risikofaktor für Brustkrebs, nicht bei jeder Frau, aber bei vielen. Ich schätze, dass ungefähr 3000 bis 4000 Brustkrebserkrankungen pro Jahr mit auf das Konto des Alkohols gehen. siehe http://www.bento.de/today/alkohol-was-mit-dir-passiert-wenn-du-einen-monat-nicht-trinkst-2026326/

LiteraturBearbeiten

Bücher über die AlkoholkrankheitBearbeiten

Es gibt eine ganze Reihe guter Bücher, die die verschiedenen Facetten der Droge Alkohol beschreiben. Einige davon sind hier aufgelistet.

  • Kompendium Alkohol: Folgekrankheiten - Klinik. Diagnostik. Therapie
    • 1. November 2001
      • von M.V. Singer und S. Teyssen
        • Die medizinische Sicht auf das Problem Alkohol
  • Nüchtern: Über das Trinken und das Glück
    • suhrkamp taschenbuch
      • 11. April 2016
        • Daniel Schreiber
  • Endlich ohne Alkohol!: Der einfache Weg mit Allen Carrs Erfolgsmethode
    • 16. September 2013
      • Allen Carr und Gabriele Zelisko
        • Goldmann tb
  • Vollrausch und zurück: Alkoholsucht und die Folgen
    • von Bornemann, Dirk-Malte

LinksBearbeiten

Wiktionary – Wortherkunft, Synonyme und Übersetzungen:
Wiktionary – Wortherkunft, Synonyme und Übersetzungen:
Wikiquote hat einen Artikel zum Thema:
Wikisource hat einen Artikel zum Thema:
  Commons: Alkoholismus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • http://www.kenn-dein-limit.de
    • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Suchtprävention: unbedenklicher und schädlicher Alkoholkonsum, Alkoholabhängigkeit, Alkohol-Selbsttest