Biochemie und Pathobiochemie: L-Serin



L-Serin
L-Serin.
Steckbrief
Namen: L-Serin
Summenformel: C3H7NO3
Molare Masse: 105,0426 g/mol
PubChem: 3365
KEGG: C00065

AllgemeinesBearbeiten

L-Serin ist eine nicht-essentielle, hydrophile, proteinogene Aminosäure. Sie wird aus 3-Phosphoglycerat, einem Zwischenprodukt des Glycolyse, gebildet. Benötigt wird Serin für die Synthese von Glycin, Cystein, Phosphatidylserin, Sphingolipiden und Cholin. Außerdem liefert sie 1-Kohlenstoff-Reste in den Folsäurestoffwechsel.

In Proteinen kann Serin mit Phosphat oder Zuckerresten versehen werden.

Serin wird zu Pyruvat desaminiert.

StoffwechselwegeBearbeiten




 

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.