Projekt Apollo: Geschichte und Technik der ersten Mondlandung/ Die Mondrede von JFK

Am 20. Januar 1961 wird John Fitzgerald Kennedy zum 37. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt. Kennedy ist Katholik und der jüngste Präsident der Vereinigten Staaten. Schon in seiner Antrittsrede spricht er davon, dass die Menschen sich nicht fragen sollen was ihr Land für sie tun kann, sondern was sie (selbst) für ihr Land tun können. („Ask not what your country can do for you — ask what you can do for your country“). Eines der Hauptprobleme Kennedys ist der Ost-Westkonflikt, in dem er mit seinem sowjetischen Kontrahenten Nikita Chrustschow im Wettstreit steht. Das aktuelle Problem ist die Insel Kuba, die nach einer kommunistischen Revolution die US-Vorherrschaft abgestreift hat und unter Fidel Castro nach Unabhängigkeit strebt. Von seinem Vorgänger General Eisenhower hat Kennedy eine CIA-Operation geerbt, die kubanische Widerstandskämpfer aus den USA nach Kuba bringen soll um dort die kommunistische Regierung zu stürzen.