Freikirchen/ Täuferbewegung

Wikipedia-Artikel w:Täuferbewegung:

Täufer ist die Bezeichnung einer vielschichtigen christlichen reformatorischen Bewegung des w:16. Jahrhunderts, die in der w:Schweiz, w:Tirol, Süddeutschland und in w:Ostfriesland ihre geografischen Ausgangspunkte hatte, sich aber schnell über ganz w:Zentraleuropa ausbreitete. Oft wurden die Täufer als "Wiedertäufer" (w:Anabaptisten) bezeichnet: Da die Täufer die w:Taufe unmündiger Kinder als unbiblisch und deshalb als ungültig verwarfen, wurden Mündige aufgrund ihres persönlichen w:Glaubensbekenntnisses erneut getauft, auch wenn sie bereits als w:Säuglinge getauft worden waren. In den Augen der Täufer und ihrer Nachfolger war – und ist – lediglich die w:Glaubenstaufe gültig. Diese wird im Regelfall nicht wiederholt, so dass aus Sicht der Täufer keine w:Wiedertaufe vorliegt.

Datei:HUBZITAT.jpg
Wahlspruch des Täufermärtyrers w:Balthasar Hubmaier

Die Täuferbewegung der w:Reformationszeit ist eine der Wurzeln der heutigen w:Hutterer, w:Mennoniten und der w:Amischen. Die w:Baptisten dagegen haben sich erst im 17. Jahrhundert konstituiert.

EntstehungBearbeiten

 
Faksimile der von Manz verfassten Schutzschrift (1524/25) an den Rat der Stadt Zürich

Die Bewegung der Täufer hat ihren Ursprung wohl in w:Zürich und zwar als Abspaltung der von Zwingli dort eingeleiteten und durchgeführten w:Reformation. Im Zuge der 2. Zürcher Disputation im Herbst w:1523 hatte der Rat der Stadt im Einvernehmen mit Zwingli beschlossen, den reformatorischen Maßnahmen erst ausführliche w:evangelische w:Predigten vorangehen zu lassen, um die Bevölkerung angemessen auf die bevorstehenden Wandlungen vorzubereiten. Einer Gruppe um w:Felix Manz und w:Konrad Grebel war dieser Reformationsprozess nicht durchgreifend genug. Sie bildeten eine Gemeinschaft, die sich von der Welt abschied und die sich als "Gemeinschaft der Glaubenden" verstand.

Erst im Jahr w:1524 rückte die w:Taufe während des Taufstreits in den Mittelpunkt der Diskussion. Die Gruppe weigerte sich ihre Kinder taufen zu lassen. Der Rat erließ einen Taufbefehl, dem sich der größte Teil der Gruppe w:1525 widersetzte.

Gründung der ersten TäufergemeindeBearbeiten

Der w:21. Januar 1525 gilt als eigentliches Gründungsdatum der Täuferbewegung. Am Abend dieses Tages versammelte sich der Grebelsche Kreis im Haus der Mutter von Felix Manz. Nach einer längeren Gesprächs- und Gebetszeit gründete sich die erste Täufergemeinde. In der Ältesten Chronik der hutterischen Brüder ist ein Bericht über den Verlauf dieser Zusammenkunft erhalten. Die Chronik berichtet, dass "die Angst begann und auf sie kam" und "dass ihre Herzen bedrängt wurden". Nach einem w:Gebet trat der ehemalige römisch-katholische w:Priester w:Jörg Blaurock aus dem Schweizer Kanton w:Graubünden vor Konrad Grebel und bat diesen, ihn zu taufen. Grebel kam dieser Bitte sofort nach. Danach taufte Blaurock auf deren Bitten hin auch die anderen des Kreises – unter ihnen auch Felix Manz.

Weitere EntwicklungenBearbeiten

Ausgelöst durch die Verfolgungen und die Vertreibung aus w:Zürich und durch ein starkes missionarisches Sendungsbewusstsein breiteten die Täufer sich schnell in das w:Alpengebiet (w:Konrad Grebel, w:Jakob Hutter), nach Nordwestdeutschland (w:Melchior Hofmann, w:Täuferreich von Münster), in die heutigen w:Niederlande und nach w:Mähren (w:Balthasar Hubmaier) aus. Auch in den w:protestantischen Territorien Südwestdeutschlands, so zum Beispiel in w:Württemberg und den angrenzenden Herrschaften, ließen sich Erwachsene taufen. Dort verzichtete die Obrigkeit auf allzu grausame w:Sanktionen. 1538 wurden in den Verliesen der Burg Falkenstein (im Weinviertel/Österreich) kurzfristig zahlreiche, aus Mähren vertriebene Wiedertäufer inhaftiert. Die Frauen und Kinder wurden bald wieder freigelassen, während die Männer nach Triest gebracht wurden, wo sie auf die habsburgischen Galeeren kamen.


ZusammenfassungBearbeiten

Man kann das Täufertum als "linken Flügel der Reformation" (nach Heinold Fast) verstehen. Anhänger der "großen" Reformatoren waren enttäuscht, dass die "Gemeinde des Neuen Testaments" durch die Reformation nicht wieder hergestellt und an der "Ehe von Thron und Altar", also der engen (politischen) Verbindung zwischen Kirche und Staat fest gehalten wurde.

Verschiedene TäufergruppenBearbeiten

 
"Ausbund" – Gesangbuch der Schweizer Täufer (16. Jahrhundert)

Eine Sonderrolle innerhalb der Täuferbewegung spielten die Münsterschen Wiedertäufer (siehe dort). Ansonsten unterscheidet man in der Täuferforschung folgende Täufergruppen:

w:Schweizer BrüderBearbeiten

Sie leiteten sich in direkter Linie von der ersten Zürcher Täufergemeinde her, breiteten sich in der Schweiz, am Oberrhein, im w:Kraichgau sowie in der w:Kurpfalz aus und vertraten besonders den Gedanken der "Absonderung von der Welt".

w:Süddeutsche TäuferBearbeiten

Sie bildeten in w:Schwaben, w:Bayern, Franken und w:Österreich ihre Gemeinden und waren eine außerordentlich missionarische Täufergruppe. Ihre Theologie war stark w:endzeitlich geprägt.

Hutterische BrüderBearbeiten

Die Hutterer lebten zunächst in Tirol und Mähren, durchzogen jedoch – bedingt durch Vertreibung und Verfolgung – halb w:Osteuropa. w:Urchristliche Gütergemeinschaft, strikte "Absonderung von der Welt", absolute w:Gewaltlosigkeit und eine enge w:Ethik kennzeichnen ihre Lehre und ihre Glaubenspraxis. Einer ihrer großen Lehrer im w:16. Jahrhundert war w:Peter Rideman.

w:MennonitenBearbeiten

Ihre Verbreitungsgebiete waren zunächst die w:Niederlande, w:Ostfriesland und der w:Niederrhein; später gelangten sie nach w:Westpreußen und w:Russland. Man kann sie als gemäßigte, pazifistische Vertreter des Täufertums bezeichnen, die in deutlicher Opostion zu den militanten Täufern aus Münster standen. Zu ihrem festen Program gehören unter anderem die Glaubenstaufe, die Verweigerung des Kriegsdienstes und der Eidesleistung sowie die Forderung nach Glaubensfreiheit und Trennung von Staat und Kirche.

Schleitheimer Artikel – Grundsatzerklärung der verschiedenen TäufergruppenBearbeiten

 
Titelseite der Schleitheimer Artikel

Bekannt wurden die nach einer Täufersynode in Schleitheim von w:Michael Sattler verfassten "Schleitheimer Artikel" (w:Schleitheim, w:Kanton Schaffhausenw:Schweiz) von w:1527, in denen die Lehre der Täufer programmatisch zusammengefasst wurde. Wichtigste Punkte in diesen Artikeln waren:

  • Ablehnung der Kindertaufe,
  • Ablehnung von w:Eid, w:Kriegsdienst und w:Steuern,
  • Ablehnung der Wahrnehmung weltlicher w:Obrigkeit durch Täufer,
  • Bildung einer Gemeinschaft der wahrhaft Gläubigen (in Ablehnung der Idee von der "Volkskirche").

Eine weitere Zusammenkunft der verschiedenen Täufergruppen fand außerdem im August desselben Jahres in w:Augsburg statt. Siehe dazu: Augsburger Märtyrersynode.

Verfolgungen der TäuferBearbeiten

Der Zweite w:Reichstag zu Speyer 1529 war zwar einerseits ein Meilenstein auf dem Weg zu neuzeitlicher Gewissensfreiheit. Die 19 evangelischen Reichstände konnten ihre religiöse Gewissensfreiheit politisch durchsetzen. Auf der anderen Seite aber wurde ein Mandat verabschiedet, das die Todesstrafe gegen die Täufer reichsrechtlich verfügte. Während die Reformation einen starken Rückhalt bei den deutschen Fürsten verfügte, wurden die Täufer von keinem der Reichstände vertreten. Das so genannte w:Wiedertäufermandat von Speyer schuf die gesetzliche Grundlage für eine großangelegte Verfolgung der täuferischen Bewegung; es hatte folgenden Inhalt:

  1. Wer wiedergetauft oder sich der Wiedertaufe unterzogen hat, ob Mann oder Frau, ist mit dem Tode zu bestrafen, ohne dass vorher noch ein geistliches Inquisitionsgericht tätig zu werden braucht.
  2. Wer sein Bekenntnis zu den Wiedertäufern widerruft und bereit ist, für seinen Irrtum zu sühnen, soll begnadigt werden. Er darf jedoch nicht Gelegenheit erhalten, sich durch Anweisung in ein anderes Territorium einer ständigen Aufsicht zu entziehen und eventuell rückfällig zu werden. Die Hartnäckigkeit auf täuferischen Lehre zu beharren, soll mit dem Tode bestraft werden.
  3. Wer die Wiedertäufer anführt oder ihre Anweisungen vorantreibt, soll "keines wegs" also auch bei Widerruf nicht, begnadigt werden.
  4. Wer nach einem ersten Widerruf rückfällig geworden ist und abermals widerruft, soll nicht mehr begnadigt werden. Ihn trifft die volle Strafe.
  5. Wer die Taufe für seine neugeborenen Kinder verweigert, fällt ebenfalls unter die Strafe, die auf die Wiedertaufe steht.
  6. Wer von den Täufern in ein anderes Territorium entwichen ist, soll dort verfolgt und der Bestrafung zugeführt werden.
  7. Wer von den Amtspersonen nicht bereit ist, nach diesen Anordnungen streng zu verfahren, muss mit kaiserlicher Ungnade und schwerer Strafe rechnen.

Zusammenfassung: Glaubensüberzeugungen/CharakteristikaBearbeiten

  • Misstrauen gegenüber Staat und Staatskirchentum
  • Starker Bezug auf die Sittlichkeitsgebote der w:Bergpredigt
  • Friedensliebe / Erdulden von Unrecht und Gewalt wie beispielsweise bei w:Amischen. Das Täufertum in Münster repräsentierte dagegen eine radikal-fundamentalistische Minderheit mit militanter Gewalt.
  • Glaube an prophetische Erleuchtungen ("inneres Licht"), daraus gewonnene Erfahrungen wurden hier und dort über die Aussagen der w:Bibel gestellt (vgl. w:Spiritualismus (theologisch)).
  • w:Gläubigentaufe / Ungültigkeit der w:Kindertaufe
  • Heiligung

Bedeutende Gestalten des TäufertumsBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Peter Hoover: Feuertaufe für die Freiheit. Das radikale Leben der Täufer. Eine Provokation. Berlin, 2006. ISBN 3-935992-23-8
  • Richard van Dülmen (Hrsg.): Das Täuferreich zu Münster 1534-1535 (Dokumente), München 1974, ISBN 3-423-04150-1
  • Claus-Peter Clasen: Die Wiedertäufer im Herzogtum Württemberg und in benachbarten Herrschaften, Stuttgart, 1965
  • Franklin H. Littell: Das Selbstverständnis der Täufer, 1966
  • Heinold Fast: Der linke Flügel der Reformation
  • Samuel Henri Geiser: Die Taufgesinnten Gemeinden, 1971
  • Barbara Kink: Die Täufer im Landgericht Landsberg 1527/28, St. Ottilien 1997, ISBN 3-88096-887-X
  • Hans-Jürgen Goertz (Hrsg.):Radikale Reformatoren. 21 biographische Skizzen von Thomas Müntzer bis Paracelsus, München, 1978
  • Hans-Jürgen Goertz: Die Täufer. Geschichte und Deutung, München, 1988, 2. Aufl.
  • Hans-Jürgen Goertz: Konrad Grebel. Ein Radikaler in der Zürcher Reformation. Eine biographische Skizze, Zürich, 2004
  • Werner O. Packull: Die Hutterer in Tirol. Frühes Täufertum in der Schweiz, Tirol und Mähren – Aus dem Englischen übersetzt von Astrid von Schlachta, Innsbruck, 2000
  • Bruce Gordon: The Swiss Reformation, Manchester/New York, 2002, Kapitel 6: The Radical Challenge, Seite 191-227
  • Friedrich Dürrenmatt: Die Wiedertäufer. Eine Komödie in zwei Teilen. Urfassung. Zürich 1980.
  • Michael Boomhuis: Im Namen des Herrn - Anno 1535. Ein historischer Heimatroman aus dem Münsterland und der Grafschaft Bentheim. ISBN 3-8334-3141-5
  • Katharina Zimmermann: Die Furgge, Eine Geschichte aus dem Emmental, basierend auf historischen Ereignissen während der Täuferverfolgung von 1690 bis 1717, w:Zytglogge Verlag 2001, ISBN 3-7296-0321-3 [1]
  • Myron S. Augsburger. Ich werde dich wiedersehen. Inmitten von stürmischen Zeiten riskiert Felix Manz sein Leben für eine freie KircheSeewis,CH, 2003. ISBN 3-909131-09-3
  • Ekkehard Krajewski, Leben und Sterben des Zürcher Täuferführers Felix Mantz, Kassel, 1962
  • Specht, Heinrich: Heil'ge Feuer. Ein Täuferroman aus dem deutsch-holländischen Grenzland.
  • Phillip L. Kilbride, Plural Marriage for our Times. A reinvented Option?, Bergin & Garvey, London 1994, ISBN 0-89789-315-8. Kilbride schildert auf Seite 63-66 die Episode der Polygamie bei den Wiedertäufern in Münster im Jahr 1543.

FilmBearbeiten

WeblinksBearbeiten