Edutainment-Spiele im Gesundheitswesen/ Re-Mission


InhaltBearbeiten

Re-Mission
Entwickler: Terminal Reality Inc.,
Realtime Associates Inc.
Verleger: HopeLab
Publikation: 01.April 2006
Plattform(en): PC
Genre: Action-Adventure
Spielmodi: Einzelspieler, Mehrspieler
Sprache: Englisch, Spanisch, Französisch
Altersfreigabe
ESRB:
 
PEGI:
Keine
Klassifizierung
USK:
Keine
Klassifizierung


Im Jahre 2024 wird die Nanotechnologie so weit fortgeschritten sein, dass man diese in der Gentherapie und in der Drogeninduktion mittels Mikrorobotern einsetzen kann. Dr. West verwendet diese Nanotechnologie in der Gesundheitswissenschaft, um das chronische Krankheitsbekämpfungsprogramm zu entwickeln. Daher geht es in diesem Spiel um die Bekämpfung von verschiedensten krebsererregenden Krankheiten verschiedenster Patienten (z.B Taylor, Juan, Melony, …). Der Spieler findet sich im menschlichen Organismus wieder und muss das Fortschreiten und die Zellveränderung in Form von insgesamt 20 Missionen (=Patienten) verhindern. Während des Spiels schlüpft der Spieler in der Rolle der mutigen und voll bewaffneten Roxxi.

Beispiele für Missionen:

  • Mission 2: Taylor hat einen Gehirntumor diagnostiziert. Roxxi versucht alle infizierten Zellen zu zerstören. Taylor kontrolliert den Erfolg der Mission mittels MRI.
  • Mission 3: Juan hat Leukämie diagnostiziert. Juan erreichte die Remission nach der zweiten Chemotherapie. Der Spieler muss Juan nach dem Krankenhausaufenthalt begleiten. Er kontrolliert die Symptome und die Einnahme der Antibiotika. Wenn das Fieber steigt muss Juan wieder ins Krankenhaus eingeliefert werden.
  • Mission 15: Melony hat nach 12-wöchiger Chemotherapie einen Knochentumor bekämpft. Roxxi kontrolliert nun die Knochen nach eventuell auftretenden schadhaften Zellen und das einnehmen von Medikamenten. Darüber hinaus entscheidet sie ob eine weitere Chemotherapie angesetzt werden muss.

Nach einer randomisierten Studie des Department of Pediatrics wurden in einem Zeitraum von zehn Monaten mehr als 500 Patienten mit diversen Krebserkrankungen rekrutiert und untersucht. Die Untersuchung wurde vereinfacht dargestellt in 2 Gruppen durchgeführt. Eine Gruppe spielte das Spiel Re-Mission und die Kontrollgruppe führte keinerlei Tätigkeit dieser Art aus. Die wichtigsten Ergebnisse spiegeln sich darin wieder, dass die Re-Mission Gruppe einen höheren Anteil an Medikation in ihrem Blut aufwies und folglich ihre Medikamente regelmäßiger als die Kontrollgruppe genommen hat. Darüber hinaus war das Wissen über diverse Krebskrankheiten, als auch die Selbstwirksamkeit höher als bei der Kontrollgruppe.[1]

DownloadBearbeiten

Mehr darüberBearbeiten

EinzelnachweisBearbeiten

  1. P.M. Kato et al. (2008): A Video Game Improves Behavioral Outcomes in Adolescents and Young Adults with Cancer: A Randomized Trial. Pedriatics – Official Journal of the American Academy of Pedriatics. 122;e305-e317. DOI: 10.1542/peds.2007-3134. http://pediatrics.aappublications.org/cgi/content/full/122/2/e305