Dresden/ Straßen/ Scheffelgasse

Dresden zur zweckmaͤßigen Kenntniß seiner Haͤuser und deren Bewohner (1797)Bearbeiten

Gottlob Wolfgang Ferber: Dresden zur zweckmaͤßigen Kenntniß seiner Haͤuser und deren Bewohner, Dresden 1797.

S. 32.

Scheffelgasse.

Zwischen dem alten Markte und der

Stadtmauer.

Vom alten Markte nach der Stadtmauer zu,

a) linker Hand.

Nr. 151.

Nr. 152.

Nr. 153.

Nr. 154.

(In diesem Hause hat der Papierhaͤndler aus Zwoͤnitz, Hr.

Wunderlich, eine Papierniederlage. Da er vor oder

nach den Leipziger Oster= und Michaelismessen nur kurze

Zeit sich hier aufhaͤlt, so ist bloß waͤhrend seines hiesigen

Aufenthalts Papier bey ihm zu haben.)

S. 33.

Nr. 155.

Nr. 156.

Nr. 157.

Nr. 158.

(Der Gasthof zum großen Rauchhaus.)

Nr. 159

(Es. E. Raths Weißbierbrauhaus )

S. 34.

Nr. 160.

(Der Gasthof zum kleinen Rauchhaus.)

Nr. 161.

Nr. 162.

Nr. 163.

(Der weiße Stiefel genannt.)

Nr. 164.

Nr. 165.

S. 35.

Nr. 166.

Nr. 167.

Nr. 168.

Die folgende Nr. 169. u. s. w. s. an der Stadtmauer.

b) rechter Hand,

von der Stadtmauer nach dem alten Markte zuruͤck.

Nr. 172.

Nr. 173.

S. 36.

Nr. 174.

Nr. 175.

Nr. 176.

Nr. 177.

Nr. 178.

S. 37.

Nr. 179.

Nr. 180.

Nr. 181.

(Der Gasthof zum goldnen Hirsch.)

(Dieses Haus ist schriftsaͤßig.)

Nr. 182.

Nr. 183.

S. 38.

Nr. 184.

Nr. 185.

(Dieses Haus besitzt die Schumacherinnung, und hat die

Herberge in demselben.)

Nr. 186.

Nr. 187.

Nr. 188.

S. 39.

Nr. 189.

Nr. 190.

(Es. E. Raths alter Marktkeller.)

(Im ersten Stocke dieses Hauses ist die General=Accis=In=

spektion und Haupteinnahme.)

Die fortlaufende Nr. 191. u. s. w. s. alte Markt.