Mini-Languages: Zusammenfassung des Projekts


Zusammenfassung des ProjektsBearbeiten

  • Buchpatenschaft/Ansprechperson: Zur Zeit niemand, das Buch darf gerne übernommen werden.
  • Sind Co-Autoren gegenwärtig erwünscht? ja, sehr gerne.
  • Zielgruppe:

Programmieren mit Mini-Languages richtet sich an diejenigen, die mit kleinem Aufwand und wenig Grundkenntnissen die Grundlagen der Programmierung erlernen wollen. Mini-Languages sind bereits für Schülerinnen und Schüler geeignet sowie für Erwachsene, die in die PC-Programmierung hineinschnuppern möchten.

  • Lernziele:

Es geht nicht um das Erlernen einer Programmiersprache. Mini-Languages sind bewusst von sehr knappem Umfang. Ziel ist es, mit Hilfe sehr einfacher Befehle die Algorithmen zu erlernen, die man zur Lösung teils einfacher aber auch komplexer Aufgaben benötigt. Wer diese Grundlagen erlernt hat, kann anschließend um so leichter eine der verbreiteten Programmiersprachen beherrschen. Denn die Algorithmen zur Lösung eines Problems bleiben die gleichen. Bei den Mini-Languages lenken von Anfang an keine komplizierten Befehle und Funktionen von der eigentlichen Programmierarbeit ab.

  • Richtlinien für Co-Autoren:

Das Buch richtet sich an Programmieranfänger aller Altersstufen. Gemäß dem Gedanken der Mini-Languages sollen keine zu tiefen Programmierhinweise gegeben werden, sondern der Praxisbezug und viele praktische Aufgaben im Vordergrund stehen.

  • Projektumfang und Abgrenzung zu anderen Wikibooks:

Programmieren mit Mini-Languages wird andere theoretische Bücher über die Grundlagen der Programmierung streifen. Hier soll aber nicht die Theorie der Algorithmik sondern der Spaß an der sofortigen praktischen Umsetzung das Ziel sein.

  • Aufbau des Buches:

Zunächst werden verschiedene Mini-Languages kurz vorgestellt. Anschließend sollen Kapitel über die einzelnen Sprachen folgen, in denen die Voraussetzungen und Befehle sowie praktische Übungen gezeigt werden. Zu Beginn wird die Programmierumgebung "Robot Karol" eingearbeitet.


< Inhaltsverzeichnis