Einführung in das Christentum/ Christliche Mystik

Die Mystik hat in der christlichen Religion eine lange Tradition und basiert auf dem Neoplatonismus. Ziel ist das Einswerden mit Gott, die Unio Mystica. Dies kann auf verschiedene Arten geschehen, wobei die Kontemplation als das christliche Gegenstück zu der östlichen Meditation anzusehen ist. Aber auch durch Askese, Gebete und Gesänge kann der Geübte das Ziel erreichen.

Bedeutende christliche Mystiker gab es sowohl unter den Männern als auch unter den Frauen. Hier ist Hildegard von Bingen hervorzuheben, deren musikalisches Schaffen auch die Musikwissenschaft beschäftigt.

Mystische MusikBearbeiten

Die christliche Mystik des Mittelalters findet im heute noch praktizierten gregorianischen Gesang ihre Entsprechung. Als Inspiration wird sie bis heute auch von zeitgenössischen Komponisten geschätzt.

Christliche KabbalaBearbeiten

Die Begriff der christlichen Kabbala geht auf den Jesuiten Athanasius Kircher zurück und stellte eine zunächst von dem italienischen Humanisten und Philosophen Giovanni Pico della Mirandola und später von dem in späten Jahren zum Priester geweihten Augustiner Konfraters Johannes Reuchlin geschaffene Synthese aus christlicher Theologie, pythagoräischer und neoplatonischer Philosophie und der eigentlich jüdischen Mystik der Kabbala dar.

WeblinksBearbeiten

Was ist Mystik