Gesundheitspolitik: Medikamente

Zurück zur Übersicht

Wirksame und nebenwirkungsarme Medikamente erfreuen den Patienten und den Doktor.

Unwirksames nicht bezahlenBearbeiten

Unwirksame medizinische Maßnahmen und Medikamente sollten nicht bezahlt werden. Im deutschen Gesundheitssystem werden noch viel zu viele unwirksame Stoffe verordnet und bezahlt. In den Gesetzen muß ein klarer Satz stehen:

Unwirksames wird nicht bezahlt. 
Die Wirksamkeit medizinischer Maßnahmen muß zweifelsfrei nachgewiesen werden.

Überprüfung der Wirksamkeit nicht von den Firmen selbstBearbeiten

Die Wirksamkeit von Arzneimitteln sollte nur noch von unabhängigen öffentlich rechtlichen Institutionen überprüft werden. Deren Ergebnisse unterliegen völliger Transparenz und werden komplett veröffentlicht.

Umbenennung der GenerikaBearbeiten

Alle Generika sollten folgendermaßen umbenannt werden

an erster Stelle der Wirkstoff   , dann die Herstellerfirma 

Beispielsweise

Furosemid Hexal 

Die Folge wäre, daß viele vermeidbare Mißverständnisse ausgeräumt würden

Das erste zugelassene Präparat mit dem Wirkstoff, dürfte auch weiterhin mit seinem Herstellernamen bezeichnet werden.

Beispielsweise

Lasix

PositivlisteBearbeiten

Bis jetzt hat es die Gesundheitspolitik nicht geschafft, eine Positivliste von Medikamenten aufzustellen. Ein gute Zusammenstellung so einer Liste findet sich hier:

PharmaunternehmenBearbeiten

Die zehn größten nach Umsatz Quelle: http://www.gevestor.de/details/die-top-10-der-groessten-pharmahersteller-718334.html und   Pharmaunternehmen#Gro.C3.9Fe_Pharmaunternehmen

  • Eli Lilly
  • Bayer HealthCare
  • AstraZeneca
  • Merck & Co
  • Sanofi
  • GlaxoSmithKline
  • Pfizer
  • Hoffmann-La Roche AG
  • Novartis
  • Johnson & Johnson

Weitere siehe   Kategorie:Pharmazieunternehmen