Geschichte Englands und Großbritanniens: Eine Chronik/ 1750 bis 1799

ChronikBearbeiten

Jahr Monat Tag Ereignisse
1751 März 11. John Hill verfasst die weltweit erste Kolumne in der Zeitung London Adviser and Literary Gazette unter seinem Pseudonym The Inspector.
1751 August 31. Der 2. Karnataka-Krieg beginnt in Indien. Englische Truppen unter Sir Robert Clive erobern die Festung Arcot.
1752 Juni 15. Benjamin Franklin überprüft seine Theorie, dass Blitze quasi Funken in riesigem Maßstab sind. Er lässt bei herannahenden Gewitterwolken einen Drachen steigen, was einen Blitzeinschlag herbeiführt. Der Versuch bewirkt das Entstehen von Blitzableitern.
1752 September 14. Das Königreich Großbritannien (mit Kolonien) führt den Gregorianischen Kalender ein. Der vorige Tag war der 2. September.jul.
1753 Januar 11. Der verstorbene Wissenschaftler Sir Hans Sloane vermacht in seinem Testament seine Sammlung dem englischen Staat. Das British Museum verfügt damit über seinen Grundstock.
1754 April 17. Nordamerikanische Kolonien: Die Franzosen vertreiben britische Truppen aus der Gegend des heutigen Pittsburgh (Pennsylvania) und errichten dort Fort Duquesne.
1754 Juni Kongress von Albany (New York) (19. Juni bis 11. Juli): Verhandlungen über das Verhältnis der britischen Kolonien zu den indianischen Stämmen und den Franzosen, erster Versuch eines Unionsvertrags.
1755 April 15. Nach neunjähriger Arbeitszeit veröffentlicht Samuel Johnson sein Wörterbuch Dictionary of the English Language. Es gilt bis heute als eines der einflussreichsten Wörterbücher in der Geschichte der englischen Sprache.
1755 Juli 9. Eine vor allem aus mit den Franzosen verbündeten Indianern bestehende Truppe fügt einem auf das französische Fort Duquesne (heute Pittsburgh, USA) vorrückenden britischen Heer in der Schlacht am Monongahela eine vernichtende Niederlage zu.
1755 September 8. In der Schlacht am Lake George (heute Bundesstaat New York, USA) besiegen die Briten ein französisches Heer und setzen sich damit im Bereich der Großen Seen fest.
1756 Januar 16. Die Konvention von Westminster, ein Garantievertrag zwischen Preußen unter Friedrich II. und Großbritannien unter Georg II., kommt zustande. Das als Friedensgarantie gedachte Defensivbündnis führt jedoch zur Umkehrung der Allianzen in Europa und fördert damit das Entstehen des Siebenjährigen Krieges.
1756 Juni 19. Der mit den Franzosen im Dritten Karnataka-Krieg verbündete Nawab des bengalischen Fürstentums Murshidabad erobert Kalkutta von den Briten.
1756 August 15. Die Franzosen erobern das britische Fort Oswego am Ontariosee.
1757 März 14. In Portsmouth wird der britische Admiral John Byng nach einem Todesurteil von einem Peloton an Bord der HMS Monarch erschossen. Die Entscheidung des Kriegsgerichts, er habe die geltenden Fighting Instructions nicht eingehalten, ist umstritten.
1757 Juni 23. In der Schlacht bei Plassey siegen Truppen der East India Company gegen die des Herrschers von Bengalen. Sie wird als der Beginn der britischen Herrschaft in Indien betrachtet.
1757 August Im Franzosen- und Indianerkrieg wird Fort William Henry von den Franzosen unter Louis-Joseph de Montcalm belagert. Nach der Einnahme kommt es zu einem Massaker durch die beteiligten Indianerkämpfer, die mit den großzügigen Übergabebedingungen nicht einverstanden sind.
1758 April 11. Großbritannien unterstützt Preußen während des Siebenjährigen Kriegs mit der Zusage von Finanzmitteln und Hilfe durch neu aufgestellte Soldaten aus Kurhannover.
1758 April 14. Clara, das seit Jahren durch Europa tourende Panzernashorn, stirbt in London. Es ist das erste Nashorn, das nachweislich mehrere Jahrzehnte in Gefangenschaft überlebt hat.
1758 Juli 8. In der Schlacht von Carillon beim Fort Ticonderoga erleidet eine britische Armee unter General James Abercrombie im Franzosen- und Indianerkrieg eine schwere Niederlage gegen die von Louis-Joseph de Montcalm geführten Franzosen.
1758 Dezember 25. Der von Edmond Halley vorhergesagte Komet wird von Johann Georg Palitzsch entdeckt.
1759 Januar 15. Das Britische Museum in London wird eröffnet.
1759 April 13. In der Schlacht bei Bergen besiegen die französischen Truppen unter Victor-François de Broglie Preußen und seine Verbündeten unter dem Kommando von Ferdinand von Braunschweig-Wolfenbüttel.
1759 April 23. Die Briten erlangen im Siebenjährigen Krieg Besitz über die Insel Guadeloupe. Auf der zuvor französischen Kolonie werden Zuckerrohr und Kaffee angebaut. Mit dem Pariser Frieden 1763 erhalten die Franzosen Guadeloupe wieder zurück.
1759 Juni 25. Die Briten besetzen das von den Franzosen geräumte Fort Ticonderoga am Lake George.
1759 Juni 26. Im Siebenjährigen Krieg landen britische Truppen auf der Île d’Orléans. Unter dem Kommando von James Wolfe beginnt sodann in Neufrankreich die Belagerung von Québec, die bis zur Schlacht auf der Abraham-Ebene im September anhalten wird.
1759 Juli 24. Ein französischer Versuch, den britischen Belagerungsring um Fort Niagara am Ontariosee zu durchbrechen, scheitert mit der vernichtenden Niederlage in der Schlacht bei La Belle Famille.
1759 Juli 25. Die französische Garnison von Fort Niagara kapituliert vor den Briten. Zeitgleich verlieren die Franzosen auch die Schlacht von Ticonderoga.
1759 August 1. Die Verbündeten Großbritannien, Hannover und Preußen unter dem Befehl von Ferdinand von Braunschweig-Wolfenbüttel besiegen Frankreich und das Kurfürstentum Sachsen in der Schlacht bei Minden. Am gleichen Tag siegen die Preußen auch im Gefecht bei Gohfeld.
1759 August 18. Die französische Mittelmeerflotte wird durch den britischen Sieg in der Seeschlacht bei Lagos nahezu vollkommen vernichtet.
1759 September 13. Die Briten unter James Wolfe besiegen in der Schlacht auf der Abraham-Ebene die Franzosen unter Louis-Joseph de Montcalm und schaffen damit die Voraussetzung für die Eroberung von Québec. Beide Heerführer kommen in der Schlacht ums Leben.
1759 September 18. Die französische Garnison von Québec kapituliert vor den Briten.
1759 November 20. In der Seeschlacht in der Bucht von Quiberon gelingt einem britischen Geschwader ein entscheidender Sieg gegenüber einem Pulk französischer Linienschiffe. Die französische Flotte kann sich von dieser Niederlage bis Kriegsende nicht mehr erholen.
1760 Januar 22. Die zahlenmäßig weit überlegenen Briten unter Sir Eyre Coote besiegen die französischen Truppen unter Thomas Arthur de Lally-Tollendal im Dritten Karnataka-Krieg in der Schlacht von Vandarachi und marschieren auf die französische Stadt Pondichéry zu, die sie im März erreichen und bis zum Ende des Jahres belagern.
1760 Februar 14. Das britische Linienschiff HMS Ramillies (90 Kanonen) strandet nach einem Navigationsfehler bei Bolt Head in der Nähe von Plymouth, England. Etwa 700 Besatzungsmitglieder sterben, nur 26 Mann können sich retten. Es handelt sich um eines der schlimmsten Schiffsunglücke ohne Kriegseinwirkung in englischen Gewässern.
1760 Februar 28. In einem Gefecht bei der Isle of Man besiegt ein Verband der britischen Royal Navy einen aus drei Fregatten bestehenden französischen Verband, der zuvor Truppen in Irland gelandet hat. Der französische Kommodore François Thurot, ein bekannter Freibeuterkapitän, fällt, die französischen Schiffe ergeben sich den Briten.
1760 März 20. Beim „Großen Feuer von Boston“ werden 349 Gebäude, etwa ein Zehntel der Stadt, zerstört.
1760 April 28. Die Franzosen unter General François-Gaston de Lévis besiegen die britische Garnison von Québec unter General James Murray in der Schlacht bei Sainte-Foy und belagern daraufhin erfolglos Québec.
1760 Juli 8. Britische Kriegsschiffe vernichten im Gefecht auf dem Restigouche-Fluss (Kanada) ein französisches Geschwader mit Hilfslieferungen für Montreal.
1760 Juli 31. In der Schlacht bei Warburg siegen britische Truppen mit ihren deutschen Alliierten gegen Frankreich und geben die Stadt anschließend zur Plünderung frei.
1760 September 8. Die Garnison von Montreal kapituliert vor den Briten unter General Jeffrey Amherst. Damit endet de facto die französische Herrschaft in Kanada.
1760 September 29. Die Garnison von Montreal kapituliert vor den Briten unter General Jeffrey Amherst. Damit endet de facto die französische Herrschaft in Kanada.
1760 Oktober 15. Im Siebenjährigen Krieg bezwingen französische Truppen in der Schlacht bei Kloster Kampen nahe Wesel alliierte Einheiten unter dem Befehl des Herzogs Ferdinand von Braunschweig-Wolfenbüttel.
1761 Januar 16. Die seit dem März des Vorjahres von einer britischen Armee und Flotte eingeschlossene französische Stadt Pondichéry im Südosten Indiens wird von Stadtkommandant Thomas Arthur de Lally-Tollendal übergeben und von den Briten fast völlig zerstört.
1761 September 8. Der britische König Georg III. heiratet Sophie Charlotte von Mecklenburg-Strelitz, die er erst am selben Tag persönlich kennenlernt.
1761 September 22. Georg III. wird zum König im Königreich Großbritannien gekrönt, seine Ehefrau Sophie Charlotte von Mecklenburg-Strelitz zur Königin.
1762 Juni 24. Siebenjähriger Krieg in Nordamerika/Franzosen- und Indianerkriege: Die Franzosen landen 1.500 Soldaten auf Neufundland und besetzen St. John’s.
1762 August 14. Britische Truppen nehmen Havanna, die Hauptstadt der spanischen Kolonie Kuba, ein.
1762 September 18. Die französischen Truppen auf Neufundland kapitulieren vor den Briten.
1762 Oktober 6. Britische Truppen nehmen Manila, die Hauptstadt der spanisch regierten Philippinen, ein.
1763 Februar 10. Der Pariser Frieden beendet den Kolonialkrieg, insbesondere den Franzosen- und Indianerkrieg in Nordamerika, im Rahmen des Siebenjährigen Krieges. Frankreich verliert seine Kolonie Neufrankreich im heutigen Kanada und seine indischen Besitzungen an Großbritannien, dessen Imperium sich dadurch massiv vergrößert. Spanien tritt Florida an Großbritannien ab und erhält dafür das bisher französische Louisiana-Territorium.
1763 April 27. Bei einem großen Treffen in der Nähe des Forts Detroit beschließen die Abgesandten mehrerer Algonkin-Stämme unter der Führung von Ottawa-Häuptling Pontiac den Aufstand gegen die britische Kolonialmacht an den Großen Seen.
1763 Mai 7. Mit einem Angriff auf Fort Detroit beginnt der Pontiac-Aufstand, eine große Revolte der Indianer gegen die britische Kolonialherrschaft.
1763 Oktober 7. Die Königliche Proklamation von 1763 beschränkt das Siedlungsgebiet in den von Frankreich nach dem gewonnenen Franzosen- und Indianerkrieg übernommenen britischen Kolonien in Nordamerika.
1764 April 5. Das britische Parlament beschließt den Sugar Act. Mit diesem Zollgesetz wird der Zoll auf Melasse auf die Hälfte verringert, andererseits aber der Anwendungsbereich des Gesetzes auf andere Güter wie Zucker, bestimmte Weine, Kaffee und Piment ausgedehnt. Als weitere Neuerung sieht der Sugar Act insbesondere auch strengere Regeln zur Durchsetzung der Zollbestimmungen vor. Die durch den Sugar Act eingeführten Vorschriften führen zu einem Zusammenbruch des Handels mit Madeira, den Azoren, den Kanaren und den französischen Westindischen Inseln und bringen die Wirtschaft in den Kolonien praktisch zum Erliegen. Der Sugar Act stößt auf massiven Widerstand der Kolonisten und somit eine der Ursachen für die Amerikanische Unabhängigkeitsbewegung.
1764 Dezember 26. Die German Society of Pennsylvania wird gegründet. In ihren Anfangsjahren kümmert sie sich um Auswirkungen der Schuldknechtschaft deutscher Einwanderer.
1765 März 22. Das britische Parlament verabschiedet das Stempelgesetz. Die Steuer soll in den nordamerikanischen Kolonien erhoben, aber nach London abgeführt werden. Das löst erheblichen Protest und Boykottaktionen der Siedler aus.
1765 März 24. Das britische Parlament beschließt den Quartering Act, wonach die Siedler der amerikanischen Kolonien dazu verpflichtet sind, britische Soldaten zu beherbergen.
1766 März 18. Das britische Parlament hebt das Stempelgesetz auf, das in den nordamerikanischen Kolonien Widerstände bei den „Söhnen der Freiheit“ ausgelöst hatte.
1766 November 10. Die Rutgers University in New Brunswick (New Jersey) wird als Queen's College gegründet.
1766 Dezember 5. Christie’s führt seine erste Versteigerung durch.
1767 Juni 18. Der englische Kapitän Samuel Wallis entdeckt wieder die Insel Tahiti. Drei Tage später geht er an Land.
1767 Juni 29. Das britische Parlament erlässt die sogenannten Townshendgesetze die den amerikanischen Kolonien Einfuhrzölle auferlegen. Diese reagieren mit Boykottmaßnahmen.
1767 Juli 2. Der britische Entdeckungsreisende Philipp Carteret erreicht eine Insel, die er nach dem Seekadetten Robert Pitcairn, einem Sohn von John Pitcairn, benennt. Dieser hatte die Insel zuerst erblickt.
1767 Oktober 28. Philipp Carteret entdeckt die Admiralitätsinseln wieder, die holländischen Seefahrern schon bekannt waren.
1768 August 26. Die Endeavour unter dem Kommando von James Cook beginnt ihre erste große Pazifikreise.
1768 Dezember 6. Es erscheint der erste Band der ersten Ausgabe der Encyclopædia Britannica.
1769 Januar 5. James Watt erhält ein Patent für die erste direktwirkende Niederdruck-Dampfmaschine.
1769 April 13. James Cook erreicht Tahiti, um den Transit der Venus vor der Sonne zu beobachten, der am 3. Juni stattfindet. Ziel ist es dabei, die Entfernung zwischen der Sonne und der Erde zu ermitteln. Nach der Reise stellt sich allerdings heraus, dass die gemessenen Daten zu ungenau sind.
1769 Oktober 7. James Cook landet auf der Nordinsel Neuseelands und nimmt das Land für die britische Krone in Besitz.
1769 Dezember 13. Das Dartmouth College wird gegründet.
1770 März 5. Beim Massaker von Boston werden bei einer Straßenschlacht fünf Zivilisten durch eine provozierte britische Bewachungseinheit getötet. Der Vorfall schürt weitere Unzufriedenheit in den nordamerikanischen Kolonien.
1770 März 11. James Cook entdeckt auf seiner ersten Südseereise mit der Endeavour eine vor der Südinsel Neuseelands gelegene Inselgruppe, die er nach dem mitreisenden Botaniker Daniel Solander benennt.
1770 April 20. James Cook sichtet die Küste von New South Wales (Australien), die von ihm in den nächsten Monaten erforscht und kartografiert wird.
1770 April 29. Auf seiner ersten Südseereise erreicht der britische Seefahrer und Entdecker James Cook die Ostküste Australiens und landet an der Botany Bay im heutigen New South Wales.
1770 Juni 11. Aus seiner ersten Südseereise läuft James Cook mit seinem Schiff HMS Endeavour beim Cape Tribulation auf Grund. Das so entdeckte Great Barrier Reef hätte beinahe zum Untergang des Schiffes geführt.
1770 August 23. Captain James Cook nimmt die Ostküste von Australien für die britische Krone in Besitz.
1770 November 14. Der schottische Reisende James Bruce erkundet die Quellen des Blauen Nils.
1771 Mai 16. Der Sieg von Gouverneur William Tryon in der Schlacht von Alamance beendet den sogenannten Aufstand der Regulatoren, eine Rebellion im kolonialen North Carolina gegen die lokalen Autoritäten und deren Steuererhebungen.
1772 Juni 22. Mit einem Grundsatzurteil auf eine Klage des Sklaven James Somerset erklärt der britische Landoberrichter William Murray, Earl of Mansfield die Sklaverei in Großbritannien für ungesetzlich.
1772 Juli 13. James Cook beginnt von Plymouth aus seine zweite Südseereise.
1772 November 2. Mit einer Auflage von 350 Exemplaren startet die konservative Tageszeitung Morning Post in London.
1773 Januar 17. James Cook überquert bei seiner zweiten Reise als erster Mensch den südlichen Polarkreis.
1773 Dezember 16. Als Indianer verkleidete Bostoner Bürger dringen in den Hafen ein und werfen Ladungen Tee der britischen East India Trading Company von drei dort vor Anker liegenden Schiffen ins Hafenbecken. Dieser Akt des Widerstandes gegen die britische Kolonialpolitik ist als „Boston Tea Party“ bekannt.
1774 Juni 1. Als englische Reaktion auf die Boston Tea Party tritt die in den Intolerable Acts verfügte Sperre des Hafens von Boston in Kraft.
1774 Juni 2. Das britische Parlament beschließt den zweiten Quartering Act, wonach die Siedler der amerikanischen Kolonien verpflichtet sind, britische Soldaten zu beherbergen. Das Gesetz wird von diesen als einer der Intolerable Acts angesehen, die zum Ausbruch des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges und zur Einberufung des ersten Kontinentalkongresses führen.
1774 Juni 22. Der englische König genehmigt den Quebec Act.
1774 August 1. Der Gelehrte Joseph Priestley beschreibt erstmals den Sauerstoff, den er jedoch nicht als chemisches Element erkennt.
1774 September 1. Powder-Alarm in Massachusetts
1774 September 4. James Cook landet mit seiner Crew auf der zweiten Reise in die Südsee im von ihm so bezeichneten Neukaledonien.
1774 September 5. Der erste Kontinentalkongress, eine Versammlung von Delegierten der regionalen Volksvertretungen der Dreizehn Kolonien in Britisch-Nordamerika, formiert sich.
1774 Dezember 1. In den dreizehn Kolonien in Nordamerika beginnt der Boykott von britischen Waren, den der erste Kontinentalkongress mit den Assoziationsartikeln vom 20. Oktober beschlossen hat.
1775 Januar 14. Auf James Cooks zweiter Südseereise entdeckt der Seemann Thomas Willis im Südatlantik eine Inselgruppe, die ihm zu Ehren Willisinseln genannt wird.
1775 Januar 18. Im Südatlantik wird von James Cook die unbewohnte Cooper-Insel gesichtet.
1775 Februar 9. Die britische Regierung erklärt ihre nordamerikanische Kolonie Massachusetts zur abtrünnigen Provinz. Der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg zieht herauf.
1775 März 8. Im Pennsylvania Journal and the Weekly Advertiser erscheint Thomas Paines Abhandlung African Slavery in America, das erste gedruckte Plädoyer für die Freilassung von Sklaven im Lande.
1775 März 23 . Der Abgeordnete Patrick Henry hält vor der Virginia Convention eine Rede, die mit den Worten Give me Liberty, or give me Death! endet. Die Convention stimmt anschließend dafür, dass Virginia Truppen in den Krieg mit England schickt.
1775 April 19. Gefechte von Lexington und Concord: Der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg beginnt, eine gewaltsame Auseinandersetzung zwischen Großbritannien und seinen Kolonisten in Nordamerika. Die Belagerung von Boston beginnt.
1775 Mai 10. Der zweite Kontinentalkongress aller britischen Kolonien in Amerika tritt in Philadelphia zusammen. Die Tagung erfolgt an wechselnden Orten bis zum 2. März 1789.
1775 Mai 10. In der Schlacht von Ticonderoga wird die 52 Mann starke britische Besatzung des gleichnamigen Forts von aufständischen Kolonisten unter Ethan Allen und Benedict Arnold im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg gefangen genommen. Es fällt nur ein einziger Schuss und niemand wird beim Kampf ernsthaft verletzt.
1775 Mai 20. Die Mecklenburg Declaration of Independence ist angeblich die erste Unabhängigkeitserklärung, die während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges in den Dreizehn Kolonien entstand. Sie wurde angeblich am 20. Mai 1775 in Charlotte in North Carolina von einem Bürgerkomitee aus Mecklenburg County unterzeichnet. Nachdem sie von der Schlacht von Lexington erfahren hatten, erklärten die Bürger damit ihre Unabhängigkeit von der britischen Krone. Vorausgesetzt, dass die Mecklenburg Declaration existiert hat, wäre diese die erste Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten und über ein Jahr vor der United States Declaration of Independence entstanden. Die Authentizität der Mecklenburg Declaration ist seit ihrer ersten Veröffentlichung im Jahre 1819, 44 Jahre nach ihrer vorgeblichen Niederschrift, umstritten. Es gibt keinen konkreten Nachweis für die Existenz der Urkunde und keine Reaktionen in der zeitgenössischen Presse von 1775, die auf eine solche Erklärung hinweisen.
1775 Mai 31. Die Mecklenburg Resolves, die auch als die Charlottetown oder Charlotte Town Resolves bezeichnet werden, war eine Stellungnahme, die am 31. Mai 1775 im Mecklenburg County im heutigen Bundesstaat North Carolina vom Mecklenburger Sicherheitskomitee verabschiedet wurde. Dieses Komitee setzte sich aus jeweils zwei Abgeordneten der Milizen eines jeweiligen Bezirkes zusammen. In dieser Proklamation wurden alle Gesetze, die vom britischen König oder dem Parlament stammten, für null und nichtig erklärt. Als einzige legitime Regierung der amerikanischen Kolonien wurde der Kontinentalkongress in Philadelphia anerkannt. Die königlichen Vertreter sollten suspendiert und die Autorität der britischen Krone sollte außer Kraft gesetzt werden.
1775 Juni 5. Olivenzweigpetition des Zweiten Kontinentalkongresses an den britischen König George III.
1775 Juni 15. George Washington, ein Plantagenbesitzer aus Virginia, wird zum Oberbefehlshaber des Kontinentalheeres gewählt.
1775 Juni 17. Im Kampf um Boston kommt es zur Schlacht von Bunker Hill.
1775 Juli 26. Benjamin Franklin wird vom amerikanischen Kontinentalkongress zum Generalpostmeister bestimmt und soll das Postwesen innerhalb der 13 englischen Kolonien organisieren. Der United States Postal Service wird gegründet.
1775 August 28. Die Generäle Richard Montgomery und Philip Schuyler beginnen mit dem Versuch einer amerikanischen Invasion von Kanada.
1775 November 10. Durch Beschluss des 2. Kontinentalkongresses wird mit den Continental Marines der Vorgänger des United States Marine Corps gegründet.
1775 Dezember 9. In der Schlacht von Great Bridge siegen die amerikanischen Patrioten über die Briten und vertreiben sie anschließend aus Virginia.
1775 Dezember 31. Die Briten besiegen in der Schlacht bei Québec amerikanische Truppen und verhindern damit die Eroberung Kanadas im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.
1776 Januar 10. Während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges veröffentlicht Thomas Paine das Pamphlet Common Sense, das Thomas Jeffersons Unabhängigkeitserklärung entscheidend beeinflussen wird. Unter anderem wird darin erstmals der Name Vereinigte Staaten von Amerika vorgeschlagen.
1776 Januar 15. Soldatenhandel unter Landgraf Friedrich II. von Hessen-Kassel: In den Subsidienverträgen überlässt Landgraf Friedrich II. von Hessen-Kassel eigene Soldaten an Großbritannien zum Einsatz in Nordamerika.
1776 Februar 17. In London erscheint Band 1 von The History of the Decline and Fall of the Roman Empire des Historikers Edward Gibbon. Sein auf sechs Bände konzipiertes Werk über Verfall und Untergang des Römischen Reiches prägt lange Jahre Vorstellungen über das Leben in römischer Zeit.
1776 März 9. Das Hauptwerk von Adam Smith An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations erscheint in London.
1776 März 15. South Carolina erklärt als erste nordamerikanische Kolonie seine Unabhängigkeit vom britischen Mutterland.
1776 März 17. Die britischen Truppen beginnen damit, Boston auf dem Seeweg zu räumen. Im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg ist es Einheiten unter dem Befehl von George Washington und Henry Knox gelungen, ihre Artillerie in günstige Stellungen zu positionieren, welche die Stadt bestreichen können. Der gegnerische Befehlshaber William Howe ordnet daher eine Evakuierung der belagerten Stadt an.
1776 Juni 8. In der Schlacht von Trois-Rivières vereiteln die Briten im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg einen Gegenangriff der amerikanischen Armee.
1776 Juni 12. Die Virginia Declaration of Rights, die Grundrechteerklärung von Virginia, ist ein hauptsächlich von George Mason formuliertes historisches Dokument, das im Zuge der Abnabelung Virginias vom Königreich Großbritannien entstand und vom Konvent von Virginia am 12. Juni 1776 einstimmig verabschiedet wurde. Es hatte großen Einfluss auf die Ausformulierung der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika im selben Jahr sowie der späteren US-amerikanischen Bill of Rights und der französischen Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte (beide von 1789).
1776 Juli 4. Mit der Unterzeichnung der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung der britischen Kolonien in Amerika entstehen die Vereinigten Staaten von Amerika.
1776 Juli 8. Beim ersten öffentlichen Verlesen der Amerikanischen Unabhängigkeitserklärung wird in Philadelphia auch die Liberty Bell geläutet.
1776 Juli 12. James Cook startet in Plymouth zu seiner dritten Weltumseglung, die ihn das Leben kosten wird.
1776 August 27. Im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg gewinnen die Briten gegen die Truppen der Kolonisten in der Schlacht von Long Island und besetzen danach New York City.
1776 September 15. Erfolgreiche Landung bei Kips Bay durch die Briten
1776 September 16. In der Schlacht von Harlem Heights siegen die Amerikaner
1776 September 21. Beim Großen Feuer in New York City brennen rund 500 Gebäude ab.
1776 September 22. Nathan Hale wird von den Briten wegen Spionage gehängt. Er wird in der Folge zu einem der Nationalhelden der Vereinigten Staaten.
1776 Oktober 11. Mit der vernichtenden Niederlage in der Schlacht von Valcour endet die Invasion von Kanada durch die Amerikaner.
1776 Oktober 18. Schlacht von Pell’s Point
1776 Oktober 28. Die Schlacht von White Plains bei New York City gewinnen im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg Briten und ein hessisches Regiment über die amerikanischen Kolonisten unter George Washington. Ihre Chance, die Truppen der Siedler vollends zu dezimieren, lassen die Briten unter dem Befehl von William Howe ungenutzt.
1776 November 16. Schlacht von Fort Washington
1776 Dezember 25. George Washington überschreitet mit seinen Männern den Delaware River und besiegt am nächsten Tag in der Schlacht von Trenton, New Jersey, die britischen Truppen.
1777 Januar 2. Zweite Schlacht von Trenton
1777 Januar 3. Die Kontinentalarmee der Dreizehn Kolonien unter General George Washington besiegt im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg britische und hessische Einheiten unter Charles Cornwallis in der Schlacht von Princeton.
1777 Juni 14. Der Kontinentalkongress beschließt, das Sternenbanner als Flagge der USA zu verwenden.
1777 Juli 6. Schlacht von Ticonderoga: Die British Army unter General Burgoyne nimmt das Fort ein, nachdem sie den amerikanischen General Arthur St. Clair gezwungen hat, sich mit den Verteidigern zurückzuziehen.
1777 Juli 7. Schlacht von Hubbardton: Sieg der Briten über die Nachhut der sich aus Fort Ticonderoga zurückziehenden amerikanischen Streitkräfte
1777 Juli 8. Schlacht um Fort Ann, britischer Sieg
1777 Juli 8. In Vermont wird die Sklaverei per Verfassungsergänzung (constitutional amendment) abgeschafft.
1777 August 4. Die Belagerung von Fort Stanwix durch die Briten unter Barry St. Leger beginnt.
1777 August 6. Schlacht von Oriskany, in der die Amerikaner das belagerte Fort Stanwix entsetzen wollen, dabei aber eine Niederlage erleiden.
1777 August 16. In der Schlacht von Bennington besiegen die amerikanischen Milizen Einheiten der englischen Truppen, darunter hessische Soldaten.
1777 August 25. Nach 21 Tagen Belagerung machen die amerikanischen Verteidiger des Forts Stanwix unter Peter Gansevoort einen Ausfall und besiegen die Briten entscheidend. Stanwix ist das einzige Fort der Amerikaner, das die Briten während des ganzen Krieges nie erobern können.
1777 September 11. Die Briten unter General William Howe bereiten im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg in der Schlacht am Brandywine in Pennsylvania den Kolonisten unter George Washington eine Niederlage. Sie können auf Philadelphia vorrücken.
1777 September 19. Schlacht von Freemans Farm, Borgoynes Briten siegen unter schweren Verlusten.
1777 September 26. Im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg nehmen die Briten unter General William Howe die Stadt Philadelphia ein.
1777 Oktober 4. Schlacht von Germantown, Sieg der Briten.
1777 Oktober 6. Schlacht um Fort Clinton und Fort Montgomery, Sieg der Briten
1777 Oktober 7. Schlacht von Bemis Heights, Sieg der Amerikaner
1777 Oktober 17. John Burgoyne kapituliert, die gefangenen britischen Soldaten erhalten in der Folge den Namen Convention Army.
1777 Dezember 24. James Cook entdeckt ein Eiland, das er Weihnachtsinsel nennt.
1778 Januar 18. James Cook entdeckt auf seiner dritten Südseereise als erster Europäer Hawaii und tauft die Inseln Sandwich-Inseln.
1778 Januar 20. James Cook landet auf Kauaʻi (Hawaii).
1778 Februar 6. Frankreich und die USA verbünden sich gegen Großbritannien. Später erklärt Großbritannien Frankreich deshalb den Krieg.
1778 Juni 28. Amerikanischer Unabhängigkeitskrieg: Schlacht von Monmouth.
1778 November 26. James Cook navigiert mit seinem Schiff vor der zuvor keinem Europäer bekannten Hawaiiinsel Maui, findet aber keinen geeigneten Landeplatz.
1778 Dezember 15. Schlacht der Heiligen vor der Karibikinsel Saint Lucia zwischen Frankreich und Großbritannien.
1779 Februar 14. James Cook wird während seiner dritten Weltumrundung von Einheimischen auf den Sandwich-Inseln getötet, als er mit seinen Leuten versucht, den König als Geisel zu nehmen.
1779 März 22. Der britische Astronom Edward Pigott sieht als erster Mensch die Blackeye-Galaxie im Sternbild Haar der Berenike.
1779 Juli 2. The Iron Bridge, der weltweit erste gusseiserne Brückenbogen, überspannt einen Fluss, den britischen Severn.
1779 Juli 6. Die Seeschlacht von Grenada im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg endet zwischen Großbritannien und Frankreich unentschieden.
1779 September 15. Rivalitäten zwischen spanischen Siedlern und Briten auf der Halbinsel Yucatán führen durch einen spanischen Angriff zur Zerstörung der britischen Holzfäller-Siedlung Belize Town. Doch geben die Briten die Region, das spätere Britisch-Honduras, nicht entmutigt auf und besiedeln den Ort neu.
1780 Januar 16. In der Seeschlacht bei Kap St. Vincent vernichtet eine britische Flotte unter Admiral Rodney ein spanisches Geschwader und kann Verstärkungen in das von Spaniern und Franzosen belagerte Gibraltar bringen. Von den neun spanischen Linienschiffen werden sechs erobert, ein weiteres versenkt.
1780 Mai 4. Das erste Derby im Pferdesport wird im englischen Epsom ausgetragen.
1780 Mai 12. Nach mehrwöchiger Belagerung muss der amerikanische General Benjamin Lincoln kapitulieren und die Stadt Charleston in South Carolina an die Briten unter Henry Clinton übergeben. Es handelt sich um die schwerste Niederlage der Amerikaner im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.
1780 Mai 29. Im Waxhaw-Massaker besiegen britische Kavalleristen unter dem Befehl von Banastre Tarleton eine Einheit der Kontinentalarmee Virginias.
1780 Juni 2. London erlebt den Ausbruch der Gordon Riots. Die schweren Unruhen gegen die Emanzipation der Katholiken fordern 285 Todesopfer.
1780 Oktober 7. Im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg setzen sich in der Schlacht von Kings Mountain die Kolonisten gegen eine Einheit der britischen Truppen durch.
1780 Oktober 31. Die HMS Ontario versinkt im Ontariosee.
1780 November 20. Großbritannien erklärt den Niederlanden den Krieg. Der vierte englisch-niederländische Krieg dauert bis 1784.
1781 Januar 1. Der Verkehr über die erste gusseiserne Brücke der Welt, The Iron Bridge über den englischen Fluss Severn, wird freigegeben.
1781 Januar 6. In Saint Helier findet die Schlacht von Jersey statt, der bisher letzte Versuch der Franzosen, die britische Kanalinsel Jersey zu erobern.
1781 Februar 3. Admiral George Rodney erobert mit einer britischen Streitmacht im Englisch-Niederländischen Krieg kampflos die Karibik-Insel Sint Eustatius aus niederländischem Besitz.
1781 März 9. Während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges beginnt die spanische Infantería de Marina unter dem Befehl von Bernardo de Gálvez y Madrid mit der Belagerung der von den Briten gehaltenen Stadt Pensacola in Florida. Die Schlacht von Pensacola dauert bis zum 8. Mai.
1781 März 15. Im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg besiegen unter großen Verlusten die von Charles Cornwallis kommandierten Briten die doppelt so große amerikanische Armee unter dem Befehl von Nathanael Greene in der Schlacht von Guilford Court House.
1781 Mai 8. Als Höhepunkt der spanischen Rückeroberung Floridas von Großbritannien während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges gelingt den spanischen Truppen unter dem Befehl von Bernardo de Gálvez y Madrid in der Schlacht von Pensacola die Eroberung der gleichnamigen Stadt.
1781 August 5. Englisch-Niederländischer Krieg: In der Schlacht auf der Doggerbank bekriegen sich ein britisches und ein holländisches Geschwader. Es ist die letzte Seeschlacht der Republik der Sieben Vereinigten Niederlande.
1781 September 5. Die Seeschlacht vor der Chesapeake Bay während des Amerikanischen Unabhängigkeitskriegs bringt der französischen Flotte einen Sieg über das englische Geschwader. Den Landtruppen unter General Charles Cornwallis bleibt dadurch erhoffte Unterstützung versagt.
1781 Oktober 13. Im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg beginnt in der Schlacht von Yorktown der entscheidende Angriff der verbündeten Amerikaner und Franzosen auf die von den Briten gehaltene Stadt.
1781 Oktober 18. In der Schlacht von Yorktown beschließen im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg die Briten unter Charles Cornwallis zu kapitulieren und begeben sich anderntags in Gefangenschaft.
1781 Oktober 19. Mit der Kapitulation der eingeschlossenen britischen Einheiten bei Yorktown (Virginia), die von der Versorgung abgeschnitten sind, geht der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg zu Ende.
1782 August 28. Das britische Linienschiff HMS Royal George (100 Kanonen) kentert und sinkt, während es im Solent vor Anker liegt. Zwischen 800 und 950 Menschen ertrinken, darunter Vizeadmiral Richard Kempenfelt und eine große Anzahl von Kindern und Frauen. Der Untergang ist bis heute das schwerste Schiffsunglück in Friedenszeiten in der Geschichte der Royal Navy.
1782 Januar 26. Die im Rahmen des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges stattfindende Seeschlacht von St. Kitts in Westindien zwischen einer britischen und einer französischen Flotte endet mit einem Sieg der Briten unter Samuel Hood, 1. Viscount Hood. Trotzdem gelingt den Franzosen unter François Joseph Paul de Grasse die Eroberung der Insel St. Kitts.
1782 Februar 5. Eine spanisch-französische Flotte erobert im Zuge des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges die Baleareninsel Menorca von den Briten.
1782 April 12. Bei der karibischen Inselgruppe Îles des Saintes kommt es im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg zur Schlacht von Les Saintes, bei der die britische Flotte unter George Brydges Rodney, 1. Baron Rodney die Franzosen unter François Joseph Paul de Grasse besiegt. Damit endet die französische Bedrohung der British West Indies.
1783 September 3. Im Frieden von Paris nach dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg wird die Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten von Amerika vom Königreich Großbritannien anerkannt. Außerdem unterschreibt Großbritannien am selben Tag in Versailles schon vorher ausgehandelte gesonderte Verträge mit Frankreich und Spanien zur Regelung strittiger Punkte über ihre Besitzungen. Es tritt unter anderem die beiden Kolonien Ost- und Westflorida an Spanien ab.
1783 November 25. Nach dem Ende des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges verlassen in New York City die letzten britischen Truppen die Vereinigten Staaten.
1783 Dezember 19. William Pitt der Jüngere wird in London Premierminister, mit 24 Jahren der bisher jüngste in der britischen Geschichte.
1784 Mai 30. Der Friedensschluss in Paris beendet den Englisch-Niederländischen Krieg von 1780 bis 1784. Es war der vierte der Englisch-Niederländischen Seekriege.
1785 Januar 1. Die Zeitung The Daily Universal Register wird gegründet.
1787 Mai 13. Captain Arthur Phillip verlässt mit der englischen First Fleet, bestehend aus elf Schiffen, 756 Strafgefangenen und 550 Besatzungsmitgliedern, Portsmouth, um in Australien eine Strafkolonie zu gründen.
1788 Januar 1. Die von John Walter im Jahr 1785 in London als The Daily Universal Register gegründete Tageszeitung wird nun als The Times herausgegeben.
1788 Januar 18. Die First Fleet bestehend aus 11 Schiffen erreicht Botany Bay.
1788 Januar 21. Arthur Phillip, Kommandant der First Fleet mit britischen Strafgefangenen für die australische Kolonie an Bord, entdeckt die Manly Bay, nachdem er den Plan, bei Botany Bay zu siedeln, wegen Wassermangels verworfen hat, und nach Norden gesegelt ist.
1788 Januar 26. Die Briten errichten mit Ankunft der First Fleet die erste Sträflingskolonie in Australien in der Sydney Cove, ihre ersten weißen Siedler unter Kommandant Arthur Phillip treffen ein.
1788 März 6. Ein Teil der First Fleet mit britischen Strafgefangenen erreicht die australische Norfolkinsel und gründet dort eine Siedlung.
1788 September 8. Kapitän William Bligh entdeckt die Bountyinseln, die er nach seinem Schiff HMS Bounty so benennt.
1789 April 28. Fletcher Christian meutert mit einigen anderen Besatzungsmitgliedern auf der Bounty gegen den Befehlshaber Leutnant William Bligh und setzt diesen mit einigen loyalen Seeleuten in einem Beiboot auf dem Meer aus. Dieses erreicht noch am gleichen Tag die Insel Tofua, während die Bounty nach Tonga zurücksegelt.
1789 Juni 3. Von Fort Chipewyan aus bricht Alexander MacKenzie mit seinen Begleitern auf, eine Flussverbindung zum Pazifischen Ozean zu suchen.
1789 Juni 14. Der von Meuterern ausgesetzte Kapitän William Bligh von der Bounty erreicht mit 18 Getreuen Kupang auf der Pazifik-Insel Timor. Er trifft dort 48 Tage nach der Meuterei und nach etwa 5.800 in einem kleinen Beiboot zurückgelegten Kilometern ein.
1789 Juni 17. Her Majesty's Theatre in London brennt ab.
1789 Juni 29. Alexander MacKenzie gelangt an den später nach ihm benannten Fluss im Nordwesten Kanadas.
1789 Juli 10. Der Schotte Alexander Mackenzie erreicht mit seiner Expeditionsgruppe das Flussdelta des später nach ihm benannten Mackenzie River. Der Entdecker hat auf der Suche nach einem Zugang zum Pazifik den gesamten Flusslauf befahren, doch mündet der Strom zu seiner Enttäuschung in die arktische Beaufortsee.
1790 Januar 15. Fletcher Christian kommt mit anderen Meuterern der Bounty auf der Suche nach einem Zufluchtsort vor der Insel Pitcairn an.
1790 Januar 23. Wenige Tage nach der Ankunft der Bounty-Meuterer auf Pitcairn wird die Bounty in Brand gesetzt.
1790 Januar 30. Auf dem englischen Fluss Tyne wird das erste Rettungsboot getestet.
1790 Oktober 6. Johann Jacob Schweppe stellt in London sein Sodawasser, das spätere Getränk Schweppes, vor. Sein schon 1783 in Genf gefundenes Abfüllverfahren wendet er nun in der britischen Hauptstadt in einer mit Partnern gegründeten Fabrik an
1791 Juni 10. Das britische Parlament beschließt im Constitutional Act, die Provinz Québec aufzuteilen. Es entstehen mit Wirkung ab 26. Dezember 1791 Ober- und Niederkanada.
1791 November 23. Unabhängig voneinander entdecken am selben Tag Kapitän George Vancouver auf dem Schiff Discovery und Leutnant William Robert Broughton auf dem Schiff Chatham die Snaresinseln südlich von Neuseeland.
1791 Dezember 4. In London wird die erste Sonntagszeitung, The Observer, herausgegeben.
1793 Januar 31. Kriegerklärung Frankreichs an Großbritannien und Holland.
1793 Februar 1. Ausweitung des 1. Koalitionskrieges gegen die französische Republik. Großbritannien tritt als Verbündeter der österreichisch-preußischen Koalition gegen Frankreich in den Krieg ein.
1793 August 28. Der französische Kriegshafen Toulon öffnet sich in der Zeit der Französischen Revolution nach Verhandlungen von führenden Bürgern und royalistisch gesinnten Flottenoffizieren den Alliierten des Ersten Koalitionskriegs. Die Entscheidung bewirkt in der Folge die Belagerung der Stadt.
1793 September 8. Schlacht bei Hondschoote
1793 Dezember 18. Erster Koalitionskrieg: Die französische Revolutionsarmee erobert das von den Briten gehaltene Fort „Mulgrave“ während der Belagerung von Toulon. Den Angriffsplan hat der Artilleriehauptmann Napoleon Bonaparte entwickelt. Der Fall dieser Verteidigungsstellung zwingt die Briten zur Verlegung ihrer Truppen aus der lange belagerten Hafenstadt.
1793 Dezember 19. Die französische Revolutionsarmee erobert das zuvor von den Briten besetzte Toulon zurück.
1794 Juni 1. Am „Glorreichen 1. Juni“ bringen die Briten in der Seeschlacht am 13. Prairial der französischen Revolutionsflotte eine Niederlage rund 400 Seemeilen vor Frankreichs Küste bei.
1794 November 19. In London unterzeichnen US-Unterhändler John Jay und der Außenminister des Königreichs Großbritannien den Jay-Vertrag.
1795 Februar ? Die Engländer besetzen die niederländische Kolonie Ceylon.
1795 Februar 18 . Englischer-Russischer Bündnisvertrag
1795 April 8. Der Prince of Wales und spätere britische König Georg IV. heiratet in London Caroline von Braunschweig.
1795 September 16. Die Engländer nehmen die Kapkolonie in Besitz.
1795 September 28. Österreich schließt sich dem englisch-russischen Bündnis gegen Frankreich an.
1796 April 23. Britische Marine-Truppen erobern in der niederländischen Kolonie Guyana die Stadt Stabroek, die heutige Hauptstadt Georgetown.
1796 Mai 11. Der Quäker William Tuke eröffnet in York die erste private Heil- und Pflegeanstalt für Geistesgestörte The Retreat in England, eine der ersten in der Geschichte der Psychiatrie. Die Anstalt, die sich durch den Verzicht auf Zwang und Gewalt auszeichnet, existiert noch heute.
1796 Mai 14. Der englische Landarzt Edward Jenner verabreicht dem achtjährigen James Phipps die erste Schutzimpfung gegen Pocken aus einem von ihm entwickelten Serum aus Kuhpockenviren.
1796 Oktober 8. Spanien erklärt England den Krieg.
1797 Februar 14. Unter Missachtung eines Befehls des übergeordneten Admirals John Jervis durch den Kommodore Horatio Nelson gelingt den Briten in der Seeschlacht bei Kap St. Vincent im Ersten Koalitionskrieg ein Sieg über die spanische Flotte. Sein taktisches Geschick und ein waghalsiges Manöver begründen Nelsons legendären Ruf.
1797 Februar 20. Großbritannien siedelt 2.248 überlebende „Schwarze Kariben“ von ihrem ursprünglichen Deportationsort, der St. Vincent nahegelegenen Karibikinsel Baliceaux auf die Insel Roatan vor der honduranischen Küste um.
1797 Februar 22. Beim Ort Fishguard in Wales findet während des Ersten Koalitionskriegs die inzwischen letzte Invasion in Großbritannien statt. 1.400 auf vier Kriegsschiffen angelangte französische Soldaten laben sich aber an erbeutetem Alkohol und werden dadurch kampfunfähig.
1797 Februar 26. Die Bank von England wird von ihrer Verpflichtung befreit, ihre Banknoten gegen Gold einzutauschen; die bank-restriction beginnt und wird bis 1821 anhalten.
1797 September Erstveröffentlichung der bedeutenden Gedichtsammlung Lyrical Ballads von William Wordsworth und Samuel Taylor Coleridge
1797 Oktober 11. Im Ersten Koalitionskrieg kommt es vor der niederländischen Küste zur Seeschlacht bei Kamperduin. Ein niederländisches Geschwader von sechzehn Linienschiffen wird von einem etwa gleich großen britischen Schiffsverband besiegt. Französische Invasionspläne in England erhalten dadurch einen Dämpfer.
1798 Mai 24. In Irland bricht ein von Frankreich unterstützter Aufstand gegen die Briten aus. Mit dem Versuch, in der Nacht Dublin unter ihre Kontrolle zu bekommen, beginnt die Irische Rebellion der Society of United Irishmen unter Theobald W. Tone gegen die englische Fremdherrschaft.
1798 August 2. Der britische Admiral Horatio Nelson vernichtet die die von Comte Brueys kommandierte französische Flotte in der Seeschlacht bei Abukir im Nildelta, die sich von diesem Schlag nie wieder völlig erholt.
1798 September 10. Eine spanische Flottille wird vor Britisch-Honduras in der Schlacht von St. George's Caye mit Unterstützung der Royal Navy von britischen Siedlern besiegt. In der Folge unterbleiben weitere Versuche Spaniens, das Gebiet in seinen Machtbereich zurückzuholen.
1798 Oktober 12. Seeschlacht bei Tory Island
1798 November 9. Der britische Kapitän John Fearn entdeckt die Insel Nauru.
1799 Februar 20. Der Blackbrook-Staudamm bei Blackbrook und Shepshed in Leicestershire, Großbritannien bricht und überflutet die gesamte Umgebung.
1799 Mai 4. Die Briten erstürmen die südindische Stadt Shrirangapattana und nehmen damit das Machtzentrum im Königreich Mysore ein. Der ihnen feindlich gesinnte Herrscher Tipu Sultan kommt bei diesem vierten von ihm geführten Krieg ums Leben.
1799 Oktober 9. Das Schiff HMS Lutine strandet während eines starken Nordweststurms auf einer Sandbank bei Terschelling. 240 Seeleute lassen beim Untergang ihr Leben, nur einer kann sich retten. Eine Fracht aus geladenem Gold und Silber im damaligen Wert von 1,2 Millionen Pfund versinkt im Meer.

ErläuterungenBearbeiten