Einführung in das Quäkertum/ Vorgeschichte

EinleitungBearbeiten

Ich denke, es wird nicht überraschen, wenn ich erzähle, dass es die Quäker nicht schon immer gegeben hat. Es gibt Dinge, da weiß man nicht wann sie ihren Anfang genommen haben (z.B. wer das Däumchendrehen erfunden hat), aber bei anderen Dingen wie den Quäkern weiß man das ganz gut. Dieses Kapitel wird sich mit der Entstehung des Quäkertums beschäftigen, oder besser gesagt mit den Vorbedingungen.

MaterialsammlungBearbeiten

Kickoff - Erster Akt: G. Fox betritt die BühneBearbeiten

Menschen neigen dazu, markante Stichtage in der Geschichte finden zu wollen oder zu setzen. Viele sehen den Beginn des Quäkertums im Jahre 1649 an dem Tag des ersten öffentlichen Auftretens von George Fox in einer Kirche in Nottingham (das übrigens mit seiner Verhaftung endetet). George Fox ist zweifellos untrennbar mit dem Quäkertum verbunden. Aber er lebte nicht in einem luftleeren Raum. Deshalb sollten wir uns die damalige Situation etwas vertrauter machen um zu verstehen, wo die Quäker herkommen. Mal ehrlich: wir können uns vorstellen, dass einfach jemand beschließt einen Traubenzüchter-Verein zu gründen. Aber einfach mal so eben eine neue Glaubensgemeinschaft?

Die Zeit von G. Fox und seinen frühen Freunden, denn sie nannten sich Freunde, war turbulent und voller tiefgreifender Veränderungen. Die Neue Welt (Amerika), war noch nicht lange entdeckt. England war dabei, Spanien als Seemacht zu beerben. Es war die wilde Zeit der Freibeuter in der Karibik. Der berühmte Pirat Henry "Harry" Morgan war ein Zeitgenosse von G. Fox, auch wenn dieser seinen moralisch fragwürdigen Karriere-Start 16 Jahre später haben würde[1]. Die große Zeit des elisabethanischen Theaters in England (William Shakespeare) war vorbei. Von 1642 an waren dessen Aufführungen verboten [2]. Ein Resultat veränderter Moralvorstellungen.

Die King-James-BibelBearbeiten

Die religiösen Konflikte in England und die Veränderungen moralischer Werte (der dann auch das elisabethanische Theater zum Opfer fiel) war unter anderem auch der Übersetzung der King-James-Bibel 1611 zu verdanken oder anzulasten - wie man will. Ganz ähnlich wie es in Deutschland u.a. die Luther-Übersetzung war. Die King-James-Bibel wurde eigentlich als Reaktion auf die ältere "Genfer Bibel" im Auftrag des Königs übersetzt. Die Genfer Bibel entsprach mehr den Überzeugungen des calvinistischen Puritanismus, was Jakob I. von England (und der Anglikanischen Kirche) zu radikal war. Die Genfer Bibel genoss noch bis zum Ende des englischen Bürgerkriegs die größere Beliebtheit.

Wie in Deutschland begannen die Engländer, die Bibel zu lesen und sich selbst mit den Aussagen darin zu beschäftigen. War die Abspaltung der Anglikanischen Kirche von Rom noch ein reines Macht-Kalkül, so waren die Spaltungen, die jetzt folgten, aus innerer Überzeugung. Alle beteiligten Parteien glaubten sich im moralischen Recht. Auch vor Gott oder gerade vor Gott. Und so kam es zum GAU. Dem Englischen Bürgerkrieg. Später dazu mehr...[3]

Kolonialisierung NeuenglandsBearbeiten

England wurde zur Kolonialmacht. Die Kolonialisierung Neuenglands begann im 17. Jahrhundert zunächst durch küstennahe Niederlassungen. 1620 gründeten die so genannten Pilgerväter die Siedlung Plymouth. Nach 1629 wanderten im Zuge der Great Migration zehntausende Puritaner in die in diesem Jahr gegründete Massachusetts Bay Colony aus und gründeten Siedlungen wie Boston, Salem und Roxbury. Über das Lebensrecht der indianischen Bewohner gingen die Kolonisten im Bewusstsein ihrer angeblichen „göttlichen Auserwähltheit“ hinweg. Der Kommandant der Puritaner, John Mason, schrieb nach einem der Massaker:

"Gott kam über sie und hohnlachte über seine Feinde, die Feinde seines Volkes, und ließ sie zu einem Feuerofen werden… So richtete der Herr die Heiden, und häufte die Toten auf, Männer, Frauen, Kinder. Und so gefiel es denn dem Herrn, unsere Feinde ins Hinterteil zu treten, und uns ihr Land zum Erbteil zu geben."[4]

Der Englische BürgerkriegBearbeiten

Als G. Fox anfing (1649) zu predigen, war der 7-jährige Englische Bürgerkrieg gerade erst zu Ende gegangen. In diesem Krieg zogen sich die Fronten zwischen dem absolutistisch gesinnten König und dem Unterhaus und den Anglikanern, Puritanern, Presbyterianern und Katholiken. Der Krieg endete mit der Hinrichtung des Königs, der zeitweiligen Abschaffung der Monarchie und der Errichtung einer Republik in England. Es bedarf nicht viel Phantasie, sich vorzustellen, dass das bewegte Zeiten gewesen seinen müssen. Der Puritanismus war von einer zeitweilig unterdrückten zur dominierenden Religionsbewegung in England geworden, was sich insbesondere für die Katholiken nachteilig auswirkte[5].

Die New Model ArmyBearbeiten

Nein, es tut mir Leid, die gleichnamige Band New Model Army hat nichts mit den Quäkern zu tun. Wir befinden uns thematisch immer noch beim Englischen Bürgerkrieg. Die Auseinandersetzungen der Kontrahenten waren von beiden Seiten religiös motiviert. Eine entscheidende Rolle dabei spielte die New Model Army von Cromwell, die Psalmen singend in die Schlacht zog. Die Armeegeistlichen ermutigten die Soldaten zum Bibelstudium und zum Gespräch über religiöse Fragen. Sie waren die Gegner der Royalisten, die ihrerseits das Königtum biblisch begründeten[6].

LevellersBearbeiten

"Die Partei der Levellers hatte eine große Unterstützung unter vielen Angehörigen der New Model Army und engagierte sich für eine demokratische und freie Gesellschaft, für vollständige Religionsfreiheit sowie für die Abschaffung der Stände und für Gleichheit vor dem Gesetz. Wegen des letztgenannten Punkts wurde diese Partei von ihren politischen Gegnern aus den Oberschichten als 'Levellers' verspottet, was soviel wie 'Einebner' oder 'Gleichmacher' bedeutet. Da diese politische Gruppe auch unter der Bevölkerung vor allem als 'Levellers' bekannt wurde, nahm sie diesen Namen schließlich selber an." Aus Wikipedia[7]

Die Levellers waren maßgeblich für den Aufbau der New Model Army verantwortlich und hatten großen Anteil an den militärischen Erfolgen gegen die Royalisten. Die politischen Standpunkte der Levellers galten in damaligen Zeiten als extremistisch und skandalös. Daher stießen sie selbst im englischen Unterhaus auf erbitterten Widerstand. Eine radikale, aus den Levellers hervorgegangene Splittergruppe waren die Diggers, von denen später noch die Rede ist.

Irgendwann entbrannte der Kampf um die Vorherrschaft innerhalb der New Model Army. Um es abzukürzen: die Levellers verloren ihn und ein gewisser Oliver Cromwell riss die Macht an sich. Oliver Cromwell[8] wird später noch entscheidend sein für die Quäker und den Umgang mit ihnen.

1649 schlug Oliver Cromwell in der Schlacht von Burford bei Oxfordshire die meuternden Levellers. Also im selben Jahr in dem G. Fox zum ersten mal öffentlich auftrat. Viele Anführer wurden hingerichtet, eingesperrt oder gingen ins Exil. Gegen Ende der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde die Bewegung innerhalb der Armee faktisch zerschlagen.

"True Levellers" oder auch "Diggers"Bearbeiten

"Diggers (Buddler) war eine englische Gruppe, die von Gerrard Winstanley als True Levellers im Jahr 1649 gegründet wurde. Ihr ursprünglicher Name "True Levellers" entstammte ihrem Glauben an die wirtschaftliche Gleichberechtigung, der auf eine spezielle Passage in der Apostelgeschichte des Lukas zurückgeht. Die Diggers versuchten, die bestehende gesellschaftliche Ordnung zu reformieren, die Besitzstände einzuebnen, indem sie eine agrarische Lebensweise anstrebten, die mit der der Gründung kleiner, ländlicher Kommunen einherging. Sie waren eine der vielen englischen Dissidentengruppen zu jener Zeit." (Aus Wikipedia[9])

Die Diggers waren sehr radikal in ihren Ansichten. Es war ihren Mitgliedern verboten, eigene Erzeugnisse zu verkaufen. Sie mussten verschenkt werden und das wurden sie auch. Die Diggers wurden dann mit (Staats-)Gewalt vertrieben.

Gerrard Winstanley schloss sich später den Quäkern an, nachdem er Vertretern von ihnen im Gefängnis (als Gefangener) begegnet war - zum Zeitpunkt ihrer schlimmsten Verfolgung, auf die wir später noch zu sprechen kommen. Der Werdegang von Gerrard Winstanley kann als typisch betrachtet werden. Viele spätere Quäker waren vormals Mitglieder anderer Sekten und radikaler Bewegungen. Die Quäker wurden später zu einer Sammelbewegung. Warum, untersuchen wir auch später.

Renters, Seekers und andereBearbeiten

Die Renters sind schwer greifbar. Es gibt kein Manifest, an dem sich eine solche Gruppe fest machen ließe. Ob und welche Bedeutung diese Renters gehabt haben sollen, ist schwer auszumachen. Was wir aber vielleicht doch an ihnen festmachen können, ist die Feststellung, dass es zahllose - heute namenlose - Gruppen gab, z.B. Adamites, Anabaptists, Baptists, Barrowists, Behmenists, Brownists, Familists, Fifth Monarchists, Free-will Men, Gindletonians, Jacobites, Lollards, Muggletonians, Sabbatarians und Socinians[10]. Vieles ist nicht belegt und Mythos. Der Grund wird sein, dass es einfach eine konfuse Massenbewegung war. Die auch unter der Sammelbezeichnung "Seekers" (Suchende) zusammengefasst werden können. Unter ihnen auch viele einzelne Wanderprediger.

Vielleicht vergleichbar heute mit dem Internet, wo es Millionen von Websites gibt, und es schwer fällt, zu bewerten, welches Internet-Projekt nachhaltigen Einfluss hatte, oder welche Idee von welchen Projekt sein Ausgang nahm. Oft ist es so, dass manche nicht die Urheber von Ideen sind, sondern lediglich diese zu einem genialen Ganzen zusammenfügen.

Thesenvorschlag / BewertungsversuchBearbeiten

Ich denke, es ist deutlich geworden, dass die Zeiten, in denen das Quäkertum sich ausbildete, sehr turbulent waren und so auch von den damaligen Menschen wahrgenommen wurden. Das Jahr, in dem G. Fox das erste Mal auftrat, war das Jahr, in dem die Levellers von Cromwell geschlagen wurden, die Diggers von Gerrard Winstanley gegründet wurden und der Englische Bürgerkrieg zu Ende ging. Und Karl I. - König von England, Schottland und Irland - enthauptet wurde.

Das Quäkertum war eine Antwort auf die Fragen des veränderten Lebens. Warum das Quäkertum bis heute Bestand hat und andere Gruppierungen nicht, soll uns später beschäftigen. Ob die Antworten des Quäkertums für euch noch heute relevant und für euch richtig sind, beschäftigt uns auch noch später.

Jetzt würde ich vorschlagen, sich erst mal mit den folgenden Fragen zu beschäftigen...

GruppenaufgabenBearbeiten

Diskutiert in der Runde über die folgenden Fragen:

  1. Wie erlebt ihr eure Zeit?
    1. Gibt es kulturell tiefgreifende Veränderungen?
    2. Gibt es politische tiefgreifende Veränderungen?
    3. Haben Erfindungen oder Entdeckungen die Welt stark verändert?
    4. Hat sich das Kräfteverhältnis von Bevölkerungsgruppen/-schichten geändert?
  2. Macht eine Liste mit den Problemen, die euch (gesellschaftlich) am dringlichsten erscheinen.
    1. Zunächst jeder für sich.
    2. Dann vergleicht eure Listen - Lest sie euch gegenseitig vor
    3. Macht eine Top-10 Liste der meistgenannten Probleme.
  3. Versucht nun, die Probleme in drei Kategorien einzusortieren:
    • Probleme, die jeder für sich selber lösen muss
    • Probleme, die man nur mit anderen gemeinsam lösen kann.
    • Probleme, die nur gesellschaftlich oder gar global gelöst werden können.

Zusatzaufgabe für BibelfesteBearbeiten

Hier noch eine Zusatzaufgabe für die unter euch, die mit der Bibel sehr vertraut sind...

  1. Nehmt euch die drei Haufen der letzten Aufgabe und diskutiert darüber welche Bibelstellen euer Meinung nach hilfreich sein könnten, die Probleme zu lösen! Behandelt jeden Haufen separat, auch wenn Bibelstellen auf mehrere Probleme zu passen scheinen!
  2. Für welchen Haufen habt ihr die meisten Stellen gefunden?
  3. Wart ihr euch immer einig über Lösung und Bibelstelle?

FussnotenBearbeiten

  1. Seite „Henry Morgan“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 8. Dezember 2007, 20:05 UTC. Link auf die Version (Abgerufen: 14. Januar 2009, 19:35 UTC)
  2. Seite „1642“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 25. November 2007, 20:58 UTC. Link zur Version (Abgerufen: 14. Januar 2009, 19:38 UTC)
  3. Seite „King-James-Bibel“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 22. November 2007, 13:04 UTC. Link zur Version (Abgerufen: 14. Januar 2009, 19:43 UTC)
  4. Seite „Neuengland“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 7. Dezember 2007, 13:17 UTC. Link zur Version (Abgerufen: 14. Januar 2009, 19:45 UTC)
  5. Seite „Englischer Bürgerkrieg“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 19. November 2007, 15:23 UTC. Link zur Seite (Abgerufen: 14. Januar 2009, 19:47 UTC)
  6. Seite „New Model Army“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 23. November 2007, 10:48 UTC. Link zur Version (Abgerufen: 14. Januar 2009, 19:50 UTC)
  7. Seite „Levellers“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 11. Dezember 2007, 00:10 UTC. Link zur Version (Abgerufen: 14. Januar 2009, 19:52 UTC)
  8. Seite „Oliver Cromwell“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 11. Dezember 2007, 13:33 UTC. Link zur Version (Abgerufen: 14. Januar 2009, 19:53 UTC)
  9. Seite „Diggers“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 22. November 2007, 18:32 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Diggers&oldid=39261642 (Abgerufen: 14. Januar 2009, 19:56 UTC)
  10. exlibris.org, "English Dissenters" http://www.exlibris.org/nonconform/engdis/index.html