Seitentitel: Geschichte der westslawischen Orthodoxie/ Die Frühzeit der westslawischen Orthodoxie/ Boris I.

vgl. Artikel Boris I. in der deutschsprachigen Wikipedia

  • Zusammen mit Naum und Angelarios erreichte Kliment die Donau und überquerte sie auf einem provisorischen Floß aus drei Bäume, verbunden mit Lindenblättern.
    • Clement nahm Naum und Angelarius mit und machte sich auf den Weg zur Donau. Theophylakt von Ohrid: житие на Климент (Leben des Kliment), XVI 43
    • Sie fliehen vor der Flut der Ketzereien und werden durch göttliche Andeutungen durch Bäume gerettet. Theophylakt von Ohrid: житие на Климент (Leben des Kliment), XVI 47
  • Im Winter 885-886 erreichten die drei Belgrad, das sich zu dieser Zeit in bulgarischem Besitz befand.
  • Gouverneur von Belgrad war seinerzeit Boritakan, ein Anhänger von Prinz Boris. Boritakan begrüßte sie sehr herzlich und sandte sie an Prinz Boris weiter, der sich lange nach solchen aufgeklärten und gebildeten Menschen gesehnt hatte. Als sie bei Boris ankamen, wurden sie mit großer Ehre empfangen. Die Zeit an Boris Hof war sehr fruchtbar und bildete die Grundlage für die spätere Erfolgsgeschichte der Schriftkultur im Ersten Bulgarischen Reich.
  • Während dieser Zeit nahmen die beiden Bojaren Eschach und Czeslaw die drei Schüler von Kyrill und Method von Saloniki in ihren Häusern auf
    • Deshalb ging einer der Bulgaren namens Eschach im Rang eines Sampsis zum Prinzen und bat ihn, den heilige Kliment und den heiligen Naum in seinem Haus empfangen zu dürfen. Er gab bereitwillig seine Zustimmung, weil sein Bittsteller sehr liebenswürdig war, sagte aber: "Nehmen Sie die Lehrer mit allem gebührenden Respekt auf, während wir sie umfassend auf das vorbereiten, was zu tun ist." Theophylakt von Ohrid: житие на Климент (Leben des Kliment), XVI 50
    • Das Haus von Czeslaw wurde mit dem Besuch des Angelarios beleuchtet, weil der Prinz und sein Hofstaat erfreut waren, als er bat, diesen Lehrer zu empfangen. Aber Czeslaw konnte sich lange Zeit nicht an seiner Gegenwart erfreuen. Angelarius von Adrian lebte einige Zeit gern mit ihm, übergab dann aber seine Seele in die Hände des heiligen Engels. Theophylakt von Ohrid: житие на Климент (Leben des Kliment), XVI 51
  • Aus kirchlichen und wie auch politische Überlegungen schickte Boris Kliment als Lehrer und Mentor für die örtliche Bevölkerung nach Kutmichevitsa und ernannte gleichzeitig den Adligen Dometa zum Gouverneur dieses Gebietes, welcher ihm gehorsam dienen sollte - Boris gab ihm den Befehl, den Lehrer mit aller Kraft in seiner edlen pädagogischen und christianisierenden Mission zu unterstützen und Boris befahl Dometa, drei Gebäude an Clemens zu übergeben, die sich durch Luxus auszeichneten, um sie für Schulen zu nutzen - das Zentrum des Gebiets befand sich in der Stadt Devol im heutigen Südalbanien -
    • Boris gab allen Bewohnern dieses Landes den Befehl, "den Heiligen mit Ehrfurcht anzunehmen, ihm reichlich und großzügig zu geben und ihn mit Geschenken und durch sichtbare Dinge zu ehren" ... Boris selbst schenkte dem Kliment drei Häuser in Devol, die sich durch ihren Luxus auszeichneten. Er gab ihm auch Rastplätze um Ohrid und Glavinitsa Theophylakt von Ohrid: житие на Климент (Leben des Kliment), XVII 53[1][2][3]
  • Angelarios starb kurz nach der Ankunft, und Naum blieb an Boris Hof

AnmerkungenBearbeiten

  1. Kutmichevitsa und Kotoki sind geografische Begriffe, die nur im Leben von Kliment Ohridski verwendet werden. Balaschev glaubt, dass Kutmichevitsa ein großflächiges Gebiet ist, da es 12 Diözesen hat. Er betrachtet das Wort Gemeinde des Lebens als Diözese und nennt sogar die Namen dieser Diözesen. Für ihn befindet sich Kutmichevitsa auf einem Gebiet, das Kotoki gleicht. Tunitski glaubt, dass Kutmichevitsa eine große Fläche einnimmt, die dem dritten Teil des Fürstentums Boris entspricht. Nach Zlatarski und aufgrund der in den beiden Clemens-Leben (Ohrid, Glavinitsa und Devol) genannten geografischen Daten deckte Kutmichevitsa das Land vom Ohridsee im Westen im Bereich des Flusses ab, Devol und Shkumba das Land stromaufwärts und stromabwärts und zwischen den Flusseinzugsgebieten, Samen und Voyus den Unterlauf an die Adriaküste. Kutmichevitsa ist kleiner als Kotokie, und Boris hat es getrennt und Clement gegeben. Kutmichevitsa und Kotokie befanden sich im südwestlichen Teil des damaligen bulgarischen Staates. Kutmichevitsa deckte hauptsächlich das Ohrid-Tal ab.
  2. "Die Stadt Devol befand sich am gleichnamigen Fluss, wo der Fluss Devol seinen Lauf von Nordwesten nach Südwesten änderte und sich insbesondere dem Fluss Shkumba in der Nähe des Dorfes Gostima näherte, bei den nördlichen Ausläufern des Tomirit-Platzes, wo sich heute noch große Ruinen befinden. Snegarov hingegen glaubt, dass die Stadt Devol höchstwahrscheinlich in der Nähe von Korcha und Moskopopol, unweit des Malik-Sees lag.
  3. Tatsächlich ist Glavnica eine wörtliche Übersetzung des griechischen Wortes, das auch vom Substantiv gebildet wird. Als V. Grigorovich 1845 Ohrid und seine Umgebung besuchte, gab es drei Siedlungen mit diesem Namen. Ihm zufolge befindet sich die im Leben des Kliment erwähnte Siedlung auf der Straße von Elbasan nach Duraco (V. Grigorovich, "Anforderungen an die glorreichen Apostel", ZHMNPr, 1847, 53, S. 26; das gleiche, "Reise ...", S. 104 ff.). Laut Tunitski kann zweifellos angenommen werden, dass sich diese Stadt im Südwesten Mazedoniens oder im Süden Albaniens befand ("Clemens, Bischof von Slowenien", S. 179). Nach Angaben der Stadt Zlatarski liegt Glavinica im Süden Albaniens, unweit des Flusses Gianitza, und nach Angaben von Snegarov - in der Nähe von Avlon ("Bulgarian High School Master ...", S. 273).