Hauptmenü öffnen

Auswahl der DatenBearbeiten

Bevor man irgendwelche Maßnahmen zur Sicherung von Daten ergreift, muss man sich klar werden, was es zu beschützen gilt. Hierbei sollte man nicht egoistisch sein, sondern an das Gemeinwohl denken. Damit meine ich: Ihre private Musiksammlung sollten Sie anders lagern, als historische Dokumente. Machen Sie eine Liste mit den Daten, die sie lagern wollten, egal ob analog oder digital. Beispiele wären Fotografien von Ihrer Stadt oder Bücher, die für die Nachwelt erhalten bleiben sollen. Wenn man nur seine Musiksammlung auf der Festplatte vor einem Datenverlust schützen möchte, ist das nur ein Bruchteil des Aufwandes, als wenn man Bücher und Dokumente über Jahrzehnte lagern möchte, es gilt die Devise: Man achte auf das Gut und schätze den Lagerungszeitraum ab, also wie lange diese Objekte erhalten bleiben müssen/sollen. Nach welchen Kriterien sollten sie sortieren? Ich denke, man kann das System in zwei Klassen teilen. Gruppe A: hier sind Güter, die man auch als Kulturgut bezeichnen könnte, Dinge, die sehr viele Leute wichtig finden und für zukünftige Generationen erhalten bleiben müssen. Gruppe B: private Dokumente, die nur für Sie oder Ihre Familie sehr wichtig sind. Das können Fotos, Videos, Musik oder auch private Dokumente wie Verträge, etc. sein, die auf jeden Fall erhalten bleiben müssen.

Zurück zu Langzeitarchivierung