Biochemie und Pathobiochemie: 5-Ketoprolinase-Defizienz



DefinitionBearbeiten

EpidemiologieBearbeiten

Sehr selten.

ÄtiologieBearbeiten

Ursächlich sind wahrscheinlich Mutationen im Gen, das für die 5-Ketoprolinase kodiert.

PathogeneseBearbeiten

Beim Abbau von γ-Glutamylcystein und γ-Glutamyl-L-Aminosäuren (siehe γ-Glutamyl-Zyklus) entsteht 5-Ketoprolin (Pyroglutamat). Dieses wird von der 5-Ketoprolinase (Pyroglutamase) unter ATP-Verbrauch zu Glutamat hydrolysiert.

PathologieBearbeiten

KlinikBearbeiten

  • Enterokolitis, Erbrechen, Diarrhoe, Bauchschmerzen
  • Urolithiasis (Kalziumoxalat und -karbonat).
  • Möglicherweise Geburtsdefekte bei 5-Ketoprolinämie der Mutter in der Schwangerschaft.

DiagnostikBearbeiten

DifferentialdiagnosenBearbeiten

5-Ketoprolinurie durch Glutathion-Synthase-Defizienz.

TherapieBearbeiten

KomplikationenBearbeiten

PrognoseBearbeiten

GeschichteBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten





 

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.