Biochemie und Pathobiochemie: Hallervorden-Spatz-Syndrom



AllgemeinesBearbeiten

Das Hallervorden-Spatz-Syndrom bzw. die Neurodegeneration mit zerebraler Eisenakkumulation 1 (NBIA1) beruht auf einer genetischen Störung im Panthothenat-Stoffwechsel.

EpidemiologieBearbeiten

Manifestation meist im ersten und zweiten Lebensjahrzehnt.

ÄtiologieBearbeiten

Ursächlich sind autosomal-rezessive Mutationen im Gen PANK2 (20p13), das für die Pantothenat-Kinase kodiert.

Muationen im gleichen Gen führen auch zum HARP-Syndrom.

PathogeneseBearbeiten

Die Pantothenat-Kinase katalysiert die Phosphorylierung von (R)-Pantothenat zu (R)-4'-Phosphopantothenat im 4'-Phosphopantethein- bzw. Coenzym A-Biosyntheseweg.

PathologieBearbeiten

Eisenablagerung in Basalganglien, Substantia nigra. Retinadegeneration, Optikusatrophie.

KlinikBearbeiten

Dysarthrie, Demenz, EPM-Störungen, Dystonie, Sehstörungen.

DiagnostikBearbeiten

  • MRI: Zerebrale Eisenablagerungen, „eye of the tiger“-Zeichen.

DifferentialdiagnosenBearbeiten

  • NBIA2A
  • NBIA2B
  • Kufor-Rakeb-Syndrom

TherapieBearbeiten

KomplikationenBearbeiten

PrognoseBearbeiten

GeschichteBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten





 

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.