Ruby-Programmierung/ Druckversion

EinleitungBearbeiten

Ruby?Bearbeiten

Ruby ist eine Programmiersprache, die von Yukihiro "Matz" Matsumoto entworfen wurde, der sie nach dem Rubin benannte. Vermutlich ist der Name auch als Anspielung auf Perl zu verstehen. Aufgrund des anfänglichen Mangels an englischsprachiger Dokumentation verbreitete sich die Sprache vor allem im japanischen Sprachraum, wo sie seither beliebter ist als ihr westliches Pendant Python. Erst mit dem Aufkommen des Webframeworks Ruby on Rails und dem Bedarf an schneller Webentwicklung fand Ruby auch in der westlichen Welt Verbreitung.

Warum Ruby?Bearbeiten

Bei der Entwicklung von Ruby stand die Einheitlichkeit und Lesbarkeit des Quelltextes im Vordergrund. Das betrifft insbesondere Konventionen bei der Bennenung von Variablen und Methoden sowie eine sehr einheitliche und konsistente Syntax. In Ruby werden die Vorteile von objektorientierter und funktionaler Programmierung verbunden; das ermöglicht, viele Probleme sehr einfach zu beschreiben und zu lösen.

Es existiert eine große Menge verfügbarer Bibliotheken, die in Verbindung mit RubyGems durch einfache Verfügbarkeit es einem ermöglichen, verbreitete Probleme nicht selbst erneut lösen zu müssen. Dadurch können sehr viele Anwendungen vom Konsolenskript über grafische Anwendungen bis hin zu Netzwerk- und Internetapplikationen in Ruby entwickelt werden. An einigen Stellen des Buches wird auch auf Probleme bei der Verwendung von Ruby eingegangen, so kann es sich insbesondere als zu langsam herausstellen. Das sollte einen nicht davon abschrecken, sich Ruby anzuschauen oder mit Ruby programmieren zu lernen. Insbesondere soziale Konventionen in der Rubyentwicklergemeinde erlauben es sehr schnell, auch guten Code zu schreiben, und stellen einige Konzepte vor, die vielleicht selbst für erfahrene Programmierer neu sind.

Aufbau und nötiges VorwissenBearbeiten

Die ersten beiden Teile des Buches führen in die Programmierung mit Ruby ein, die Probleme sind niederschwellig und es werden keine Voraussetzungen an Ihre Programmierkenntnisse gesetzt. Es findet jedoch keine Einführung in die allgemeine Programmierung statt, so werden algorithmisches und mathematisches Denken vorausgesetzt. Dabei müssen Sie keine Angst haben, denn die Probleme werden praxisnah erklärt und sind mit Codebeispielen illustriert. Beim Vertiefen des Stoffes hilft eine Aufgabensammlung am Ende des Buches.

Im weiterführenden Teil werden aufbauend auf die ersten beiden Teile fortgeschrittene Probleme und Lösungen präsentiert. Anfängern soll dieser Teil helfen, einen Übergang von den Grundlagen zu eigenen oder der Mitarbeit an anderen Projekten zu finden. Erfahrene Programmierer können diesen Teil als Einstieg in die Rubywelt nutzen, da hier interessante Konzepte wie Test Driven Development vorgestellt werden.

Wird auf Quelltext im Fließtext eingegangen, so ist er in nichtproportionaler Schrift gesetzt. Kommentare in längeren Quelltexten werden vor die Bezugszeile gesetzt, außer es wird auf die Ausgabe eines Befehls verwiesen. Spielt der Dateiname eines Skripts eine Rolle, so stellt er einen der ersten Kommentare dar; sonst wird er weggelassen.


InstallationBearbeiten

Für Ruby existieren zahlreiche Implementierungen, die ihre Vor- und Nachteile haben. Neben der sehr ausführlichen Liste in der Wikipedia seien hier nur die wichtigsten erwähnt. Der MRI, Matz's Ruby Interpreter, wird in diesem Buch genutzt und gilt als Referenz für andere Implementierungen. Die aktuelle Version ist 2.2.0. Der Rubyinterpreter ist ein freies Programm und kann kostenlos auf der offiziellen Seite heruntergeladen werden. Daneben sollten an dieser Stelle vor allem JRuby und MacRuby genannt werden. JRuby erzeugt aus Rubycode Java-Bytecode, der sich auf der JVM ausführen lässt, dadurch lassen sich alle Java-Bibliotheken nutzen. MacRuby nutzt die LLVM und hat den Ruf, die schnellste der verschiedenen Implementierungen zu sein.

MRIBearbeiten

Installieren unter WindowsBearbeiten

Unter Windows gibt es drei Möglichkeiten, den Interpreter zu installieren. Zunächst könnte man ihn selbst aus den Quelltexten mittels eines C-Compilers kompilieren; dann wäre es noch möglich, ihn in einer emulierten Linux-Umgebung wie Cygwin zu installieren. Am einfachsten ist es aber sicherlich, den Interpreter mittels des Windowsinstallers zu installieren. Dieses Verfahren wird nicht nur den meisten Windowsanwendern geläufig sein, zusätzlich werden auch noch eine Reihe oft verwendeter Bibliotheken sowie ein Editor installiert. Der Installer kann von rubyforge heruntergeladen werden.

Installieren unter Linux/UNIXBearbeiten

Auch unter den meisten anderen Betriebsystemen ist es in der Regel nicht nötig, den Interpreter zu kompilieren. Bei vielen Linuxdistributionen ist er sogar bereits dabei, dies kann man einfach mittels des folgenden Befehls herausfinden:

$ ruby --version

Wenn Ruby gefunden wurde, liefert es die installierte Version zurück. Konnte Ruby nicht gefunden werden, ist es wahrscheinlich nicht installiert. Möglicherweise ist es aber auch nur an einem Ort installiert, der nicht in PATH angeben wurde (den Standardorten, in denen UNIX und Linux nach Programmen suchen). Letzte Klarheit bringt der folgende Befehl:

$ su -c "updatedb"
$ locate ruby

Liefert dieser Befehl nichts oder keine ausführbaren Dateien zurück, dann ist Ruby nicht installiert und nachfolgend wird beschrieben, wie es auf Ihrem Betriebssystem installiert werden kann. Gleiches gilt natürlich auch, wenn eine aktuellere Version verfügbar ist und gewünscht wird.

Fedora CoreBearbeiten

Unter Fedora Core und fedorabasierten Distributionen wie Redhat Enterprise und Yellowdog Linux installiert man Ruby einfach mittels des folgenden Befehls:

# yum install ruby ruby-devel

Debian & UbuntuBearbeiten

Unter Debian und debianbasierten Distributionen wie z. B. Ubuntu installiert man Ruby einfach mittels des folgenden Befehls:

# apt-get install ruby

GentooBearbeiten

Auch unter Gentoo kann man Ruby leicht installieren:

# emerge ruby

Arch LinuxBearbeiten

Unter Arch Linux installiert man Ruby einfach durch Eingabe des Befehls:

# pacman -S ruby

FreeBSDBearbeiten

Und selbst unter FreeBSD ist es ein leichtes, Ruby zu installieren:

# cd /usr/ports/www/rubygem-rails 
# make all install clean

OpenBSDBearbeiten

# pkg_add -r ruby

pkgsrcBearbeiten

Mit pkgsrc ist es ganz ähnlich:

# cd /usr/pkgsrc/lang/ruby/
# make install clean clean-depends

Selbst kompilierenBearbeiten

Zunächst benötigt man den Quelltext, diesen kann man u. a. von der offiziellen Seite herunterladen. Nun öffnet man eine Konsole und wechselt in das Verzeichnis, in dem das heruntergeladene Tar-Archiv liegt. Der erste Schritt ist optional und dient nur der Authentifizierung, dass das Archiv vollständig heruntergeladen wurde und nicht verändert wurde.

$ md5sum ruby-<VERSION>.tar.gz

<VERSION> muss natürlich durch die Version ersetzt werden, die du herunter geladen hast.

Daraufhin erhält man eine 32 Zeichen lange Prüfsumme. Diese vergleicht man mit dem auf der offiziellen Seite angegebenen Code. Ist er gleich, können wir fortfahren, ansonsten ist die Datei beschädigt und muss erneut geladen werden.

$ tar xvzf ruby-<VERSION>.tar.gz
$ cd ruby-<VERSION>

Hiermit wird der Quellcode entpackt und in das Verzeichnis gewechselt. Nun müssen wir den Quelltext konfigurieren, also u. a. angeben, wohin er installiert werden soll. Dies geschieht mit dem Parameter --prefix. Ich empfehle, Ruby nach /usr/ zu installieren, der Interpreter wird dann nach /usr/bin/ruby installiert. Ansonsten kann man natürlich ein anderes Ziel angeben. Mit dem darauffolgenden Befehl wird das Kompilieren gestartet.

$ ./configure --prefix=/usr
$ make
$ # Optionaler Test
$ make test
$ # Als root installieren
$ su -c "make install"

MacOS XBearbeiten

Unter MacOS X ist für die allerersten Gehversuche mit Ruby keine zusätzliche Installation notwendig: Ein Ruby-Interpreter wird mit dem Betriebssystem installiert.

Die mit MacOS X 10.4.x (Tiger-Release) ausgelieferte Ruby-Installation ist jedoch veraltet (ruby -v: 1.6.x) und z. T. fehlerhaft bzw. unzuverlässig. Eine aktuelle Ruby-Installation 1.8.x – parallele Installation und konfliktfreie Koexistenz zu der betriebssystemnahen – ist dringend zu empfehlen und für die Verwendung von Ruby-on-Rails sogar eine Notwendigkeit. Eine funktionsfähige Anleitung zum Kompilieren (XCode ist hierzu Voraussetzung) und Installieren von Ruby, Rails, Subversion, Mongrel und MySQL unter MacOS X findet sich unter hivelogic.

EditorBearbeiten

Als Editor eignet sich im Grunde jeder Editor, der Textdateien im Klartext speichern kann. Trotzdem empfiehlt sich ein Editor, der den Programmierer bei seiner Aufgabe unterstützt. Der Editor sollte mindestens die Einrückung beibehalten und die Syntax farbig hervorheben können. Auch hier gibt es eine gute Auswahl an freien Editoren.

Cross-platformBearbeiten

Linux/UnixBearbeiten

OSXBearbeiten

WindowsBearbeiten


Hallo Welt!Bearbeiten

In diesem Kapitel wollen wir die ersten Schritte in der Rubywelt unternehmen.

Hallo WeltBearbeiten

Das erste Programm in einer neuen Programmiersprache dient dazu, sich mit der Programmierumgebung vertraut zu machen. Es gilt zu lernen, wie man den Programmtext editiert und ihn schließlich zum Ausführen bringt. Es soll zunächst ein Programm geschrieben werden, das die Wörter "Hallo Welt!" ausgibt, und sich anschließend wieder beendet. In Ruby sieht der Quelltext folgendermaßen aus:

puts "Hallo Welt!"

Dafür öffnet man den Editor der Wahl, tippt diese Zeile ein und speichert das Programm als hello.rb. Unter Windows kann man nun das Skript direkt starten, wie man auch ein normales Programm benutzen würde. Unter Linux muss man entweder die sogenannte Shebang-Zeile benutzen (siehe unten) oder dem Ruby-Interpreter mitteilen, dass er das Skript ausführen soll. Dazu öffnet man das Terminal, wechselt mit $ cd PATH in den entsprechenden Ordner und startet den Ruby-Interpreter mit dem Skriptnamen als Parameter.

$ ruby hello.rb

In beiden Fällen passiert dasselbe. Die Methode puts wird aufgerufen. Sie dient dazu, Zeichen auf dem Bildschirm auszugeben. Wir wollen die Wörter "Hallo Welt!" ausgeben, also einen Text. Texte werden in Ruby als Zeichenkette (oder auch String) bezeichnet, genaugenommen handelt es sich um eine Instanz des Objekts String. Die Behandlung von Objekten ist an dieser Stelle jedoch nicht nötig, daher folgt die ausführliche Beschreibung von Objekten im Kapitel Objektorientierung. Zeichenketten werden durch einfache oder doppelte Anführungszeichen begrenzt. Alles zwischen zwei Anführungszeichen gehört zu einem String.

Wenn man unter Windows das Skript nicht via Kommandozeile ausführt, dann öffnet sich die Kommandozeile und wird direkt wieder geschlossen. Mit folgender Änderung kann man das umgehen:

puts "Hallo Welt"
gets

Die Methode gets dient dazu, Eingaben von der Tastatur zu lesen. An dieser Stelle wird das Skript angehalten und erst dann fortgesetzt, wenn der Benutzer die [Eingabe]-Taste gedrückt hat, um seine Eingabe abzuschließen. Was der Benutzer tatsächlich eingegeben hat, interessiert an dieser Stelle nicht. Das Programm soll lediglich so lange warten, bis der Benutzer die Ausgabe gelesen hat und dies mit dem Drücken der [Eingabe]-Taste anzeigt.

KommentareBearbeiten

In längeren Programmen kann es notwendig sein, die Funktion des Programms oder einzelner Methoden durch zusätzliche Informationen zu erklären. Dazu gibt es in allen Programmiersprachen Kommentare. Diese sind eigentlich keine Rubybefehle, sondern teilen dem Interpreter mit, dass alle Zeichen nach einer Raute # bis zum Zeilenende Kommentare sind und vom Rubyinterpreter ignoriert werden. Kommentare haben auf das Verhalten des Rubyskriptes keinen Einfluss.

# Gibt Hallo Welt! aus und wartet auf die Eingabe des Benutzers
puts "Hallo Welt!"
gets

Hierbei handelt es sich um einen Kommentar, da er mit einer Raute beginnt. Er erklärt dem Leser des Programms, was das Programm tut. Auf die Wirkung des Programms hat er keine Auswirkung. Ohne Kommentar stellt man keinen Unterschied in der Funktionsweise fest. Bei umfangreicheren Kommentaren, die sich über mehrere Zeilen erstrecken ist es möglich mehrere Zeilen mit einer Raute zu beginnen, oder auf folgende Syntax mit Gleichheitszeichen auszuweichen:

=begin
Das ist ein
mehrzeiliger Kommentar!
=end

ShebangBearbeiten

Die Shebang-Zeile ist eine spezielle Form des Kommentars. Sie ist auf Linuxsystemen nötig, um dem Betriebssystem mitzuteilen, welches Programm das folgende Skript interpretieren soll.

#!/usr/bin/env ruby

Der genaue Pfad kann sich dabei unterscheiden, je nachdem in welchem Verzeichnis der Interpreter installiert wurde. Danach muss man das Skript ausführbar machen. Dazu dient folgender Konsolenbefehl:

$ chmod u+x hello.rb

Dann ist es möglich, das Rubyskript auch unter Linux wie ein normales Programm zu benutzen. Nötig ist die Shebang-Zeile in zwei Fällen: Zum einen kann es sein, dass Sie Konsolenprogramme schreiben wollen und diese danach benutzen wollen, ohne daran zu denken, dass es sich um ein Ruby-Skript handelt, denn jetzt können Sie es wie jedes andere Programm auch mit $ ./hello.rb ausführen. Sie können sogar, anders als unter Windows, auf die Dateiendung verzichten, was die Nähe zu einem Programm zusätzlich erhöht.


RechnenBearbeiten

Ein Computer als Rechenmaschine kann von sich aus nicht viel mehr als zu rechnen und alles, was Menschen heute mit Computern tun, ist eine Abstraktion von sehr einfachen Rechnungen. Diese grundlegende Nähe zur Mathematik zeigt sich in vielerlei Hinsicht auch in sowohl der Benennung, als auch der Denkweise von Programmiersprachen. Erst später in diesem Buch wird sich thematisch von der Mathematik immer weiter entfernt, indem weitere Abstraktionen eingeführt werden. Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den Grundrechenarten in Ruby. Zunächst werden Variablen in Ruby dargestellt, danach folgt eine Einführung in Operatoren und zum Schluss wird mit diesem Wissen ein Programm implementiert, das den Flächeninhalt eines Kreises mit gegebenem Radius ermittelt.

VariablenBearbeiten

Variablen in Ruby sind Platzhalter. Sie speichern andere Daten und erlauben einen einfachen Zugriff auf diese Daten, die sonst nicht oder nur schlecht verständlich und lesbar sind. Betrachtet man das folgende einfache Skript, wird dies klarer.

a = 5
puts a

Dieses kleine Skript tut nichts weiter, als die Zahl 5 auf der Kommandozeile auszugeben. Dies ist ganz analog zu dem einführenden "Hallo Welt"-Beispiel. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Daten vorher in der Variable a gespeichert werden und danach auf diese Daten zugegriffen wird. Die Verwendung von Variablen erlaubt zwei Vorteile gegenüber der direkten Verwendung von Daten: Zum einen erlauben Variablen eine Wiederverwendung der gleichen Daten und bei einem Fehler müssen die Daten nur an einer Stelle geändert werden. Zum anderen erlauben es Variablennamen, die Lesbarkeit deutlich zu verbessern.

Variablen in Ruby sind untypisiert. Versucht man also, der Variablen a nach der Zuweisung der Zahl 5 beispielsweise den String "Hallo" zuzuweisen, führt das nicht zu einem Fehler, sondern der ursprüngliche Wert wird überschrieben.

Relevant sind an dieser Stelle mögliche Namen von Variablen. Wie oben gesehen, ist a eine gültige Bezeichnung einer Variablen. Normale Variablen beginnen mit einem kleinen Buchstaben. Die weiteren Zeichen können frei aus großen und kleinen Buchstaben und dem Unterstrich gewählt werden. Es ist üblich, sprechende Namen zu verwenden, um ein weiteres Maß an Übersichtlichkeit hinzuzufügen. Statt x = 3.14 sollte man also besser pi = 3.14 verwenden.

KonstantenBearbeiten

Da bereits erwähnt wurde, dass Variablen mit einem kleinen Buchstaben beginnen müssen, stellt sich die Frage, was mit Bezeichnern wie Test oder TEST ist. Diese beiden bezeichnen keine Variablen. Im ersten Fall handelt es sich um eine Klassen- oder Modulbezeichnung, die im zweiten Teil des Buches über Objektorientierung behandelt wird. Bei Letzterem handelt es sich um eine Konstante. Betrachtet man die Ausführung des Skriptes:

TEST = 5
puts TEST
TEST = 4
puts TEST

Das Programm gibt, wie erwartet, erst 5 und danach 4 aus, dazwischen jedoch zeigt der Interpreter eine Warnung an, dass man gerade die Konstante überschrieben hat. Konstanten sind dann sinnvoll, wenn man ein unbeabsichtigtes späteres Überschreiben einer Variablen verhindern will.

Globale VariablenBearbeiten

Ein weiterer Typ von Variablen beginnt mit einem Dollarzeichen; das sind globale Variablen. Im Kapitel Methoden wird die Sichtbarkeit von Variablen erklärt. Globale Variablen heißen so, weil sie aus jeder Methode heraus sichtbar sind. Sichtbar bedeutet in diesem Zusammenhang, dass auf sie in jeder Methode zugegriffen und sie verändern kann.

GrundrechenartenBearbeiten

Die Grundrechenarten Addition, Multiplikation usw. werden in Programmiersprachen durch arithmetische Operatoren ausgeführt. Operatoren arbeiten mit ein, zwei oder drei Variablen. Der folgende Code zeigt das:

a = b + c

In diesem Beispiel sind bereits zwei Operatoren dargestellt. Zunächst wird die Summe von b und c ermittelt und dann der Variablen a zugewiesen. Genauso funktionieren auch die anderen Grundrechenarten und die Potenz. Eine Besonderheit von Ruby ist es, dass auch alle Operatoren Methoden sind, die in einem Programm verändert werden können.

Flächeninhalt eines KreisesBearbeiten

Der Flächeneinhalt eines beliebigen Kreises ist das Produkt der Zahl Pi und des quadratischen Radius'. Mit den im vorherigen Kapitel vorgstellten Methoden gets und puts sowie Variablen und Operatoren ist man in der Lage ein Kommandozeilenprogramm zu schreiben, das den Flächeninhalt eines Kreises mit gegebenem Radius ermittelt.

#circle_area.rb
PI = 3.142
puts "Dieses kleine Programm berechnet den Flaecheninhalt eines Kreises!"
puts "Bitte nun den Radius eingeben:"
radius = gets.to_f
flaeche = radius**2 * PI
puts "Der Flaecheninhalt betraegt: " + flaeche.to_s

Nach dem Lesen der vorherigen beiden Seiten sollten Sie in der Lage sein dieses Programm grundsätzlich zu verstehen.

  • Zeile 2: Eine Konstante mit dem Namen PI wird initialisiert und erhält den Wert 3.142
  • Zeile 5: Mit der Methode gets liest das Programm die Benutzereingabe und mit dem Zusatz .to_f wird die Eingabe in eine Fließkommazahl umgewandelt. Dabei wird nicht geprüft, ob es sich um eine korrekte Eingabe handelt. Bei falscher Bedienung hat radius den Wert 0.0.
  • Zeile 6: Der Radius wird quadriert und mit Pi multipliziert, danach steht der Flächeninhalt in der Variablen flaeche.
  • Zeile 7: Die Methode puts wird aufgerufen und gibt den Flächeninhalt aus.

puts erwartet eine Zeichenkette. An dieser Stelle zeigt sich eine weitere Stärke von Ruby: die Polymorphie. Das bedeutet, dass dieselbe Bezeichnung für Funktionen in Abhängigkeit von den übergebenen Typen verschiedenen Nutzen haben kann. An späterer Stelle werden wir feststellen, dass es sich bei den oben vorgestellten Operatoren auch um Methoden handelt. Im Falle zweier Zahlen erfüllt die Methode + ihren offensichtlichen Zweck. Steht aber vor und nach dem + je ein String, dann erfüllt es einen anderen Zweck: Es bildet einen neuen String, wobei der Zweite an den Ersten angehängt wird.


KontrollstrukturenBearbeiten

Diese Seite beschäftigt sich mit Kontrollstrukturen. Um etwas auf die Frage einzugehen, was eine Programmiersprache ausmacht und warum andere Sprachen keine Programmiersprachen sind. Die wichtigsten beiden Eigenschaften einer Programmiersprache sind, Quellcode wiederholt und optional ausführen zu können. Für verschiedene Sprachen existieren unterschiedliche Implementierungen dieser beiden Grundlagen. Ruby kennt Verzweigungen, zur optionalen Ausführung von Programmtext. Es lassen sich innerhalb des Programmflusses Entscheidungen treffen und auf sie reagieren. Zum Beispiel, wenn eine falsche Benutzereingabe behandelt werden muss.

Für die wiederholte Ausführung von Programmteilen gibt es in Ruby drei wesentliche Möglichkeiten, mit aufsteigender Präferenz: Schleifen, Rekursionen und Iterationen. An dieser Stelle wird nur auf Schleifen eingegangen. Rekursionen sind Teil des Kapitels Methoden, während Iterationen im zweiten Teil des Buches thematisiert werden.

VerzweigungenBearbeiten

Für die Behandlung von Verzweigungen ist es zunächst nötig sich mit Vergleichs- und Logikoperatoren zu beschäftigen. Es geht darum Daten auf etwas hin zu prüfen, zum Beispiel, ob eine Zahl größer ist als ein erwarteter Wert und die Ergebnisse verschiedener Prüfungen logisch zu kombinieren. Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die vorhandenen Vergleichs- und Logikoperatoren, wobei die einzelne Funktionalität in Abhängigkeit von den übergebenen Typen variieren kann.

Operator Erklärung
== Prüft auf Gleichheit
< Kleiner als
> Größer als
<= Kleiner gleich
>= Größer gleich
! logisches nicht
&& logisches und
|| logisches oder

Die eigentliche Verzweigung im Programmtext erfolgt über die Schlüsselwörter if, elsif, else und unless, denen ein Wahrheitswert übergeben wird, der typischerweise durch oben betrachtete Operatoren ermittelt wird. Das folgende Skript gibt dabei Beispiele für verschiedene Anwendungsfälle. Es gilt zu beachten, dass elsif ohne 'e' geschrieben wird.

a = 2
b = 3
if a > b
  puts "a ist groesser"
elsif b == 10
  puts "b ist zehn!"
else
  puts "Standard"
end

Jede Kontrollanweisung leitet dabei einen Block ein, in dem sie gilt. Beendet wird ein Block mit dem Schlüsselwort end. Beim Ausführen des Skripts wird der Text "Standard" ausgegeben, da weder a größer als b, noch b gleich zehn ist. Die Anweisung unless STATEMENT ist äuqivalent zur Anweisung if !STATEMENT, der Programmblock wird also nur Ausgeführt, wenn die Bedingung nicht erfüllt wird. In Ruby sind nur die Werte nil und false logisch falsch. Insbesondere Programmierer, die bereits C oder eine ähnliche Sprache können, müssen an dieser Stelle aufpassen, dass eine 0 logisch wahr ist.

Eine Möglichkeit seinen Programmtext stilistisch zu verbessern ist es, eine Kontrollabfrage hinter den eigentlichen Kontrollblock zu schreiben. Dieser Kontrollblock besteht dann lediglich aus einer Zeile, nämlich allem, was vor dem entsprechenden Schlüsselwort steht. Das Skript von oben lässt sich also auch in kürzerer Form schreiben. Dabei gilt zu beachten, dass inbesondere die fünfte Zeile deutlich weniger lesbar ist, als die entsprechende Zeile im obigen Skript.

a = 2
b = 3
puts "a ist groesser" if a > b
puts "b ist zehn!" if b == 10
puts "Standard" unless a > b || b == 10

Eine weitere Möglichkeit ist das Wählen der Verzweigung mit case ... when. Mit case wählt man aus, was man überprüfen möchte und mit when wechselt man die Fälle. Wie bei if-Anweisungen ist es Möglich mit else einen Default-Fall zu erzeugen, falls sonst nichts zutrifft. Die gleiche Behandlung mehrerer Fälle erfolgt durch Trennung mit einem Komma. Zum Beispiel:

a = 2

case a
when 1
  puts "Eins!"
when 2, 3
  puts "Zwei oder Drei!"
else
  puts "Irgendetwas!"
end

SchleifenBearbeiten

Die einfachste Form einer Schleife ist die Endlosschleife. Sie entsteht oftmals als Folge von Programmierfehlern, kann aber unter Umständen auch gewünscht sein, wenn sie zum Beispiel in Folge einer Benutzereingabe abgebrochen wird. Somit handelt es sich nicht um eine echte Endlosschleife.

loop do
  input = gets
  break if input == "exit\n"
  puts "Ihre Eingabe lautete: " + input
  next
  puts "Diese Zeile wird nie ausgegeben"
end

Wenn Sie dieses Skript starten und ein paar Eingaben tätigen, werden Sie feststellen, dass Sie beliebig oft Eingaben tätigen können und diese ausgegeben werden. In dem Skript finden sich die Schlüsselwörter next und break. Mit break verlässt man die aktuelle Schleife, in diesem Fall ist also if eingabe == "exit\n" die Abbruchbedingung für die Pseudoendlosschleife. Es sei noch einmal betont, dass eine wirkliche Endlosschleife selten erwünscht ist, da man das Programm nur noch extern beenden kann. Während man mit break also hinter die Schleife springt, springt next an den Anfang der Schleife, es steht einfach für den nächsten Schleifendurchlauf. Alle Formen von Schleifen sind ineinander umformbar, doch ist es offensichtlich, dass ein stetiges Prüfen der Abbruchbedingung am Anfang einer Endlosschleife syntaktisch nicht schön ist, deswegen gibt es zwei weitere Schleifenschlüsselwörter. Im folgenden Skript ist eine while- bzw. until-Schleife implementiert, deren Funktion dem eben dargestellten Skript gleicht. Die Schlüsselwörter while und until verhalten sich zueinander wie if und unless.

input = ""
until input == "exit\n"
  input = gets
  puts input
end

Eine weitere Möglichkeit eine Schleife zu bilden ist for. Diese Schleife kommt dabei nicht zu derselben Bedeutung wie ihr Synonym in C oder Java, sondern wird weitaus weniger eingesetzt. Sie wird insbesondere durch die Iterator-Methoden verdrängt, die eine weitaus mächtigere Möglichkeit bieten, Arrays und andere Datenstrukturen zu behandeln. Trotzdem sei eine for-Schleife der Vollständigkeit halber hier erwähnt, denn sie kann notwendig werden, wenn man eigene Iteratoren definieren möchte.

for i in (0..10)
  puts i
end

Bei dem Konstrukt (0..10) handelt es sich um eine Range, also alle Zahlen zwischen 0 und 10. Ranges gibt es in einer inklusiven Variante mit zwei Punkten und einer exklusiven Variante mit drei Punkten.

FakultätBearbeiten

Die Fakultät ist eine mathematische Funktion auf den natürlichen Zahlen. Das Implementieren der Fakultät ist eine Standardaufgabe beim Lernen einer Programmiersprache, da man dafür die auf dieser Seite gelernten Kontrollstrukturen verwenden kann und man somit vertraute Strukturen aus anderen Programmiersprachen schnell wiedererkennt, oder auf die Unterschiede stößt. Die Fakultät ist wie folgt definiert:  , außerdem gilt  .

# fakultaet.rb
# Ermittelt die Fakultät einer vom Benutzer eingegebenen Zahl.

eingabe = ""
until eingabe == "exit\n"
  eingabe = gets
  n = eingabe.to_i
  if n < 0
    puts "Fehlerhafte Eingabe!"
    next
  elsif n == 0
    ergebnis = 1
  else
    ergebnis = 1
    until n == 1
      ergebnis *= n
      n -= 1
    end
  end
  puts "Die berechnete Fakultät ist: " + ergebnis.to_s  unless eingabe == "exit\n"
end

Wieder sollte Ihnen vieles vertraut vorkommen. Zur Erklärung des Algorithmus gibt es lediglich zu sagen, dass ergebnis mit 1 initialisiert wird und solange mit dem herunterzählenden n multipliziert wird, bis dieses den Wert 1 hat und die Fakultät fertig berechnet ist.

  • Zeile 07: .to_i dient der Typumwandlung zu einer natürlichen Zahl.
  • Zeile 08: Abfangen einer fehlerhaften, negativen Eingabe.
  • Zeile 16: ergebnis *= n ist äquivalent zu ergebnis = ergebnis * n

? :Bearbeiten

Für das häufig vorkommende if und else gibt es eine Kurzschreibweise mit  ? : . Dieser kryptische Operator stammt aus der Programmiersprache C, wo er hinzugefügt wurde, um Parameter für Funktionen auszuwählen. Er ist mit Vorsicht anzuwenden, da er den Lesefluss des Programms deutlich einschränken kann, was der Philosophie eines leicht lesbaren Programmtextes in Ruby zuwider ist. Er kann jedoch insbesondere bei kurzen Verzweigungen vorteilhaft sein. Folgende beiden Programmabschnitte sind dabei äquivalent:

# 1. Variante mit if und else
if 1 == 2
  puts "Etwas ist seltsam."
else
  puts "Hier ist alles korrekt."
end

# 2. Variante mit ? :
1 == 2 ? puts("Eins ist gleich zwei!") : puts("Nein, alles ist richtig.")

MethodenBearbeiten

Der Sinn einer Programmiersprache besteht darin die Möglichkeiten, aber auch Begrenzungen, des Computers möglichst weit zu abstrahieren. So wird es dem Entwickler möglich seinen Quelltext nah am Problem zu gestalten, statt sich mit der Technik und Funktionsweise des Computers beschäftigen zu müssen. Eine erste Form der Abstraktion sind Methoden. Betrachtet man zum Beispiel die Funktion puts so wissen wir, dass sie auf der Kommandozeile eine Ausgabe tätigt. Es ist nicht wichtig, wie die Methode eine Funktion bereit stellt, sondern nur was sie ermöglicht. In diesem Kapitel geht es um die Definition eigener Methoden.

MethodenBearbeiten

def hallo
  puts "Hallo Welt!"
end

hallo

Methodendefinitionen werden mit dem Schlüsselwort def eingeleitet und der Block wie im Falle der Kontrollstrukturen mit end beendet, alles was zwischen diesen beiden Zeilen steht wird beim Aufrufen der Funktion ausgeführt, es ist also ohne Probleme möglich mehrzeilige Methoden zu schreiben. Durch einfaches Schreiben des Methodennamens in einem Programmtext, wird diese an der Stelle aufgerufen und ausgeführt.

Bei Methodennamen gelten ähnliche Regeln wie bei Variablennamen. Zusätzlich ist die Konvention der Methodennamen möglichst nah an der Funktion zu wählen und ggf. eine Warnung mitzugeben. Eine Warnung ist beispielsweise dann nötig, wenn die Funktion die übergebenen Parameter verändert, oder Daten auf der Festplatte verändert. Dieses Verhalten wird auch als Seiteneffekte bezeichnet und wird mit einem Ausrufezeichen am Ende des Methodennamens angezeigt. Eine Prüfung endet mit einem Fragezeichen.

def is_two? (zahl)
  puts "Ja!" if zahl == 2
  puts "Nein!" unless zahl == 2
end

ParameterBearbeiten

Bleiben wir bei der Betrachtung der Methode is_two?, so haben wir bereits beim ersten Programm festgestellt, dass sie einen Parameter erhält, nämlich die Zahl, die auf die Gleichheit mit 2 geprüft werden soll. Methoden können entsprechend der übergebenen Parameter auch unterschiedliche Funktionen enthalten (zum Beispiel: +).

def hallo(ort)
  puts "Hallo " + ort    
end
hallo "Welt"

Hier wird der Methode ein String mit dem Wert "Welt" übergeben. Die Methode gibt daraufhin den Text "Hallo Welt" aus. Die Verwendung von Klammern bei Parametern einer Methode ist in den meisten Fällen optional. In diesem Buch werden bei Methodendefinitionen Klammern verwendet. Beim Aufruf der Methode werden sie je nach Anzahl der Parameter weggelassen.

Es ist auch möglich, den Parametern von Methoden Standardwerte zuzuteilen. Im nachfolgenden Beispiel wird der Variablen ort der Wert "Welt" zugeteilt. Wenn man die Funktion mit Parameter aufruft, dann überschreibt der übergebene Parameter den Standardwert. Im nachfolgenden Skript wird der Parameter ort mit "Erde" initialisiert, dadurch ist es möglich die Methode ohne Parameter aufzrufen, wodurch "Hallo Erde" ausgegeben wird, oder diesen Parameter wie oben manuell zu setzen.

def hallo(ort = "Erde") 
  puts "Hallo " + ort
end

RückgabewerteBearbeiten

Wenn man sich klarmacht, dass Programmiersprachen in den Anfängen vor allem von Mathematikern entwickeln wurden, dann wird deutlich warum Methoden (in anderen Programmiersprachen auch Funktionen) Gemeinsamkeiten mit den mathematischen Funktionen haben. Eine mathematische Funktion erhält Parameter in Form von Variablen und gibt einen Wert (oder mehrere Werte) zurück. Auch Methoden müssen also Rückgabewerte ermöglichen. In Ruby gibt es zwei Möglichkeiten, dass Methoden Werte zurückgeben. Im ersten und einfachsten Fall ist der Rückgabewert der letzte errechnete Wert vor dem Verlassen der Funktion. Im zweiten Fall kann man mit dem Schlüsselwort return anzeigen, dass man sowohl die Methoden verlässt und der Wert nach return zurückgegeben werden soll.

def addiere(a, b)
  a + b
end

# Ist das Gleiche wie:
def addiere(a, b)
  return a + b
end

Mehrere QuelltextdateienBearbeiten

Bei längeren Programmtexten wird es auch in einer gut lesbaren Sprache wie Ruby notwendig, seinen Quelltext zu strukturieren. Daher ist es oftmals sinnvoll, logisch zusammenhängende Bereiche eines Programms in einer eigenen Quelltextdatei zu schreiben. Das Einbinden erfolgt dann mit dem Schlüsselwort require. Standardmäßig sucht require in dem Ordner, indem auch Rubygems seine Erweiterungen speichert, dies kann jedoch durch angabe eines konkreten Pfades zur Datei geändert werden. Will man stattdessen einen Pfad relativ zur aufrufenden Datei angeben so verwendet man require_relative, das mit Ruby 1.9 eingeführt wurde. Im Gegensatz zu require ist es deutlich flexibler. Im unten stehenden Beispiel führt zwar ein require './hallo2.rb' zu einem funktionierenden Programm, doch nur, wenn das Skript aus demselben Verzeichnis aufgerufen wird, da der Punkt in der Pfadangabe nicht relativ zum Skript ausgewertet wird, sondern für das aktuelle Arbeitsverzeichnis steht. Außer zur Verwendung von Gems sollte man auf require verzichten.

#hallo1.rb
require_relative 'hallo2.rb'
hallo

#hallo2.rb
def hallo
  puts 'Hallo Welt!'
end

Speichert man beide Skripte im gleichen Verzeichnis ab und startet hallo1.rb, dann führt es zur Ausgabe von Hallo Welt!. Das Skript importiert zunächst alle Definitionen aus dem Skript hallo2.rb, in diesem Fall also die Definition einer Methode hallo, die nun in hallo1.rb genauso zur Verfügung steht, als wäre sie dort definiert.

Rekursion und Sichtbarkeit von VariablenBearbeiten

Rekursion bezeichnet einen Vorgang, dass sich innerhalb einer Methode ein weiterer Methodenaufruf der selben Methoden befindet. Mit dieser insbesondere in funktionalen Programmiersprachen beliebten Möglichkeit lassen sich einige Probleme eleganter formulieren, als es mit Schleifen möglich wäre. Bevor wir jedoch eine einfache rekursive Methode betrachten, ist es nötig, sich die Sichtbarkeit von Variablen anzuschauen.

def n_wird_zwei(n)
  n = 2
end
n = 1
$n = 3
n_wird_zwei n
n_wird_zwei $n
puts n
puts $n

Entgegen der ersten Annahme gibt dieses Programm erst 1, dann jedoch 2 aus. Das hat zum einen etwas mit der Sichtbarkeit von Variablen zu tun. Beim Aufrufen der Funktion wird nicht die tatsächliche Variable übergeben, sondern erst kopiert und dann übergeben. Von dieser Regel ausgenommen sind globale Variablen, daher verändert die Methode nicht die lokale Variable n, sondern die globale Variable $n. Das ist der Grund, warum die oben erwähnte Namenskonvention erst bei der späteren, genaueren Betrachtung von Methoden wichtig wird. Die Methode n_wird_zwei verändert also nicht die übergebene Variable, sondern gibt stattdessen den Wert 2 zurück. Erinnern wir uns an die eingangs erwähnte Rekursion, dann ist dieses Verhalten von übergebenen Parametern sehr wünschenswert, denn wir können innerhalb einer Methode diese wieder (und auch andere Methoden) aufrufen ohne erst unsere Variablen in temporären Variablen zu sichern. Folgende sehr einfache Rekursion zeigt das Herunterzählen von 10 bis 0.

def decrease(n)
  return if n < 0
  puts n
  decrease n-1
end

decrease 10

Dieses Beispiel hätte man natürlich auch mit einer Schleife lösen können. Das ist ein weit verbreitetes Problem beim Lehren von Rekursionen, denn die einfachen Bespiele sind viel einfacher durch Schleifen darstellbar und wirken daher überflüssig. Erinnert man sich jedoch an den einleitenden Text dieser Seite, so geht es bei der Frage, ob man Rekursion oder Schleifen benutzt lediglich darum, welche Implementierung näher am Problem ist.

Rückblick: FakultätBearbeiten

Mit dem Wissen aus diesem Kapitel ist es nun möglich die, auf der vorherigen Seite vorgestellte, Fakultätsfunktion rekursiv zu implementieren.

Mit der Rekursionsformel   und der Abbruchbedingung   ausgedrückt, lautet unsere Methode in Code ausgedrückt:

# fakul.rb
# Berechnet die Fakultät.

def fakul(n)
  if n == 0
    1               # 0! = 1
  else
    n * fakul(n-1)  # n! = n*(n-1)!
  end
end

puts fakul(5)

Ob eine Schleife oder Rekursion sinnvoller ist, ist häufig eine Stilfrage. Oftmals ist eine rekursive Formulierung übersichtlicher, kann aber langsamer sein, als eine äquivalente Formulierung mit einer Schleife. In Ruby, sowie auch vielen anderen Programmiersprachen, gibt es eine maximale Rekursionstiefe.[Bem 1] Das heißt nach einer bestimmten Anzahl verschachtelter Methodenaufrufe wird die Programmausführung abgebrochen und man erhält den Fehler "SystemStackError: stack level too deep". Wenn man im obigen Beispiel eine große Zahl für n einsetzt, kann man den Fehler reproduzieren. Als Faustregel sollte man in Ruby Rekursion vermeiden, wenn die Rekursionstiefe groß ist, und Rekursion verwenden, wenn man dadurch komplizierten Code vereinfachen kann.

BemerkungenBearbeiten

  1. Präziser müsste man von "maximaler Stack-Tiefe" sprechen. Der Stack hat unter anderem die Aufgabe die lokalen Variablen zu speichern und sich zu merken, welche Methoden von wo aus aufgerufen wurden und wohin die Ausführung zurückspringt, wenn die Methode fertig ausgeführt wurde. Das Problem ist nicht die Rekursion einer einzigen Methode, sondern ganz allgemein, wenn es zuviele verschachtelte Methodenaufrufe gibt. Wenn man keine Rekursion verwendet oder die maximale Rekursionstiefe einer Methode einschränkt, wird man in aller Regel nicht auf dieses Problem stoßen.

StringsBearbeiten

String ist der erste Datentyp in diesem Buch, der Ihnen explizit und ausführlich vorgestellt wird. Dabei ist String die Bezeichnung für eine Zeichenkette. Sie haben Strings bereits ganz zu Beginn des Buches kennengelernt, in Form von puts "Hallo Welt!" und auch schon einige Methoden im Umgang mit Strings. Diese Seite soll nun Strings genauer beleuchten und einige Tücken im Umgang mit ihnen klären.

Für Programmierer anderer Sprachen, insbesondere C-Ähnlichen, ist zu sagen, dass Strings kein Array aus Zeichen sind, sondern ein eigener Datentyp. Der String ersetzt dabei einzelne Zeichen komplett und ein einzelnes Zeichen ist einfach ein String der Länge eins.

AnführungszeichenBearbeiten

Strings können auf mehrere Arten begrenzt werden. Es gibt die Möglichkeit, sie durch einfache und doppelte Anführungszeichen zu kennzeichnen. Der Unterschied besteht darin, ob innerhalb des Strings bestimmte Zeichenketten gesondert ausgewertet werden. Wenn man die Ausgabe des folgenden Skripts betrachtet, stellt man genau diesen Unterschied fest.

Für Strings existiert die Möglichkeit, sie mit folgender Syntax zu definieren %(String). Die Wahl von Begrenzern ist dabei relativ frei, so können Sie statt %() auch unter anderem eckige und geschweifte Klammern verwenden. Das ist insbesondere von Vorteil, wenn Sie mit Strings umgehen müssen, die viele Anführungszeichen enthalten.

a = 5
puts '#{ a }'
puts "#{ a }"
puts %(#{ a })

Man nennt den String mit doppelten Anführungszeichen Formatstring. In einem Formatstring stehen wie oben erwähnt bestimmte Escape-Sequenzen zur Verfügung, die das Layout der Ausgabe ändern.

  • Einfache Anführungszeichen
    • \' – einfache Anführungszeichen
    • \\ – single backslash
  • Doppelte Anführungszeichen

Einfügen von Variablen in StringsBearbeiten

Auf der Seite Rechnen wurde bereits eine Variable an einen String angefügt. Dies geschah durch die Methode + und dem Umformen der Zahl zu einem String. Dieses Verfahren ist natürlich auch an dieser Stelle möglich, aber man kann sich leicht vorstellen, dass das Einfügen von mehreren Zahlen auf diese Weise sehr umständlich ist. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten. Das folgende Listing stellt einige Möglichkeiten gegenüber:

a = 5

puts "a: #{ a }"
puts "a: " << a.to_s
puts "a: " + a.to_s

Da die erste Variante auch bei vielen Variablen und einem großen String übersichtlich bleibt, ist das die konventionelle Vorgehensweise beim erstellen einen Strings mit Daten des Programms. Liegen die Strings nicht als Konstante vor, sondern nur als Variable kann es notwending sein eine der beiden anderen Methoden zu verwenden. Man sollte dann die Lesbarkeit von string << data.to_s mit "#{ string }#{ data }" zu vergleichen. Der wesentliche Unterschied zwischen + und << ist, dass + ein neues Objekt erzeugt und dadurch wesentlich langsamer ist als <<. Die Verwendung von << kann dahingegen zu unerwünschten Nebeneffekten führen:

def append_world_to(string)
  string << "World"
end

s = "Hello "
result = append_world_to(s)
puts result
puts s

In diesem Fall hat die Methode append_world_to den (möglichweise unerwünschten) Nebeneffekt, dass es nicht nur ein neues Ergebniss produziert, sondern auch das Original manipuliert.

TeilstringsBearbeiten

Nicht nur kann es nötig sein Daten in Strings einzufügen, sondern sie auch wieder zu extrahieren bzw. Teilstrings zu erzeugen.

s = "Hallo Wikipedia!"
puts s[0]
puts s[0,5]
puts s["Wikipedia"]
puts s["Welt"]
puts s[/\w+/]

Der Zugriff mit einem String gibt den Text aus, wenn der entsprechende String vorkommt. Die anderen Methoden sind angelehnt an den Zugriff auf Arrays oder nutzen Reguläre Ausdrücke, daher sollten Sie eventuell die entsprechenden Kapitel dieses Buches zunächst aufsuchen. Der Zugriff mit Zahlen bezieht sich auf die Position im String und bei der Verwendung von Regulären Ausdrücken wird der erste Treffer ausgewählt.

SymboleBearbeiten

Symbole sind spezialisierte Strings, die vor allem zur internen Darstellung von Zeichenketten in der Software dienen. Im Gegensatz zu Strings, die bei jedem Auftreffen einer Konstante neu erzeugt werden müssen werden Symbole nur einmal erzeugt und danach behalten, dadurch erlauben sich in bestimmten Fällen Geschwindigkeitsvorteile. Symbole werden auch häufig verwendet, wenn man Meta-Programmiert. Die Initialisierung erfolgt durch vorranstellen eines Doppelpunktes vor einen String, falls der String aus nur einem Wort besteht, kann auf die Anführungszeichen auch ganz verzichtet werden.

puts :hello
puts :"Hello World"
puts :'Hello Reader'

ZahlenBearbeiten

Diese Seite behandelt Zahlen, dabei ist es wichtig zunächst zwischen verschiedenen Arten von Zahlen zu unterscheiden. Es gibt ganze Zahlen (Integer) oder gebrochene Zahlen (Floating Point Numbers). Diese beiden Grundtypen sind bei einem Computer die Wichtigsten und finden häufig Anwendung. Ein Computer kann keine reellen Zahlen verarbeiten, da er dafür unendlich viel Speicherplatz bräuchte. Man kann also beispielsweise Pi zwar beliebig genau bestimmen (speicherplatz- und zeitbegrenzt), wird aber nie einen exakten Wert für Pi errechnen. Da Sie das grundsätzliche Rechnen mit Zahlen bereits kennengelernt haben, wird in diesem Kapitel lediglich auf einige Tücken eingegangen, die im Zusammenhang mit Zahlen auftreten können.

IntegerBearbeiten

Bei der Arithmetik mit ganzen Zahlen findet keine automatische Typanpassung statt. Das kann insbesondere beim Dividieren von ganzen Zahlen zu auf den ersten Blick unerwarteten Fehlern führen:

puts 5 / 2
puts 5 % 2
puts 5 / 2.0

Naiv würde man annehmen, dass puts 5 / 2 als Ergebnis 2.5 ausgibt. Das ist aber nicht der Fall, da es sich hier um ganzzahlige Division handelt, die auch als Ergebnis nur ganzzahlige Werte liefert. Das Resultat entspricht dem Resultat der Division mit Rest 5 / 2 = 2 Rest 1. Daher gibt es für ganzzahlige Arithmetik auch zwei Divisionsoperatoren: / für das Ergebnis der eigentlichen Division und % für den Rest der Division. Dieser Fallstrick ist insbesondere zu beachten, wenn Ihnen der Typ der Werte nicht bekannt ist, da Sie zum Beispiel in Variablen gespeichert sind. Dann müssen Sie bei jeder Division aufpassen, dass Sie entweder mit ganzen Zahlen rechnen oder eine manuelle Typkonvertierung vornehmen. Denn das Ergebnis ist dann ebenfalls eine gebrochene Zahl, wie im Beispiel puts 5 / 2.0. Eine Methode mit Typkonvertierungen kann dann zum Beispiel so aussehen:

def div(a, b)
  a / b.to_f
end

def div2(a, b)
  a / Float(b)
end

Floating Point NumbersBearbeiten

Eine Gleitkommazahl wird auf Computern mit einer begrenzten Anzahl an Speicher binär dargestellt. In Ruby sind das typischerweise 64 Bit. Für die Ausführung des Programms ist es also notwendig, dass Ruby die Werte, die wir geschrieben haben (typischerweise im Dezimalsystem), in das Binärsystem umrechnet. Da nur endlich viele Zahlen dargestellt werden können, kann es bei diesem Vorgang zu Rundungsfehlern kommen, sodass Gleitkommazahlen nicht beliebig genau sind. Dies kann beim Prüfen auf Gleichheit zu Problemen führen:

if 2.2 - 1.2 == 1.0
  puts "Gleich."
else
  puts "Ungleich."
end

Man erwartet die Ausgabe "Gleich.", doch leider wird man enttäuscht. Ändert man hingegen den Vergleich zu if 2.0 - 1.0 == 1.0, funktioniert alles. Dieser Verlust an Genauigkeit hat mehrere Implikationen. Zum einen begründet sich nun, warum es überhaupt die ganzzahlige Division gibt, denn das Ergebnis der ganzzahligen Division ist exakt, wenn man bedenkt, den Rest zu beachten. Bei Gleitkommazahlen kann es hingegen zu Problemen kommen. Zweitens ist es nicht sinnvoll und manchmal grob fahrlässig, Gleitkommazahlen zu verwenden, wenn es auf Genauigkeit ankommt. Ein typisches Beispiel ist das Rechnen mit Geldbeträgen, denn obiges Skript könnte auch zur Berechnung des Kontostandes dienen, aber das Ergebnis wäre nicht, dass der Kunde noch einen Euro hat, sondern eben nur ungefähr einen Euro, bei einem kleinen Fehler. Bei Geldbeträgen eignet es sich daher viel mehr, mit ganzen Zahlen und der jeweils kleinsten Geldeinheit zu rechnen. Drittens ist der Vergleich von zwei Gleitkommazahlen auf Gleichheit offensichtlich nicht sinnvoll, da er je nach interner Darstellung der Zahlen (die wir nicht kennen und die sich ändern kann) zu anderen Ergebnissen kommt. Lediglich der Vergleich, ob zwei Gleitkommazahlen innerhalb eines bestimmten Bereiches dicht aneinander liegen ist möglich:

def equal_float?(a, b, accuracy=0.01)
  avg = (a + b) / 2.0
  dif = a - b
  # Absolutwert von dif benutzen.
  dif.abs / avg < accuracy
end

puts equal_float?(2.0,2.1)              #=> False
puts equal_float?(100.0,100.1)          #=> True
puts equal_float?(100.0,100.1,0.00001)  #=> False

Dieses Skript vergleicht zwei Gleitkommazahlen darauf, ob der Quotient von Differenz und Mittelwert unterhalb einer bestimmten Schranke liegt. Durch Einfügen der Zeile puts fp_gleichheit?(2.2-1.2,1.0,0.00001) erkennt man, dass der Rundungsfehler sehr klein ist und die Methode das gewünschte Ergebnis liefert. Eine Alternative bietet da die Klasse BigDecimal, die das exakte Rechnen im Dezimalsystem ermöglicht.

RationalBearbeiten

Die Klasse Rational erlaubt das Rechnen mit exakten Brüchen indem sie Zähler und Nenner als ganze Zahlen intern speichert.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten um Objekte der Klasse Rational zu erstellen:

# Variante (1)
a = Rational(2, 3)
b = Rational(125, 1000)
# Variante (2)
a = '2/3'.to_r
b = '0.125'.to_r
# Variante (3)
a = 2r/3
b = 0.125r

Rechnen kann man mit ihnen wie mit den anderen Zahlen. In aller Regel werden sie einiges langsamer sein, als einfache Gleitkommazahlen, man sollte sie also nur einsetzen, wenn man sie auch wirklich braucht. Auch sind für sie verschiedene Operationen, z. B. die Wurzel nicht implementiert.[Bem 1] Man kann aber am Ende einer Kette von Berechnungen das Resultat wieder in eine Gleitkommazahl umrechnen lassen und dann auf dieses die gewünschte Operation ausführen.

z = Rational(2, 3)
puts z.to_f.sqrt

BigDecimalBearbeiten

Das äquivalente Skript mit der Klasse BigDecimal sieht wie folgt aus:

require 'bigdecimal'

if (BigDecimal.new("2.2") - BigDecimal("1.2")) == BigDecimal("1.0")
  puts "Gleich."
else
  puts "Ungleich."
end

Mit BigDecimal opfert man Kompaktheit des Codes gegen genaue Berechnungen, man sollte es also überall dort anwenden, wo man die Genauigkeit benötigt und ansonsten Gleitkommazahlen oder ganze Zahlen verwenden. Auch ist das Rechnen mit BigDecimal wesentlich langsamer als die Alternativen.

BemerkungenBearbeiten

  1. Dies hat damit zu tun, dass z. B. die Wurzel für positive rationale Zahlen oftmals irrational ist. Beispielsweise ist bekannt, dass   nicht als Bruch geschrieben werden kann. Für andere Operationen wie Sinus, Tangens, Exponential- und Logarithmenfunktion hat man dasselbe Problem.

ArraysBearbeiten

Oftmals ist es nötig eine Menge gleichartiger Elemente strukturiert abrufen zu können. Stellen Sie sich zum Beispiel einen Kassenbon vor: Die Elemente haben immer die gleichen Eigenschaften, doch weiß man nicht wie viele Elemente es insgesamt gibt. Es genügt also nicht genügend viele Variablen zu erstellen, sondern greift dann auf Arrays zurück, die genau dieses Problem lösen. Der Zugriff auf einzelne Elemente erfolgt mit einem Index. Typische Beispiele für Arrays sind Anwendungsfälle wie: Alle Eingaben des Users bisher oder eingeloggte User einer Webseite oder alle Daten einer physikalischen Messung.

Erzeugen und ZugriffBearbeiten

Es ist möglich entweder ein leeres Array zu erzeugen oder es mit Werten zu initialisieren. Auch wenn eingangs erwähnt wurde, dass es sich um eine Menge gleichartiger Elemente handelt, wird dies nicht durch Ruby erzwungen. Zwar gibt es Anwendungsfälle, wo es sinnvoll ist verschiedene Typen zusammenzufassen, so werden größtenteils Arrays dann verwendet, um mehrere gleichartige Daten zu verarbeiten.

array = []
array = ["Batman", "Robin", "Catwoman"]
array = ["A", 1, []]

Der Zugriff erfolgt über einen Index, wobei die Zählung mit 0 beginnt. Das erste Element hat also den Index 0 und das letzte Element eines Arrays mit zehn Elementen den Index 9. Es existieren außerdem verschiedene Abkürzungen und Schlüsselwörter für den Zugriff.

array = ["Batman", "Robin", "Catwoman"]
puts array[0]
puts array.first
puts array.last
puts array[array.length-1]
puts array[-1]

Die Methode liste.length gibt die Position nach dem letzten Element des Arrays zurück. Sind also vorher alle Positionen belegt, so gibt die Methode die Anzahl der gespeicherten Elemente aus. Wie gesehen, ist es möglich Berechnungen auszuführen und das Ergebnis als Index zu verwenden. Die letzte Zeile ist die abkürzende Schreibweise für die Zeile davor.

Es ist Möglich einen Teilbereich des Arrays zu adressieren, wobei der Rückgabewert dieser Methode wieder ein Array ist.

puts array[1,2]

Arrays verändernBearbeiten

Nicht nur das Zugreifen auf ein Element des Arrays erfolgt mit Indizes, sondern auch die Manipulation einzelner Elemente. Das Anfügen eines Elements kann auf zwei Arten gelöst werden, zum einen durch die Adressierung des nächsten Elementes oder durch die Methode <<.

array[0] = "Superman"
puts array[0]
array[array.length] = "Superman"
array << "Hulk"

Mehrere Rückgabewerte einer MethodeBearbeiten

Mit Arrays ist es möglich, dass eine Methode scheinbar mehrere Rückgabewerte hat. Sie hat natürlich trotzdem nur einen Rückgabewert, nämlich das Array, aber Ruby erlaubt es, durch parallele Zuweisung ein Array quasi unsichtbar auf Variablen aufzuteilen. Das ist natürlich auch bei Arrays möglich, die nicht aus Methoden stammen.

def whole_number_division(a, b)
  [a / b, a % b]
end

_, rest = whole_number_division(5, 2)
puts rest

KassenbonBearbeiten

Das Eingangs erwähnte Kassenbonbeispiel soll nun in vereinfachter Form gelöst werden. Der Kassierer soll die Möglichkeit haben die Preise der einzelnen Waren einzutippen und zum Schluss soll die Summe angezeigt werden.

# kasse.rb

#Endlosschleife erzeugen
loop do
  puts "Neuer Bon:"  

  #Kassenbon anlegen
  prices = []
  input = ""
  #Preiseingabe beenden durch leeren Preis
  until input == "\n"
    input = gets
    prices << input.to_f unless input == "\n"
  end

  #Summe errechnen
  sum = 0.0
  for x in prices
    sum += x
  end
  
  #Wenn der Kassenbon leer war, Programm beenden
  puts "Ihr Einkauf kostet:\t #{ sum.to_s } EUR" unless sum == 0.0
  break if sum == 0.0
end

HashesBearbeiten

Hashes sind den vorher besprochenen Arrays sehr ähnlich. Sie dienen ebenfalls dazu auf verschiedene Daten strukturiert zugreifen zu können. Unterschiede zeigen sich in Ordnung und Indizierung. Die Ordnung eines Hashes entsteht durch die Reihenfolge des Hinzufügens, während es bei einem Array kein Problem ist das vierte vor dem dritten Element einzufügen. Arrays werden außerdem über Zahlen Indiziert, Hashes über beliebige Objekte. Das ist insbesondere von Vorteil, wenn die Daten nicht gleichwertig in ihrer Bedeutung sind.

Erzeugen und ZugriffBearbeiten

Die häufigste Benutzung von Hashes ist die Indizierung mit Symbolen. Die Syntax ist denen von Arrays sehr ähnlich, lediglich die Erstellung mit Werten unterscheidet sich deutlich, da man gleichzeitig Index und Wert angeben muss. Das folgende Beispiel verdeutlicht den Nutzen der Indizierung mit Symbolen.

person = {}
person2 = {:name => "Klaus Müller", :age => 21 }
person[:name] = "Hans Schuster"
person[:age] = 20
puts "#{ person[:name] } ist #{ person[:age] } Jahre alt."

In Anlehnung an die Schreibweise von JSON gibt es in Ruby auch die Möglichkeit einen Hash mit Symbolen so zu erzeugen: person2 = { name: "Klaus Müller", age: 21 }, das ist zu der oben dargestellten Schreibweise äuqivalent. Falls Sie jedoch andere Objekte als Index verwenden müssen Sie dies wie oben gezeigt tun, z.B. ages = { "Klaus Müller" => 21, "Hans Schuster" => 20 }

Ein Element des Hash' bezeichnet man als Key-Value-Paar. Implementiert man die gleiche Funktionalität mit einem Array, dann würde der Zugriff wohl über person[0] und person[1] erfolgen, das ist nicht nur sehr viel schlechter lesbar, es hat auch den Nachteil deutlich weniger flexibel zu sein. Möchte man später neben Namen und Alter auch noch den Geburtsnamen speichern, dann müsste man entweder sich merken, dass der Name an Stelle 0 und der Geburtsname an der Stelle 2 gespeichert ist, oder alles um eins verschieben, wodurch jedoch der sämtliche Programmcode angepasst werden muss. Bei Hashes fügt man einen neuen Index an und der restliche Code bleibt unberührt.

Rückblick: KassenbonBearbeiten

Das Kassenbonprogramm aus dem letzten Kapitel hatte einen großen Nachteil: eine Produktangabe fehlte. Mit einem Hash sind wir in der Lage dieses Manko zu beseitigen.

# kasse.rb
 
# Endlosschleife erzeugen
loop do
  puts "Neuer Bon:"  
 
  #Kassenbon anlegen
  prices = {}
  product = ""
  price = ""
  #Preiseingabe beenden durch leeres Produkt
  until product == "\n"
    print "Produkt:\t"
    product = gets
    print "Preis:\t"
    price = gets.to_f
    prices[product.chomp] = price unless product == "\n"
  end
 
  #Summe errechnen und Bon ausgeben
  puts "Ihr Einkauf:"
  sum = 0.0
  for name, price in prices
    sum += price
    puts "#{ name }:\t#{ price } EUR"
  end
 
  #Wenn der Kassenbon leer war, Programm beenden
  puts "Ihr Einkauf kostet:\t#{ sum } EUR" unless sum == 0.0
  break if sum == 0.0
end

Das Programm erwartet die abwechselnde Eingabe von Produktnamen und -preis und wird ähnlich wie im vorhergehenden Beispiel durch leere Eingaben beendet.

  • Zeile 17 .chomp ist eine Methode die aus einem String das letzte Zeichen entfernt, in diesem Fall ist es das Newlinezeichen \n. Dies erfolgt, damit der Bon korrekt ausgeben wird.

SetsBearbeiten

Eine weitere ähnliche Form der Aufbereitung von Daten sind Sets. Sie füllen gewissermaßen eine Lücke zwischen Hashes und Arrays. Sets sind ungeordnet wie Hashes und ermöglichen überhaupt keinen Zugriff auf ein einzelnes Element. Sie sind dabei einer Menge im mathematischen Sinne am ähnlichsten.

require 'set'
s = Set.new
s << 1
s << 2
s.inspect
s << 2
s.inspect

Die Funktion .inspect ist eine spezielle Methode, die auf allen Standardobjekten definiert ist. Die einzelne Funktionalität kann dabei variieren, sie soll jedoch detaillierte Informationen über das vorhergehende Objekt ausgeben. In diesem Fall wird ausgegeben, dass es sich um ein Set handelt und welche Elemente es enthält.


DateienBearbeiten

Beim Zugriff auf Dateien stellt Ruby einen manchmal vor Probleme. Zum einen liefert es ein sehr elegantes Interface für das einfache Lesen und Schreiben, bei spezielleren Anwendungen befindet man sich näher an den zugrunde liegenden C-Bibliotheken, die nicht mehr den Konventionen von Ruby folgen. Außerdem ist es an dieser Stelle nicht mehr möglich, ohne die Vorwegnahme von Teilen der Objektorientierung auszukommen.

Ausgabe des eigenen QuelltextesBearbeiten

Eine einfache Aufgabe eines Programms im Umgang mit Dateien ist es, den eigenen Quelltext auszugeben. Es muss sich also selber öffnen, lesen, ausgeben und wieder schließen. Die besondere globale Variable $0 oder $PROGRAM_NAME enthält den Skriptnamen.

source = open($PROGRAM_NAME, "r")
puts source.read
source.close

Dateien muss man sich anders vorstellen, als bisherige Datentypen. Sie sind sogenannte Streams, das heißt beim Öffnen einer Datei wird ein Stream angelegt, auf den danach zugegriffen werden kann. Erst beim Lesen mit read oder gets wird der Stream in einen String umgewandelt. Diese Eigenschaft von Streams zeigt sich insbesondere, wenn man mehrmalig aus einer Datei lesen möchte. Ergänzen Sie das Skript um eine zweite Zeile puts source.read, dann werden Sie feststellen, dass die neue Zeile zwar in der Ausgabe vorkommt, das gesamte Skript jedoch nur einmal ausgegeben wird. Der Stream wird nämlich ausgelesen und ist danach leer. Vor dem zweiten Auslesen muss der Stream zurückgesetzt werden, dies erfolgt mit der Methode source.rewind.

Schließlich soll noch die folgende Syntax kurz erläutert werden.

source.read

Die Methode read wirkt dabei auf die davor stehen Variable und liest sie in dem Fall aus. Diese Form von Methoden traten bereits früher in Form von Hash#each und String#+ auf. Das ist ein Vorgriff auf den folgenden Teil über Objektorientierung. Man kann sich vorstellen, dass es sich um eine Methode handelt, deren erstes Argument die Variable source ist.

RechteBearbeiten

Der zweite Parameter der Methode open legt die Zugriffsrechte auf den Stream fest.

Parameter Erklärung
"r" Default: Erlaubt das Lesen des Streams.
"w" Erlaubt das Schreiben des Streams. Beim Schreiben wird der alte Inhalt überschrieben.
"a" Erlaubt ebenfalls das Schreiben. Der Inhalt wird jedoch angehängt.

Das Schreiben in eine Datei erfolgt mit File#puts.

Auflistung eines VerzeichnisBearbeiten

dir = Dir.open("./")
dir.each do |file_or_directory|
  puts file_or_directory
end  

dir.close

Jedes Verzeichnis enthält die Verzeichnisse . und ... Sie stehen für das aktuelle Verzeichnis und das übergeordnete Verzeichnis. Beim Öffnen eines Verzeichnisses wird im Gegensatz zu einer Datei ein Array aus Dateinamen erzeugt. Daher ist es eventuell nötig vor dem Öffnen zu prüfen, ob eine Datei existiert und ob es sich nicht um ein Verzeichnis handelt.

Verzeichnisse und DateienBearbeiten

Bei Verzeichnispfaden verwendet Ruby als Separator zwischen Verzeichnis und Unterverzeichnis den Schrägstrich / unabhängig vom eingesetzten Separator des Betriebssystems.

Zum Überprüfen, ob eine Datei vorhanden ist, dient die Methode File#exist?. Dabei wird nicht zwischen Verzeichnissen und Dateien unterschieden, dafür dient die Methode File#file?.

DATABearbeiten

Ein Quelltext in Ruby wird begrenzt durch das Ende der Datei oder der Zeile __END__. Es ist möglich danach Daten zu hinterlegen. In der Konstante DATA ist eine Datei hinterlegt, sodass der Lesezeiger auf die erste Zeile nach __END__ steht. Dadurch ist es möglich in kleinen Skripten Daten direkt in den Quelltext einzubauen und sehr einfach zu lesen.

puts DATA.read

__END__
Hello World!

Dadurch, dass es sich um eine ganz normale Datei handelt, der eigene Quelltext, ist es auch möglich die üblichen Dateioperationen darauf auszuführen. Dadurch ist es wie folgt Möglich den Quelltext auf etwas kryptische Art und Weise auszugeben.

DATA.rewind
puts DATA.read
__END__

Die Konstante DATA wird nur beim Vorhandensein von __END__ definiert, so ist die letzte Zeile im obigen Skript zwingend erforderlich.


Regular ExpressionsBearbeiten

Regular Expressions, oder reguläre Ausdrücke, sind eine Beschreibungssprache für Strings. Sie erlauben bestimmte Muster in Zeichenketten zu finden, zu ersetzen oder einen String auf seine Gültigkeit zu überprüfen. Eine komplette Beschreibung regulärer Ausdrücke füllt eigene Bücher, daher soll es in diesem Kapitel um einführende Beispiele und einen groben Überblick gehen.

Initialisierung und einfache BeispieleBearbeiten

Regular Expressions werden zwischen zwei / definiert. Möchte man ein Slash innerhalb des regulären Ausdrucks verwenden, so ist es nötig diesen durch eine Escapesequenz (zum Beispiel /\//) darzustellen. Dabei wird das / durch ein vorangestelltes \ maskiert. Es stehen einige Vergleichsoperatoren zur Verfügung, die in ihrer Bedeutung an denen von Zahlen angelehnt sind.

s = "Hallo Welt!"
if s =~ /Hallo/
  puts s + " enthält Hallo"
end
if s !~ /hallo/
  puts s + " enthält kein hallo"
end

Regular Expressions unterscheiden Groß- und Kleinschreibung und es gibt einen Unterschied zwischen den Rückgabewerten der beiden Operatoren =~ und !~, der im obigen Skript nicht deutlich wird. !~ prüft ob der reguläre Ausdruck zu dem String passt oder nicht und gibt entsprechend true oder false zurück. =~ prüft, ob der Ausdruck passt und gibt die erste passende Position im String zurück, sie ist also im Allgemeinen nützlicher als !~.

ZeichenklassenBearbeiten

Eine erste Form der Abstraktion regulärer Ausdrücke ist es, Zeichenklassen zu definieren. Möchte man Beispielsweise prüfen, ob ein String Ziffern enthält, dann ist es unzweckmäßig, auf jede einzelne Ziffer zu prüfen, sondern kann dies wie folgt tun:

s = "abc0123"
if s =~ /[0-9]/
  puts "Enthält Ziffern"
end

Zeichenklassen werden mit eckigen Klammern begrenzt und es ist möglich, Bereiche von Ziffern und Buchstaben durch - anzugeben. Wenn der Bindestrich das erste Zeichen der Klasse ist, so wird es nicht als Sonderzeichen interpretiert. Der reguläre Ausdruck beschreibt eine beliebige Ziffer zwischen 0 und 9. Zeichenklassen ersetzen in ihrer unmodifizierten Form nur ein Zeichen. Möchte man zum Beispiel prüfen, ob ein String nur Ziffern enthält, braucht man zusätzliche Sonderzeichen.

SonderzeichenBearbeiten

Sonderzeichen sind Zeichen innerhalb eines regulären Ausdrucks, welche die Bedeutung der anderen Zeichen verändern. Die Wichtigsten von ihnen sind in der folgenden Tabelle erklärt. Diese Tabelle ist natürlich nicht vollständig, insbesondere fehlen zahlreiche Escapesequenzen, diese ersetzen unter anderem Zeichenklassen (/\d/ für Ziffern) oder erfüllen andere Aufgaben (/\b/ für Wortgrenze).

Zeichen Erklärung
+ Das vorhergehende Zeichen kommt mindestens einmal aber belieig oft vor.
* Das vorhergehende Zeichen kommt beliebig oft vor.
? Das vorhergehende zeichen ist optional.
^ Verneinung der nachfolgenden Zeichenklasse
. Beliebiges Zeichen
^ Zeilenanfang
$ Zeilenende

Wenn Sie bereits mit regulären Ausdrücken vertraut sind, dann wird Ihnen die Benutzung von ^ und $ als Zeilenanfang und -beginn eventuell komisch vorkommen. In Ruby ist der Multilinemode von regulären Ausdrücken standardmäßig aktiviert. Wenn Sie sicher gehen wollen, dass ein regulärer Ausdruck tatsächlich auf den gesamten String zutrifft, dann können die Escapesequenzen \A und \z angewendet werden.

Daneben gibt es noch zahlreiche andere Escapesequenzen, deren Aufzählung unübersichtlich und nicht zielführend ist. Es soll daher auf entsprechende Spezialliteratur verwiesen sein.

Die Variablen $1, $2, ...Bearbeiten

Betrachten Sie einmal folgenden Sourcecode:

s = "Hallo"
if s =~ /(H|h)allo/
  puts "#{s} ist kleingeschrieben" if $1 == "h"
  puts "#{s} ist grossgeschrieben" if $1 == "H"
end

Drei neue Dinge wurden hier eingefügt. Das erste ist die Alternation /(H|h)/. Sie trifft zu, wenn einer der beiden Teilausdrücke zutrifft (wie das logische ||), dabei können die Teilausdrücke wieder selbst beliebig komplexe reguläre Ausdrücke sein. Die Klammern dienen hier zum einen zur Begrenzung der Alternation und zum anderen sind dies sogenannte einfangende Klammern. Das bedeutet, dass der entsprechende Treffer in den besonderen Variablen $1, $2, usw. gespeichert wird, je nachdem wie viele einfangende Klammern es gibt.

Named GroupsBearbeiten

Reguläre Ausdrücke können sehr schnell unübersichtlich werden und auch die Verwendung der pseudoglobalen Variablen $1, $2, etc. trägt nicht zu einer besonderlich hohen Lesbarkeit des Programms bei.

In Ruby 1.9 wurde daher den regulären Ausdrücken eine Möglichkeit hinzugefügt, dass man einfangende Klammern bennent und somit sowohl Teile des Ausdrucks besser lesbar macht, als auch die Treffer in Variablen speichert.

Im folgenden Beispiel werden Usernamen eines Programms nach folgendem Schema in einem Array als String gespeichert: id: name. Zum Extrahieren der beiden Daten aus dem String wird ein regulärer Ausdruck benutzt und das Ergebnis ausgegeben.

users = ["1: Paul", "2: Max"]

r = /(?<id>\d+): (?<name>\w+)/i

users.each do |u|
  result = r.match(u)
  puts "#{ result[:id] }. #{ result[:name] }"
end

LängenkonverterBearbeiten

Mit regulären Ausdrücken ist es einfach, Benutzereingaben zu analysieren und zu verarbeiten. In dieser Aufgabe wollen wir ein Programm entwickeln, das es ermöglicht, zwischen Zoll und Zentimetern umzurechnen. Während die eigentliche Umrechnung (1 Zoll sind 2,54 Zentimeter) kein Problem ist, stellt die Interaktion mit dem Benutzer das größere Problem dar, welches sich mit regulären Ausdrücken dann wiederum sehr schön implementieren lässt.

Die Benutzereingabe soll dem folgenden Format entsprechen: Zunächst soll der Wert (wenn Dezimalzeichen, dann als Punkt) eingegeben werden, der durch beliebig viele Whitespaces von der Einheit getrennt wird (Zum Beispiel 0.3 I, oder 32cm).

In regulären Ausdrücken bedeutet das:

  • /^\d+/ Nach dem Stringanfang kommen beliebig viele Ziffern, mindestens jedoch eine
  • /\.?\d*/ Optional folgt dann ein Punkt gefolgt von beliebig vielen Ziffern
  • /\s*/ Die Escapesequenz \s steht für beliebigen Whitespace, also neben Leerzeichen auch Tabulatoren, Zeilenumbrüche, ...
  • /(i|cm)/i Auswahl der Einheit als entweder i für Inch oder cm für Zentimeter. Der Parameter /i verändert die Regexp, sodass sie unabhängig von Groß- und Kleinschreibung zutrifft.

Der gesamte Ausdruck inklusive benannten Klammern lautet: /^(?<val>\d+\.?\d*)\s*(?<unit>(i|cm))/i. Und der dazugehörige Quelltext:

#Encoding: utf-8

r = /^(?<val>\d+\.?\d*)\s*(?<unit>(i|cm))/i

loop do
  puts "Bitte geben Sie eine Länge ein.\nEine leere Eingabe beendet das Programm."
  input = gets.chomp
  break if input.empty?
  
  if (result = r.match(input))
    if result[:unit] =~ /i/i
      inch = result[:val].to_f
      sicm = result[:val].to_f/2.54
    else
      sicm = result[:val].to_f
      inch = result[:val].to_f*2.54
    end
    puts "#{ sicm } cm = #{ inch } I"
  else
    puts "#{ input } ist eine fehlerhafte Benutzung dieses Programms."
  end
end

KommandozeilenintegrationBearbeiten

Auch wenn das Arbeiten auf der Kommandozeile in den Hintergrund gerückt ist, so macht es dennoch für viele kleine Anwendungen Sinn mit den Beschränkungen, aber auch der Einfachheit der Kommandozeile zu leben. Die Programmierung von User Interfaces ist aufwendig und man stößt auf viele Tücken. Was auf der Kommandozeile ein einfaches gets ist, ist bei UIs das Handhaben von Tastatureingaben, Mausbewegungen und so weiter. Insbesondere auf Linuxsystemen ist das Arbeiten mit Kommandozeilenprogrammen weiter verbreitet, was man schon daran sieht, dass man ein skript.rb nicht via Doppelklick ausführt, sondern man auf der Kommandozeile den Rubyinterpreter aufruft.

KommandozeilenparameterBearbeiten

Wenn man sich genauer Gedanken darüber macht, was die Zeile ruby skript.rb bedeutet, dann gelangt man zu der Erkenntnis, dass das Ruby in Abhängigkeit von den nachfolgenden Zeichen unterschiedliche Funktionen erfüllt. Entweder interpretiert es ein Skript, gibt eine Hilfe aus (-h) oder die Version (-v). Dieses Verhalten erinnert stark an Methodenparameter, bei denen wir Fallunterscheidungen bei Parametern schon kennengelernt haben und ähnlich funktionieren auch Kommandozeilenparameter. Die Parameter werden auf der Kommandozeile mit Leerzeichen voneinander getrennt und sind im Skript im konstanten Array ARGV verfügbar.

puts ARGV.length
----

Das Array enthält dabei immer Strings, gegebenenfalls ist also eine Typumwandlung nötig.

Zur Kommandozeile zurückBearbeiten

Neben dem Erhalten von Parametern gibt es die Möglichkeit, das System direkt aus Ruby anzusprechen. Dazu gibt es zwei unterschiedliche Möglichkeiten: Der Aufruf der Methode system erhält als Parameter einen String, der ausgeführt wird, als ob er sich auf der Kommandozeile befände. system erzeugt dazu einen neuen Prozess, daher ist es nicht ohne weiteres möglich auf das Ergebnis dieses Systemcalls zuzugreifen.

Möchte man das tun, ist es möglich einen Systemaufruf mit `...` oder %x(...) auszuführen. Beide Möglichkeiten geben die Standardausgabe des ausgeführten Codes als String zurück, daher ist möglich diesen im eigenen Programm weiter zu verwenden. Dadurch ist es sehr einfach andere Programme um Funktionalität zu erweitern, oder eine grafische Oberfläche für ein Kommandozeilentool zu entwickeln.

Dir.open(".").each do |f|
  puts f if f =~ /\.rb/
end

puts

puts `ls *.rb`

Die beiden Programmteile sollen alle Rubyskripte im aktuellen Verzeichnis anzeigen, jedoch ist es durch die Verwendung von `ls *.rb` wesentlich leichter zu lesen, falls man sich bei der Bedienung einer POSIX-Shell auskennt. Im Zweifel sollten sie auf diese Methode nur zurückgreifen, falls sie explizit mit einem Programm arbeiten wollen und ansonsten sich auf reinen Rubycode beschränken. Das oben gezeigte Beispiel ist also schlechter Code, da er viele Voraussetzungen an andere Entwickler stellt - Sie müssen eine POSIX-Shell verwenden und mit dieser vertraut sein.

Eine bessere Verwendung zeigt sich in vielen Gemfiles von Entwicklern, die den Quellcode ihrer Gems mit Git verwalten. Gem und Gemfiles werden im Kapitel Rubygems näher erklärt, an dieser Stelle nur so viel: In einem Gemfile (Rubyquelltext) müssen alle Files stehen, die zu einem Gem gehören. Der Befehl git ls-files zeigt alle Dateien an, die aktuell mit Git verwaltet werden, dadurch ist es sehr einfach in Gemfiles durch die Zeile `git ls-files`.split("\n") alle verwalteten Dateien im Gemfile anzuzeigen.

FehlerbehandlungBearbeiten

Die Kommandozeile erlaubt bestimmte Fähigkeiten im Umgang mit Fehlern eines Programmes, wenn es sich nach bestimmten Konventionen verhält. Das folgende Skript berechnet das Quadrat des Arguments und gibt es aus. Außerdem behandelt es den Fehler, das keine Zahl übergeben wurde:

number = ARGV[0]

if number.nil?
  $stderr.puts "This program expects a number to calculate it's square."
  exit 1
end

puts number.to_f ** 2

Falls Sie dieses Programmausführen sollten Sie keine Unterschiede zu bisherigen Skripten erkennen können unabhängig, ob Sie das Program korrekt oder Fehlerhaft benutzen. Die Unterschiede zeigen sich erst, wenn man die Kommandozeile benutzt, um das Programm in einen größeren Kontext einzubauen.

Es ist Möglich die Ausgabe eines Programmes umzulenken. Das kann dazu benutzt werden die Ausgaben zu ignorieren oder in einer Datei zu speichern. Es stehen dabei zwei unterschiedliche Ausgabewege zur Verfügung, die erste und der default, der mit puts angesprochen wird, heißt $stdout für das Anzeigen von Fehlern gibt es $stderr. Wenn Sie das Programm über die Kommandozeile mit ruby square.rb 2> /dev/null aufrufen, dann erhält unser Skript keine Argumente, da 2> /dev/null von der Kommandozeile verarbeitet wird, also entsteht der Fehler. Er wird aber nicht angezeigt, weil wir sagen, dass alle Meldungen im Zusammenhang mit Fehlern nach /dev/null schreiben, einen speziellen Ort auf Unixsystemen, der im wesentlichen wie ein Mülleimer funktioniert. Das Umleiten der Hauptausgabe erfolgt mit ruby square.rb 2 > result.

Daneben ist es manchmal nötig mehrere Programme zur Lösung eines Problems zu verwenden, wobei jedes Program einen Teil löst, aber nicht zwangsläufig funktioniert. Das nicht funktionieren eines Rubyskripts wird mit exit und einem Fehlercode, der nicht 0 sein darf, angezeigt. Dann wird bei folgendem Aufruf ruby square.rb && echo "Hello" das Wort Hello nicht ausgegeben, weil das zweite Program echo nur ausgeführt wird, wenn unser Skript funktioniert hätte.

KlassenBearbeiten

Typischerweise erfolgt eine Einführung in objektorientierte Programmierung mittels einem Beispiels anhand dessen man die sowohl die Eigenarten der Objekte, als auch deren Umsetzung in einer bestimmten Sprache kennenlernen soll. Dieses Kapitel folgt diesem Konzept mit einer kleinen Abwandlung: Vor einem solchen Beispiel soll Objektorientierung motiviert werden, denn Sie könnten die berichtigte Frage stellen, wozu ein solches Konzept nötig ist, wenn Sie mit den in den Grundlagen beschriebenen Konzepten vollständig programmieren können.

MotivationBearbeiten

Diese Einleitung dient vor allem Neulingen beim Verständnis, wenn Sie bereits eine andere Objektorientierte Sprache beherrschen können Sie diesen Abschnitt überspringen.

Kehren wir einmal zurück zu dem Beispiel aus den Grundlagen mit dem Kassenbon. Dieses zugegebenermaßen nicht besonders ausgefeilte Beispiel, soll uns als Grundlage dienen. Das Produkt hatte einen Namen und einen Preis. Diese Daten korrelieren offensichtlich für ein einzelnes Produkt, aber zwischen den Produkten besteht kein Zusammenhang. Realisiert wurde dies durch die Verwendung eines Hashes. Stellen Sie sich jedoch einmal vor, dass mehr Daten zusammenhängen würden. Sie müssten dann innerhalb des Hashes wieder ein Hash oder ein Array verwenden und sich zusätzlich der Struktur ihres Datentyps an jeder Stelle im Programm bewusst sein.

Kapselung ist die erste wichtige Eigenschaft von Objekten, es bedeutet dass innerhalb eines Objektes Daten vorliegen, die über dieses objekt miteinander in Verbindung stehen. In unserem Beispiel also Name und Preis. In den meisten Umsetzungen von Objekten werden jedoch nicht nur Daten gekapselt, sondern auch Methoden. Dies hat den Vorteil, dass ein String#+ etwas völlig anderes bedeuten kann als Array#+, weil es sich um Methoden des Objektes String bzw. Array handelt.

Nun zurück zur Praxis:

KlassenBearbeiten

In der Motivation wurde das Wort Klasse nicht erwähnt, weil es für das Konzept von Objekten nicht wichtig ist. Es gibt objektorientierte Sprachen, die völlig ohne ein Klassensystem auskommen. Klassen sind in erster Linie ein Bauplan bzw. eine Beschreibung des Objekts, während eine konkrete Umsetzung oder auch Instanz genannt ein Objekt ist.

Klassennamen müssen gemäß Sprachdefinition mit Großbuchstaben anfangen. Es ist üblich, Klassennamen im CamelCase zu schreiben. Man verzichtet auf die Verwendung von Unterstrichen und benutzt stattdessen Großbuchstaben jeweils am Anfang eines neuen Wortes oder Wortteils, z.B. Drink oder LongDrink.

Die Definition einer Klasse erfolgt mit dem Schlüsselwort class und wird wie üblich mit end beendet. Eine minimale Klasse entspricht folgendem Schema:

class KlassenName
  def initialize
  end
end

Diese Klasse hat einen Konstruktor KlassenName.new. Dieser ist dafür verantwortlich ein neues Object zu erstellen. Dafür sind zwei Schritte notwendig: Zum einen das Anfordern des Speicherplatzes vom Betriebssystem und zum anderen die spezielle Initialisierung des Objekts auf seinen Anfangszustand. Da dies immer der Fall ist, muss nicht jedesmal KlassenName.new implementiert werden, sondern diese Methode ruft ihrerseits die oben geschriebene Methode initialize auf.

Instanzmethoden und -variablenBearbeiten

Die oben beschriebene Klasse erfüllt nur begrenzten Sinn, da man zwar von ihr Objekte erzeugen kann, diese aber nichts können. Möchte man also Daten und Funktionalität hinzufügen, so tut man dies mit Instanzmethoden und -variablen. Diese beziehen sich auf ein konkretes Objekt, d.h. dass sich Instanzvariablen also innerhalb Objekten der selben Klasse unterscheiden können und Instanzmethoden erst nach Konstruktion eines Objektes aufgerufen werden können.

Die erste Instanzmethoden ist initialize. Sie werden ganz normal mit def eingeleitet und mit end abgeschlossen. Der einzige Unterschied zu normalen Methoden besteht also darin, dass sie in einer Klassendefinition stehen.

Instanzvariablen beginen mit einem @-Zeichen. Bedienen wir uns wieder eines Beispiels: Angenommen Sie entwickeln ein Text-RPG und wollen nun ein Schwert hinzufügen. Es hat eine Beschreibung und einen Namen und man kann damit zuhauen.

class Sword
  def initialize(name,description)
    @name = name
    @description = description
  end
	
  def hit
    puts "The mighty sword #{@name} hits!"
  end
end

Alle Instanzvariablen sind nicht von außen sichtbar, dass bedeutet im vorrangegangenen Beispiel weiß zwar das Objekt die Beschreibung des Schwertes, jedoch kann man nicht von außen darauf zugreifen. Alle Veränderungen und Ausgaben des Objektes erfolgen über Instanzmethoden! Es ist Möglich diese manuell zu erstellen indem man zum Beispiel folgende Methoden hinzufügt:

class Sword
  def name
    @name
  end
	
  def name=(name)
    @name = name
  end
end

Oder die Methoden attr_reader, attr_writer oder attr_accessor verwenden um jeweils das Lesen, Schreiben oder beides eines Symbols zu ermöglichen. Im Obigen Fall heißt das also:

class Sword
  attr_accessor :name, :description
end

Attribute von InstanzmethodenBearbeiten

Wie oben erläutert handelt es sich bei den Instanzvariablen grundsätzlich um private Eigenschaften des Objektes, das bedeutet das niemand direkt auf sie zugreifen kann, sondern dies durch die Verwendung von Methoden geschieht (wenn überhaupt). Auch Instanzmethoden kann man auf diese weise vor einem Zugriff schützen. Der Standard ist public, dass heißt Instanzmethoden können von überall im Programm aufgerufen werden. Dazu gibt es private, d.h. die Methode kann nur innerhalb des Objektes aufgerufen werden und protected, d.h. die Methode kann innerhalb aller Objekte der gleichen Klasse und deren Erben aufgerufen werden.

Klassenmethoden und -variablenBearbeiten

Klassenmethoden wie zum Beispiel File.delete können ohne die Erzeugung eines Objekts aufgerufen werden. Beim Beispiel des Files ist die Notwendigkeit offensichtlich: die Erzeugung eines Fileobjekts würde das Öffnen der Datei vorraussetzen, jedoch können geöffnete Dateien nichtmehr gelöscht werden. Die häufigste Verwendung einer Klassenmethode ist der Konstruktor .new.

Für die Definition von Klassenmethoden existieren zwei mögliche Schreibweisen, die man Abhängig von der Anzahl zu definierender Klassenmethoden verwendet werden sollte. Sind wenige Methoden zu definieren, dann ist def self.method leichter zu lesen, während bei vielen Klassenmethoden die zweite Möglichkeit weniger Code wiederholt.

class Example
  def self.hello(str)
    puts "Hello #{ str }!"
  end

  class << self
    def hello2(str)
      puts "And hello #{ str }!"
    end
  end
end

Example.hello("World")
Example.hello2("Wikipedia")

Klassenvariablen beginnen mit @@. In jeder Objektinstanz der Klasse haben sie den gleichen Wert und sind daher quasi globale Variablen im Kontext einer Klasse. Aufgrund des seltsamen Verhalten von Klassenvariablen bei der Verwendung von Vererbung, sollte man Sie entweder durch globale Variablen ersetzen, oder durch Umstrukturierung des Programms überflüssig machen.


ModuleBearbeiten

Unter Modulen ist es möglich Rubycode zu einer logischen Einheit zusammenzufassen, das kann sich je nach Anwendungszweck auf einzelne Methoden, Konstanten oder ganze Klassen beziehen. Dadurch wird es möglich diese Bündel zusammen zu verwenden und Konflikte zwischen Namen zu verhindern.

ModuleBearbeiten

Module werden wie Klassen definiert und folgen den gleichen Namenskonventionen. Die parallelen zwischen Klassen und Modulen in Bezug auf Kapselung des Codes geht noch weiter, so dass das folgende Skript die gleiche Funktionalität auch mit class Example haben würde. Bei der Verwendung von Modulen erreichen Sie nichts, was nicht auch durch Verwendung von Klassen möglich wäre. Die Verwendung eines Moduls sollten Sie immer dann einer Klasse vorziehen, wenn die Bildung einer Instanz keinen Sinn hat oder mehrere Klassen zusammengehören.

module Example
  class Hello
    def self.world
      puts "Hello World!"
    end
  end
end

Example::Hello.world

ModulfunktionenBearbeiten

Neben der Möglichkeit Module in Objekte einzufügen, was im Kapitel Vererbung besprochen wird, ist es nur möglich die Modulfunktionen eines Moduls zu benutzen, da Instanzmethoden eine Objektinstanz vorraussetzen. Sie unterscheiden sich genauso wie Klassen- und Instanzmethoden der Objekte aus dem vorherigen Kapitel.

Das folgende Listing definiert mehrere Methoden für das Modul. Der Zugriff auf alle Methoden erfolgt gleich mit Example::METHOD.

module Example
  def one
    puts "module_function"
  end
  module_function :one
  
  def Example::two
    puts "Example::two"
  end
  
  def self.three
    puts "self.three"
  end
end

Wenn keine Namenskonflikte vorliegen, kann man ein Module in den aktuellen Namensraum einfügen durch die Verwendung include. Mit dem oben definierten Module also so:

include Example
one

Wenn vorher eine Methode exisitert, die mit dem include in Konflikt steht, wird die Methode nicht überschrieben und die Modulmethode ist weiterhin nur über Example::one aufrufbar.

NamensraumoperatorBearbeiten

Der Operator :: beschreibt der Maschine, wie sie einen bestimmten Namen suchen muss. Im obigen Beispiel mit Example::one wird also bestimmt, dass es zuerst nötig ist, eine Klasse oder ein Modul mit dem Namen Example zu suchen und dann in diesem Modul die Methode mit dem Namen one. Dabei werden verwendete Aufrufe innerhalb dieser Methoden dann von innen nach außen gesucht, was unter bestimmten Umständen zu Problem führen kann.

module Example
  def self.random_string
    String.new("abc123")
  end

  class String
  end
end

puts Example::random_string

Das obige Skript definiert ein Modul, das eine Methode und eine Klasse enthält. Die Methode soll einen String anlegen und wird aufgerufen. Das Problem daran ist, dass beim Aufruf von random_string nun in den Namensräumen von innen nach außen nach einer Klasse String gesucht wird. Der Konstruktor der Klasse Example::String erhält jedoch keine Parameter, sodass das obige Skript mit einem Fehler abbricht. Es ist möglich, explizit die Stringklasse des globalen Namensraums zu verwenden durch das Präfix ::. Das Skript beendet erwartungsgemäß durch Ändern der entsprechenden Zeile zu ::String.new("abc123").


VererbungBearbeiten

Stellen Sie sich einen Baum vor. Er hat einen Stamm, Wurzeln und eine Krone. Betrachtet man nun jedoch zwei konkrete Bäume z.B. Tanne und Birke so zeigen sich Unterschiede in der Farbe des Stammes, der eine hat Blätter der andere Nadeln und so weiter. Unser Verständnis von der Welt ist offensichtlich hierarchischer Art zwar Teilen alle Bäume die Eigenschaft von Bäumen, können sich aber in ihrer konkreten Ausprägung unterscheiden.

Diese hierarchische Form bei der Beschreibung der Welt, findet man ebenfalls in objektorientierten Sprachen wieder. Durch Vererbung werden Eltern-Kind-Relationen zwischen den Klassen definiert, die es erlauben das oben genannte Beispiel zu modellieren.

VererbungBearbeiten

Gehen wir in diesem Beispiel noch eine Stufe höher und erstellen eine Klasse Plant, von der wir konkrete Pflanzen, wie Bäume, ableiten wollen.

class Plant
  def initialize(name)
    @name = name
  end
end

Vererbung erfolgt mittels eines <. Dabei übernimmt die erbende Klasse alle Variablen und Methoden der Elternklasse.

class Tree < Plant
  def initialize(name)
    super(name)
    @has_trunk = true
  end
end

super ruft die gleichnamige Methode der Elternklasse auf und erlaubt es, dass sich eine Veränderung der Methoden der Elternklasse auch auf die Kinder vererbt, anstatt sie zu überschreiben.

Mehrfachvererbung/MixinsBearbeiten

Mehrfachverbung beschreibt die Möglichkeit, dass eine Klasse Eigenschaften von mehreren Elternklassen erbt. Ruby kennt keine direkte Mehrfachverbung, sondern ermöglicht ein ähnliches Verhalten mit Mixins.

Mixins sind Module, die zu Klassen hinzugefügt werden und so diese Klassen um Funktionalität erweitern. Sie dienen meist dazu abstrakte Methoden bereitzustellen, die in mehreren Klassen sinnvoll angewendet werden können. Beispielsweise kann ein Baum wachsen, genauso wie ein Tier. Man könnte argumentieren, dass man ein gemeinsames Elternobjekt einfügen könnte (Lebewesen), das diese Methode bereitstellt, doch gibt es oft nicht diese einfache Möglichkeit neue Elternobjekte einzufügen.

module Growable
  def grow!
    @height ||= 0
    @velocity ||= 0.1
    @height += @velocity
    
    self
  end
end

class Tree
  attr_reader :height

  include Growable
end

puts Tree.new("Birch").grow!.grow!.height

In diesem Beispiel wird die Klasse Tree durch eine grow!-Methode erweitert. Dadurch ist es Möglich, den selben Code auch in anderen Klassen zu verwenden, die gegebenenfalls unterschiedliche Elternklassen haben.

Hier zeigt sich auch der Unterschied zwischen den verschiedenen Möglichkeiten des letzten Kapitels Methoden auf Modulen zu definieren. Eine mit module_function definierte Modulmethode wird nicht der Objektinstanz hinzugefügt, kann aber innerhalb der Klasse ohne Modulprefix aufgerufen werden, im Gegensatz zu den anderen beiden aufgezeigten Varianten, die den Aufruf nur über den Modulnamen erlauben. Instanzmethoden werden wie oben gezeigt der Objektinstanz hinzugefügt.


Rückblick: GrundlagenBearbeiten

Im ersten Teil des Buches wurden die Grundlagen für die Programmierung in Ruby dargestellt. Bis auf wenige Ausnahmen bzw. Ausblicke wurde dabei auf Objektorientierung verzichtet. Am Anfang des Buches wurde jedoch gesagt, dass Ruby eine durchgehend objektorientierte Sprache ist. Dieses Kapitel soll nun darüber Aufschluss geben, wie die Grundlagen mit der Obejktorientierung zusammenhängen und was sich daraus für Möglichkeiten und ggf. Probleme ergeben.

In anderen objektorientierten Sprachen, wie zum Beispiel Java unterscheidet man zwischen nativen Datentypen und Objekten. Eine Variable von Typ Integer ist also nicht dasselbe, wie eine Objektinstanz der Klasse Integer. Dadurch ist es nicht möglich durch einfache Initialisierung mit int i = 2 die Möglichkeiten der Objektorientierung zu nutzen, sondern muss danach eine Objektinstanz erzeugen und mit dem Integerwert füllen. (Für dieses Problem existiert eine Kurzform, ähnlich dem in Ruby verwendeten Fixnum.new(2).) Ruby verzichtet auf Datentypen und alles ist eine Instanz.

Alles, wirklich AllesBearbeiten

Öffnen Sie eine IRB-Session und probieren Sie self.class. Methoden, Zahlen usw. sind Objektinstanzen entsprechender Klassen. Unter anderem ist es dadurch auch möglich, vorhandene Klassen zu verändern. Sie können vorhandene Methoden ändern und Ihren Bedürfnissen anpassen, oder neue hinzufügen und zwar ohne auf Vererbung zurückgreifen zu müssen. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten: Sie können Ihren kompletten Code ruinieren, wenn Sie an anderer Stelle auf eben eine gewünschte Funktionalität erwarten und diese überschreiben. Andererseits können Sie Ihren Code auch brauchbar behalten, wenn sich eine Klasse durch Ihren Code zieht und Sie eine Methode hinzufügen.

Nocheinmal: FakultätBearbeiten

Diese Eigenschaft lässt sich nutzen, wenn man vorhandene Klassen verändern möchte, um beispielsweise Methoden hinzuzufügen, oder auch vorhandene verändern möchte. Das folgende Skript betrachtet nocheinmal die Fakultät, diesmal jedoch als Methode der Klasse Fixnum und durch einen geeigneten Bezeichner dargestellt.

class Fixnum
  def !
    self.zero? ? 1 : self * (self - 1).!
  end
end

if ARGV[0] 
  puts "#{ ARGV[0] }! = #{ ARGV[0].to_i.! }"
else
  puts "Fehler."
end

Funktionale AspekteBearbeiten

In der Einleitung zu diesem Buch wurde erwähnt, dass Matz versuchte, mit Ruby Aspekte der objektorientierten und der funktionalen Programmierung zusammenzuführen. Diese Seite beschäftigt sich nun mit den funktionalen Anteil in Ruby.

Dazu eine kurze Einführung: Stellen Sie sich vor, Sie schreiben eine Methode zum Sortieren von Arrays. Dann implementieren Sie einen Algorithmus und abhängig davon, welches Element als kleiner bzw. größer angesehen werden soll, steht das Größte am Schluss ganz hinten. Jetzt stellen Sie sich vor, Sie wollen die umgekehrte Reihenfolge. Oder noch schlimmer: Sie wollen statt nach Anfangsbuchstaben von Strings nach deren Länge sortieren. Sie müssen ggf. viele Funktionen schreiben, die sich alle den Algorithmus teilen. Ruby ermöglicht es, an dieser Stelle die Auswahl der Reihenfolge an den Benutzer der Methode zu übergeben und nur den Algorithmus zu schreiben. Dies geschieht dadurch, dass die Sortiermethode vom Benutzer eine Methode als Parameter erhält, die aufgerufen wird, wenn es um diese Entscheidung geht.

BlöckeBearbeiten

Methodenaufrufe können zusätzlich zu Parametern noch einen sogenannten Block entgegennehmen. Ein sehr einfaches Beispiel hierfür ist Integer#times, wobei eine Zahl den Block entsprechend ihrem Wert x-mal aufruft. Optional können Blöcke Parameter aufnehmen, mehrere Paramter werden dann durch Kommata getrennt. Diese werden zwischen zwei Pipe-Zeichen geschrieben:

3.times { |i| puts "Hallo Nummer " + i.to_s }

Man kann auch folgende Syntax verwenden:

3.times do |i|
puts "Hallo" + i.to_s
end

Die beiden Varianten unterscheiden sich in ihrer Bindung zum davorgehenden Objekt. So führt ein 1.upto 3 { |i| puts i } zu einem Fehler, weil nicht die Methode upto den Block übergeben bekommt, sondern die Zahl 3, die dann mit dem Block nichts anfangen kann. Entweder schreiben man die 3 also in Klammern, oder verwendet do ... end.

Blöcke in eigenen MethodenBearbeiten

yieldBearbeiten

Für die Verwendung von Blöcken in eigenen Methoden können diese mit dem Schlüsselwort yield aufgerufen werden:

def execute
  yield
end

execute { puts "Hallo" }

Wenn diese Methode ohne Block aufgerufen wird, dann kommt es zu einem Fehler, da versucht wird nicht existenten Code auszuführen. Das kann man mit der Methode block_given? prüfen und in den Kontrollfluss der Methode einbauen, um eventuell eine Defaultmethode auszuführen, oder einen Fehler zurückzugeben

def execute
  yield if block_given?
end

Die Übergabe von Parametern an den Block erfolgt, wie bei normalen Methoden auch in einer mit Kommas getretenten Liste hinter yield.

Der & OperatorBearbeiten

Es ist alternativ möglich den Block in einer lokalen Variable zu speichern, um ihn beispielsweise an andere Methoden weiter zu übergeben.

def execute(&block)
  block.()
end

Dabei wird eine Instanz der Klasse Proc erzeugt und in der Variable block gespeichert. Dadurch ist möglich auch mit normalem Kontrollfluss auf die Übergabe einen Blockes zu reagieren und die Variable direkt zu manipulieren. Es ist nur Möglich einen Block an eine Methode zu übergeben. Wichtig bei der Übergabe an eine andere Methode ist das erneute Auspacken des Blockes aus der Onjektinstanz wieder mit dem & Operator:

def five_times(&block)
  5.times(&block)
end

IteratorenBearbeiten

Die wichtigsten Methoden in diesem Zusammenhang sind Iteratoren. Sie arbeiten auf Objekten, die mehrere Objekte beinhalten, zum Beispiel Arrays oder Hashes und deren Aufgabe ist es jedes Element an einen übergebenen Codeblock zu übergeben. Das folgende Skript implementiert eine eigene Version von Array#each, die ähnliche Funktionalität bereitstellt.

class Array
  def my_each(&block)
    if block
      for i in (0..self.length)
        block.(self[i])
      end
    else
      raise ArgumentError
    end
  end
end

[1, 2, 3].my_each { |i| puts i }

Objektinstanzen von ausführbarem CodeBearbeiten

Wie schon durch die Verwendung von & vorausgenommen, ist es möglich, Objektinstanzen von ausführbarem Code anzulegen und diese in Variablen zu speichern, zu manipulieren und an andere Methoden zu übergeben. In Ruby gibt es dafür sehr viele verschiedene Möglichkeiten, die hier vorgestellt werden sollen.

procs = []
procs << -> x { x + 1 }
procs << lambda { |x| x + 1 }
procs << Proc.new { |x| x + 1 }
procs << proc { |x| x + 1 }

procs.each do |p|
  begin
    puts p.class
    puts p.(1, 2)
  rescue
    puts "Falsche Parameter"
  end
end

Der Unterscheid zwischen den Methoden zeigt sich auch im obigen Skript. Er besteht beim Aufruf der Objekte mit einer falschen Anzahl an Parametern. Lambdaausdrücke und die in Ruby 1.9 eingeführte -> Notation verhalten sich eher wie Methoden, während die Procmethoden nicht ihre Parameter überprüfen. Dadurch kann es zu seltsamen Fehlern bei der Verwendung von zu wenigen Parametern kommen, die schwer zu finden sind. Die ersten beiden gezeigten Möglichkeiten sind daher zu bevorzugen, da der Fehler näher am falschen Code auch entdeckt wird.


ThreadsBearbeiten

Mehrkernprozessoren bieten die Möglichkeit eine höhere Geschwindigkeit der Programme zu erreichen, da die Berechnungen parallel ausgeführt werden können. Diese Form der Parallelität bezeichnet man als echt, da die Berechnungen wirklich zur gleichen Zeit ausgeführt werden. So könnte man sich ein Programm vorstellen, dass auf einem großen Array eine parallel_each ausführt. Dies wird von MRI nicht unterstüzt. In anderen Implementationen wie JRuby und Rubinius ist es dagegen möglich mehrere Prozessoren zu nutzen.

Trotzdem ist es sinnvoll sich auch bei der Verwendung von MRI über die Benutzung von Threads Gedanken zu machen, nämlich dann, wenn es um virtuelle Parallelität handelt. Dabei werden zwar keine Operationen zeitlich nebeneinander ausgeführt, jedoch erfolgt die Berechnung und der Wechsel so schnell, dass es für den Nutzer wie eine parallele Ausführung aussieht. Zu Geschwindigkeitsvorteilen kann es dann kommen, wenn der eine genutzte Prozessor ansonsten warten würde, zum Beispiel auf Daten, die über eine Netzwerkverbindung übertragen werden.

ThreadsBearbeiten

Ein neuer Thread ist ein Objekt der Klasse Thread. Beim initialisieren erhält es einen Codeblock, den der neue Thread ausführt. Für die Benutzung von Variablen innerhalb des Threads ergeben sich die selben Sichtbarkeitsregeln wie für Blöcke im Allgemeinen, daher kann der Thread auf alle Variablen zugreifen, die er benutzt oder vor Aufrufen des Threads sichtbar waren.

i = 0
Thread.new do
  loop do
    i += 1
  end
end

gets
puts "Der Thread hat bis #{ i } gezaehlt!"

Dieses einfache Beispiel erzeugt eine Variable i und inkrementiert diese in einem neuen Thread in einer Endlosschleife. Am Ende wird die Zählung ausgegeben. Ein Thread wird entweder beendet, wenn das Ende des Codeblocks erreicht ist, oder wenn das Hauptprogramm sich beendet. Auf das Ende eines Threads kann man mit der Methode join warten.

i = 0
t = Thread.new do
  while i < 100000
    i += 1
  end
end

t.join
puts i

Wenn Sie die Zeile t.join auskommentieren, werden Sie feststellen, dass dem Skript nichtmehr die Zeit bleibt um die Zählung zu beenden.

Prozesse unter Unix mit forkBearbeiten

Neben Threads exisitiert auch das Konzept von Prozessen. In beiden Fällen wird Code parallel ausgeführt, allerdings besteht ein großer Unterschied was die mögliche Kommunikation der Prozesse betrifft. Zwei Threads eines Programms teilen sich einen gemeinsamen Hauptspeicherbereich, dadurch ist es möglich Daten zwischen den Threads einfach auszutauschen über Variablen, die vor dem aufrufen des Threads sichtbar waren. Prozesse laufen in unterschiedlichen Speicherbreichen und können daher nicht direkt miteinander kommunizieren. Das Betriebssystem bietet an dieser Stelle andere Möglichkeiten Daten zwischen den Prozessen auszutauschen.

Die Methode fork verhält sich ähnlich wie Thread.new.

puts "Before fork"
pid = fork { puts "Inside fork" }
puts "pid: #{ pid }"

Um den fork auszuführen wird der gesamte Prgrammstatus, wie zum Beispiel der Inhalt aller Variablen kopiert und erst danach das neue Programm ausgeführt. Dadurch ist es zwar möglich auf den Zustand des Hauptprogramms zuzugreifen, nicht jedoch diesen zu verändern. Ein Hauptunterschied zu Threads ist, das selbst beim Beenden des Hauptprogramms alle Forks weiter laufen und sich selber Beenden müssen.

Diese Methode kann tatsächlich auf mehreren Prozessorkernen parallel laufen, da die komplette Rubyimplementierung mitgeforkt wird, was auch deren Nachteil gegenüber Threads leicht erkennbar macht. Forks sind teuer und lohnen sich nur bei langlaufenden Anteilen im Programm, da ansonsten der Aufwand das Programm zu kopieren den Nutzen der Gleichzeitigkeit aufhebt. Threads dagegen sind recht leichtgewichtig erzeugen jedoch keine echte Parallelität.


ExceptionsBearbeiten

In vielen modernen Programmiersprachen gibt es Konstrukte, die es erlauben auf Fehler bei der Programmierung des Programms hinzuweisen. Diese Fehler werden in Ruby Exceptions gennant, dabei handelt es sich um einen alternativen Programmablauf, wenn ein Fehler auftritt.

ExceptionsBearbeiten

Exceptions werden durch das Schlüsselwort raise angezeigt. Die dadurch erzeugten Fehler werden im Rubyprogramm an die aufrufende Methode weitergereicht. Dadurch ist es Möglich an jeder Stelle des Programms den aufgetretenen Fehler abzufangen und ihn zu behandeln. Diese Fehlerbehandlung erfolgt mit den Schlüsselwörtern begin, rescue und ensure. Dabei wird versucht den Teil des Programms innerhalb des begin auszuführen, falls dabei ein Fehler auftritt wird der mit rescue eigeleitete Block ausgeführt, während Code innerhalb von ensure in jedem Fall ausgeführt wird.

def exception_if(bool)
  raise ArgumentError if bool
end

[true, false].each do |b|
  begin
    puts "Running with b=#{ b }"
    exception_if(b)
    puts "After possible exception"
  rescue ArgumentError => e
    puts "An error occured: #{ e }!"
  ensure
    puts "Always excuted, no matter what."
  end
end

Das Skript verdeutlicht den oben geschilderten Sachverhalt. Es ist möglich rescue auf bestimmte Fehler zu beschränken und diese Fehler in einer Variablen zu speichern.

Da das auftreten von Exceptions im Program in den meisten Fällen auf einen Programmierfehler zurückzuführen ist, sollte das Einfangen aller Fehler durch ein einfaches rescue verhindert werden. Es gibt Bibliotheken, zum Beispiel für Netzwerkzugriff, die einen Timeout als Exception anzeigen. An dieser Stelle sollte nur die bestimmte Timeoutexception eingefangen werden. Exceptions sollten nicht den Programmablauf beeinflussen, sondern die sollte durch normale Verzweigungen geschehen.

def div(a, b)
  return a / b
  rescue 
    "Can't divide by zero"
end

puts div(1, 0)
puts div(6, 3)
puts div(1.0, 0.0)
puts div("a", 2)

Dieses Skript ist ein Negativbeispiel für den oben erwähnten Punkt, soll aber an dieser Stelle dazu dienen den Nachteil aufzuzeigen.

Zum einen wird jede mögliche Exception abgefangen, auch wenn sie mit der Division durch Null gar nichts zu tun hat, das ist im Zweifelsflall verwirrend. So führt die fehlerhafte Benutzung der Methode mit einem String als Parameter trotzdem zur Ausgabe, das man nicht mit Null dividieren könne.

Außerdem ist die Ausgabe der dritten Zeile Unendlich, statt der korrekten Fehlerbehandlung. Dies hat mit der binären Darstellung von gebrochenen Zahlen zu tun und wird nicht korrekt abgefangen.

Die gezeigte Methode ist also aus mehreren Gründen schlecht: zum einen fängt sie nicht jeden Fehler ab und manche Fehler führen zudem zu einer falschen Ausgabe und damit zu Konfusion entweder bei Ihnen als Programmierer oder beim Benutzer. Auf die Verwendung von Exceptions zur Änderung des Programmablaufs sollte man unbedingt vezichten und stattdessen auf throw oder normale Verzweigungen zurückgreifen. Die oben gezeigte Methode sollte daher besser so aussehen:

def div(a, b)
  if b == 0
    "Can't divide by zero."
  else
    a / b
  end  
end

puts div(1, 0)
puts div(6, 3)
puts div("a", 2)

StandardErrorBearbeiten

In manchen Fällen reichen die verfügbaren Fehlerklassen nicht aus, um sinnvoll auszudrücken, was im jeweiligen Fall passiert ist. Es ist einfach möglich neue Fehlerklassen durch Vererbung einzuführen und diese zu benutzen. Die Klasse StandardError stellt dabei insbesondere zwei interessante Methoden zur verfügung, nämlich den Backtrace des Fehlers, sowie eine übergebene Nachricht, die den Fehler genauer beschreiben kann.

class CustomError < StandardError; end

def test
  raise CustomError, "Something is wrong"
end

begin
  test
rescue CustomError => e
  puts "An Error occured: #{ e.message } in #{ e.backtrace }"
end

Rückblick: ThreadsBearbeiten

Um diesem Kapitel eine praktische Relevanz zu verleihen wird auf ein Problem bei der Verwendung von Threads eingegangen. Falls Sie mit diesen schon ein bisschen experimentiert haben, ist Ihnen vielleicht eine Situation unterlaufen, die ähnlich zu der folgenden ist und Sie verwundert hat.

Thread.new do
  1/0
end

sleep(1)
puts "Everything is fine."

In diesem sehr einfachen Beispiel ist der Fehler einfach zu erkennen. Eine Division durch Null ist nicht möglich und wirft eine Exception, wenn Sie diesen Code allerdings ausführen werden Sie keine Exception erkennen. Der Interpreter weiß von der Exception in dem neuen Thread nichts und kann Sie daher auch nicht wie oben erklärt anzeigen. Es ist jedoch möglich das Anzeigen des Fehlers in Threads manuell durchzuführen.

def thread(&block)
  Thread.new do
    begin
      block.()
    rescue StandardError => e
      puts "Error:#{ e } occured\n#{ e.backtrace.join("\n") }"
    end
  end
end

thread { 1/0 }
sleep(1)
puts "Nothing is fine ):"

Catch und ThrowBearbeiten

In anderen Programmiersprachen werden Exceptions manchmal verwendet um den Programmablauf zu beeinflussen, um zum Beispiel aus geschachtelten Schleifen herrauszukommen. Darauf sollte man in Ruby verzichten, da raise sehr langsam ist und daher nur in Ausnahmefällen sinnvoll ist.

In Ruby gibt es stattdessen eine andere Konstruktion, die für diesen Fall geeignet ist. catch leitet einen Block ein und erhält eine Sprungmarke auf die man mit throw zugreifen kann und damit die Ausführung des Blockes beenden kann. Ein optionaler zweiter Parameter von throw führt dazu, dass catch diesen zurückgibt.

i = catch :test  do
  (0..10).each do |i|
    throw(:test, i) if i == 5
    puts i
  end
end

puts "after loop: #{ i }"

throw ist im Gegensatz zu raise sehr leichtgewichtig, sollte aber in Anbetracht der eventuell schlechteren Lesbarkeit des Programms nur mit Vorsicht angewendet werden.


DebuggingBearbeiten

Debuggen beschreibt eine Handlung Fehler im Programm zu suchen und zu beheben, da der interne Zustand des Programms im normalen Ablauf nicht bekannt sein sollte, ist es schwierig die Quelle eines Fehlers zu finden ohne das Programm zu ändern. Neben der sehr einfachen Möglichkeit das Programm mittels puts aufzublähen, werden hier zwei Bibliotheken vorgestellt die das untersuchen des Programmtextes mit nur sehr kleinen Änderungen an ihm ermöglichen.

debugBearbeiten

Die Bibliothek debug ist ein einfaches Tool, das es ermöglicht den Programmablauf zu unterbrechen und an dieser Stelle das Programm Schritt für Schritt auszuführen und zudem den Inhalt von Variablen auszugeben.

Das folgende Skript definiert eine Methode, die die Fakultät einer Zahl berechnen soll, doch funktioniert sie nicht, denn bei jedem Parameter gibt sie null zurück, anstatt des richtigen Wertes.

require "debug"

def fak(n)
  res = 1
  n.downto(0) { |i| res *= i }
  res
end

puts fak(5)

Die Bibliothek unterbricht die Ausführung des Programms und stattdessen ist es möglich mit s die Ausführung schrittweise durchzuführen. Mit v l werden alle lokalen Variablen angezeigt, die im aktuellen Kontext existieren. Damit ist es möglich das Problem einzugrenzen auf die Zeile 5, wo zwar die Fakultät korrekt berechnet wird, schließlich jedoch mit null multipliziert. Eine Änderung der Zeile zu n.downto(1) { |i| res *= i } behebt das Problem.

In größeren Programmen kann das komplette schrittweise Ausführen des Programms sehr schnell mühselig werden, daher existieren dafür zwei weitere Befehle: Das Anlegen von Breakpoints und das Fortsetzen des Programmablaufs bis zum nächsten Breakpoint. Dies erfolgt durch b (break) mit Angabe der Zeilennummer oder einem Methodennamen und c (continue).

pry-debuggerBearbeiten

Die Bibliothek debug stellt eine einfache REPL (Read-Eval-Print-Loop) zur Verfügung, die es erlaubt Rubycode auszuführen und durch das vorhandene Skript zu navigieren. Pry ist ebenfalls eine REPL, die jedoch einige weitere Funktionen bereitstellt. Man kann die Debugvariante ähnlich einfach verwenden, wie in folgendem Skript gezeigt:

require "pry-debugger"

def fak(n)
  res = 1
  n.downto(0) { |i| res *= i; binding.pry }
  res
end

puts fak(5)

Im Gegensatz zu debug wird Pry erst beim Aufruf von binding.pry aktiv und erlaubt es somit auf die Verwendung von Breakpoints zu verzichten und im Sourcecode festzulegen welche Stellen einen interessieren, insbesondere kann man damit auch auf Verzweigungen zurückgreifen, um die Unterbrechungen im Programmablauf möglichst gut einzuschränken.

Das schrittweise Fortsetzen des Programms erfolgt dann mit next bzw. step und ebenfalls kann man an allen Stellen die lokalen Variablen usw anzeigen.


TestingBearbeiten

Für das automatisierte Testen des Programms existiert eine große Anzahl an Bibliotheken für Ruby. Neben der in der Standardbibliothek enthaltenen Bibliothek Test::Unit ist vor allem RSpec beliebt. Diese Seite soll sich insbesondere mit dem allgemeinen Ablauf von Test Driven Development (TDD) beschäftigen anhand eines Beispiels, das Test::Unit verwendet. Mit der Version Ruby 2.0 wurde Test::Unit durch Minitest ersetzt, die Nutzung ist jedoch noch möglich.

Test Driven DevelopmentBearbeiten

Es handelt sich dabei um eine Technik, die automatisierte Tests in den Entwicklungsprozess einbindet und ist in der Rubyentwicklergemeinschaft weit verbreitet. Dabei kommt es weniger darauf an, welche Bibliothek verwendet wird, sondern vielmehr, dass getestet wird. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten die Güte einer Testsuite (Sammlung von Tests) zu messen: zum Beispiel Codecoverage. An dieser Stelle sei jedoch nur kurz darauf verwiesen, dass Übung den Umgang mit Tests sehr erleichtert.

Falls Sie bisher Aufgaben dieses Buches oder andere Probleme gelöst haben, sah Ihr Ablauf wahrscheinlich in etwa so aus. Nachdem sie eine entsprechende Funktionalität dem Programm hinzugefügt haben, benutzten Sie Ihr Programm, um zu überprüfen, ob es funktioniert. Die Problematik dieser Reihenfolge ist recht offensichtlich, da es nicht möglich ist alle Teile des Programms manuell zu testen und außerdem dauern manuelle Tests sehr lange und können nicht häufig durchgeführt werden.

TDD kehrt diese Reihenfolge um. Bevor man Funktionalität dem Programm hinzufügt wird ein automatisierter Test geschrieben, der das Programm auf diese Funktionalität hin überprüft, danach wird das Programm erweitert, bis die Tests nicht mehr fehlschlagen. In dem kommenden Beispiel soll unter Verwendung von automatisierten Tests eine einfache Applikation entwickelt werden.

NotizbuchBearbeiten

Es soll eine einfache Applikation entwickelt werden, die es erlaubt, Notizen zu erzeugen, anzuzeigen und zu löschen. Dafür wird eine Ordnerstruktur verwendet, wie sie bei Rubygems üblich ist und in dem entsprechenden Kapitel ausführlicher behandelt wird. Der Projektordner besteht dabei im wesentlichen aus zwei Unterordnern: lib/ und test/. In lib/ wird die Funktionalität des Programms beschrieben, Objekte definiert usw., während in test/ die Tests der korrespondierenden Programmteile liegen.

Zuerst befindet sich im Testordner eine Datei, welche die Bibliothek und eventuell andere Abhängigkeiten lädt, diese können dann alle Testdateien laden.

require "test/unit"
require_relative "../lib/notebook"

Dann wird der erste Test implementiert. Da sich das Notizbuch nur um Notizen dreht, wird dieses Objekt das Einzige sein, für den Tests existieren. Test::Unit funktioniert über das Anlegen einer Testklasse, deren Instanzmethoden als Tests ausgeführt werden. Die spezielle Methode setup wird am Anfang der Tests aufgerufen und dient dazu, die Tests vorzubereiten zum Beispiel durch das anlegen von Objekten.

require_relative "../test_helper"

class NoteTest < Test::Unit::TestCase
  CAPTION, CONTENT = "TDD", "Test Driven Development ist eine tolle Sache"
  
  def setup
    @note = Notepad::Note.new(CAPTION, CONTENT)
  end
  
  def test_caption
    assert @note.caption == CAPTION
  end
end

Das Ausführen dieses Tests führt wie erwartet zu einem Fehler, dass Notepad::New nicht existiert. Daher müssen wir an dieser Stelle die Klasse definieren.

module Notebook
  class Note
    def initialize(caption, content)
      @caption = caption
      @content = content
    end
  end
end

Das erneute Ausführen des Tests führt zu einem neuen Fehler, dass es keine Instanzmethode caption gibt. Diese kann leicht über attr_reader angelegt werden.

module Notebook
  class Note
    attr_reader :caption
  end
end

Danach läuft der Test erfolgreich durch und es danach leicht Möglich neue Tests für den Content einer Note, sowie für das ganze Notebook zu erstellen.

Der Vorteil von TDD zeigt sich besonders deutlich, wenn Sie bisher bereits größere Aufgaben bewältigt haben. Sie kamen dann eventuell an eine Stelle, dass sie ihren Code anders organisieren und umstrukturieren müssen, dann ist es von Vorteil, dass automatisierte Tests die Funktionalität des Programms vor und nachdem Refactoring garantieren.


NetzwerkprogrammierungBearbeiten

Mit der Hochverfügbarkeit von Internet seitdem letzen Jahrtausendwechsel bekamen auch alle Programme die Chance die Vernetzung zwischen Nutzern und Computern zu nutzen. Das erlaubt Ihnen als Programmentwickler beispielsweise einfache Updatemethoden oder Feedbackmachnismen zu implementieren.

Trotz der neuartigen Verfügbarkeit des Internets ist die zugrundeliegende Technologie bereits sehr alt. So bauen alle Netzwerkverbindungen heutzutage auf der Berkley Socket API für die Programmiersprache C auf, die in den siebziger Jahren entwickelt wurde. Daher wundert es nicht, das die Benutzung der Socketklasse in Ruby zwar in den meisten Fällen eine sehr elegante Lösung erlaubt, in einigen Grenzfällen jedoch Merkwürdigkeiten aufzeigt.

Sockets und Protokolle und ...Bearbeiten

Bei der Verwendung von Netzwerken und insbesondere in diesem Kapitel sind und werden relativ viele Bezeichnungen benötigt, die dem einsteigenden Leser vielleicht ohne weitere Recherche überfordern würden, daher dient dieser Abschnitt dazu die einzelnen Stichworte kurz zu erläutern und sie miteinander in Kontext zu setzen.

  • Sockets sind bidirektionale Verbindungen, die es erlauben Daten zwischen den beiden Endpunkten der Verbindung austauschen. Dies können Netzwerkverbindungen sein, oder UNIXSockets, die zwei Programme verbinden.
  • Protokolle sind Vereinbarungen zwischen den beteiligten Parteien (Computer, Netzwerkinfrastruktur) über die Art und Weise der Kommunikation
    • IP das internet protocol ist vor allem in Verbindung mit der IPNummer wichtig, die jeden Rechner in einem Netzwerk eindeutig addressiert und ihn so für andere Rechner erreichbar macht.
    • TCP ist ein Protokoll darüber, wie die übermittelten Daten aussehen, insbesondere erzwingt TCP das Erreichen der Daten beim Kommunikationspartner in der richtigen Reihenfolge. Im Gegensatz dazu stellt UDP keine solche Funktionalität bereit und eignet sich daher besser für Echtzeitanwendungen.
  • Client-Server-Modell ist eine hierarchische Methode mehrere Computer miteinander zu verbinden. Jeder Client verbindet sich zu einem Server, der die Kommunikation verwaltet. Dabei erfolgt jede Kommunikation zwischen den Clients über den Server. Im Gegensatz dazu verwalten die Kommunikation beim peer-to-peer die Programme selbst.

ChatBearbeiten

Um die recht theoretischen Betrachtungen des letzen Abschnitts in einen praktischen Kontext zu setzen, sollen zwei Programme entwickelt werden, die einen Chat zwischen beliebig vielen Personen erlaubt.

Um eine korrekte Übermittlung von Daten auf der Netzwerkseite zu verbessern bietet sich TCP als Protokoll an. Da beliebig viele Nutzer erlaubt sein sollen bietet sich ein Client-Server-Modell an, sodass ein Server die Kommuonikation zwischen allen verbundenen Clients verwaltet. Der Server wird außerdem für jede Verbindung mit einem Client einen Thread benötigen, um den entsprechenden Socket zu verwalten.

ClientBearbeiten

Nach diesen Vorüberlegungen widmen wir uns zunächst der Clientseite.

require "socket"

host = 'localhost'
port = 2000
sock = TCPSocket.open(host, port)

puts "A Simple Chat"

# recieving messages
Thread.new { loop { puts sock.gets } }

# sending messages
catch :exit do
  loop do
    input = gets.chomp
    
    case input
    when "!exit", "!e"
      sock.puts input
      throw :exit
    else
      sock.puts input
    end
  end
end

sock.close

Das Programm besteht im wesentlichen aus drei Teilen: Initialisierung, Empfang und Senden.

Beim Initialisieren öffnen wir eine Verbindung über den Netzwerkstack des Betriebssystem zum eigenen Rechner an Port 2000. Das es sich nicht über eine wirkliche Verbindung über ein Netzwerk zu einem anderen Rechner handelt ist dabei irrelevant, da durch Austauschen der IP eine Verbindung hergestellt werden kann.

Das Empfangen von Nachrichten soll zeitlich unabhängig vom Senden funktionieren, daher benötigt der Client eine eigene parallel ausgeführte Schleife zum Empfangen. Die Nachrichten werden einfach ausgegeben.

Das Senden funktioniert analog zum Empfangen mit dem Unterschied, das jetzt auf den Socket geschrieben wird anstatt ihn zu lesen. Beendet wird das Programm mit !e oder !exit.

ServerBearbeiten

require "socket"

class User 
  attr_reader :name, :sock

  def initialize(name, sock)
    @name = name
    @sock = sock
  end
end

port = 2000
server = TCPServer.new(port)

users = []

loop do
  Thread.start(server.accept) do |sock|
    
    sock.puts "Please enter a name."
    name = sock.gets.chomp
    user = User.new(name, sock)
    users << user

    loop do
      msg = sock.gets.chomp

      case msg
      when "!exit", "!e"
        users.delete user
      else
        users.each do |u|
          u.sock.puts "#{ user.name }: #{ msg }"
        end
      end
    end
  end
end

Da viele Sachen Ihnen bekannt vorkommen sollten, wird nur näher auf die eigentliche Serverloop eingegangen. Bei jeder eingehenden Verbindung server.accept wird ein neuer Thread gestartet, der die Initialisierung dieser Verbindung übernimmt. Der Nutzer wird nach einem Namen gefragt und dieser zusammen mit seinem Socket in einem Array gespeichert. Bei einer eingehenden Nachricht wird überprüft ob es sich um das ausloggen des Nutzers handelt (!e) oder um eine gewöhnliche Nachricht, diese wird an alle Nutzer weitergeleitet.

Das interessante an der Verwendung von Netzwerken ist, dass Sie sehr wenig neues in diesem Kapitel gelernt haben. Hätten Sie vordem Lesen dieses Kapitels die Quelltexte überflogen, dann hätten Sie bis auf zwei, drei Zeilen keinen Code entdecken können der Ihnen unbekannt vorkommt. Wichtig bei der Verwendung der Verbindung zwischen zwei Rechnern ist weniger die Tatsache, sondern was das Programm damit anstellt.

HTTPBearbeiten

In der Einleitung wurde über das Internet gesprochen, dann jedoch nicht weiter erwähnt. TCP ist ein Netzwerkprotokoll und hat mit dem Internet grundlegend sehr viel zu tun. Mehr jedoch mit HTTP, dem Protokoll mit dem die meisten Dateien (zum Beispiel Webseiten) im Internet übertragen werden.

Die Bibliothek Net::HTTP unterscheidet sich ganz grundlegend von den oben kennengelernten Sockets, da zwar die Kommunikation über die Sockets läuft, aber HTTP keine Verbindungen kennt. Der Client schickt eine Anfrage an den Server und dieser Antwortet danach, es wird in seiner einfachen Form keine Verbindung aufrecht erhalten, sondern jede Abfrage muss über eine neue Verbindung ausgeführt werden.

Ein einfacher BrowserBearbeiten

HELP = "VSB - very simple browsing
!exit, !e  --- exits the program
!help, !h  --- prints this help
Anything else is assumed as URL."

def sanitize(input)
  return input if input =~ /http:\/\//
  "http://#{ input }"
end

require "uri"
require "net/http"

input = ""

catch :exit do
  loop do
    puts "VSB - very simple browsing - try !help"
    print "CMD: "
    input = gets.chomp
    content = ""

    case input
    when "!e", "!q", "!exit", "!quit"
      throw :exit
    when "!h", "!help"
      puts HELP
    else
      input = sanitize(input)
      uri = URI(input)
      content = Net::HTTP.get(uri)
      content.gsub!(/<.+?>/, "").gsub!(/\s+/, " ")
      puts content
    end
  end
end

Dieser sehr einfache Browser nutzt die Bibliotheken Net::HTTP, um eine Website zu besuchen und URI um eine gegebene Adresse zu parsen. Der HTMLCode der entsprechenden Seite wird danach etwas aufbereitet und angezeigt.

Die Methode sanitize garantiert das am Anfang der Adresse das Protokoll angegeben wird, dies ist notwendig, um dem Nutzer auf die Engabe des Protokolls zu verzichten.


Rubyerweiterungen mit CBearbeiten

Ruby erlaubt es bei Bedarf nativen Code zu verwenden und ihn aus Rubyquelltexten heraus anzusprechen. Nativer Code beschreibt dabei Programmteile, die in einer anderen Programmiersprache geschrieben wurde und für die jeweilige Plattform übersetzt wurden. Das Ergebnis ist je nach Plattform eine .dll oder .so oder Ähnliches. Das ist insbesondere von Vorteil, wenn man auf Geschwindigkeitsprobleme stößt oder bereits vorhandene Bibliotheken benutzen möchte.

In diesem Kapitel soll eine C-Bibliothek entwickelt werden, die in einem Rubyprogramm eingebettet wird, um die Geschwindigkeit des Programms zu erhöhen. Dazu vergleichen wir mehrere Möglichkeiten auf ihre Vor- und Nachteile insbesondere in Hinblick auf Geschwindigkeit beim Ausführen des Programms und Einfachheit der Implementation. Ein Wrapper, der es erlaubt bereits vorhandene C-Bibliotheken anzusprechen würde dann ähnliche Schritte benötigen.

BeispielprogrammBearbeiten

Das Programm berechnet die Kreiszahl Pi und der entsprechende Quelltext in reinem Ruby sieht so aus:

class CalcPi
  def withPlainRuby(n)
    count = 0
    n.times do
      x = rand
      y = rand
	
      if x**2 + y**2 < 1
  	    count += 1;
      end
    end	
    return 4.0*count/n
   end
end

n = ARGV[0].to_i
startTime = Time.new
CalcPi.new.withPlainRuby(n)
puts "Processing withplainRuby took #{ Time.new - startTime } seconds."

Der Algorithmus folgt dem Beispiel unter w:Kreiszahl#Statistische Bestimmung und ist für eine tatsächliche Umsetzung nicht zu Empfehlen, da er nicht deterministisch ist. Bessere Berechnungsmöglichkeiten sind Reihendarstellungen, da diese eine definiertes Verhalten haben, wie sich die Genauigkeit der Berechnung in Abhängigkeit der Iterationen verhält. Die statistische Bestimmung eignet sich jedoch gut, um die Geschwindigkeit in verschiedenen Implementationen zu vergleichen, da sie leicht zu verstehen und einfach zu implementieren ist. Die Zeit die das Programm benötigt unterscheidet sich je nach System und Anzahl der Iterationen und Bedarf ein paar Versuche, um eine sichtbare Dauer zu benötigen. In diesen Beispiel erzeugte das Programm folgende Ausgabe: Processing withplainRuby took 3.682503619 seconds.

RubyInlineBearbeiten

Die beiden kommenden Abschnitte erfordern das kompillieren von C-Code und die Integration in Ruby. Dafür benötigt man die C-Bibliothek ruby.h und einen Compiler. Ke nach System unterscheidet sich die Installation der benötigten Software, falls Sie ein Linux verwenden, benutzen Sie am bessten die Paketverwaltung des Systems. Als Compiler eignet sich die gcc, die Headerdatei befindet sich in dem Ruby-Entwicklerpaket. Unter MacOSX müssen Sie für beide Probleme X-Code installieren.

Das Gem RubyInline erlaubt es einem C-Code direkt in den Rubycode einzubetten und damit seine Klasse zu erweitern.

require 'rubygems'
require 'inline'

class CalcPi
  inline :C do |builder|
  builder.flags << 'std=c99'
  builder.c '
    souble withInlineC(int n) {
      int count = 0;
      for(int i = 0; i <= n; i++) {
      	double x = (rand()%1000)/1000;
      	double y = (rand()%1000)/1000;
      	
      	if(x*x + y*y < 1){
      	  count ++;
      	}
      }
      return 4.0*count/n;
    }'
  end
end

n = ARGV[0].to_i
startTime = Time.new
CalcPi.new.withInlineC(n)
puts "Processing withInlineC took #{ Time.new - startTime } seconds."

Das Codeschnipsel erzeugt eine neue Instanzmethode withInlineC, die Sie aus dem restlichen Programm wie gewohnt aufrufen können. Typkonvertierungen werden automatisch vorgenommen. Aufgrund der kompillierten Eigenschaften von C, sowie der strengen Typisierung und hochoptimierter Compiler ist dieser Code um eine Größenordnung schneller als der reine Ruby Code und erzeugt auf dem Testsystem folgende Ausgabe: Processing withInlineC took 0.307251781 seconds.. Der Nachteil liegt in einer längeren Ladezeit des Skriptes, da der Inlinecode erst kompiliert werden muss. Diese Variante lohnt sich nur, falls es sich um eine kritische Komponente handelt, die während der Laufzeit des Programms oft benutzt wird, so dass sich die anfänglich größere Ladezeit lohnt.

C ErweiterungBearbeiten

Das Schreiben einer C-Erweiterung sollte genau überdacht werden, denn obwohl C eine sehr schnelle Sprache ist bringt es einige Probleme mit sich und es ist aufgrund niedriger Abstraktion sehr viel schwieriger funktionierenden Code zu erzeugen. Trotzdem soll an dieser Stelle auf die Möglichkeit und deren Umsetzung hingewiesen werden. Da es an einigen Stellen nötig werden kann, dass Sie eine Erweiterung in C schreiben müssen, zum Beispiel wenn Sie auf bestehende C-Programme und Bibliotheken zurückgreifen müssen.

Zunächst der C-Quelltext, der wie in den beiden Beispielen oben eine Klasse CalcPi erzeugt mit zwei Instanzmethoden: initialize und withCExtension.

//calcPi.c

#include <ruby.h>

static VALUE t_withCExtension(VALUE self, VALUE n) {
  // Führt Konvertierung zwischen der Rubydarstellung von n und einer C-internen Darstellung durch.
  int limit = NUM2INT(n);
  int count = 0;
  int i;
  for(i = 0; i <= limit; i++) {
    double x = (rand()%1000)/1000.0;
    double y = (rand()%1000)/1000.0;
      	
    if(x*x + y*y <= 1.0){
      count++;
    }
  }
  
  // Erzeugt eine neue Ruby-Gleitkommazahl und gibt diese an das aufrufende Programm.    
  return rb_float_new(4.0 * count / limit);
}


static VALUE t_init(VALUE self) {
	return self;
}

// Diese Funktion wird vom Rubyinterpreter aufgerufen, wenn er die Erweiterung lädt, dabei muss wie in diesem Fall calcPi dem Dateinamen entsprechen.
void Init_calcPi() {
  // Erzeugt die Klasse CalcPi, deren Elternklasse Object ist.
  VALUE calcPi = rb_define_class ("CalcPi", rb_cObject);
  
  // Erzeugt die Methoden
  rb_define_method(calcPi, "withCExtension", t_withCExtension, 1);
  rb_define_method(calcPi, "initialize", t_init, 0);
}

Nachdem Sie diesen Quelltext unter dem Namen calcPi.c gespeichert haben. Müssen Sie diesen kompillieren, eine Bibliothek, die diese Aufgabe übernimmt ist mkmf (make makefile). Konventionell ist es eine Datei extconf.rb anzulegen mit folgendem minimalen Inhalt:

require 'mkmf'
create_makefile('calcPi')

Nachdem ausführen dieses Skriptes und dem starten von make wurde eine Datei erstellt mit dem Namen calcPi.so (unter Linux, je nach Betriebssystem auch .dll oder .bundle). Diese kann nun mittels require 'calcPi' in Rubyskripten verwendet werden.

require './calcPi'

n = ARGV[0].to_i

startTime = Time.new
puts CalcPi.new.withCExtension(n)
puts "Processing withCExtension took #{ Time.new - startTime } seconds."
startTime = Time.new

Die Erweiterung muss jetzt nicht beim laden des Skriptes kompilliert werden, dadurch reduziert sich die Ladezeit gegenüber der Inlinemethode. Nachteile sind das komplizierte Interface und die vielen Fallstricke aufgrund der Verwendung von C (die natürlich bei der Inlinemethode auch auftreten). Zur Laufzeit ergeben sich gegenüber der Inlinemethode kaum Geschwindigkeitsvorteile, sondern die getestete Ausführungszeit liegt im selben Bereich: Processing withCExtension took 0.291250096 seconds.

ZusammenfassungBearbeiten

Prinzipiell sollte das Nutzen einer nativen Bibliothek genau überdacht werden, weil es sich um mehr Aufwand handelt als eine vergleichbare Implementation in Ruby. Falls Sie in ihren Programmen auf Geschwindigkeitsprobleme stoßen, sollten Sie zunächst zu andere Mitteln greifen als die Funktionen in C umzuschreiben. Überprüfen Sie genau welche Programmteile kritisch sind, wo also viel zeit verbraucht wird und prüfen Sie ob Sie diese Bereiche verbessern können. Das kann das Zwischenspeichern von Berechnungen umfassen, oder das Wechseln eines Algorithmus. Je nach Anwendung kann es auch danach noch zu Engpässen kommen, dann kann es Vorteilhaft sein das gesamte Programm modularer zu gestallten und Programmteile in anderen Programmiersprachen zu schreiben. Als Stichwort soll hier Service Oriented Architecture erwähnt sein. Das löst zwar nicht die Probleme, die durch das Verwenden mehrerer Programmiersprachen entstehen, aber erlaubt es die Programmteile als abgeschlossene Teile zu betrachten.

Auf der anderen Seite ist das Verwenden von C-Code relativ einfach möglich, wenn Sie also C-Bibliotheken finden die nützliche Funktionalität bereitstellen, dann können Sie diese Nutzen und müssen keinen Arbeit darauf verwenden diese Funktionen neu zu schreiben.


RubygemsBearbeiten

Sie haben bisher in diesem Buch viele Bibliotheken kennengelernt und benutzt. Das einzige was an diesen Bibliotheken besonders war, ist die Tatsache, das sie Teil der Standardbibliothek sind und daher mit einer Rubyinstallation ausgeliefert werden. Es ist natürlich auch möglich eigene Bibliotheken zu entwickeln und Drittanbieterbibliotheken zu verwerden. Darum hat sich in der Rubycommunity ein eigenes Ökosystem gebildet, das es erlaubt auf einfache Art und Weise Bibliotheken zu verwenden und auch Ihre Bibliotheken Dritten einfach zugänglich machen lässt.

Rubygems und BundlerBearbeiten

Gems ist ein anderer Name für Rubybibliotheken, das entsprechende Programm Rubygems ist Teil einer Rubyinstallation. Es erlaubt einen einfachen Zugang zu Gems auf der Plattform Rubygems anderer Entwickler und somit die einfache Nutzung dieser Bibliotheken. Es ist auch möglich andere Quellen als Rubygems zu verwenden. Bundler hingegen baut auf Rubygems auf und erlaubt die Verwaltung von Rubygems zwischen verschiedenen Projekten, dies ist insbesondere dann notwendig, wenn ein Projekt auf einer anderen Version eines Gems beruht als ein anderes Projekt und Sie auch anderen Entwicklern einen einfachen Zugang zu Ihrem Projekt ermöglichen wollen.

Entwicklung eines RubygemsBearbeiten

Weil die Nutzung und verschiedene damit verbundene Probleme natürlich auch die Entwicklung eines Gems betreffen, wird dieses Buch die Herangehensweise an Gems etwas umkehren. Nicht die Nutzung des Gems, sondern seine Entwicklung steht im Vordergrund, dies ist insbesondere von Vorteil, da man die unterschiedlichen Benutzungsmöglichkeiten hintergründig versteht.

In diesem Abschnitt soll ein Gem entwickelt werden, das die Standardbibliothek nicht bereitstellt. Es soll eine Methode Object#any? entwickelt werden, die eine Kollektionklasse erhält und prüft, ob sie das Objekt beinhaltet. Starten wir also mit der Generierung der Filestruktur:

bundle gem any

Hierbei wird die typische Filestruktur eines einfachen Gems erzeugt. Insbesondere wichtig ist an dieser Stelle die Datei any.gemspec.

Sie enthält Metadaten, die das Gems betreffen, wie deren Autoren, die beinhalteten Dateien, usw. Es wird davon ausgegangen, dass die Versionskontrolle mit Git erfolgt ansonsten muss die Zeile gem.files = `git ls-files`.split($\) angepasst werden. Da Git und insbesondere Github in der Rubycommunity weit verbreitet sind und auch die Distribution von Gems über Github sehr konfortabel ist, lohnt sich jedoch ein Blick auf Git und insbesondere, falls Sie noch kein Versionskontrollsystem kennen, ist Git eine gute Wahl damit zu beginnen. Dieses Buch wird nicht näher auf Versionskontrolle mit Git eingehen. Da der Umfang dieses Projekts überschaubar ist, sind jedoch keine Vorkenntnisse nötig, da an den entsprechenden Stellen die Funktion der Befehle kurz erläutert wird.

Der nächste Schritt ist also der erste Commit: git add . && git commit -m"initial commit". add fügt die angegebenen Dateien der Versionskontrolle hinzu, in diesem Fall das aktuelle Verzeichnis inklusive aller Unterverzeichnisse. Ein commit erzeugt eine neue Version des Quellcodes und versieht sie mit einem Kommentar, dadurch ist es möglich, später zwischen den einzelnen Commits zu wechseln und sie zu untersuchen.

Als nächstes ist es nötig, die Tests und die Implementierung der gewünschten Methode zu schreiben, um den Fokus nicht zu verlieren sind an dieser Stelle nur die entsprechenden Quelltexte angegeben.

# test/any.rb

require "test/unit"
require_relative "../lib/any"

class AnyTest < Test::Unit::TestCase
  def test_object
    assert Object.instance_methods.include? :any?
  end

  def test_arrays
    ary = [1, "abc"]
    assert "abc".any? ary
    assert !(2.any? ary)
    assert [2,3].any? [[2,3],[3],[2,5]]
  end
end
# lib/any.rb

require_relative "any/version"

class Object
  def any?(collection)
    collection.include? self
  end
end

An dieser Stelle sei nur auf die Zeile require_relative "any/version" hingewiesen. Der Codegenerator erzeugt an dieser Stelle require und das wird durch Rubygems abgefangen, um die Pfade anzupassen. Es handelt sich dabei um ein Überbleibsel aus Ruby 1.8 und sollte durch das in Ruby 1.9 eingeführte require_relative ersetzt werden.

Zum Schluss müssen die neuen Dateien noch in Git hinzugefügt werden, dies erfolgt analog zum ersten Commit mit git add . && git commit -m"Object#any? implemented".

Nutzung und DistributionBearbeiten

In diesem einfachen Fall ist es natürlich ohne Weiteres möglich, den Quellcode direkt in andere Projekte zu kopieren und dort zu nutzen. Dies sollten Sie immer dann in Erwägung ziehen, falls die Bibliothek einen sehr speziellen Nutzungsbereich hat und zwischen einzelnen Applikationen verändert werden muss. Dann ist es einfacher, den Quellcode vor Ort zu verwalten, als für jedes Projekt das Gem anzupassen.

Natürlich birgt obiges Verfahren einige Probleme, da Sie keine Updates für Ihr Gem bereitstellen können, und ist somit nur für sehr begrenzte Anwendungsfälle geeignet. Besser ist es dann, das Gem insgesamt zu verteilen. Dafür muss es zunächst gebaut werden, wozu das any.gemspec dient. Das Bauen erfolgt mit dem Befehl gem build any.gemspec und erzeugt eine Datei mit dem entsprechenden Namen und der Version des Gems. Jetzt ist es möglich, das Gem mittels gem install any-0.0.1.gem zu installieren und mittels require "any" zu nutzen. In einer Prysession ergibt sich zum Beispiel:

[1] pry(main)> require "any"
=> true
[2] pry(main)> 2.any? [2,3,4]
=> true

Dieser Weg ist für die Nutzer bereits deutlich angenehmer, da Sie jetzt Updates des Gems verteilen können, indem Sie die Versionsnummer ändern und das Gem neu verteilen. Das Problem ist, dass Ihre Nutzer noch von einer neuen Version erfahren müssen. Es eignet sich also zum Beispiel für einen engen Nutzerkreis. Für generalisierte Bibliotheken und weite Nutzerkreise eignen sich die Plattformen Rubyforge und Github. Dadurch wird es für Sie zwar etwas mühseliger ihr gem zu verteilen, da Sie sich bei diesen Plattformen anmelden müssen und das hochgeladene Gem warten müssen, doch ist es für ihre Nutzer möglich, die Gems einfach mittels gem install GEMNAME von Rubyforge oder mittels gem install GEMNAME --source GITHUBURL um von Github zu installieren.

GemfileBearbeiten

Da das kleine Beispiel der Bibliothek Any keine Abhängigkeiten zu anderen Gems beinhaltete, soll an dieser Stelle noch einmal extra darauf eingegangen werden, wie Sie mit Abhängigkeiten in Ihren Projekten umgehen können. An dieser Stelle wird bundler benutzt um das Gemfile auszuwerten und dementsprechend die Abhängigkeiten zu verwalten.

Ein Gemfile beginnt mit Angabe der Quelle für die Pakete, das ist im Normalfalls Rubyforge und die Zeile lautet: source 'https://rubygems.org'. Danach erfolgt die Angabe der Abhängigkeiten durch gem GEMNAME VERSION. Es ist möglich die Gems Gruppen zuzuordnen und damit beispielsweise für bestimmte Abschnitte der Entwicklung nur bestimmte Gems zu benutzen. Als Beispiel aus einem frisch generierten Railsprojekt aus dem einige Kommentare entfernt wurden:

source 'https://rubygems.org'

gem 'rails', '3.2.11'

# Bundle edge Rails instead:
# gem 'rails', :git => 'git://github.com/rails/rails.git'

gem 'sqlite3'

group :assets do
  gem 'sass-rails',   '~> 3.2.3'
  gem 'coffee-rails', '~> 3.2.1'
  gem 'uglifier', '>= 1.0.3'
end

gem 'jquery-rails'

Installiert wird mit dem Aufruf von bundle install. Es ist möglich zahlreiche Optionen zu übergeben, wie in diesem Beispiel: git => 'git://github.com/rails/rails.git', um die Quelle des Gems festzulegen. Die unterschiedlichen Versionsangaben beziehen sich auf das Verhalten der Gems bei Installation und Updates und verhalten sich wie folgt:

  • "3.2.11" verwende exakt diese Version
  • ">=1.0.3" verwende mindestens die Version 1.0.3, aber auch jede höhere
  • "~> 3.2.1" verwende mindestens die Version 3.2.1, führe jedoch kein Majorupdate auf Version 4 durch.

Die bei der Installation der Gems angelegte Datei Gemfile.lock spezifiziert die installierte Version und kann dazu verwendet werden Versionsanforderungen im Gemfile anzupassen, oder kann auch mit anderen Projektbeteiligten geteilt werden, damit alle die gleichen Versionen benutzen. Der Normalfall im generierten Gem ist, dass das Gemfile.lock nicht versioniert wird und kann in der Datei .gitignore geändert werden.


RakeBearbeiten

Im Unixumfeld ist das Programm Make weit verbreitet, um Aufgaben zu automatisieren, die mehrere Zwischenschritte erfordern. Dies kann zum Beispiel das kompillieren eines Programmes sein oder das Updaten eines Servers.

Für Ruby gibt es das Programm Rake. Es ergänzt die Vorzüge von Make wie leichte Automatisierbarkeit von Abläufen und einfaches ansprechen über die Kommandozeile um die Programmiersprache Ruby. Ein Rakefile ist eine Rubyquelltextdatei.

SyntaxBearbeiten

today = Time.new

task :default => [:time]

desc "Printing the time"
task :time do
  puts today.to_s
end

Dieses Skript beschreibt einen einzigen task und definiert ihn als default. Dadurch kann er sowohl durch rake time als auch durch rake auf der Kommandozeile ausgeführt werden. In diesem Fall wird einfach die aktuelle Zeit auf der Kommandozeile angezeigt werden. Trotzdem dieses Beispiel nicht besonders umfangreich ist, kann man sich bei mehreren Tasks, die unterschiedliches bewirken sollen schnell Vorteile von Rake gegenüber einfachem Ruby vorstellen.

Rake erlaubt es außerdem Abhängigkeiten zwischen den Tasks zu definieren. Oben sieht man das schon, dass der Task default den Task time als Abhängigkeit besitzt, dadurch wird dieser Task ausgeführt bevor default ausgeführt wird. In diesem Fall wird also zuerst der Task time ausgeführt und zeigt die aktuelle Zeit an, danach wird default ausgeführt und tut nichts.

Besonders stark ist Rake bei der Transformation von Dateien, indem zum Beispiel Dateien aus anderen erzeugt werden. Dann lassen sich die Dateien als Abhängigkeiten der Zieldatei angeben und die Zieldatei wird nur dann neu erzeugt, wenn sich die Abhängigkeiten verändert haben.

Das folgende Skript fügt alle Dateien aus dem Unterordner src zusammen in einer Datei result:

files = FileList["src/**/*"]

task :default => "result"

file "result" => files do |t|
  content = files.map { |file| File.read(file) }.join("\n")
  puts "I'm writing the file"
  File.write(t.name, content)
end

Hier wurde an mehreren Stellen auf Rake zurückgegriffen, um die Arbeit zu erleichtern. Die FileList Klasse erlaubt das leichte zugreifen auf Dateien, die einem bestimmten Format entsprechen, in diesem Fall alle Dateien im Ordner src und dessen Unterordner, es ist auch möglich die Auswahl auf bestimmte Dateinamen einzuschränken.

Die Methode file erlaubt es wie task einen RakeTask zu erstellen. Im Gegensatz zu task das immer ausgeführt wird, wird file nur ausgeführt wenn die Abhängigkeiten sich geändert haben. Dadurch wird beim erstmaligen ausführen des Skriptes mit rake sowohl die Datei geschrieben, als auch die Zeile ausgegeben. Bei jedem weiteren Aufruf wird aber nichts mehr getan, außer eine der Dateien im Ordner src hat sich geändert. Dieses Verhalten ist insbesondere wünschenswert, wenn es sich um langsame Aufgaben handelt, so dass der langsame Teil nur bei Bedarf ausgeführt wird.

Automatisches KompillierenBearbeiten

Dieses Rakefile wurde benutzt um im Kapitel über C-Erweiterungen die Erweiterungen automatisch zu kompillieren. Es müssen sich alle Dateien im Unterordner lib befinden.

Dir.chdir Dir.pwd + "/lib/"

FILES = []
Dir.open("./").each do |file|
  if file =~ /(.+)\.c$/
    FILES << $1
  end
end

task :default => [:compile]

desc "Compiling ..."
task :compile => [:extconf] do
  ruby "extconf.rb"
  system "make"
end

desc "Making extconf.rb ..."
task :extconf do
  file = File.open("extconf.rb", "w")
  file.puts "require 'mkmf'"
  FILES.each do |ext|
    file.puts "create_makefile '#{ ext }'"
  end
  file.close
end

desc "Cleaning everything ..."
task :clean do
  system "rm *.so *.o Makefile extconf.rb"
end

AufgabenBearbeiten

Dieses Kapitel soll dieses Buch mit Aufgaben zu verschiedenen Themen abschließen. Dabei können Sie versuchen die verschiedenen Aufgaben an jeder Stelle des Buches versuchen zu lösen, eventuell ist es dadurch jedoch schwerer oder unmöglich die Aufgabe zu lösen, da Ihnen bestimmte Mittel aus späteren Kapiteln fehlen. Das kann auch dazu führen, dass Sie eventuell die vorgestellte Lösung nicht nachvollziehen können.

Mindestens sollten Sie an dieser Stelle den Abschnitt Grundlagen durchgearbeitet haben, um die Aufgaben lösen zu können.

Die Aufgaben bestehen aus einem Thema und einer Aufgabenbeschreibung, sowie Gedanken zur Lösung des Problems. Wenn Sie eine Aufgabe bearbeiten sollten Sie das tun, ohne auf die hier vorgestellte Lösung zu schauen, um am meisten aus der Bearbeitung der Aufgabe zu lernen.

PasswortgeneratorBearbeiten

Diese Aufgabe besteht darin ein Programm zu entwickeln, das zufällig generierte Passwörter ausgibt. Dabei könnte das Programm den folgenden Funktionsumfang haben:

  • Variable Länge der Passwörter
  • Auswahl legitimer Zeichen
  • Speichern der letzten Einstellungen
  • Erneutes Erzeugen von Standardeinstellungen

Musterlösung

#Encoding: utf-8

require "yaml"
require "set"

class Preferences < Hash
  def initialize
    super
    self[:length] = 10
    self[:chars] = ::Set.new
    ("a".."z").each { |c| self[:chars] << c }
    ("A".."Z").each { |c| self[:chars] << c }
    "!\"§$%&/()=?*_:;{[]}\\+#-.,".split("").each { |c| self[:chars] << c }
  end
end

class Password
  def self.gen(pref)
    pw = ""
    pref[:length].times { pw << pref[:chars].to_a.shuffle[0] }

    pw
  end
end

if File.file? ".pref"
  pref = YAML.load_file(".pref")
else
  pref = Preferences.new
end

catch :exit do
  input = ""

  loop do
    input = gets.chomp
    value = input[/[^=]+$/]

    case input
    when /!e/
      throw :exit
    when /!n/
      pref = Preferences.new
    when /!a/
      value.split("").each { |c| pref[:chars] << c }
    when /!r/
      value.split("").each { |c| pref[:chars].delete c }
    when /!l/
      pref[:length] = value.to_i
    else
      puts "Generated password: " + Password.gen(pref)
    end
  end
end

open(".pref","w") { |f| YAML.dump(pref,f) }

PrimzahlprüferBearbeiten

Das Programm soll bei Eingabe einer Zahl überprüfen, ob es sich um eine Primzahl handelt oder nicht. Es kann sowohl als Kommandozeilenapplikation, als auch als interaktive Applikation gestalltet werden.

Musterlösung

#Encoding: utf-8
require "prime"

class PrimeChecker
  def self.run(argv)
    if argv.empty?
      interactive_prime_checker
    else
      prime_checker(argv.map(&:to_i))
    end
  end

  def self.prime_checker(numbers)
    numbers.each do |num|
      puts "#{ num } #{ Prime.prime?(num) ? "is a prime." : "isn't a prime." }"
    end
  end

  def self.interactive_prime_checker
    puts "Please enter some numbers or nothing to exit."
    loop do
      input = gets.chomp
      break if input.empty?
      numbers = input.split(/\s+/).map(&:to_i)
      prime_checker(numbers)
    end
  end
end

PrimeChecker::run(ARGV)

Konvertieren in das metrische SystemBearbeiten

Im amerikanischen Sprachraum wird häufig anstelle des metrischen das imperiale Einheitensystem verwendet, was bei Menschen zu Konfusionen führen kann, die die Einheiten nicht gewohnt sind. Die Aufgabe ist es also einen Konverter für imperiale Einheiten wie Zoll, Fuß, Gallonen und so weiter zu schreiben, der dann eine metrische Ausgabe vornimmt. Bedenken Sie, dass es viele solcher Einheiten gibt und das die Struktur ihres Program das Hinzufügen neuer Einheiten so leicht wie möglich machen sollte. Die Beispiellösung erlaubt das Aufrufen des Programms mittels ruby converter.rb 200lbs 6ft 3inch.

Musterlösung

module Converter
  def self.run(args)
    puts convert(args)
  end

  def self.convert(args)
    args.map { |arg| Unit.parse(arg).to_metric }
  end

  class Unit
    def self.units
      {
        "lbs" => Pound,
        "ft" => Feet,
        "inch" => Inch
      }
    end

    def self.parse(arg)
      unit = arg[/\D+\Z/i]
      value = arg[/\d+(\.\d+)?/].to_f

      units.fetch(unit).new(value)
    end

    def initialize(value)
      @value = value
    end

    def to_s
      "#{ @value }#{ unit_string }"
    end
  end

  class Kilogram < Unit
    def to_metric
      self
    end

    def unit_string
      "kg"
    end
  end

  class Pound < Unit
    def to_metric
      Kilogram.new(@value * 0.454)
    end

    def unit_string
      "lbs"
    end
  end

  class Meter < Unit
    def to_metric
      self
    end

    def unit_string
      "m"
    end
  end

  class Feet < Unit
    def to_metric
      Meter.new(@value * 0.3048)
    end

    def unit_string
      "ft"
    end
  end

  class Inch < Unit
    def to_metric
      Meter.new(@value * 0.0254)
    end

    def unit_string
      "inch"
    end
  end
end

Converter::run(ARGV)



Ich brauche Hilfe!Bearbeiten

Ruby-Doc.orgBearbeiten

Eine umfangreiche Dokumentation findet sich auf [1]. Dort sind viele Klassen mit ihren Methoden aufgeführt. Dort kann man nachschlagen, wenn man eine bestimmte Funktionalität sucht.

Integrierte DokumentationBearbeiten

Im Paketumfang von Ruby ist ri enthalten, ein Dokumentationsbetrachter für die Konsole.

Wird das Programm ohne Parameter aufgerufen, so zeigt es Hinweise zur Bedienung an. Zu beachten ist, dass ri seine Ausgabe immer über den in der Umgebungsvariable $PAGER eingestellten Ausgabefilter leitet.

Um einen Überblick über alle Klassen mit Dokumentation zu erhalten, ruft man ri mit dem Parameter -c (oder --classes) auf:

$ ri -c
---------------------------------------------- Known classes and modules

     Abbrev, ArgumentError, Array, BDB, BDB::Btree, BDB::Common,
     BDB::Cursor, BDB::Env, BDB::Hash, BDB::Lock, BDB::LockDead,
     BDB::LockError, BDB::LockGranted, BDB::LockHeld, BDB::Lockid,
     BDB::Lsn, BDB::Queue, BDB::Recno, BDB::Recnum, BDB::Sequence,
     BDB::Txn, Base64, Base64::Deprecated, Benchmark, Benchmark::Job,
     Benchmark::Report, Benchmark::Tms, Bignum, Binding, CGI,
...
     Iconv, Iconv::BrokenLibrary, Iconv::Failure,
     Iconv::IllegalSequence, Iconv::InvalidCharacter,
     Iconv::InvalidEncoding, Iconv::OutOfRange, IndexError, Integer,
     Interrupt, Jabber, Jabber::AuthenticationFailure, Jabber::Client,
     Jabber::Component, Jabber::Connection, Jabber::DiscoFeature,
     Jabber::DiscoIdentity, Jabber::DiscoItem, Jabber::Error,
     Jabber::ErrorException, Jabber::Helpers,
     Jabber::Helpers::FileSource, Jabber::Helpers::FileTransfer,
...
     Jabber::XMucUserInvite, Jabber::XMucUserItem, Jabber::XRoster,
     Jabber::XRosterItem, Kernel, LoadError, LocalJumpError, Logger,
     Logger::Application, Logger::Error, Logger::Formatter,
     Logger::LogDevice, Logger::LogDevice::LogDeviceMutex,
     Logger::Severity, Logger::ShiftingError, Marshal, MatchData, Math,
     Matrix, Matrix::Scalar, MediaWiki, MediaWiki::Article,
     MediaWiki::Category, MediaWiki::MiniBrowser, MediaWiki::Table,
     MediaWiki::Wiki, Method, Module, Mutex, NameError,
     NameError::message, NilClass, NoMemoryError, NoMethodError,
...
     Zlib::VersionError, Zlib::ZStream, fatal

Für die Übersicht über Methoden einer Klasse genügt ein Aufruf mit dem Klassenname als Parameter:

% ri String|cat
---------------------------------------------------------- Class: String
     A +String+ object holds and manipulates an arbitrary sequence of
     bytes, typically representing characters. String objects may be
     created using +String::new+ or as literals.

     Because of aliasing issues, users of strings should be aware of the
     methods that modify the contents of a +String+ object. Typically,
     methods with names ending in ``!'' modify their receiver, while
     those without a ``!'' return a new +String+. However, there are
     exceptions, such as +String#[]=+.

------------------------------------------------------------------------


Includes:
---------
     Comparable(<, <=, ==, >, >=, between?), Enumerable(all?, any?,
     collect, detect, each_cons, each_slice, each_with_index, entries,
     enum_cons, enum_slice, enum_with_index, find, find_all, grep,
     include?, inject, map, max, member?, min, partition, reject,
     select, sort, sort_by, to_a, to_set, zip)


Class methods:
--------------
     new


Instance methods:
-----------------
     %, *, +, <<, <=>, ==, =~, [], []=, capitalize, capitalize!,
     casecmp, center, chomp, chomp!, chop, chop!, concat, count, crypt,
     delete, delete!, downcase, downcase!, dump, each, each_byte,
     each_line, empty?, eql?, gsub, gsub!, hash, hex, include?, index,
     initialize_copy, insert, inspect, intern, length, ljust, lstrip,
     lstrip!, match, next, next!, oct, replace, reverse, reverse!,
     rindex, rjust, rstrip, rstrip!, scan, size, slice, slice!, split,
     squeeze, squeeze!, strip, strip!, sub, sub!, succ, succ!, sum,
     swapcase, swapcase!, to_f, to_i, to_s, to_str, to_sym, tr, tr!,
     tr_s, tr_s!, unpack, upcase, upcase!, upto

Um eine Funktion nachzuschlagen, wird dieser mit einem Punkt (.) an den Klassenname angehangen:

% ri Fixnum.to_s
------------------------------------------------------------ Fixnum#to_s
     fix.to_s( base=10 ) -> aString
------------------------------------------------------------------------
     Returns a string containing the representation of _fix_ radix
     _base_ (between 2 and 36).

        12345.to_s       #=> "12345"
        12345.to_s(2)    #=> "11000000111001"
        12345.to_s(8)    #=> "30071"
        12345.to_s(10)   #=> "12345"
        12345.to_s(16)   #=> "3039"
        12345.to_s(36)   #=> "9ix"

Da jedoch Instanzmethoden und Klassenmethoden (vgl. statische Methoden in Java) den gleichen Namen haben können, kann für Instanzmethoden ein Doppelkreuz (#) und Klassenmethoden zwei Doppelpunkte (::) verwendet werden.

Interactive Ruby ShellBearbeiten

Wenn sie Linux/OSX verwenden geben sie irb im Terminal ein.

irb(main):001:0>