Hauptmenü öffnen

Wikibooks β

Haltung von Süßwassergarnelen: Die handelsüblichen Fächergarnelen


Die folgende Liste ist unvollständig und wird dies auch immer sein. Zum einen weil es sicherlich noch etliche hunderte unentdeckte Garnelenarten gibt, zum anderen weil es nicht das Ziel ist eine vollständige Datenbank zu erstellen, diese gibt es schon im Internet. Hier soll eine schnelle, für ein Buch gemessene, Übersicht über die verschiedenen im Handel befindlichen Arten, sowie deren wissenschaftliche Namen gegeben werden (die Verkaufsnamen variieren z.T. erheblich). Weitere Vorschläge, unter Beachtung des eben erwähnten, dürfen gerne eingefügt werden.

Diese Liste ist außerdem ohne Gewähr, sie gibt Erfahrungswerte wieder, die die verschiedenen Autoren dieses Buch zusammengetragen haben. Aber es liegt in der Natur eines Wikibooks, das Einträge verändert werden können. Es ist durchaus möglich das hierbei mal ein Fehler unterläuft (in aller Regel ohne Absicht). Deshalb deshalb sollten die Werte hier eher als Anhaltspunkte für die Planung angesehen werden. Mann solltet sich vor dem Kauf auch über andere Quellen nochmals genau informieren und beim Kauf nachfragen, wie die Garnelen bisher gelebt wurden(auch hier kann es große Variationen geben, die man wenn dann sanft anpassen sollte).

Inhaltsverzeichnis

Molukken-FächergarneleBearbeiten

 
Atyopsis moluccensis

Wissenschaftlicher Name: Atyopsis moluccensis
Synonyme: Molukken-Bergbach-Garnele, Radargarnele
Größe: bis 12 cm
Temperatur: 18-26°C
pH-Wert: 6,5-8
GH: 6-20
KH: 5-16
Bemerkungen: Becken muss eine (starke) Strömung aufweisen, da die Tiere ihre Nahrung aus dem Wasser "fächern". Den Tieren sollten auch exponierte Stellen (Steine, Wurzel oder Pflanzen) zur verfügung stehen, wo sie sich in die Strömung stellen können. Gerade in den ersten Wochen sind Molukken-Fächergarnele recht scheu, daher benötigen die Tiere auch Rückzugsmöglichkeiten, wo sie sich verstecken können.
Die Nachzucht ist schwierig, da die Art zum primitiven Fortpflanzungstyp gehört.

Zwerg-FächergarneleBearbeiten

Wissenschaftlicher Name: Atyoida pilipes Größe: 5 bis 6 cm
Temperatur: 22 - 28°C
pH-Wert: 6,5-8,2
GH: 6-20
KH: ?
'Bemerkungen:Die Tiere filtern die Nahrung mithilfe ihrer Fächer aus dem Wasser und bevorzugen dabei erhöhte, strömungsstarke Zonen. Als Futtermittel eignen sich alle herkömmlichen Staubfutter, welches aus der Strömung gefiltert werden kann.

Blaue RiesenfächergarneleBearbeiten

 
Atya Gabonensis

Wissenschaftlicher Name: Atya gabonensis
Synonyme: Riesenfächergarnele, Monsterfächergarnele
Größe: bis 15cm
Temperatur: 24-28°C
pH-Wert: 6,5-8
GH: 5-20
KH: 5-20
Bemerkungen: Becken muss eine (starke) Strömung aufweisen, da die Tiere ihre Nahrung aus dem Wasser "fächern".
Da auch diese Art zum primitiven Fortpflanzungstyp gehört, ist die Nachzucht wahrscheinlich sehr schwierig. Über Nachzuchten im Aquarium ist noch nichts bekannt.

Dornenfuss Bergbach FächergarneleBearbeiten

Wissenschaftlicher Name: Atyopsis spinipes
Synonyme: Dornenfuss-Bergbach-Garnele
Größe: 5 bis 7 cm
Temperatur: 18-26°C
pH-Wert: 6,5-7,5
GH: 5-10
KH: ???
Bemerkungen: Die Tiere filtern die Nahrung mithilfe ihrer Fächer aus dem Wasser und bevorzugen dabei erhöhte, strömungsstarke Zonen. Als Futtermittel eignen sich alle herkömmlichen Staubfutter, welche aus der Strömung gefiltert werden kann.Gerade in den ersten Wochen sind sie recht scheu, daher benötigen die Tiere auch Rückzugsmöglichkeiten, wo sie sich verstecken können.
Die Nachzucht ist schwierig, da die Art zum primitiven Fortpflanzungstyp gehört.