Innere Medizin kk: Aliskirenum

Zurück zur Übersicht

Rasilez =  Aliskiren =  Reninblocker von Novartis

  • Neues Hochdruckmittel
  • Einmalgabe
  • gut kombinierbar mit Sartan oder ACE Hemmer
    • VORSICHT: bei Diabetikern siehe Rote Handbrief und ALTITUDE-Studie
  • vorteilhaft ist die Eigenschaft, dass die Substanz in allen Dosen den Blutdruck effektiv über 24 Stunden und damit auch in den Morgenstunden senkt.

WirkstoffBearbeiten

ZusammensetzungBearbeiten

WirkungsweiseBearbeiten

IndikationBearbeiten

Art der Anwendung DosierungBearbeiten

Anfangsdosis 150 mg 1 * 1

    • 2 Wochen abwarten ,
      • falls RR unzureichend gesenkt
      • dann 300 mg 1 * 1

Vorsichtsmaßnahmen für die VerwendungBearbeiten

GegenanzeigenBearbeiten

NebenwirkungenBearbeiten

Rote Handbrief Januar 2012Bearbeiten

  • Aliskiren oder Aliskiren-haltige Fixkombinationspräparate1 sollten bei Diabetikern nicht zusammen mit Angiotensin Converting Enzyme (ACE)-Hemmern oder Angiotensin-Rezeptorblockern (ARB) angewendet werden.
  • Ärztinnen und Ärzte sollten die Behandlung mit Aliskiren-haltigen Arzneimitteln bei Diabetikern, die gleichzeitig einen ACE-Hemmer oder einen ARB einnehmen, absetzen. Bei Bedarf sollte eine alternative blutdrucksenkende Medikation in Betracht gezogen werden.
  • Bei Diabetikern, die auch einen ACE-Hemmer oder einen ARB einnehmen, sollte keine Therapie mit Aliskiren-haltigen Arzneimitteln begonnen werden.
  • Patienten sollten die Einnahme nicht beenden, bevor sie dies mit ihrem Arzt/ihrer Ärz- tin besprochen haben.

WechselwirkungenBearbeiten

PackungsgrößeBearbeiten

Verfallsdatum und LagerungBearbeiten

KostenBearbeiten

FirmaBearbeiten

FragenBearbeiten

StudienBearbeiten

ALTITUDE-StudieBearbeiten

  • bei Patienten mit Typ-2-Diabetes mit einem hohen Risiko für tödliche oder nicht-tödliche kardiovaskuläre und renale Ereignisse durchgeführt.
  • Ziel der vierjährigen, multinationalen, randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Studie war die Untersuchung des potenziellen Nutzens von Aliskiren hinsichtlich einer Reduktion des Risikos für kardiovaskuläre und renale Ereignisse bei mehr als 8600 Patienten.
  • Aufgrund der vorläufigen Zwischenauswertungen wurde bei dieser Hochrisikogruppe eine höhere Zahl unerwünschter Ereignisse in Bezug
    • auf nicht-tödlichen Schlaganfall,
    • renale Komplikationen,
    • Hyperkaliämie und
    • Hypotonie beobachtet.

LiteraturBearbeiten

LinksBearbeiten