Natur und Technik für den Pflichtschulabschluss: Thermodynamisches Gleichgewicht und Treibhauseffekt

Zwischen Erde und dem Weltall gibt es ein thermodynamisches Gleichgewicht. Die Erde nimmt von der Sonne und gibt dem Rest des Weltalls Wärme auf. Ohne Atmosphäre wäre die mittlere Temperatur, wo ein thermodynamisches Gleichgewicht auf der Erde eintritt, ca. bei −18°C. Die Atmosphäre wirkt für die Erde, wie die Fenster für ein Zimmer. Mit der Atmosphäre verliert die Erde ihre Wärme langsamer. Dadurch wird sie wärmer. Andererseits verliert ein Objekt schneller Wärme, wenn es wärmer wird. Also bei einer höheren Temperatur wird die Erde genau so viel Wärme verlieren, wie sie bekommt. Dann entsteht wieder ein Gleichgewicht, allerdings bei einer höheren Temperatur. Das ist der sogenannte Treibhauseffekt. Mit den menschlichen Aktivitäten wird der Treibhauseffekt stärker. Das ist, als ob wir am Fenster eines Zimmers noch ganz dicke Vorhänge zuziehen. Das ist zwar für ein Zimmer im Winter gut, für die ganze Erde und für uns Menschen aber nicht. Daher sind Änderungen dringend notwendig.