Schilddrüse: Einleitung

Zurück zur Übersicht


Die Schilddrüse ist das Gaspedal unseres Körpers

Unter der Fliege sitzt die Schilddrüse

AllgemeinesBearbeiten

Die Schilddrüse (auch Thyreoidea oder Glandula thyroidea genannt) ist die größte Hormondrüse im menschlichen Körper.

Ihre wichtigsten Aufgaben sind:

  • Produktion der Schilddrüsenhormone T3 und T4
  • Produktion des Calcitonins
  • Speicherung von Schilddrüsenhormonen

Die Schilddrüse kommt auch bei allen anderen Säugetieren und Vögeln vor.

Sie befindet sich am Hals unterhalb des Kehlkopfes vor der Luftröhre und hat die Form eines Schmetterlings.

Der Name leitet sich von der schildartigen Form der Drüse vor der Luftröhre ab.

FunktionBearbeiten

Eine gesunde Schilddrüse ist Voraussetzung für die normale Funktion des ganzen menschlichen Körpers. Ohne Schilddrüsenhormone kann man nicht leben. Die Schilddrüsenhormone haben Einfluss auf viele Stoffwechselvorgänge wie beispielsweise

  • Körperwachstum - Körpergewicht
  • Haut und Haare
  • Muskulatur
  • Nervensystem und Psyche
  • Hormonsystem

DiagnostikBearbeiten

Die Untersuchungsmethoden der Schilddrüse sind mittlerweile sehr gut geworden. Meist kann man mit geringem Aufwand erkennen, ob und welche Behandlung der Schilddrüse notwendig ist.

Die wichtigsten Methoden zu Untersuchung der Schilddrüse sind

  • die Befragung und die körperliche Untersuchung des Patienten
  • die Laborwerte aus dem Blut,
  • der Ultraschall und
  • das Szintigramm.

Seltener angewendet werden die Zytologie, die Biopsie, die Kernspinuntersuchung, das CT und andere Untersuchungsverfahren.

KrankheitenBearbeiten

Jeder dritte Bundesbürger lebt mit krankhaften Veränderungen der Schilddrüse. Schilddrüsenerkrankungen treten gehäuft im Alter auf. Sie können aber auch schon im Kindes- und Jugendalter vorkommen. Vor allem Frauen haben mit einer Häufigkeit von circa 3:1 gegenüber Männern vermehrt Schilddrüsenkrankheiten.

Ein Teil der Krankheiten beruht immer noch auf dem Jodmangel, denn Deutschland ist ein Jod-Mangel-Gebiet. Der andere Teil ist aber durch Entzündungen oder Knoten bedingt, die nicht auf den Jodmangel zurückführbar sind.

Die häufigsten Krankheiten der Schilddrüse sind:

  • Jodmangelstruma = Kropf
    • ohne Knoten, diffus
    • mit Knoten
  • Schilddrüsenknoten
  • Überfunktion der Schilddrüse
    • Morbus Basedow
    • Autonome Adenome
  • Entzündungen der Schilddrüse
  • Unterfunktion der Schilddrüse
  • Schilddrüsenkrebs

Daneben gibt es einige seltene Schilddrüsenkrankheiten.

BehandlungsmethodenBearbeiten

Einige Schildrüsenkrankheiten brauchen keine Behandlung, sondern nur regelmässige Kontrolluntersuchungen. Die wichtigsten Behandlungsmethoden bei Schilddrüsenerkrankungen sind:

  • Die Tablettenbehandlung
    • Jod zur Kropfvorbeugung
    • Schilddrüsenhormon bei einer Unterfunktion
    • Schilddrüsenhemmer bei einer Überfunktion
  • Die lokale Behandlung von heißen Schilddrüsenknoten
    • mit Ultraschallstosswellen oder Alkoholinjektion in den Knoten
    • wird selten durchgeführt, da die Expertise oder Ausrüstung fehlt.
  • Die Radiojodbehandlung
    • zur Behandlung einer Überfunktion sowie zur Volumenreduktion
  • Die Operation der Schilddrüse
    • bei tumorverdächtigen Knoten, bei heißen Knoten, bei sehr großen Strumen

SchilddrüsenmedikamenteBearbeiten

Die wichtigsten Schilddrüsenmedikamente sind

  • Jodsalz
  • Jodtabletten
  • Thyroxin (T4) (auch in Kombination mit Jod möglich)

Medikamente bei Schilddrüsenüberfunktion

  • Betablocker (Propanolol, Bisoprolol, Metoprolol, ....)
  • Thiamazol
    • sollte in Rücksprache mit dem behandelnden Arzt
      • nicht länger als ein Jahr und
      • in angepasster Dosis ingenommen werden,
    • da sonst ein Schilddrüsenwachstum begünstigt werden kann)
    • veraltet Carbimazol
  • Propylthiouracil
  • Perchlorat = Irenat

Medikamente bei Schilddrüsenunterfunktion

  • L-Thyroxin (T4) in angepasster und kontrollierter Dosis
  • selten T3