Zitat.json – Software agil entwickeln: Wichtige Strategien

▵ Inhaltsverzeichnis

Strategien zur Steuerung des eigenen Lernens.

Schwierige Texte lesen und verstehenBearbeiten

„Schwierige Texte zu lesen macht keinen Spass“, behaupten Lernenden oft. Das ist auch verständlich, denn es macht keinen Spass, Texte zu lesen, wenn man sie nicht richtig versteht. Die Pick-up-Methode soll das ändern und Ihre Lesekompetenz verbessern. Sie hilft dabei, Sachtexte zu erarbeiten, die man beim ersten Lesen nur schwer versteht. Pick-up heisst aufpicken oder einsammeln.

Warum ist das wichtig?Bearbeiten

Viele Leute haben grosse Schwierigkeiten, einen theoretischen Text so zu lesen, dass sie mit den Erkenntnissen daraus etwas anfangen können. Dabei ist die Fähigkeit, Sachtexte zu nutzen, eine Schlüsselqualifikation, die sowohl privat als auch im Berufsleben gebraucht wird, um an Weltgeschehen teilnehmen zu können.

Die 5 Schritte der Pick-up-MethodeBearbeiten

  • Sie stellen fest, wovon der Text handelt
  • Sie gliedern den Text in einzelnen Abschnitte
  • Sie Markieren wichtige Schlüsselbegriffe und Textstellen
  • Sie klären noch unbekannte Begriffe und Fremdwörter
  • Sie fassen den Text mündlich oder schriftlich zusammen

Begriffsnetz im KopfBearbeiten

  • Wie kann ich Konzepte und Begriffe eines Themengebietes strukturieren, visualisieren, präsentieren, die Beziehungen untereinander analysieren und verdeutlichen und mich zusätzlich auf das Verstehen und Lernen dieser Inhalten vorbereiten?
  • Wieso sollen Inhalte strukturiert werden?

Einen Sachverhalt oder einen Begriff haben Sie dann gut verstanden, wenn er in Ihrem Gedächtnis mit anderen Begriffen vielfältig verknüpft oder vernetzt ist. Lernen bedeutet, dieses Netz schrittweise aufzubauen. Verstehen heisst dann die Struktur dieses Netzes zu überblicken und sich gedanklich in ihr bewegen zu können.

Concept MappingBearbeiten

 
Concept Mapping als Mittel der Gedankenordnung und -reflexion

Eine Concept Map ist die Visualisierung eines Konzepts. Sie ist ein Mittel zur graphischen Darstellung von Wissen und damit ein Mittel der Gedankenordnung und -reflexion. Die Elemente der Darstellung sind Begriffe, Pfeile und Pfeilbeschriftungen. Die Begriffe bilden die Grundelemente eines Konzeptes. Die Pfeile zwischen den Begriffen symbolisieren die Beziehungen, d. h. es besteht eine Beziehung (wenn ein Pfeil besteht) oder besteht keine Beziehung (wenn kein Pfeil besteht). Die Pfeilbeschriftungen spezifizieren diese Beziehungen. Concept Mapping ist eine Lernstrategie zum besseren Verständnis. Mit Begriffsnetzen kann erfasst werden, inwieweit Sie in der Lage sind, Zusammenhänge in einem bestimmten Sachgebiet differenziert wiederzugeben. Das schrittweise Aufbauen eines Begriffsnetzes kann auch das sichtbare Abbild eines Lernprozesses sein. Je reichhaltiger jemand die Sachstruktur darstellen kann, umso besser hat er/sie die Sache verstanden.

Es gibt unzählige richtige Netze für einen bestimmten Begriff. Je mehr Begriffe verwendet und vernetzt werden, desto komplexer (und unübersichtlicher) wird das Netz. Es empfiehlt sich die Zahl der zu verwendenden Begriffe zu beschränken. Circa 6 – 12 Begriffe.