Italienisch/ Kombinierte Pronomen

Werden mehrere klitische Pronomen an dieselbe Verbform gehängt, stehen sie in einer bestimmten Reihenfolge:

1 2 3 4 5 6 7 8 9
mi gli, le (Dativ) vi ti ci reflexives si lo, la, li, le (Akkusativ) unpersönliches si ne

Beim Kombinieren klitischer Pronomen ist Folgendes zu beachten:

  • Vor den Formen, die mit l oder n beginnen, werden mi, ti, vi, ci, gli und si (sowohl reflexiv als auch unpersönlich) zu me, te, ve, ce, glie- und se.
  • Das Dativpronomen le kann im oben genannten Fall gar nicht benutzt werden. Stattdessen muss man auf gli ausweichen. So sagt man z. B. für „ich habe es ihr gegeben“ gliel’ho dato, nicht *le l’ho dato.
  • Werden das reflexive si und das unpersönliche si an dieselbe Verbform klitisiert, wird Ersteres zu ci: ci si vede „man sieht sich“
  • Identische Klitika können nicht miteinander kombiniert werden. So ist es z. B. nicht möglich, *ci ci siamo abituati für „wir haben uns daran gewöhnt“ oder *ne ne furono ricavate molte für „viele davon wurden daraus gewonnen“ zu sagen.
  • Mehrere Akkusativpronomen können nicht miteinander kombiniert werden. Zwei Dativpronomen sind dahingegen möglich, solange sie von zwei verschiedenen Prädikaten regiert werden (tuo padre mi gli fece scrivere la lettera di dimissione „dein Vater brachte mich dazu, ihm (schriftlich) zu kündigen“) oder es sich bei einem um einen Da­ti­vus ethi­cus handelt (mi gli scrivi questa lettera? „tust du mir den Gefallen und schreibst ihm diesen Brief?“).
  • Neben mi gli ist auch gli mi möglich. Die Sätze mi gli presentano und gli mi presentano können beide sowohl „sie stellen mich ihm vor“ und „sie stellen ihn mir vor“ bedeuten. Diese Formen gelten jedoch als unschön und werden normalerweise vermieden.
  • Die Kombination mi ti wird ebenfalls vermieden. Dennoch lassen sich Beispiele für sie finden: l’urlo trattengo, e mi ti avvicino con un sorriso atroce „ich halte den Schrei zurück und nähere mich dir mit einem schaurigem Lächeln“ (Umberto Eco, Das Foucaultsche Pendel)
  • Kombinationen, bei denen der Referent eines Pronomens den eines anderen mit einschließt, sind nicht möglich. So lässt sich z. B. affido te a voi „ich vetraue dich euch an“ nicht durch *vi ti affido ersetzen.
  • Beinhaltet eine Kombination jeweils ein reflexives und ein nichtreflexives Objektpronomen, das im Dativ und Akkusativ gleich aussieht, dann handelt es sich bei dem reflexiven Pronomen um das direkte Objekt. So bedeutet z. B. ci si avvicina „er nähert sich uns“ und nicht „er bring uns näher zu sich heran“.
  • Me le bedeutet fast immer „sie mir“. Es lassen sich allerdings auch Beispiele finden, in denen es „mich ihr“ bedeutet: me le avvicinai per guardarla bene in volto „ich näherte mich ihr, um ihr besser ins Gesicht sehen zu können“ (Grazia Deledda, Sardische Geschichten)
  • Die Kombination 7 + 9 ist nicht möglich. In einigen Varianten des Italienischen kommt allerdings die Kombination 9 + 7 vor: ne lo trasse „er zog es daraus hervor“, ne lo liberava „er befreite ihn davon“, usw.
  • Bei einigen festen Ausdrücken wie z. B. cavarsela „zurechtkommen“ bilden die klitischen Pronomen eine unzertrennliche Einheit und verstoßen somit gegen die oben genannte Reihenfolge, wenn ein drittes Klitikon hinzukommt. Man beachte z. B. den Unterschied zwischen ce la si cava „man zieht es sich aus“ und ci se la cava „man kommt zurecht“.
  • Kombinationen aus mehr als drei Klitika sind äußerst selten.